Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

Zeitleiste

Kurze Chronik der Ereignisse – 1942 bis 1943


4.5.2005
Aktionen der "Weißen Rose" und Ereignisse während des Zweiten Weltkriegs – eine Chronik der Jahre 1942 und 1943.

1942



20. Januar 1942
Auf der "Wannsee-Konferenz" in Berlin wird besprochen, wie die Vernichtung der europäischen Juden umgesetzt werden soll.

17. März 1942
Mit dem ersten Deportationszug nach Belzec beginnt in Polen die systematische Ermordung der Juden.

26. März 1942
Im Vernichtungslager Auschwitz beginnt die massenweise Ermordung von Juden aus ganz Europa.

28. März 1942
Beim ersten Flächenbombardement auf eine deutsche Großstadt wird die Innenstadt von Lübeck von der britischen Luftwaffe zerstört.

April 1942
Willi Graf lernt Hans Scholl und Alexander Schmorell in der Münchner Studentenkompanie kennen.

6. April 1942
In Deutschland wird die wöchentliche Brot- und Fleischration verringert.

11. April 1942
Der amerikanische Präsident Roosevelt kündigt eine Offensive der US-Truppen an, um die russische Front zu entlasten.

Mai 1942
Sophie Scholl beginnt ihr Biologie- und Philosophie-Studium in München und lernt den Freundeskreis ihres Bruders Hans kennen.

26. Mai 1942
Großbritannien und Russland vereinbaren ein Bündnis gegen das Deutsche Reich.

30. Mai 1942
Die Kölner Innenstadt wird von der britischen Luftwaffe zerstört.

Sommer 1942
Hans und Sophie Scholl sowie ihre Freunde besuchen die Leibnitz-Vorlesungen von Prof. Kurt Huber an der Münchner Universität.

Juni/Juli 1942
Willi Graf und Prof. Kurt Huber stoßen zum Freundes- und Gesprächskreis von Hans Scholl und Alexander Schmorell hinzu.

11. Juni 1942
Die USA und die Sowjetunion schließen einen Vertrag zur gegenseitigen Waffenhilfe und Zusammenarbeit.

27. Juni bis 12. Juli 1942
Hans Scholl und Alexander Schmorell entwerfen und verbreiten die ersten vier Flugblätter der "Weißen Rose". Wahrscheinlich sind Christoph Probst und Sophie Scholl im Sommer bereits eingeweiht.

28. Juni 1942
Bei Charkow beginnt die Sommeroffensive der Wehrmacht gegen die Rote Armee.

3. Juli 1942
Erwin Rommels Siegeszug in Nordafrika kommt bei El Alamein zum Stillstand.

15. Juli 1942
In Amsterdam beginnt die Deportation der jüdischen Bevölkerung ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

22. Juli 1942
Die Deportation der Juden aus dem Warschauer Ghetto in das Vernichtungslager Treblinka beginnt.

23. Juli bis 6. November 1942
Hans Scholl, Alexander Schmorell und Willi Graf absolvieren ihre "Front-Famulatur" in Russland.

20. August 1942
Dr. Roland Freisler wird Präsident des Volksgerichtshofs.

Oktober 1942
Robert Scholl, Vater von Hans und Sophie, wird wegen Bemerkungen gegen Hitler inhaftiert und erhält anschließend ein Berufsverbot.

27. September 1942
Thomas Mann spricht in einer BBC-Rundfunksendung über die Massenvernichtung von Juden.

23. Oktober 1942
Die britische Offensive gegen das von den Deutschen besetzte El Alamein beginnt.

November 1942
Traute Lafrenz bringt "Weiße Rose"-Flugblätter von München nach Hamburg und verteilt sie dort an Gleichgesinnte.

4. November 1942
Rommel ordnet den Rückzug aus El Alamein an.

7. November 1942
Die Westalliierten landen in Französisch-Nordafrika.

11. November 1942
Der deutschen 6. Armee gelingt die Einnahme Stalingrads.

Mitte November 1942
Hans Scholl und Alexander Schmorell besuchen Falk Harnack, Bruder von Arvid Harnack, der zum Widerstandskreis "Die Rote Kapelle" gehört, und danach Eugen Grimminger, der sie finanziell unterstützt.Die studentische Widerstandsgruppe sucht im November und Dezember 1942 gezielt nach Unterstützern/innen, u.a. in Saarbrücken, Freiburg, Köln und Bonn.

22. November 1942
Die deutsche 6. Armee ist in Stalingrad von der Roten Armee eingekesselt.

23. November 1942
Erster systematischer britischer Fliegerangriff auf Berlin.

Dezember 1942
Prof. Kurt Huber wird in die regimekritischen Aktivitäten der "Weiße Rose" eingeweiht.

