Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

20.4.2005 | Von:
Kirsten Schulz

Auszüge aus den Verhörprotokollen von Hans Scholl

Februar 1943

Die Gestapo verhörte Hans Scholl nach seiner Verhaftung. Erst leugnete er, mit den Flugblättern etwas zu tun zu haben, doch dann legte er ein Geständnis ab.

Einleitung

Hans Scholl, Frankreichfeldzug 1940.Hans Scholl, Frankreichfeldzug 1940. (© Weiße Rose Stiftung e.V.)
Hans Scholl wurde am 18. Februar 1943 gemeinsam mit seiner Schwester Sophie in der Universität festgenommen und anschließend in der Münchner Staatspolizeileitstelle von dem Kriminalbeamten Anton Mahler vernommen. Zunächst ging es um Fragen zu seiner Person: Lebenslauf, Familie, politische Einstellung, Kriegsdienst, finanzielle Situation sowie Angaben zu Freunden und Bekannten. Auf die Frage, wie er zum Staat stehe, antwortete er, dass er Soldat sei, sich als solcher fühle und auch seine Pflicht erfülle.

Hans Scholl erklärte, er sei am Vormittag in die Universität gegangen, um seine Freundin Gisela Schertling nach ihrer Vorlesung zu treffen. Alexander Schmorell bezeichnete er als "einzigen" Freund, auf Nachfrage Willi Graf als Bekannten, den er aber nur selten sehe. Scholl leugnete, die Flugblätter hergestellt und verteilt zu haben. Der leere Koffer gehöre seiner Schwester. Sie hätte an diesem Tag nach Ulm reisen wollen und den Koffer vermutlich für saubere Wäsche und Nahrungsmittel mitgenommen. Scholls eigene Aktenmappe sei leer gewesen, weil er vorgehabt hätte, Tonpfeifen zu kaufen.

Die Flugblätter habe er durch Zufall in der Universität gesehen. Er habe eines aufgehoben, eingesteckt, aber nicht gelesen. Er habe nicht gesehen, dass seine Schwester Flugblätter vom zweiten Stock hinuntergestoßen habe, sondern lediglich den Aufprall gehört. "Wenn sie es tatsächlich getan hat, so kann ich es durchaus verstehen, denn derartige Scherze liegen in ihrer Natur." Er habe das Flugblatt erst nach seiner Festnahme gelesen und denke zu dessen Inhalt, "wie ich als Soldat zu denken habe". Nach seiner Festnahme habe er Gisela Schertling in der Menge erkannt und ihr zugerufen, sie möge nach Hause gehen und Alex sagen, er solle nicht auf ihn warten, da er vermutete, dass sein Freund ihn besuchen werde.

Den zerrissenen Brief – ein Manuskript von Christoph Probst – den man bei ihm gefunden hatte, habe er morgens unfrankiert und ohne Absender im Briefkasten gefunden. Er habe ihn überflogen und dann zerrissen. Eine stilistische Ähnlichkeit zwischen diesem Brief und dem Flugblatt "Kommilitoninnen! Kommilitonen!" könne er nicht erkennen. Hans Scholl sagte aus, er habe in letzter Zeit weder große Mengen Briefmarken noch Umschläge und Briefpapier gekauft. Auch einen Vervielfältigungsapparat besitze er nicht und er würde nur selten eine Schreibmaschine benutzen. Auf den Hinweis, dass seine Schwester dazu andere Angaben gemacht habe, sagte Hans Scholl: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Schwester Aussagen macht, die nicht den Tatsachen entsprechen."

Nach einer Hausdurchsuchung war die Beweislage jedoch so erdrückend, dass Hans Scholl ein Geständnis ablegte.


Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

Mehr lesen