Der Berliner Reichstag

3.1. Westzonen: Wiederaufbau und Währungsreform

20. - 21. Juni 1948

Währungsreform in den drei Westzonen durch Neuordnung des Geldwesens: Die Deutsche Mark (DM) tritt an die Stelle der Reichsmark (RM). Dadurch wird der bestehende Geldüberschuss (Kriegsfinanzierung) abgeschöpft. Die am 1. 3. 1948 gegründete »Bank Deutscher Länder« erhält das Notenausgaberecht verliehen. Jeder Deutsche bekommt zunächst eine Kopfquote von DM 40, später noch einmal DM 20. Private RM-Guthaben und Verbindlichkeiten werden in der Regel 10 : 1 umgetauscht, regelmäßig wiederkehrende Leistungen (Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Mieten u. a.) 1 : 1 umgestellt. Der Sachwertbesitz bleibt erhalten. Die öffentliche Hand wird von allen Verbindlichkeiten (z. B. Reichsschuldtitel) befreit, sog. Ausgleichsforderungen zugunsten von Bank- und Versicherungsbilanzen ausgenommen. Die Planwirtschaft mit Bezugsscheinen, Preis- und Lohnstopps (seit 1936) sowie Geldentwertung bei Warenknappheit bzw. -hortung, schwarzen Märkten und »Zigarettenwährung« endet. Bei zunächst steigenden Preisen gleicht die neue marktwirtschaftliche Ordnung nach und nach monetäre Nachfrage und Güterangebot aus. Die Währungsreform ist vor allem das Werk Ludwig Erhards, der als Direktor für Wirtschaft in der Bizone (»Homburger Plan«) den wirtschaftlichen Aufschwung in den Westzonen einleitet und eine Vielzahl von Preis-, Bewirtschaftungs- und Rationierungsvorschriften aufhebt. Damit sind die Voraussetzungen für die Normalisierung des Wirtschaftslebens und das spätere »Wirtschaftswunder« geschaffen. Nicht nur SPD und Gewerkschaften, sondern auch Kräfte in der CDU hatten zunächst ein auf Sozialisierung und Planung beruhendes Wirtschaftssystem befürwortet. So sprach sich die CDU der britischen Zone im Ahlener Programm unter dem Vorsitz Konrad Adenauers am 3. 2. 1947 für die Überwindung von Kapitalismus und Marxismus gleichermaßen aus; den Umschwung brachten erst die Düsseldorfer Leitsätze der CDU zur sozialen Marktwirtschaft vom 15. 7. 1949 unter dem Einfluss Ludwig Erhards. Für die freie Marktwirtschaft auf der Basis des Privateigentums war nach dem Kriegsende nur die FDP /LDP vorbehaltlos eingetreten.

zurück 17. April 194823. - 28. Juni 1948 vor