Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

20.4.2005 | Von:
Kirsten Schulz

Die Verhörprotokolle – sichere Quellen?

Von den polizeilichen Vernehmungen der "Weiße Rose"-Mitglieder sind Protokolle erhalten geblieben. Sie müssen jedoch – als von der Gestapo und ihren Mitarbeitern verfasste Dokumente – kritisch gelesen werden.

Hans und Sophie Scholl wurden am 18. Februar 1943 vormittags verhaftet und ins Wittelsbacher Palais, die Münchener Zentrale der Geheimen Staatspolizei (Gestapo), gebracht. Dort begannen sofort in getrennten Räumen die Vernehmungen der Geschwister, die mit Pausen bis zum 21. Februar andauerten.

Beide stritten zunächst ab, irgendetwas mit den in der Hochschule gefundenen Flugblättern zu tun zu haben und konnten, wie der Gestapo-Beamte Robert Mohr später in einem Bericht schrieb, offenbar glaubwürdig ihre Unschuld vermitteln. Nach einer Hausdurchsuchung war die Beweislast jedoch erdrückend. Die Polizei fand unter anderem eine Schreibmaschine, mehr als 100 Briefmarken, eine Schablone mit dem Schriftzug "Nieder mit Hitler" sowie eine Armeepistole samt Munition. Laut Protokoll legte Hans Scholl daraufhin ein Geständnis ab. Als Robert Mohr Sophie mitteilte, dass ihr Bruder gestanden habe, gab auch sie ihre Mitarbeit zu. Beide nannten in den Verhören bereits recht früh Namen, versuchten aber unabhängig voneinander ihre Freunde zu entlasten oder zu schützen, in dem sie sich als verantwortliche Hauptakteure darstellten.

Die Verhörprotokolle im Zusammenhang mit dem ersten "Weiße Rose"-Prozess vom 22. Februar 1943 haben den Krieg unbeschadet überstanden, waren jedoch jahrzehntelang öffentlich nicht zugänglich. Zu DDR-Zeiten befanden sie sich im Zentralen Parteiarchiv des Instituts für Marxismus und Leninismus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in Ost-Berlin bzw. im Archiv der Staatssicherheit in Dahlwitz-Hoppegarten. Mit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten sind diese Dokumente in den Bestand des Bundesarchivs übergegangen und können dort eingesehen werden.

Die Nutzung dieser zeitgeschichtlichen Quellen zur Rekonstruktion der Ereignisse erfordert jedoch eine grundsätzlich kritische Herangehensweise. Schließlich handelt es sich dabei um Aufzeichnungen der vernehmenden Kriminalbeamten der Gestapo und ihrer Mitarbeiter. Diese Dokumente geben weder Auskunft über die Bedingungen, unter denen die Vernehmungen stattfanden – wurde etwa Folter angedroht? – noch ist nachvollziehbar, inwiefern Aussagen manipuliert oder interpretiert wurden. Man kann davon ausgehen, dass die erfassten Aussagen die Anklagepunkte für einen späteren Prozess untermauern sollten. Insofern bieten diese Protokolle also per se kein exaktes Abbild der historischen Wahrheit. "Wer waren die Urheber dieser Quellen?" Diese Frage muss dazu gehören, wenn man sich mit derartigen Zeitdokumenten beschäftigt.


Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

Mehr lesen