Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

20.4.2005 | Von:

Glossar

Bündische Jugend

Der Begriff "Bündische Jugend" ist eine Sammelbezeichnung für alle politisch und konfessionell unabhängigen Jugendbünde in der Weimarer Republik. Zu ihnen zählte etwa die Wandervogel- und Pfadfinderbewegung. 1926 schlossen sich verschiedene Bünde zum "Bund der Wandervögel und Pfadfinder" zusammen, der sich ein Jahr später in "Deutsche Freischar" (DF) umbenannte.

Die "Bündische Jugend" mit etwa 50.000 organisierten Mitgliedern entstammte meist dem Bürgertum. Sie verstand sich als eine Selbsterziehungsgemeinschaft, in der ihre Mitglieder außerhalb der Institutionen Familie, Schule, Kirche und Beruf ihr Leben frei und selbstbestimmt gestalten konnten. Wanderfahrten, Zeltlager und Heimabende standen auf dem Programm, wobei die Jugendlichen eine – oft romantisierte – Rückbesinnung auf Heimat und Natur jenseits der bürgerlichen Konsumgesellschaft suchten.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden "bündische Umtriebe" nach und nach verboten. Die "Deutsche Freischar" wurde im Juni 1933 als einer der ersten Bünde von den Nazis aufgelöst. Die bündische Alltagskultur, die zum Teil im Verborgenen weitergelebt wurde, bot eine Möglichkeit, sich von nationalsozialistischen Werten und Idealen zu distanzieren und unter Gleichgesinnten zu wandern und zu diskutieren.


Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

Mehr lesen