Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Literatur

24.2.2005
Hier finden Sie das Literaturverzeichnis zum Dossier "Sophie Scholl und Die Weiße Rose".

Die Weiße Rose



Bald, Detlef: Die Weiße Rose. Von der Front in den Widerstand, Berlin 2003.

Breyvogel, Wilfried: Die Gruppe Weiße Rose. Anmerkungen zur Rezeptionsgeschichte und kritische Rekonstruktion, in: ders. (Hrsg.): Piraten, Swings und Junge Garde. Jugendwiderstand im Nationalsozialismus, Bonn 1991, S. 159-201.

Chaussy, Ulrich: "Freiheit!" – Eine kurze Geschichte der Weißen Rose, erzählt von ihrem Ende aus, in: Fred Breinersdorfer (Hrsg.): Sophie Scholl. Die letzten Tage, Frankfurt am Main 2005, S. 34-82.

Hanser Richard: Deutschland zuliebe. Leben und Sterben der Geschwister Scholl. Die Geschichte der Weißen Rose. Kindler Verlag, München 1980.

Jens, Inge (Hrsg): Hans Scholl und Sophie Scholl. Briefe und Aufzeichnungen, Frankfurt am Main 1988.

Knoop-Graf, Anneliese/Jens, Inge (Hrsg.): Willi Graf. Briefe und Aufzeichnungen, überarbeitete Neuausgabe, Frankfurt am Main 1994.

Knoop-Graf, Anneliese: "Jeder Einzelne trägt die ganze Verantwortung" – Willi Graf und die Weiße Rose. Beiträge zum Widerstand 1933-1945, Berlin 2001.

Knoop-Graf, Anneliese: "Das wird Wellen schlagen" – Erinnerungen an Sophie Scholl, Beiträge zum Widerstand 1933-1945, Berlin 2002.

Leisner, Barbara: "Ich würde es genauso wieder machen" – Sophie Scholl, München 2004.

Mayr, Monika: Weiße Rose, in: Benz, Wolfgang/Pehle, Walter H. (Hrsg.): Lexikon des deutschen Widerstands, Frankfurt am Main 2001, S. 316-320.

Moll, Christiane: Die Weiße Rose, in: Steinbach, Peter /Tuchel, Peter (Hrsg.): Widerstand gegen den Nationalsozialismus, Bonn 1994, S. 443-467.

Moll, Christiane: Kurt Huber und die Weiße Rose, in: Die Mahnung, Zentralorgan demokratischer Widerstandskämpfer und Verfolgten-Organisationen, 40. Jg., 1993, Nr. 7, S. 1-2.

Scholl, Inge: Die Weiße Rose, erweiterte Neuauflage, Frankfurt am Main 1993.

Schüler, Barbara: "Im Geiste der Gemordeten..." Die "Weiße Rose" und ihre Wirkung in der Nachkriegszeit, Paderborn 2000.

Steffahn, Harald: Die Weiße Rose, Reinbek bei Hamburg 1992.

Tuchel, Johannes: Neues von der "Weißen Rose", Kritische Überlegungen zu "Detlef Bald: Die Weiße Rose. Von der Front in den Widerstand", in: POLHIST, 2003, 15.

Weiße Rose Stiftung e.V.: Die Weiße Rose. Ausstellung über den Widerstand von Studenten gegen Hitler, München 1942/43, München 2001.

Wiegrefe, Klaus: "Immer einen Schritt weiter". Elisabeth Hartnagel über ihre Geschwister Hans und Sophie Scholl und den Widerstand der Weißen Rose im Dritten Reich, in: Der Spiegel, 7/2003, 10. Februar 2003.

Wiegrefe, Klaus: Tödlicher Irrtum. Eine gewagte Flugblatt-Aktion an der Münchener Universität kostete die Geschwister Hans und Sophie Scholl vor 60 Jahren das Leben. Warum gingen sie dieses Risiko ein?, in: Der Spiegel, 9/2003, 24. Februar 2003.



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Online-Angebot

Kinofenster.de: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Bis heute steht der Widerstand der Münchner Studentin im Dritten Reich sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen und persönliches Gewissen über willkürliches Recht zu stellen. Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichnen Sophies Geisteshaltung bis zuletzt, historisch verbürgt sind ihre Worte. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation. Weiter...