2Die Wahrheit soll leben – das Untergrundarchiv im Warschauer Ghetto

Zurück zum Artikel
1 von 4
1941 gründete Emanuel Ringelblum gemeinsam mit anderen ein geheimes Archiv im Warschauer Ghetto. Das Foto zeigt ihn mit seinem Sohn Uri. Die Vorstellung, dass die Deutschen nicht nur den Krieg gewinnen sollten, sondern auch kontrollieren wollten, wie die ausgelöschte jüdische Bevölkerung in der Erinnerung künftigen Generationen erscheinen würde, war für Ringelblum unfassbar, so der Historiker Samuel Kassow. (© Yad Vashem, 4225/11)
1941 gründete Emanuel Ringelblum gemeinsam mit anderen ein geheimes Archiv im Warschauer Ghetto. Das Foto zeigt ihn mit seinem Sohn Uri. Die Vorstellung, dass die Deutschen nicht nur den Krieg gewinnen sollten, sondern auch kontrollieren wollten, wie die ausgelöschte jüdische Bevölkerung in der Erinnerung künftigen Generationen erscheinen würde, war für Ringelblum unfassbar, so der Historiker Samuel Kassow. (© Yad Vashem, 4225/11)