DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore

Repression durch Stasi-Haft

Die Arbeit der Abteilung XIV „U-Haft/Strafvollzug“ des MfS


7.10.2016
Ohne gesetzliche Grundlage verfügte das MfS über 17 eigene Untersuchungshaftanstalten, in denen Inhaftierte oft wochenlang isoliert blieben und zermürbt werden sollten.

„Jedes Land hat einen Geheimdienst, die Bundesrepublik sogar mehrere.“ So lautet ein beliebter Satz ehemaliger Stasi-Mitarbeiter. Er soll suggerieren, dass die Stasi quasi ein Geheimdienst, wie der Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst oder der Militärische Abschirmdienst in der Bundesrepublik gewesen sei. Sicher gibt es in mancher Arbeitsweise und auch in einigen Zielen Ähnlichkeiten oder auch grundsätzliche Übereinstimmungen.
Stasi, U-HaftDie Stasi verfügte auch über 17 eigene Untersuchungshaftanstalten. Inhaftierte wurden dort lange im Unklaren gelassen, welcher Vergehen man sie konkret anklagen wollte und wie hoch ihre Strafen sein würden. Ziel war, sie psychisch zu zermürben. (© BStU (MfS, ASt. Gera, Abt. XIV 34, Bild 12))
Es gibt jedoch für die Betroffenen der geheimdienstlichen Arbeit einen wesentlichen Unterschied: Die Stasi hatte die Befugnisse einer ohne rechtsstaatliche Kontrolle arbeitenden Geheimpolizei und betrieb dafür 17 eigene Gefängnisse, für die eine gesetzliche Grundlage fehlte. In jeder Bezirksstadt der DDR gab es eine Untersuchungshaftanstalt auf Ebene der jeweiligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS), in Berlin zusätzlich noch zwei, die direkt dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS), wie die Stasi offiziell hieß, unterstanden. Nach rechtsstaatlichen Prinzipien handelten sie nicht.

Willkürlich ausgedehnte Untersuchungshaft



In der Regel kamen dort Menschen "zur Klärung eines Sachverhalts" zunächst in Einzelhaft und ohne einem Untersuchungsrichter vorgeführt zu werden. Sie bleiben ohne genaue Kenntnis, wo sie sich befanden, für wie lange und warum und ohne Kontaktmöglichkeit zu ihren Familien, zunächst auch nicht zu einem Anwalt. Dem MfS kam es auf die Zermürbung der dort Inhaftierten an. Häftlinge sollten an die Grenze der psychischen Belastbarkeit geführt werden, um zu Geständnissen und verwertbaren Aussagen von ihnen zu kommen. Intern wurde "vernehmungstaktisches Einwirken" geschult. Dass vor einer richterlichen Verurteilung Beschuldigte als unschuldig zu gelten hat - dieses Rechtsstaatsprinzip war ausgehebelt. Hier wurden Inhaftierte von vornherein so behandelt, als trügen sie Schuld, auch in den Verhörsituationen. Der oder die Vernehmer blieben lange Zeit die einzige Ansprechperson eines Gefangenen, auch um nach einer Phase der Strenge zu dessen Vertrauensperson zu werden und ihn so zu öffnen.

Bei der Betrachtung des Stasi-Gefängnissystems ist die Unterscheidung zwischen Untersuchungshaft und Strafvollzug wichtig, weil die Stasi nur über Untersuchungshaftanstalten (UHA) verfügte. Erst nach einer Verurteilung wurden Inhaftierte in normale DDR-Strafvollzugsanstalten überführt, andere direkt aus der DDR ausgewiesen. Für die Stasi als politische Geheimpolizei waren vor allem die Untersuchungsgefangenen von Bedeutung. Ihnen konnten noch Informationen entlockt werden, sie waren leichter manipulierbar. Schließlich wussten sie genau, dass nicht unabhängige Gerichte, sondern die SED und letztlich in deren Auftrag die Stasi über ihr Schicksal entscheiden wird. Und die Stasi konnte das Ermittlungsverfahren und damit die Zeit der Ungewissheit der Gefangenen vor einer Verurteilung nahezu beliebig ausdehnen.

