Baracke im KZ Ravensbrück

24.1.2006 | Von:
Martin Guse

Jugend-KZ Uckermark

Haftgründe und Verfolgtengruppen

Zuständig für die Einweisungen in die Jugend-KZ war die "Reichszentrale zur Bekämpfung der Jugendkriminalität" im RKPA. Vor allem Erziehungsheime und Jugendämter machten regen Gebrauch von der Möglichkeit, 14 bis 25 Jahre alte weibliche Jugendliche aus dem eigenen Arbeits- und Blickfeld abzuschieben. Grob skizziert lassen sich drei Häftlingsgruppen unterscheiden: Die mit Abstand größte Häftlingsgruppe bildeten weibliche Jugendliche, die als "asozial" und "gemeinschaftsfremd" eingestuft wurden. Heime, Jugendämter und Jugendgerichte hatten sie zur Haft in Uckermark vorgeschlagen. Die Haftbegründungen waren äußerst vielschichtig. Sie reichten von "Unerziehbarkeit", "Renitenz", Kriminalität, "sexuelle Verwahrlosung" bis zu "Arbeitsverweigerung", "Arbeitsbummelei" und "Sabotage". Geistige Behinderungen, psychische Erkrankungen oder eine in der Fürsorgeerziehung angeordnete und vollzogene Zwangssterilisierung konnten ebenfalls einen Haftgrund darstellen. Oft wurden mehrere dieser "sozialpädagogischen Befunde" zu einem pauschalen jedoch vernichtenden "Gesamturteil" gebündelt. Es blieb den jeweiligen Sachbearbeiterinnen und -bearbeitern in den Heimen und Fürsorgebehörden, bei der Polizei oder den Gerichten vorbehalten, das jugendliche Verhalten als "gemeinschaftsfremd" bzw. "asozial" zu klassifizieren.

Auf dem Gelände des ehemaligen Jugend-KZ Uckermark. Nur Fundamentreste sind geblieben - diese wurden mit Ziegelsteinen abgedeckt und zur Denkmalpflege gesichert.Auf dem Gelände des ehemaligen Jugend-KZ Uckermark. Nur Fundamentreste sind geblieben - diese wurden mit Ziegelsteinen abgedeckt und zur Denkmalpflege gesichert. (© bpb)

Die zweitgrößte Häftlingsgruppe wurde mittels eines "Schutzhaftbefehls" der Gestapo wegen "politischer Widersetzlichkeit" oder konkreten Widerstandshandlungen eingewiesen. Über 40 junge Frauen aus dem österreichisch-slowenischen Grenzgebiet wurden zu Häftlingen des Lagers, weil sie der dortigen Partisanenbewegung angehört hatten oder der Unterstützung dieses Widerstandes bezichtigt worden waren. Oppositionell eingestellte junge Frauen aus dem Umfeld der sozialistischen Arbeiterbewegung inhaftierte man ebenso in Uckermark wie mehrere Anhängerinnen der englisch-amerikanischen Jazzmusik ("Swing-Jugend"). Zu Gestapo-Häftlingen des Lagers wurden in großer Zahl auch Mädchen und junge Frauen, die wegen "Geschlechtsverkehrs mit fremdvölkischen Staatsangehörigen" angezeigt und verhaftet worden waren. Zu der dritten und kleinsten Gruppe der Lagerhäftlinge gehörten rassisch Verfolgte, junge Sinti- und Roma-Frauen und Mädchen sowie so genannte "Judenmischlinge".

Kriminalbiologische Untersuchungen

Eine besondere Aufgabe – gleichzeitig markanteste Besonderheit der Jugend-KZ – übernahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des "Kriminalbiologischen Institutes der Sicherheitspolizei (KBI)" beim RKPA. Ihre Arbeit war ausschlaggebend für das weitere Schicksal der Häftlinge. Anhand der Akten und fragwürdiger Untersuchungsmethoden – insbesondere zum familiären Umfeld der Betroffenen – sollte die gesellschaftliche "Gemeinschaftsfähigkeit" diagnostiziert werden. Grundlage war dabei die wissenschaftlich widerlegte These, wonach Asozialität und Kriminalität erblich bedingt seien. Das KBI stand unter Leitung von Dr. Dr. Robert Ritter, der als "Gutachter" zuvor bereits maßgeblich an der Vorbereitung des Völkermordes an den Sinti und Roma mitgewirkt hatte.

Nach Lagerleiterin Toberentz ergab die Untersuchung der ersten 500 Uckermark-Häftlinge, dass 288 zuvor in Heimeinrichtungen der Fürsorge gelebt hatten. Bei 220 war zuvor eine Geschlechtskrankheit diagnostiziert worden, insgesamt 156 waren ein- bzw. mehrmals vorbestraft, 38 bereits vorher sterilisiert worden. Die andere Hälfte der Beurteilungskriterien bezog sich auf die Eltern. Dazu zählten uneheliche Geburten (102) und Vorstrafen der Eltern (103) ebenso wie die Frage, ob der Vater Trinker war (52) oder die Eltern in Scheidung lebten (52). 22 Häftlinge wurden nach Ritters "Urteil" in Heil- und Pflegeanstalten überstellt, was im Rahmen des dort durchgeführten Euthanasie-Mordprogramms der Nationalsozialisten einem Todesurteil entsprechen konnte. Die Kriminalbiologinnen und -biologen veranlassten diverse Sterilisierungen an jungen Häftlingen, und aufgrund ihrer pseudowissenschaftlichen Prognose wurden mindestens 71 junge Frauen in das Frauenlager Ravensbrück überstellt.


Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 75 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin".

Mehr lesen

Auschwitz heute
Mediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume.

Jetzt ansehen