Der Berliner Reichstag

18. Deutsch-deutscher und Berlin-Konflikt im Übergang 1961 - 1969

13. August 1961

Zum Mauerbau in Berlin: 13. 8. 1961. Die Hinnahme des Mauerbaus durch den jungen US-Präsidenten John F. Kennedy (seit 20. 1. 1961) führt langfristig zu einer Neuorientierung der Deutschland- und Ostpolitik - zuerst in der oppositionellen SPD um den West-Berliner Regierenden Bürgermeister Willy Brandt und seinen Pressesprecher Egon Bahr, der bereits am 15. 7. 1963 in Tutzing die Formel »Wandel durch Annäherung« prägt, dann durch den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Helmut Schmidt, der auf dem Dortmunder Parteitag der SPD am 3. 6. 1966 über die »sich ändernden weltpolitischen Bedingungen« referiert. Adenauer besucht Berlin aus Verlegenheit erst am 22. 8. und wird von der Bevölkerung kühl empfangen. Zu seiner »Arkanpolitik« (Burgfriedens- und Globke-Pläne): 6. 6. 1962.

zurück 30. Mai 19697. September 1961 vor