2Der Krieg in europäischen "Erinnerungskulturen"

Zurück zum Artikel
3 von 5
Die Deutsche Post der DDR gab ab 1963 jährlich mindestens eine Sondermarke in der Reihe "Internationale Mahn- und Gedenkstätten" heraus. Die Marken illustrierten anhand der Denkmale den Sieg über Hitler-Deutschland als Ergebnis eines "antifaschistischen" Kampfes. Die Mahnmale wie die Briefmarken, die sie abbilden, sollten die heroisierende "Meistererzählung" im Alltag verbreiten. Links: Das "Denkmal für den gemeinsamen Kampf der polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten", Berlin-Friedrichshain, 1972, rechts: Das Denkmal "Mutter Heimat" auf dem Mamajew-Hügel bei Wolgograd (ehem. Stalingrad), 1983.
Die Deutsche Post der DDR gab ab 1963 jährlich mindestens eine Sondermarke in der Reihe "Internationale Mahn- und Gedenkstätten" heraus. Die Marken illustrierten anhand der Denkmale den Sieg über Hitler-Deutschland als Ergebnis eines "antifaschistischen" Kampfes. Die Mahnmale wie die Briefmarken, die sie abbilden, sollten die heroisierende "Meistererzählung" im Alltag verbreiten. Links: Das "Denkmal für den gemeinsamen Kampf der polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten", Berlin-Friedrichshain, 1972, rechts: Das Denkmal "Mutter Heimat" auf dem Mamajew-Hügel bei Wolgograd (ehem. Stalingrad), 1983.