Beispielsweise blieb der Schriftsteller Jürgen Fuchs nach seiner Inhaftierung 1976 sogar 281 Tage im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen inhaftiert, seine Frau wurde nicht über seinen Verbleib informiert. Am Ende zwang die Stasi Fuchs ohne Prozess zur Ausreise in den Westen. Sein Vernehmer gab ihm noch mit auf den Weg: "Legen Sie sich später nicht mit uns an. Wir finden Sie überall. Auch im Westen. Autounfälle gibt es überall." Fuchs prägte sich alle Verhöre aus dieser Zeit ein, in West-Berlin schrieb er sie in seinem Buch "Vernehmungsprotokolle" nieder, eine extrem lehrreiche Lektüre über das Machtinstrument Stasi-Haft.

"Zelleninformatoren" als Spitzel



Innerhalb des Ministeriums für Staatssicherheit war es die selbständige Abteilung XIV, die für die Gefängnisse verantwortlich zeichnete. Sie war direkt dem Minister für Staatssicherheit nachgeordnet. In den Bezirksverwaltungen waren es ebenfalls die Abteilungen XIV, denen die Gefängnisse unterstanden. Zuständig waren sie lediglich für den Betrieb und die Unterhaltung der Haftanstalten, die Unterbringung, Sicherung und Versorgung der Gefangenen, nicht aber für deren Vernehmungen, nicht für die Durchführung der Ermittlungsverfahren gegen die Beschuldigten. Dafür waren die Hauptabteilung IX auf Ministeriumsebene und die Abteilungen IX zuständig, die Untersuchungsabteilung des MfS. Dort lag auch die Verantwortung für die inoffizielle Arbeit mit Untersuchungshäftlingen, das zum Teil systematische Abhören von Zellen und Besucherräumen sowie weitere „politisch-operative Maßnahmen“ gegenüber Inhaftierten.
Stasi-Haft, Untersuchungshaftanstalt, RostockStasi-Untersuchungshaftanstalt Rostock: Blick durch die Essensklappe in eine Haftzelle. (© BStU Rostock)

Das Ausmaß der gegenseitigen Bespitzelung wurde bislang am intensivsten in Rostock erforscht. Dort wurden 292 in den Stasi-Akten nachweisbare Zelleninformatoren (ZI) gezählt, bei ca. 4.900 Inhaftierten in den Jahren 1960-1989.

PDF-Icon Bericht eines "ZI" (Zellen-Informatoren) und seine Werbung in Dresden 1989 pdf232331

Das bekannteste Stasi-Gefängnis, die Haftanstalt Bautzen II, diente dem MfS jedoch nicht als Untersuchungshaftanstalt, sondern als eine Snoderstrafvollzugsanstalt für politische Gefangene. Hier waren, wie in anderen Einrichtungen auch, psychischer Terror und Isolation der Häftlinge an der Tagesordnung. In dem früheren Gerichtsgefängnis in der Bautzener Innenstadt saßen politische Gefangene nach ihrer Verurteilung und verbüßten ihre Freiheitsstrafe. Bautzen II war Haftort für – in den Augen des MfS – besonders bedeutsame politische Gefangene sowie für Westdeutsche und andere Ausländer. Zuständig war hier formal die Verwaltung Strafvollzug des MdI der DDR. Tatsächlich liefen hier aber alle Fäden bei der Stasi zusammen, nicht aber bei der Abteilung XIV, sondern bei der Hauptabteilung IX.

Das Lager X - ein Arbeitslager für Strafgefangene



Es gab noch zwei weitere Ausnahmen für die Unterbringung von Strafgefangenen im Stasi-Untersuchungshaftsystem. In jeder MfS-Untersuchungshaftanstalt existierte ein sogenanntes Strafgefangenenarbeitskommando (SGAK), in welchem in der Regel zwischen zehn und 20 verurteilte Gefangene tätig waren. Und schließlich befand sich in Berlin-Hohenschönhausen, in unmittelbarer Nachbarschaft zur UHA I des MfS – der heutigen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen –, von Anfang der 50er bis Mitte der 70er Jahre das sogenannte Lager X. Hier handelte es sich um ein geheimes Arbeitslager für Strafgefangene, die – ähnlich wie die Gefangenen in den Strafgefangenenarbeitskommandos in den UHA – Tätigkeiten in MfS-eigenen Werkstätten zu verrichten hatten. Im Lager X und in den SGAK befanden sich jedoch nicht nur politische Häftlinge. Die Gefangenen wurden hier primär nach beruflicher Qualifikation und – um allzu hohe Fluktuation zu vermeiden – nach der Höhe des Strafmaßes ausgewählt.

