Baracke im KZ Ravensbrück

2.12.2005 | Von:
Bernhard Strebel

Der Lagerkomplex des KZ Ravensbrück

Zum Lager Ravensbrück zählte eines der größten Frauen-KZ des NS-Regimes. Ebenso befand sich dort ein Männerlager sowie in unmittelbarer Nähe ein Jugend-KZ. Zehntausende Frauen, Männer und Kinder starben in Ravensbrück. Bernhard Strebel beschreibt die Häftlingsgruppen, die tägliche Zwangsarbeit sowie den Ausbau und die Organisation des Lagers. Das KZ-Ravensbrück entwickelte sich immer stärker zum Vernichtungslager.

Einleitung

Das Konzentrationslager Ravensbrück war das zentrale und neben dem in Auschwitz-Birkenau größte Frauenlager des nationalsozialistischen KZ-Systems. Im Laufe seiner sechsjährigen Existenz entwickelte sich Ravensbrück von Mai 1939 bis Ende April 1945 zu einem regelrechten Lagerkomplex.

Neben dem großen Frauenlager umfasste das KZ Ende 1944/Anfang 1945 einen "Industriehof" mit Betrieben der SS-eigenen "Gesellschaft für Textil- und Lederverwertung mbH" (Texled), ein kleines Männerlager, das "Jugendschutzlager" Uckermark, eine Filiale des Elektrokonzerns Siemens & Halske und ab Dezember 1944 das dazugehörige "Siemenslager" sowie 13 größere Außenlager für weibliche und männliche Häftlinge im nordöstlichen Raum des Reichsgebietes.

Organisation und Bewachung

Als erster Lagerkommandant fungierte SS-Hauptsturmführer Max Koegel, dessen KZ-Karriere 1933 in Dachau begonnen hatte. Nach seiner Versetzung in das KZ Lublin/Majdanek im August 1942 wurde SS-Hauptsturmführer Fritz Suhren als Lagerkommandant bis Ende April 1945 eingesetzt.

Im Unterschied zu den Männerlagern erfolgte die innere Bewachung in den Frauenlagern ausschließlich durch die sogenannten SS-Aufseherinnen. Im Januar 1945 waren rund 540 SS-Aufseherinnen im Stamm- sowie den Außenlagern tätig. Darüber hinaus diente Ravensbrück ab Frühjahr 1942 als zentrales Ausbildungslager innerhalb des KZ-Systems. Von den insgesamt mindestens 2.600 SS-Aufseherinnen, die dort ihre Ausbildung absolvierten, hatten sich etwa zehn Prozent freiwillig beworben. Bei über drei Vierteln aller Aufseherinnen jedoch handelte es sich um Fabrikarbeiterinnen im durchschnittlichen Alter von 26 Jahren, die erst 1944 im Zusammenhang mit dem Einsatz weiblicher KZ-Häftlinge in der Rüstungsindustrie zumeist "dienstverpflichtet" worden waren. Abgesehen davon, dass man ihnen eintrichterte, die Häftlinge seien "minderwertige und verkommene Frauen" und "Volksfeinde", stellte die Ausbildung zur Aufseherin in Ravensbrück in erster Linie ein "learning by doing" dar. Eingebunden in ein System strenger militärischer Disziplin, sollte das Verhalten gegenüber den Häftlingen von anderen Aufseherinnen abgeschaut und nachgeahmt werden. Die Mehrzahl der Aufseherinnen fügte sich – nach anfänglichen Momenten des Erschreckens – auf erstaunliche und zugleich bedrückende Weise in die von ihnen verlangten Tätigkeiten und leistete ihren individuellen Beitrag dazu, den Terror in Ravensbrück und seinen Außenlagern aufrecht zu erhalten.


Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 75 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin".

Mehr lesen

Auschwitz heute
Mediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume.

Jetzt ansehen