NS-Zwangsarbeit. Lernen mit Interviews - Dossierbild

Oral History als Methode


1.6.2016
Das Archiv „Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerung und Geschichte“ bietet eine Sammlung von Zeitzeugen-Erinnerungen, die im Rahmen des Projektes "Dokumentation lebensgeschichtlicher Interviews mit ehemaligen Sklaven- und Zwangsarbeitern" entstand. Mit Hilfe der Oral History vermitteln die Audio- und Video-Interviews die Geschichte der Zwangsarbeit und die Erinnerung an sie.

Interview mit Maria J., Tschechische Republik 2005. Fotograf unbekanntInterview mit Maria J., Tschechische Republik 2005. (© Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945")

Das Interview-Archiv „Zwangsarbeit 1939-1945“



Das digitale Interview-Archiv „Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte“ bewahrt die Erinnerung an die über zwanzig Millionen Menschen[1], die für das nationalsozialistische Deutschland Zwangsarbeit geleistet haben. Knapp 600 ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus 26 Ländern erzählen ihre Lebensgeschichte in Audio- und Video-Interviews.

Die Sammlung von Zeitzeugen-Erinnerungen entstand 2005 bis 2006 im Rahmen des Projekts „Dokumentation lebensgeschichtlicher Interviews mit ehemaligen Sklaven- und Zwangsarbeitern“. Das Archiv umfasst 32 Teilsammlungen, die unter Regie der Fernuniversität Hagen von Interview-Teams erarbeitet wurden. Die Koordination und methodische Anleitung des von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ finanzierten Kooperations-Projekts lag beim Institut für Geschichte und Biographie der Fern-Universität Hagen (PD Dr. Alexander von Plato, Dr. Almut Leh, Dr. Christoph Thonfeld).

Interview mit Alojz G., Slowenien 2005.Interview mit Alojz G., Slowenien 2005. (© Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945")
Ende 2007 begann die Aufbereitung der Sammlung an der Freien Universität Berlin und am Deutschen Historischen Museum. Im Januar 2009 wurde das Online-Archiv präsentiert, das seit 2014 auch in einer russischen und englischen Version zur Verfügung steht. Ausgewählte Interview-Ausschnitte werden im Deutschen Historischen Museum und in weiteren Ausstellungen und Museen gezeigt. Die weitere wissenschaftliche Erschließung, didaktische Aufbereitung und öffentliche Verbreitung ist noch im Gang. Digitale Bildungsmaterialien machen die Interviews in Schulen und Gedenkstätten zugänglich. Eine Online-Lernumgebung steht auf Deutsch, Tschechisch und (ab 2017) Russisch zur Verfügung.

Im Online-Archiv können Sie die vollständig transkribierten und ins Deutsche übersetzten Interviews per Volltext durchsuchen und anhören bzw. ansehen. Die Webumgebung zeigt mitlaufende Untertitel in der Originalsprache und auf Deutsch. Dazu gibt es Kurzbiografien, Inhaltsverzeichnisse, Fotos und weitere Begleitmaterialien. Durch Kategorien wie Verfolgungsgruppe, Einsatzbereich oder Sprache können die Interviews gefiltert werden. Über eine Karte lassen sich biografische Stationen der Interviewten recherchieren. Für die Nutzung des Archivs müssen sich Nutzerinnen und Nutzer aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes anmelden und die Nutzungsbedingungen anerkennen.

Karte der Geburts- und Einsatzorte der Interviewten im Online-Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945".Karte der Geburts- und Einsatzorte der Interviewten im Online-Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945". (© Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945")


Oral History als Methode



Die Interviews vermitteln die Geschichte der Zwangsarbeit und die Erinnerung an die Zwangsarbeit mit Hilfe der Oral History. Der englische Begriff „Oral History“ („mündlich überlieferte Geschichte“) bezeichnet eine Methode, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu befragen, diese Interviews aufzuzeichnen und wissenschaftlich auszuwerten.

Interview: Das Projekt „Dokumentation lebensgeschichtlicher Interviews mit ehemaligen Sklaven- und Zwangsarbeitern“

Prof. Dr. Alexander von PlatoProf. Dr. Alexander von Plato im Interview, Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (FU Berlin, CeDiS)
Prof. Dr. Alexander von Plato ist Historiker und langjähriger Leiter des Instituts für Geschichte und Biographie der Fernuniversität Hagen. Er war einer der Koordinatoren des Projekts "Dokumentation lebensgeschichtlicher Interviews mit ehemaligen Sklaven- und Zwangsarbeitern". Im Interview spricht er über die Entstehungsgeschichte des Projekts, die Herausforderungen bei der Umsetzung und die Bedeutung der geführten Interviews für Wissenschaft und Bildung. Was musste geschehen, damit eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Thematik Zwangsarbeit möglich wurde? Wer wurde interviewt? Weiter...