Die MfS-Untersuchungshaftanstalten in den Bezirken und auf Ebene des Ministeriums in Berlin ähnelten sich grundsätzlich. Zwar waren sie unterschiedlich groß, es gab alte, noch aus der Kaiserzeit stammende Gefängnisse und es gab in der DDR errichtete Neubauten, so beispielsweise in Rostock, Berlin-Hohenschönhausen, Frankfurt (Oder) und Neubrandenburg.
Neubrandenburg, Stasi-Haftanstalt, FreiganghofHofgangzellen in der Stasi-Untersuchungshaftanstalt Neubrandenburg, aufgrund ihrer Bauweise "Freigangtorte" genannt. (© orte-der-repression.de)

Manche Gefängnisse hatten besondere Aufgaben: In Karl-Marx-Stadt wurden alle Häftlinge in den letzten Tagen vor ihrem Freikauf in die Bundesrepublik konzentriert. In Neubrandenburg saßen besonders viele Gefangene, die selber Angehörige staatlicher Organe waren und der Militärgerichtsbarkeit unterstellt werden sollten. In der Berliner Magdalenenstraße, der UHA II des Ministeriums, wiederum fanden die Besuchstermine für sämtliche ausländischen Stasi-Gefangenen, die sogenannten Diplomatensprecher, statt.

Doch die Organisation der für die jeweiligen Haftanstalten zuständigen Abteilungen XIV glich sich weitgehend. Sie gliederten sich in sieben Referate: In den Referaten 1–4 („Sicherung und Kontrolle“) waren die sogenannten Schließer, die Wachposten für innen und außen tätig. Zahlenmäßig war das der größte Bereich; an die Mitarbeiter wurden keine allzu großen Anforderungen hinsichtlich Vor- bzw. Ausbildung gestellt. Ihnen oblag ein grundsätzliches Kommunikationsverbot mit den Inhaftierten. Tatsächlichen Kontakt mit den Häftlingen hatten die Mitarbeiter des Referates 5 („Operativer Vollzug“). Sie waren für die Aufnahme, Durchsuchung, Unterbringung und Verlegung von Gefangenen zuständig, außerdem auch für alle Vollzugsaufgaben im Bereich der Strafgefangenenarbeitskommandos.

Mitarbeiter dieses Referates war auch der Vorführoffizier, von den Gefangenen in der Regel als Läufer bezeichnet, der die Häftlinge in die Vernehmungszimmer der jeweiligen Abteilung IX führte. Das Wegesystem wurde so angelegt, dass Gefangene auf dem Weg zur Verhör nie einem Mitgefangenen begegneten, auch nicht beim Hofgang. In der Regel wurden in den Gefängnishöfen kleine ummauerte "Tigerkäfige" angelegt, in denen sich Häftlinge kurze Zeit isoliert an der frischen Luft bewegen durften. Außerdem gab es noch die Stasi-Referate 6 („Transport“) und 7 („Materielle Sicherstellung“) der Abteilung IX. Die Referate 5 und 7 unterstanden dem Abteilungsleiter, die anderen seinem Stellvertreter. In Neubrandenburg und Suhl gab es zusätzlich je ein Referat 8, das in Neubrandenburg für das dort besonders große Strafgefangenenarbeitskommando und in Suhl für den – letztlich erst nach 1989 bezogenen Neubau der Haftanstalt in Suhl-Goldlauter zuständig war. Die Abteilungen XIV in den Bezirken unterstanden der Befehlsgewalt und Weisungsbefugnis des jeweiligen Chefs der Stasi-Bezirksverwaltung. Die fachliche Anleitung und Kontrolle wiederum nahm die Auswertungs- und Kontrollgruppe (AKG) der selbständigen Abteilung XIV des Ministeriums vor.

