Ravensbrück

Überlebende erzählen – Visuelle Interpretation

28.4.2005
In den Jahren 2000 bis 2004 sind Audio-Interviews mit 16 Überlebenden des Frauen-KZ Ravensbrück und des Jugend-KZ Uckermark entstanden. Diese Berichte waren Anlass und sind Basis für eine visuelle Interpretation der grausamen Erinnerungen an die Qualen und das Morden in Ravensbrück.

Hier gelangen Sie zum »Flash-Film«.

Ravensbrück - Überlebende erzählen: Flash-Film.Ravensbrück - Überlebende erzählen: Flash-Film.
Ende April jährt sich die Befreiung des KZ Ravensbrück zum 61. Mal. An der zentralen Gedenkfeier werden auch Überlebende des Lagers teilnehmen. Frauen und Männer aus verschiedenen Nationen. Das ehemalige Lagergelände Ravensbrück ist ein Ort, dessen Brutalität und Grausamkeit vor allem durch die Berichte der Überlebenden deutlich wird. Diese Erinnerungen sind ein wichtiges Zeitdokument, um die Unmenschlichkeit des Lagerlebens deutlich und vorstellbar zu machen – auch für nachfolgende Generationen.

Im Rahmen des Dossiers erzählen 16 Überlebende des Frauen-KZs Ravensbrück und des Jugend-KZs Uckermark ihre Geschichte: Sie berichten von dem entwürdigenden Lageralltag, von den täglichen Zählappellen und den "Existenzbedingungen" im Lager, von der Zwangsarbeit, vom Zellenbau und von ihren Todesängsten. Aber auch von der gegenseitigen Solidarität unter den Häftlingsfrauen. Es sind 16 persönliche Erinnerungen dieser Überlebenden.

In den Jahren 2000 bis 2004 sind die Audio-Interviews mit den Überlebenden entstanden. Sie wurden fast alle von Ebba Rohweder geführt. Rohweder besuchte die Frauen zu Hause oder traf sie auf dem ehemaligen Lagergelände Ravensbrück. Fast 60 Jahre nach der Befreiung geben die Interviews die Erlebnisse von Frauen wieder, die in jungen Jahren nach Ravensbrück deportiert wurden. Die meisten von ihnen kamen in der Spätphase des Lagers ab 1943 in das Frauen-KZ. Aus einem Großteil der Interviews entstand zunächst eine CD, die als Audio-Guide die Besucherinnen und Besucher auf ihrem Rundgang über die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück begleiten soll. Im Jahr 2004 führte Ebba Rohweder weitere Interviews, die das Erzählte vertieften und erweiterten. Dabei berichteten die Frauen über weitere Orte und Zeitabschnitte sowie nicht zuletzt über das Jugend-KZ Uckermark.

Eine visuelle Interpretation



Die Berichte der 16 Überlebenden sind Anlass und Basis des audiovisuellen Projektes in Form eines Flash-Films. Diese "visuelle Erinnerung" erhebt keinen dokumentarischen Anspruch, sondern verdichtet das Erzählte auf eine emotional-assoziative Weise. Dabei geht es einerseits um die Spurensuche an einem Ort, der nicht mehr viel über die furchtbaren Geschehnisse verrät. Andererseits löst sich die visuelle Interpretation von dem konkreten Ort, um die eigene Kraft der Frauenstimmen zu betonen. Damit werden die Erzählungen zu Dokumenten der grausamen Geschehnisse und des Sterbens in Ravensbrück. Zugleich aber auch Ausdruck für die Brutalität und Grausamkeit des NS-Regimes, die ortsungebunden waren, und für die perfide Idee des Systems von Konzentrations- und Vernichtungslagern als elementares Terror- und Herrschaftsinstrument. Aus diesem Grund wurde die visuelle Interpretation der Erinnerungen der 16 Frauen mit aktuellen und historischen Aufnahmen von Ravensbrück umgesetzt, aber auch bewusst mit assoziativem Bildmaterial bestehend aus historischem und abstraktem Fotomaterial gearbeitet.

Ohne den Willen und den Mut der 16 Überlebenden, von ihrem Leid und ihren Qualen während der Inhaftierung im Frauen-KZ Ravensbrück öffentlich zu erzählen und damit ein so wichtiges Zeitdokument abzulegen, wäre dieses Projekt nie zu Stande gekommen. Die 16 Überlebenden sprechen dabei auch im Namen der Frauen, die nicht mehr sprechen können.

Hier gelangen Sie zum »Flash-Film«.



 
Zum Andenken an die Opfer des ehemaligen Frauen-KZ Ravensbrück werden Nelken in den See der Tränen geworfen. Ravensbrück, 2005. Bild: Jan ZappnerMedienarbeit

"Das hängt einem immer an - das KZ von nebenan"

Jugendliche aus Fürstenberg und Umgebung drehten 2006 und 2007 einen Dokumentarfilm zum Frauen-KZ Ravensbrück. Das Projekt lief über ein Jahr. Weiter... 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

Auschwitz heuteMediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume. Weiter...