Der Berliner Reichstag

8. Deutschlandpolitik und Berlin-Status im Kalten Krieg

20. September 1951

Das Berliner Abkommen zwischen den Währungsgebieten der DM-West und der DM-Ost regelt den Interzonenhandel. Es bildet die Rechtsgrundlage für den innerdeutschen Handel. Er erhält einen Sonderstatus (Währungsgebietsklausel) und wird nach vereinbarten Warenlisten auf dem Verrechnungsweg (clearing) zum beiderseitigen Vorteil abgewickelt. Zur Entstehung des Interzonenhandels: 1. 1. 1946 und 18. 1. 1947.

zurück 15. Januar 19516. Februar 1952 vor