Auch IM in den Arbeitskommandos



MfS-intern genossen die Mitarbeiter der Abteilungen XIV nur wenig Ansehen, handelte es sich hier doch nicht um eine operative, geheimdienstlich tätige Diensteinheit. Erst Ende der 80er Jahre erhielten sie die offizielle Befugnis zum Führen eigener Inoffizieller Mitarbeiter (IM) unter den Strafgefangenen der jeweiligen Arbeitskommandos. Und auch bei der Kaderauswahl spiegelte sich der schlechte Ruf der Abteilungen XIV wider: Insbesondere die Wachschichten waren eine beliebte Erstverwendung für junge, neueingestellte Mitarbeiter. Wer sich unter entsprechender Beobachtung hier bewährte, gelangte meist recht schnell in andere Diensteinheiten. Andersherum fanden sich problematische Mitarbeiter, solche mit Alkoholproblemen oder Bildungsdefiziten in ihrer rückwärts gerichteten Karriere zum Schluss oft in den Wachschichten der Gefängnisse wieder.

Das Haftregime des MfS wurde von den Mitarbeitern der Abteilungen XIV geprägt. Will man allerdings die tatsächlichen Auswirkungen auf die Situation der Häftlinge erfassen, ist das nicht ohne die Einbeziehung der (Haupt-)Abteilungen IX, den Untersuchungsabteilungen des MfS, möglich. Dort wurden die wesentlichen Entscheidungen über die Gefangenen getroffen, die sich selbstverständlich auch direkt auf die Haftbedingungen der Gefangenen auswirkten. Aus Sicht der Gefangenen wiederum war es nicht wahrzunehmen, dass man es hier mit zwei sehr unterschiedlichen und mitunter auch sich misstrauisch begegnenden Diensteinheiten des MfS zu tun hatte. Für die Häftlinge war das MfS ein großer, monolithischer und übermächtiger feindlicher Apparat, der gerade durch die Existenz seiner Untersuchungsgefängnisse seinen Charakter als Geheimpolizei unterstrich.

Gefangenetransporter, StasiFensterloser Gefangenentransporter des MfS, in dem Gefangene oft gezielt zickzack gefahren wurden, um die Orientierung zu verlieren, wohin sie zu ihrer Inhaftierung gebracht werden. (© BStU Rostock)

Erst am 14. Dezember 1989 endete die Geschichte der Untersuchungshaftanstalten des MfS und deren zeitweiliger Nachfolgeinstitution AfNS (Amt für Nationale Sicherheit). Der DDR-Ministerrat beschloss auf Druck der demokratischen Bürgerbewegung und unter dem Einfluss des Zentralen Runden Tisches die Auflösung des AfNS und damit aller seiner Untersuchungsgefängnisse. Die Gefängnisabteilungen gingen in die Verwaltung des Ministeriums des Innern der DDR über. Einige der ehemaligen Haftanstalten wurden nach der deutschen Wiedervereinigung zu Gedenkstätten umgebaut. Einen Überblick gibt die Website www.orte-der-repression.de der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Quellentext

Studie über U-Haftanstalt Rostock

In Rostock wurde 2012 der Alltag in der dortigen MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock wissenschaftlich untersucht. Auch unterhalb der Schwelle körperlicher Gewalt übten in der Ära Honecker psychologisch geschulte Vernehmer in den Verhören enormen Druck aus. Sie behaupteten beispielsweise wahrheitswidrig, Mitbeschuldigte hätten bereits gestanden, die Indizien seien erdrückend oder die Zwangsadoption der Kinder drohe. So wurde das Geständnis der Beschuldigten erpresst und die Unschuldsvermutung ins Gegenteil verkehrt. Auch die Rolle der Zelleninformatoren wurde untersucht. Wurden sie zur Spitzeltätigkeit nicht eher gezwungen - und wie schnell "fielen" sie "um"? Die BStU-Broschüre von Jenny Schekahn und Dr. Tobias Wunschik gibt es hier zum Download. Bild- und Textreportagen über den Alltag in der Haftanstalt Bautzen hat der MDR online gestellt.




Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Johannes Beleites für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Logo, Spiegel-TV

Eine Zeitreise zurück in den Überwachungsstaat

Reportagen von SPIEGEL-TV über das MfS und dessen Aufarbeitung. Die Auswahl wird im Lauf des Jahres 2017 kontinuierlich erweitert. Weiter... 

"Feindbilder" - Videos für den Unterricht

Die bpb-Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit, eingeordnet von Zeitzeugen. Weiter... 

Die Luftaufnahme des US-Verteidungsministeriums zeigt das Entladen sowjetischer Raketen im Hafen von Mariel auf Kuba, 5. November 1962.Hintergrund-Dossier

Der Kalte Krieg

Auch die Stasi gilt als ein Kind des "Kalten Kriegs". Der Begriff bezeichnet die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage, lokalen "Stellvertreterkriegen" sowie gegenseitiger Hochrüstung ausgetragen. Weiter... 

Stasi kinderleicht erklärt

Was es mit der Staatssicherheit auf sich hatte, erklären die ZDF-Kindernachrichten logo! Deutschland war von 1949 bis 1990 geteilt in zwei Staaten: die BRD und die DDR. In der DDR wurden Menschen überwacht und eingeschüchtert von einer Geheimpolizei - der "Stasi". Ihr halfen viele Menschen, die bereitwillig über andere "petzten". Mehr im logo-Trickfilm Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot von bpb & Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie wehrten sich junge Menschen in der DDR mit Mut & Musik gegen Stasi und SED-Diktatur? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Stasi-Dokumente online

Neugierig auf originale Stasi-Akten? Die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bietet in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumente zum Stöbern an. Weiter... 

Die Auflösung der Stasi in ARD-Berichten

30 Beiträge aus dem ARD-Fernsehmagazin KONTRASTE über die Arbeit der Stasi, die Stimmung in der DDR im Vorfeld der Friedlichen Revolution 1989 und die Versuche des MfS im Jahr 1990, Spitzel-Spuren zu verwischen. Weiter... 

Menschen im Visier

Vier DDR-Bürger, die Opfer der Stasi wurden, beispielhaft portraitiert von der Wochenzeitung "Die Zeit" Weiter... 

Cover, DVD, Hauswald, StasiMediathek

Radfahrer - Ein Interview mit Harald Hauswald

Ein dokumentarischer Fotofilm von Marc Thümmler über den systemkritischen Berliner Fotografen Harald Hauswald, unterlegt mit Texten aus Stasi-Akten über ihn. Sie belegen, wie das "Subjekt Hauswald" der Stasi aus der Kontrolle gerät. Weiter... 

Überwachung in der Gegenwart

01

JAN
18. November 2016 - New York, USA. Video-Monitore zeigen die Live-Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Trump Towers.

Sensible Daten - Die Kunst der Überwachung

Audio-Dokumentation einer Konferenz über aktuelle Fragen digitaler Überwachung. Veranstalter im Januar 2017 waren Münchener Kammerspiele, Goethe-Institut New York und bpb. Zugeschaltet war u.a. Edward Snowden. Eine Fortsetzung ist in Berlin geplant. Weiter...

Leiterbahnen auf einer Computerplatine.Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema. Weiter... 

Aktuelle Debatte: Brauchen wir mehr Vorratsdatenspeicherung?

Ist die digitale Vorratsdatenspeicherung (VDS) ein Schritt hin zur Massenüberwachung a la Stasi? Oder nur ein notwendiges Ermittlungswerkzeug zur effektiveren Terrorismusbekämpfung? Diskutieren Sie mit auf netzdebatte.bpb.de Weiter... 

blaue PlatineAus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11–12/2015)

Big Data

Jeder Klick, jeder Schritt, jeder Pulsschlag lässt sich heute dokumentieren. Die schiere Menge der Daten und der damit verbundenen Optionen, diese für verschiedenste Zwecke zu nutzen, beschreibt das Schlagwort "Big Data". Mit ihm verbinden sich gleichermaßen Hoffnungen und Befürchtungen. Weiter... 

