Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

Die Weiße Rose vor dem Volksgerichtshof


20.4.2005
Die Prozesse gegen "Die Weiße Rose" fanden vor dem Volksgerichtshof statt, der kein Gericht im rechtsstaatlichem Sinne, sondern ein politisches Machtinstrument war.

Der Volksgerichtshof mit Roland Freisler als Vorsitzendem.Der Volksgerichtshof mit Roland Freisler als Vorsitzendem. (© Gedenkstätte Deutscher Widerstand)

Die Flugblätter der "Weißen Rose" hatten, wie der Gestapo-Kommissar Robert Mohr später berichtete, "bis in die höchsten Stellen Beunruhigung und Aufsehen hervorgerufen". Entsprechend eilig hatte es der NS-Staat, nach dem Geständnis der Geschwister Scholl den Fall vors Gericht zu bringen. Am 18. Februar 1943 waren Hans und Sophie Scholl, zwei Tage später Christoph Probst verhaftet worden. Bereits am 21. Februar, einem Sonntag, wurde die Anklageschrift gegen die drei Studierenden verfasst und für den darauf folgenden Montagmorgen die Verhandlung vor dem Volksgerichtshof anberaumt. Sie fand im Münchner Justizpalast unter der Leitung von Roland Freisler, dem Präsidenten des Volksgerichtshofs, statt. Treibende Kraft hinter dem rasanten Tempo war der bayerische Gauleiter Paul Giesler, der damit ein Exempel statuieren wollte.

Der Volksgerichtshof



Der Volksgerichtshof in Berlin war das formal höchste Gericht im Dritten Reich. 1934 wurde er per Gesetz gegründet, aus Unzufriedenheit Hitlers mit den Urteilen im Prozess zum Reichstagsbrand. Er wurde zunächst als Sondergericht für Hochverrat und Landesverrat etabliert. 1936 erfuhr er die Umwandlung in ein ordentliches Gericht und damit eine Ausweitung seiner Zuständigkeiten.

Der Volksgerichtshof urteilte in erster und letzter Instanz. Ein von ihm gefälltes Urteil konnte nicht angefochten und nur durch ein Gnadengesuch bei Hitler umgewandelt werden. Die bis zu sechs Senate des Gerichts bestanden aus je fünf Richtern, von denen nur zwei Berufsrichter sein mussten. Die anderen waren regimetreue Laien, meist aus NS-Organisationen. Alle Richter wurden vom Justizminister vorgeschlagen und von Hitler ernannt. Die Angeklagten hatten faktisch keine Rechte. Ihre Verteidiger waren in der Regel Pflichtverteidiger und mussten vom vorsitzenden Richter genehmigt werden. Auch kleinste Vergehen, etwa eine abfällige Bemerkung über Hitler in einem privaten Gespräch, konnte von diesem Gericht mit dem Tode geahndet werden. Der Volksgerichtshof war somit ein rein politisches Gericht, das der Staat zur Ausschaltung seiner Gegner geschaffen hatte.

Angeklagt: die Geschwister Scholl und Christoph Probst



Die Verhandlung am 22. Februar 1943 gegen die Geschwister Scholl und Christoph Probst war entsprechend ein Schauprozess, der vor einem ausgesuchten und linientreuen Publikum geführt wurde. Angeklagt waren die Studierenden wegen "landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat, Wehrkraftzersetzung". Die geladenen Zeugen wurden nicht gehört, die Pflichtverteidiger setzten sich nicht für ihre Mandanten ein. Leo Samberger, damals Jura-Student und Gerichtsreferendar, beobachtete den Prozess. Seinen Bericht veröffentlichte Inge Scholl in Auszügen in der erweiterten Neuauflage ihres Buchs "Die Weiße Rose" (1993). Demnach spürte Samberger "eine Angst, die sich vom Richtertisch her ausbreitete" und den ganzen Saal ergriff. Er erkannte die "Gesamttendenz des Vorsitzenden Freisler (...), die Angeklagten immer wieder als eine Mischung von Dümmlingen und Kriminellen hinzustellen (...)". Als die aus Ulm angereisten Eltern Scholl während der Verhandlung in den Gerichtssaal drängten, ließ Freisler sie aus dem Raum schaffen.

Die Studierenden auf der Anklagebank blieben Sambergers Bericht zufolge ausgesprochen gefasst. Hans und Sophie Scholl rechneten wohl schon seit dem zweiten Tag ihrer Haft mit dem Todesurteil. Christoph Probst hoffte jedoch auf ein mildes Urteil, da er Vater von drei kleinen Kindern war und ihn zudem nur ein Flugblattentwurf belastete. Roland Freisler machte jedoch bei seiner Entscheidung keinerlei Unterschiede zwischen Art und Umfang der Beteiligung an dem vermeintlichen Verbrechen. Er verurteilte nach einer knapp dreistündigen Verhandlung um 12:45 alle Angeklagten zum Tode. Ein Gnadengesuch der Eltern Scholl wurde abgelehnt, die Urteile wurden nur vier Stunden später vollstreckt. Damit hatte der Volksgerichtshof ein eindeutiges Signal ausgesandt: Der NS-Staat kennt seinen Gegnern gegenüber keine Gnade.

Der zweite Prozess gegen "Die Weiße Rose"



Am 19. April 1943 fand in München der zweite "Weiße Rose"-Prozess vor dem Volksgerichtshof statt, wiederum unter Vorsitz von Roland Freisler. Aus der Kerngruppe der "Weißen Rose" waren Alexander Schmorell, Willi Graf und Professor Kurt Huber angeklagt. Außerdem saßen elf weitere Personen aus dem Umfeld des Widerstandskreises auf der Anklagebank. Darunter befand sich etwa Heinrich Bollinger aus Freiburg, den Willi Graf als Mitstreiter gewonnen hatte, die Kommilitonin und Freundin Traute Lafrenz, die ein Flugblatt nach Hamburg gebracht hatte, sowie Falk Harnack, den die "Weiße Rose" als Kontaktmann zu anderen Oppositionellen getroffen hatte. Nach einem 14-stündigen Prozess wurden Schmorell, Graf und Huber von Freisler zum Tode verurteilt. Die anderen Angeklagten erhielten zum Teil mehrjährige Haft- und Zuchthausstrafen. Falk Harnack wurde frei gesprochen. Ein an Adolf Hitler gerichtetes Gnadengesuch für die zum Tode Verurteilten lehnte dieser ab.

Bis in die letzten Kriegstage hinein kam es in München, Hamburg und Donauwörth zu weiteren Gerichtsverhandlungen gegen Unterstützerinnen und Unterstützer der "Weißen Rose". So wurde am 29. Januar 1945, wenige Monate vor Kriegsende, Konrad Leipelt hingerichtet. Der Münchner Chemiestudent hatte nach dem ersten "Weiße Rose"-Prozess und den darauf folgenden Hinrichtungen das sechste Flugblatt verteilt und später für die mittellose Witwe von Karl Huber Geld gesammelt.

Am 25. Januar 1985 stellten die Fraktionen des Deutschen Bundestags fest, "dass die als 'Volksgerichtshof' bezeichnete Institution kein Gericht im rechtsstaatlichen Sinne, sondern ein Terrorinstrument zur Durchsetzung der nationalsozialistischen Willkürherrschaft war."



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation. Weiter...