Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

Angeklagt und Verurteilt

Die Prozesse gegen die Weiße Rose

Die Prozesse gegen die Weiße Rose



Innenansicht des Volksgerichtshofes.Innenansicht des Volksgerichtshofes. (© Weiße Rose Stiftung e.V.)
Sämtliche Prozesse gegen die Mitglieder der "Weiße Rose" sowie gegen deren Unterstützerinnen und Unterstützer fanden vor dem Volksgerichtshof statt. Der Volksgerichtshof war ein politisches Gericht. Seine Aufgabe war es nicht, Recht zu sprechen, sondern vielmehr politische Gegner des Dritten Reichs zu vernichten. Der einzelne Mensch rückte dabei in den Hintergrund, die Ziele der nationalsozialistischen Staatsführung standen an oberster Stelle. Unter Roland Freisler, der seit 1942 Präsident des Volksgerichtshofs war und sich selbst als "politischer Soldat" Adolf Hitlers verstand, entwickelte sich dieses Gericht zu einem reinen Terrorinstrument.

Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurt Huber wurden wie viele andere auch von Roland Freisler zum Tode verurteilt. In den Monaten nach ihrer Verhaftung und Hinrichtung verfolgte die Gestapo weiterhin aktive Sympathisantinnen und Sympathisanten der "Weißen Rose" und sprach gegen sie Todes- und hohe Freiheitsstrafen aus.

Justizpalast in München.

Politische Strafjustiz vor und nach 1945

Justiz im Dritten Reich

Politische Justiz entscheidet in Abhängigkeit von politischen Einflüssen. Sie wird von diktatorischen Regimen benutzt oder stellt sich selbst in den Dienst politischer Interessen. Menschen werden durch sie nicht wegen konkreter Straftaten, sondern wegen ihrer Gesinnungen bestraft. Weiter...

Der Volksgerichtshof mit Roland Freisler als Vorsitzendem.

Sophie Scholl und Die Weiße Rose

Die Weiße Rose vor dem Volksgerichtshof

Die Prozesse gegen "Die Weiße Rose" fanden vor dem Volksgerichtshof statt, der kein Gericht im rechtsstaatlichem Sinne, sondern ein politisches Machtinstrument war. Weiter...

Roland Freisler, 1942-45 Präsident des Volksgerichtshofes.

Präsident des Volksgerichtshofs

Roland Freisler

Biografische Notizen zu Roland Freisler, der als Präsident des Volksgerichtshofs unter anderem auch die Prozesse gegen die Mitglieder der "Weißen Rose" leitete. Weiter...

Sophie Scholl und Die Weiße Rose

Das Todesurteil und die Begründung

Das Todesurteil gegen Hans und Sophie Scholl sowie gegen Christoph Probst vom 22. Februar 1943 im Wortlaut und mit Begründung. Weiter...

Sophie Scholl und Die Weiße Rose

Gnadengesuch der Eltern Scholl

Nachdem die Geschwister Scholl und Christoph Probst, die zum Kern der Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" gehörten, am 22. Februar 1943 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt worden waren, schrieben die Eltern Scholl ein Gnadengesuch. Weiter...

 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation. Weiter...