Ein britischer Soldat bewacht eine Gruppe deutscher Kriegsgefangener.

Dimensionen des "totalen Krieges"

Flugschau der Luftwaffe während des "Reichsparteitags" der NSDAP vom 8. bis zu 14. September 1936 in Nürnberg.

Die deutsche Kriegsgesellschaft

Die Gesellschaft im Nationalsozialismus kann man nicht allein unter dem Gesichtspunkt von Terror und Zwang betrachten. In der NS-Forschung werden deshalb seit einigen Jahren auch heikle Frage aufgeworfen. Sicher ist: Wie Nationalsozialismus und Krieg erlebt wurden, hing nicht zuletzt wesentlich davon ab, ob man in einer Großstadt lebte oder in der Provinz.

Mehr lesen

Werbeplakat zu dem anti-britischen Propagandafilm "Carl Peters" von 1941.

Kriegsideologie, Propaganda und Massenkultur

Propaganda und Inszenierung waren in der Kommunikation der NS-Diktatur wichtig. Neben diesen auffälligen Instrumenten der Medienpolitik trug aber auch eine eher unauffällige Sprachpolitik zur Weltsicht im Sinne des Regimes bei. Gegen eine vielstimmige Öffentlichkeit setzten die Nationalsozialisten den offiziellen Sprachgebrauch. Die einfache, gefühlsbetonte und häufig appellierende Rede sollte an die Stelle der sachlichen Argumentation treten.

Mehr lesen

Grafiken: "Die deutsche Kriegsgesellschaft"

Zwangsarbeiterinnen des Daimler-Werkes im weißrussischen Minsk im September 1942.

Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit

Bis zum Herbst 1944 blieb das Niveau der Versorgung der Menschen im Dritten Reich hoch. Dies erreichte das NS-Regime aber nur durch die menschenverachtende Ausbeutung von Arbeitskräften: zwölf Millionen Menschen aus fast ganz Europa mussten Zwangsarbeit leisten, etwa zweieinhalb Millionen kamen dabei zwischen 1939 und 1945 im Reich ums Leben, vor allem sowjetische Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge.

Mehr lesen

Vereidigung von Wehrmacht-Rekruten im März 1943.

Die Wehrmacht: Struktur, Entwicklung, Einsatz

Den kommenden Krieg im Blick, begann der NS-Staat bereits 1933 ein gewaltiges Aufrüstungsprogramm – ab 1935 unter offenem Bruch des Versailler Vertrages. Die Friedensstärke des Heeres wuchs innerhalb von sechs Jahren um mehr als das siebenfache, diejenige der Marine um das Fünffache. Bei Kriegsbeginn verfügte die Wehrmacht schließlich über 4,5 Millionen Soldaten.

Mehr lesen

Grafiken: "Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit"

Jagdflugzeug Messerschmitt Bf 109 (unten) neben einem Sturzkampfflugzeug Junkers Ju 87, Anfang 1941.

Waffen, Militärtechnik und Rüstungspolitik

Trotz des Verbots durch den Versailler Vertrag verlor Deutschland in den 1920er Jahren durch geheime Kooperation mit der Sowjetunion den Anschluss in der Panzer- und Luftrüstung nicht ganz. Die geheime Forschung und Erprobung in diesen Bereichen waren die Voraussetzung dafür, dass Deutschland ab 1935 in offener Aufrüstung seinen internationalen Rückstand ausgleichen konnte. Das galt vor allem für die neue Luftwaffe.

Mehr lesen

Befreiung des KZ Wöbbelin in der Nähe von Schwerin am 4. Mai 1945.

Krieg und Holocaust

Der Kern des Nationalsozialismus zeigte sich im Völkermord an den europäischen Juden. Die systematische, von Staats wegen organisierte und seit 1941 fabrikmäßig betriebene Tötung von sechs Millionen Juden war das spezifische NS-Verbrechen, in dem die nationalsozialistische Rassenpolitik ihren schrecklichen Höhepunkt fand.

