Fotoalbum vom jüdischen Kinderheim Beit Ahawah. Die Kinder feiern Seder. Sie lesen am ersten Abend von Pessach aus der Haggadah, einer Erzählung vom Auszug aus Ägypten. Auf dem Tisch steht der Sederteller.

24.4.2018

Redaktion

Herausgeber
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Bonn © 2018
Verantwortlich gemäß § 55 RStV: Thorsten Schilling

Redaktion bpb
Inga Jochimsen
Alexander Mattern (studentischer Mitarbeiter)

Leo Baeck Institute - New York | Berlin
Dr. Miriam Bistrovic
David Brown
Renate Evers
Dr. Frank Mecklenburg
Michael Simonson
Dr. William H. Weitzer
Dr. Magdalena M. Wrobel
http://www.lbi.org/

Umsetzung
Sonia Binder
3pc GmbH

Rechtehinweis
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen von Dritten nur entsprechend der jeweiligen Lizenzierung weiterverwendet werden. Einzelne Inhalte können spezielle Urheberrechtsvermerke enthalten, die zu beachten sind.

Der überwiegende Teil des Materials steht unter der freien Creative Commons-Lizenz, die es erlaubt das Material für beliebige Zwecke in jedwedem Format oder Medium zu vervielfältigen, weiterzuverbreiten und zu verändern. Die Bedingungen: Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen und einen Link zur Lizenz beifügen.


Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.
Jüdisches Leben in Deutschland

1933-1945:­

Verdrängung und Vernichtung

Am 30. Januar 1933 beginnt die Herrschaft der Nationalsozialisten. Die jüdischen Bürger werden zunehmend ausgegrenzt und ihrer Existenzgrundlagen beraubt. Die antisemitische Politik bedroht diejenigen, die nicht auswandern oder im Untergrund abtauchen können, mit Deportation und Tod in den Vernichtungslagern.

Mehr lesen

Nachdem er bei der Polizei eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgeben wollte, wird der jüdische Anwalt Dr. Michael Siegel von SA-Truppen durch die Münchener Innenstadt getrieben. Auf dem ihm umgehängten Schild steht: "Ich werde mich nie mehr bei der Polizei beschweren".
Nationalsozialismus: Aufstieg und Herrschaft

Verfolgung

Unmittelbar nach der Machteroberung 1933 beginnt die Verfolgung von politischen Gegnern, Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, "Asozialen" und "Erbkranken". Insbesondere das Vorgehen gegen die Juden radikalisiert sich und findet einen vorläufigen Gipfelpunkt im Pogrom des 9. November 1938.

Mehr lesen

Die "Reichspogromnacht" stellt einen vorläufigen Höhepunkt der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland dar, die schlussendlich in den Vernichtungslagern ihren Zielpunkt fand. Die vorliegenden Materialien sollen dazu dienen, einen Projekttag zum 9. November 1938 zu ermöglichen.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Die Nürnberger Gesetze - 80 Jahre danach

Die Nürnberger Gesetze - 80 Jahre danach

Der pseudowissen­­schaftliche biologis­­tische Anti­semitis­mus ist keine Erfindung der ...

Die letzten Tage des deutschen Judentums

Die letzten Tage des deutschen Judentums

1942: Lange nach dem Ausreise­verbot für Juden kann Blanka Alperowitz durch glückliche Umstän...

Schriftenreihe (Bd. 10017)
Verhängnisvoller Wandel

Verhängnisvoller Wandel

Menschen­verachtung hinter den Kulissen: Wie die Bilder eines klein­städtischen Foto­archivs ...

Sport im Abseits

Sport im Abseits

Diskriminierung und Verfolgung der Juden durch die National­sozialisten machten auch vor dem Spo...

Europa gegen die Juden

Europa gegen die Juden

Wie kam es zum Völkermord an den europäischen Juden? Aus welchen Quellen speiste sich der Antijuda...

Coverbild Untergetaucht

Untergetaucht

Seit Beginn der 1940er-Jahre waren Juden in Deutschland unmittelbar von Deportation und Tod bedroht....

Das Dritte Reich und die Juden 1933-1945

Das Dritte Reich und die Juden 1933-1945

Saul Friedländer überlebte den Holocaust. In einzigartiger Weise führt er Quellen und eigene Anal...

Coverbild Die inszenierte Empörung

Die inszenierte Empörung – Der 9. November 1938

Die "Reichspogromnacht" stellt einen vorläufigen Höhepunkt der Judenverfolgung im nationalsozialis...

Die Geschichte der Juden in Deutschland

Die Geschichte der Juden in Deutschland

Die Erinnerung an den Holocaust muss wachgehalten werden. Doch sollte dahinter nicht der Reichtum de...

Zum Shop

Mediathek

Antisemitismus, was ist das?

Kurz und leicht verständlich erklärt.

Jetzt ansehen

Judenfeindliche Parteien und Verbände bereiteten den ideologischen Nährboden für die Nazis. Der industriell betriebene Völkermord war die furchtbare Konsequenz ihrer Ideologie.

Mehr lesen

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Mit interaktiven Karten zur Größenordnung des Völkermordes und den Flucht- und Auswanderungsbewegungen.

Mehr lesen