1943



13. Januar 1943
Der bayerische Gauleiter Giesler beleidigt in einer Rede vor Münchner Studierenden die anwesenden Studentinnen. Es kommt zu Protesten.

14. bis 24. Januar 1943
US-Präsident Roosevelt und der britische Premier Churchill beraten in Casablanca über den weiteren Kriegsverlauf. Sie fordern die bedingungslose Kapitulation Deutschlands.

21. Januar 1943
Die deutschen und italienischen Verbände ziehen sich aus Nordafrika nach Tripolis zurück.

27. bis 29. Januar 1943
Das fünfte Flugblatt der "Weißen Rose" erscheint. Die studentische Widerstandsgruppe verschickt es in sechs süddeutsche und österreichische Städte. Sophie Scholl und Willi Graf haben bei der Herstellung mitgearbeitet.

27. Januar 1943
Hans und Susanne Hirzel aus Ulm verteilen das fünfte Flugblatt in Stuttgart.

28./29. Januar 1943
Hans Scholl, Alexander Schmorell und Will Graf verteilen etwa 2.000 bis 5.000 Exemplare des fünften Flugblatts nachts in der Münchner Innenstadt.

31. Januar 1943
Gegen den Befehl Hitlers kapituliert der südliche Kessel von Stalingrad unter Generaloberst Paulus. Zwei Tage später geben sich auch die Truppen im Norden geschlagen. Christoph Probst überreicht Hans Scholl sein Manuskript für ein Flugblatt.

Anfang Februar 1943
Sophie Scholl verteilt in München tagsüber Flugblätter.

3. Februar 1943
Die deutsche Niederlage in Stalingrad wird offiziell bekannt gegeben.

3./4. Februar 1943
Alexander Schmorell und Hans Scholl malen in München Freiheitsparolen an Häuserwände, u.a. auch an das Universitätsgebäude.

5. bis 11. Februar 1943
Die Münchner Gestapo richtet eine Sonderkommission ein, die ermitteln soll, wer hinter den regimekritischen Flugblättern steckt.

9. Februar 1943
Hans Scholl, Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurt Huber treffen Falk Harnack.

12. bis 16. Februar 1943
Das von Kurt Huber verfasste sechste Flugblatt wird gedruckt und verteilt.

15./16. Februar 1943
Hans Scholl, Schmorell und Graf geben in der Nacht an verschiedenen Postämtern versandfertig gemachte Flugblätter auf und schreiben weitere Parolen an Gebäude in der Münchner Innenstadt.

17. Februar 1943
Hans Hirzel aus Ulm wird von der Gestapo verhört und mit dem Namen Sophie Scholl konfrontiert. Hirzel informiert danach die Eltern Scholl.

18. Februar 1943
Sophie und Hans Scholl werden in der Universität München entdeckt und verhaftet, als sie dort Flugblätter verteilen. Am Abend werden Willi Graf und seine Schwester Anneliese verhaftet. Alexander Schmorell versucht unterzutauchen. In einer Rede im Berliner Sportpalast verkündet Propagandaminister Joseph Goebbels unter großem Beifall des Publikums den "Totalen Krieg".

20. Februar 1943
Christoph Probst wird in Innsbruck verhaftet.

22. Februar 1943
Die Geschwister Scholl und Christoph Probst werden vom Volksgerichtshof unter Vorsitz von Roland Freisler zum Tode verurteilt. Das Urteil wird noch am gleichen Tag vollstreckt.

24. Februar 1943
Alexander Schmorell wird in München verhaftet.

27. Februar 1943
Kurt Huber wird verhaftet.

19. April 1943
Der zweite "Weiße Rose"-Prozess findet vor dem Volksgerichtshof statt. Willi Graf, Alexander Schmorell und Professor Kurt Huber werden zum Tode verurteilt. Zehn weitere Angeklagte erhalten Gefängnis- und Zuchthausstrafen. Falk Harnack wird freigesprochen.

Juni 1943
Thomas Mann spricht in einer BBC-Sendung von der "Weißen Rose"

13. Juli 1943
Alexander Schmorell und Kurt Huber werden unter dem Fallbeil hingerichtet.

12. Oktober 1943
Nach monatelangen, ergebnislosen Verhören wird Willi Graf hingerichtet.

Dezember 1943
Britische Bomber werfen das sechste Flugblatt der "Weißen Rose" über Deutschland ab.

Quellen



Deutsches Historisches Museum: www.dhm.de

Weiße Rose Stiftung e.V.: www.weisse-rose-stiftung.de

Christiane Moll: Die Weiße Rose. In: Peter Steinbach/Johannes Tuchel (Hrsg.): Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Bonn 1994, S. 443-467 (Schriftenreihe Band 323 der Bundeszentrale für politische Bildung)



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation. Weiter...