Der Berliner Reichstag

16.1. BRD: Von der Ära Adenauer zur Großen Koalition

14. November 1961

Viertes Kabinett Adenauer: Es besteht aus einer CDU/CSU- und FDP-Koalition, der mit Elisabeth Schwarzhaupt erstmals eine Frau als Ministerin angehört. Am 29. 11. 1961 gibt Adenauer seine Regierungserklärung ab. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) Stellvertreter und Wirtschaft Ludwig Erhard (CDU) Auswärtiges Gerhard Schröder (CDU) Inneres Hermann Höcherl (CSU) Justiz Wolfgang Stammberger (FDP) bis 19. 11. 1962 bzw. 11.12. 1962 Finanzen Heinz Starke (FDP) bis 19. 11. 1962 bzw. 11.12. 1962 Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Werner Schwarz (CDU) Verteidigung Franz Josef Strauß (CSU) bis 11. 12. 1962 Verkehr Hans-Christoph Seebohm (CDU) Arbeit und Sozialordnung Theodor Blank (CDU) Post- und Fernmeldewesen Richard Stücklen (CSU) Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Paul Lücke (CDU) Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte Wolfgang Mischnick (FDP) bis 19.11. 1962 bzw. 11.12. 1962 Gesamtdeutsche Fragen Ernst Lemmer (CDU) bis 11. 12. 1962 Familien- und Jugendfragen Franz-Josef Wuermeling (CDU) bis 11. 12. 1962 Bundesrat Hans-Joachim von Merkatz (CDU) bis 11. 12. 1962 Atomkernenergie und Wasserwirtschaft Siegfried Balke (CSU) bis 11. 12. 1962 Schatz Hans Lenz (FDP) bis 19. 11. 1962 bzw. 11.12. 1962 Wirtschaftliche Zusammenarbeit Walter Scheel (FDP) bis 19. 11. 1962 bzw. 11.12. 1962 Gesundheitswesen Elisabeth Schwarzhaupt (CDU) Besondere Aufgaben Heinrich Krone (CDU)

zurück 7. November 196124. Januar 1962 vor