Die mündliche Weitergabe von Erzählungen ist die älteste Form der geschichtlichen Überlieferung. Allerdings beruhen die Berichte in Interviews auf einem oft jahrzehntelangen Verarbeitungsprozess, der von der individuellen Biografie, von gesellschaftlichen Erinnerungskulturen und von der konkreten Interview-Situation beeinflusst wird. Daher sind mündliche Erinnerungen manchmal weniger verlässlich als schriftliche Dokumente.

Interview mit Shain A., Mazedonien 2005.Interview mit Shain A., Mazedonien 2005. (© Teresa Taleska / Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945")
Für die Alltags- und die Erinnerungsgeschichte sind Zeitzeugen-Berichte aber eine unverzichtbare Quelle. Auch über die nationalsozialistischen Lager wüssten wir ohne die Aussagen von Überlebenden nur wenig. Als wissenschaftliche Methode wurde die Oral History zunächst in den USA entwickelt. In den 1970er und 1980er Jahren verbreitete sie sich in Deutschland in der Bewegung der Geschichtswerkstätten, die unter dem Motto „Grabe, wo Du stehst“ die Lokalgeschichte und die „Geschichte von unten“ erforschten.

Interviewtechnik und der Interpretationsmethoden der Oral History wurden seit Mitte der 1980er Jahren verfeinert und auch auf Video-Interviews angewendet. In lebensgeschichtlichen Interviews sollen die Interviewten möglichst frei erzählen und selbst die Schwerpunkte ihrer Lebensgeschichte setzen. Bei der Analyse muss bewusst sein, dass diese Erzählung – wie jede Geschichte – immer eine deutende Konstruktion von Vergangenheit ist.


Weiterführende Links und Literatur



www.zwangsarbeit-archiv.de Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerungen und Geschichte"

Hintergrundfilm Oral History mit Zusatzmaterialien in der Online-Anwendung "Lernen mit Interviews: Zwangsarbeit 1939-1945" (Registrierung notwendig)

Plato, Alexander von / Leh, Almut / Thonfeld, Christoph (Hrsg.), Hitlers Sklaven. Lebensgeschichtliche Analysen zur Zwangsarbeit im internationalen Vergleich, Wien 2008

Cord Pagenstecher, Doris Tausendfreund: Das Online-Archiv ‚Zwangsarbeit 1939-1945‘, in: Erinnern an Zwangsarbeit. Zeitzeugen-Interviews in der digitalen Welt, Berlin: Metropol 2013, S. 71-96



Fußnoten

1.
Im gesamten besetzten Europa leisteten über zwanzig Millionen Menschen Zwangsarbeit für das nationalsozialistische Deutschland, über 13 Millionen davon im Deutschen Reich.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Cord Pagenstecher für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Die neu entwickelte Online-Anwendung "Lernen mit Interviews" ist ein kompetenzorientiertes Unterrichtsangebot für Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren.Aktion: werkstatt.bpb.de

Lernumgebung „Zwangsarbeit 1939 – 1945“

In der neuen Online-Lernumgebung "Lernen mit Interviews: Zwangsarbeit 1939 – 1945" berichten sieben Überlebende in Videointerviews von ihrer Zeit als Zwangsarbeiter in der NS-Zeit. Das Bildungsangebot für Lernende ab 14 Jahren wird durch Hintergrundfilme, Zusatzmaterialien und interaktive Aufgaben ergänzt. Wie bewährt die Plattform sich im Unterricht? Weiter... 

[2 Kommentare Letzter Kommentar vom 09.02.2017 12:37]

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

In Auschwitz eintätowierte Nummer des ehemaligen Häftlings Werner Bab. Bild: Christian Ender / Imdialog e.V.Dossier Geschichte begreifen

Oral History

Die Arbeit mit Zeitzeugen birgt Risiken, erfordert sorgfältige und aufwändige Vorbereitung. Aber der Aufwand lohnt. Ein kritischer Überblick. Weiter... 

Zerstörungen am Brandenburger Tor bei Kriegsende im Mai 1945Unterrichtsthema

Zweiter Weltkrieg

Hier finden Sie bpb Unterrichtsmaterialien zum Thema "70 Jahre Kriegsende", um sich mit Ihren Schülerinnen und Schülern wissenschaftlich fundiert und handlungsorientiert den historischen Entstehungsbedingungen sowie dem Verlauf und Hintergründen des Krieges sowie dessen Folgen zu nähern. Weiter...