Der Tag in der Geschichte

  • 11. Dezember 1957
    Das Strafrechtsergänzungsgesetz führt 1. neue Strafarten ein (z. B. die bedingte Verurteilung ohne Freiheitsentzug, den öffentlichen Tadel als gesellschaftliche Missbilligung) und fasst 2. die Tatbestände bei Verbrechen gegen das sozialistische Eigentum und... Weiter
  • 11. Dezember 1973
    Im Prager Vertrag über die gegenseitigen Beziehungen einigen sich die BRD und die CSSR, das Münchner Abkommen vom 29. 9. 1938 als »nichtig« zu betrachten - offen bleibt, ob ab sofort (ex nunc) oder von Anfang an (ex tunc); daraus eventuell ableitbare... Weiter
  • 11. - 13. Dez. 1981
    Innerdeutsches Gipfeltreffen: Bundeskanzler Schmidt besucht Honecker auf dessen Einladung am Werbellin-und Döllnsee in der Schorfheide. Die »konstruktiven« Gespräche werden von den Ereignissen in Polen überschattet, vor allem wegen der Verhängung des... Weiter
  • 11. Dezember 1986
    Die 16 NATO-Staaten befürworten in ihrer Brüsseler Erklärung die konventionelle Rüstungskontrolle vom Atlantik bis zum Ural. Ziel ist ein nachprüfbares stabiles Gleichgewicht konventioneller Waffen durch Abrüstung und Vertrauensbildung. Die NATO hatte bereits... Weiter
  • 11. Dezember 1991
    Kombinationsmodell: Die Bundesregierung beschließt, neben dem Bundeskanzleramt und dem Bundespresseamt folgende Ressorts nach Berlin zu verlagern, aber Teilbereiche in Bonn zu belassen: 1. Auswärtiges Amt, Ministerien 2. des Innern, 3. der Justiz, 4. der... Weiter
  • 11. Dezember 1991
    Der im sowjetischen Exil lebende Erich Honecker flüchtet in die Moskauer Botschaft Chiles; denn zunächst hatte die russische Regierung, dann das russische Parlament beschlossen, ihn nach Deutschland auszuweisen. Die chilenische Regierung gewährt Honecker und... Weiter
  • 11./12. Dezember 1992
    Der EG-Gipfel in Edinburgh regelt die Sitzverteilung im Europäischen Parlament (EP) neu: Die Gesamtzahl der Abgeordneten steigt nach demographischen Quoten von 518 auf 567. Das vereinte Deutschland erhält 18 Mandate mehr: 99 statt 81. Bis zur nächsten... Weiter
  • 11. Dezember 1997
    Nach langem Tauziehen verpflichten sich die Industrieländer auf der UN-Klimaschutzkonferenz in Kyoto weltweit darauf, die Emission von Treibhausgasen (vor allem Kohlendioxid, Methan, Lachgas) bis 2012 unter das Niveau von 1990 zu senken. Die Reduktionsziele... Weiter
  • 10./11. Dez. 1999
    Auf ihrem Gipfel in Helsinki verdoppelt die EU die Zahl der Beitrittskandidaten von 6 (1. Gruppe: Estland, Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Zypern) auf 12 Staaten, jedoch ohne Angabe von Beitrittsterminen: Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta, Rumänien... Weiter
Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

Deutschland Archiv

"Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerWeitere Dossiers der bpb

Deutsche Einheit

Infopakete zu den Themen: Der Hauptstadtbeschluss 1991, Deutsche Teilung - Deutsche Einheit und der lange Weg dorthin, 17. Juni 1953 u.a.m. Weiter... 

Coverbild Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung „Wir waren so frei...“DVD-Video/DVD-ROM (Hybrid)

Momentaufnahmen 1989/1990. Amateurfilme und Fotos aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Diese DVD kann hier bestellt werden. Ergänzend stehen online zahlreiche Amateurfotos aus dem Herbst 1989 in der DDR kostenlos für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung. Unter https://www.wir-waren-so-frei.de/ . Weiter... 

Coverbild fluter Propagandafluter (Nr. 63/2017)

Propaganda

Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft zum Thema Propaganda. Weiter... 

Veranstaltungskalender

Dezember 2017 / Januar 2018

11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14

Die bpb in Social Media