Mehr lesen

Abgekämpft: deutsche Soldaten in einer Kampfpause nach der alliierten Landung in der Normandie im Juni 1944.

Soldatische Kriegserfahrungen

So unterschiedlich wie die Einsätze und Einsatzorte der Soldaten fallen auch ihre zu Papier gebrachten Erfahrungen aus. Gleichwohl kann man von typischen Erfahrungen oder übergreifenden Phänomen sprechen. Mit Langeweile und Enthemmung lassen sich zwei Extreme beschreiben, zwischen denen sich der militärische Alltag bewegte.

Mehr lesen

Einmarsch deutscher Truppen in Paris am 14. Juni 1940, unter dem Arc de Triomphe.

Europa unter nationalsozialistischer Besatzung

Nie zuvor wurde Besatzungspolitik in einem solchen Maße von einer mörderischen Ideologie angetrieben. Die Ausgangsbedingungen in den betroffenen Ländern waren nicht zuletzt unter den rasseideologischen Gesichtspunkten verschieden. Ziel Hitlers war die Neuordnung Europas. Und ein Großreich vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer.

Mehr lesen

Helmuth James Graf von Moltke (1907-1945), führender Kopf des "Kreisauer Kreises", vor dem "Volksgerichtshof" im Januar 1945.

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Das Bild vom Widerstand Deutscher gegen Hitler und sein Regime während des Krieges ist vielfältig. Einige tausend Menschen boten dem Regime mutig die Stirn. In der deutschen Bevölkerung bildeten sie freilich eine verschwindende Minderheit.

Mehr lesen

Buchenwald-Prozess: Die Angeklagte Ilse Koch, Ehefrau des Kommandanten des KZ-Buchenwald, Karl
Koch, während der Verhandlung, vermutlich 8. Juli 1947.

Die Verfolgung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen

Noch während des Krieges beschlossen die Alliierten, den Nationalsozialismus und den Militarismus in Deutschland zu beseitigen. Die Verbrechen der Deutschen sollten gesühnt und die Täter bestraft werden.

Mehr lesen

Das Zuchthaus des kleinen Städtchens Waldheim am 06.11.1992. Im Frühjahr 1959 wurden in Waldheim innerhalb von zwei Monaten mehr als 3.400 Menschen in Schnellverfahren als angebliche Naziverbrecher zu langjährigen Haftstrafen und in 32 Fällen zum Tode verurteilt. 24 der Todesurteile wurden im Zuchthaus auch vollstreckt.

Die Ahndung von NS- und Kriegsverbrechen in der SBZ/DDR

Die Strafverfolgung der NS-Verbrecher verlief in Ostdeutschland im Spannungsfeld zwischen politischer "Säuberung" und willkürlichem Terror, zwischen der Ahndung von NS-Verbrechen und der Sowjetisierung Ostdeutschlands, zwischen Geheimhaltung und Propaganda im Ost-West-Konflikt. Bis heute ist dieses unübersichtliche Kapitel der ostdeutschen Nachkriegsgeschichte in der Öffentlichkeit wenig bekannt.

Mehr lesen

Bundespräsident Joachim Gauck (l) und Polens Präsident Bronisław Komorowski am 01.09.2014 bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs auf der Westerplatte in Danzig. In einer historischen Geste reichten sich schon am 22.09.1984 der französische Präsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl über den Gräbern von Verdun die Hand.

Der Krieg in europäischen "Erinnerungskulturen"

In den 1970er- und 1980er Jahren wichen die schablonenhaften Bilder des Krieges im Westen einer differenzierteren Betrachtungsweise. Es ging nicht länger nur um Helden und Opfer, sondern um die leidvollen Gewalterfahrungen der Menschen. Die nationalen, patriotischen Kriegsmythen sind grenzübergreifenden Erinnerungen gewichen.

Mehr lesen

Aus der Mediathek

Emanzipatorische Elemente des Nationalsozialismus

Interview mit Elissa Mailänder

Elissa Mailänder im Interview bei der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung in Berlin.