Der Berliner Reichstag

7.2. DDR: Ostpolitik und Ostintegration

25. März 1954

Die Sowjetunion erklärt die DDR für souverän. Sie räumt ihr das Recht ein, »nach eigenem Ermessen über ihre inneren und äußeren Angelegenheiten einschließlich der Frage der Beziehungen zu Westdeutschland zu entscheiden«. Ausgenommen sind die »mit der Gewährleistung der Sicherheit« zusammenhängenden Fragen und »Verpflichtungen« der Sowjetunion aus den Viermächteabkommen. Mit der Souveränitätserklärung will die Sowjetunion die DDR nach der gescheiterten Berliner Viermächtekonferenz (25. 1. - 18. 2. 1954) als Staat aufwerten.

zurück 26. Februar 195430./31. August 1954 vor