Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Konstantin Ulmer

Ein Loch im literarischen Schutzwall

Die Publikationskontroverse um die Luchterhand-Ausgabe
von Anna Seghers' "Das siebte Kreuz"

Als ein Buch von Anna Seghers 1962 erstmals im Luchterhand Verlag publiziert wurde, kam es zu einer Kontroverse in den Feuilletons: Publizisten, Schriftsteller und der Verleger stritten darüber, ob es politisch opportun sei, Schriftsteller aus der DDR in der Bundesrepublik zu verlegen.

I

Vier Figuren des literarischen Lebens der Bundesrepublik waren es vor allem, die in der Publikationskontroverse um die 1962 erschienene Luchterhand-Ausgabe von Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" die wesentlichen Rollen spielten: Zwei zusehends vergessene Schriftsteller, die sich als private Zensurinstanzen versuchten, ein bekannter Literaturkritiker, der dem real existierenden Sozialismus äußerst skeptisch gegenüber stand, sich aber entschieden für die Publikation der Kommunistin Seghers einsetzte, und ein eher unbekannter Verleger, der das schmale literarische Programm seines Verlags um eine angesehene Autorin bereichern wollte, sicherlich auch um mit ihren Texten eine Brücke zwischen den beiden deutschen Staaten zu schlagen. Die hitzige Debatte um die Veröffentlichung, die im Folgenden beschrieben werden soll, kann in ihrem grundsätzlichen und exemplarischen Charakter durchaus als Markstein des deutsch-deutschen literarischen Austauschs eingestuft werden. Ein wichtiger Markstein der deutsch-deutschen Geschichte im Allgemeinen geht ihr dabei zwangsläufig voraus: der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961.

Einen Tag nach diesem einschneidenden Ereignis wandte sich Günter Grass, der sich am Brandenburger Tor der "nackten und dennoch nach Schweinsleder stinkenden Gewalt gegenüber" gesehen hatte, an die Vorsitzende des Deutschen Schriftstellerverbandes in der DDR, an Anna Seghers:
Anna Seghers, 1960Anna Seghers, Aufnahme von 1960 (© Bundesarchiv, Bild 183-77732-001; Foto: Jäckel/ADN-ZB)
"Sie waren es, die meine Generation oder jeden, der ein Ohr hatte, nach jenem nicht zu vergessenden Krieg unterrichtete, Recht und Unrecht zu unterscheiden; Ihr Buch, 'Das siebte Kreuz', hat mich geformt, hat meinen Blick geschärft und läßt mich heute die Globke und Schröder in jeder Verkleidung erkennen, sie mögen Humanisten, Christen oder Aktivisten heißen. Die Angst Ihres Georg Heisler hat sich mir unverkäuflich mitgeteilt; nur heißt der Kommandant des Konzentrationslagers heute nicht mehr Fahrenberg, er heißt Walter Ulbricht und steht Ihrem Staat vor."[1]

Mit diesem provokanten Schreiben, das in der westdeutschen Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlicht und vom "Neuen Deutschland", dem Zentralorgan der SED, wegen der Parallelisierung von NS und DDR wenig überraschend abgelehnt wurde, eröffnete Grass eine Phase der Hochkonjunktur von Offenen Briefen in den ersten zwölf Monaten nach dem Mauerbau. Gemeinsam mit Wolfdietrich Schnurre, von dem später noch die Rede sein wird, schickte er am 18. August ein zweites Schreiben an die Mitglieder des ostdeutschen Schriftstellerverbands, auf das unter anderen Stephan Hermlin, Bruno Apitz und Paul Wiens replizierten. Reihenweise mischten sich danach Publizisten und Künstler aus den beiden Deutschlands in die Debatte ein, die oftmals in scharfem, kaltkriegerischem Duktus ihre Argumente vortrugen, auch wenn nicht jeder, wie Rudolf Krämer-Badoni in der Hamburger "Welt", die DDR-Literaten explizit als "SED-Spruchbanddichter", "Kolchosenbilanzreimer" und "Chruschtschows Stallburschen"[2] zu diffamieren versuchte oder den 13. August als Triumph über das "glotzäugige vieltausendarmige Polypengebilde schmarotzender Spionagedienste aus aller westlichen Herren Länder"[3] feierte, wie Bodo Uhse es tat.

Am 1. August 1962, also beinahe ein Jahr nach dem Beginn der feuilletonistischen Gefechte um Ursachen und Konsequenzen des Mauerbaus, schloss sich dann in der "Welt" ein Kreis, der einen neuen eröffnen sollte: Der Schriftsteller und DDR-Flüchtling Peter Jokostra forderte unter der Überschrift "Offener Brief an einen Verleger" von Eduard Reifferscheid, dem Mehrheitseigner des Luchterhand Verlags, auf die angekündigte Herausgabe von Seghers' "Das siebte Kreuz" zu verzichten, weil die Autorin, so Jokostra, "die Umwandlung des unsichtbaren Eisernen Vorhangs in eine sichtbare massive und von Maschinengewehren geschützte Mauer schweigend hinnahm und als Mitglied ihrer Partei, der SED, sogar billigte und forcierte."[4]

Dieser Offene Brief leitete eine heftige Kontroverse in den Feuilletons und verschiedenen Radiotalkshows ein, die nicht nur ein eindrucksvolles Beispiel für die Spannungen in den deutsch-deutschen Beziehungen kurz nach dem Mauerbau ist, sondern darüber hinaus auch von prinzipieller Relevanz für den literarischen Austausch zwischen Ost und West, für das oft zitierte "Loch in der Mauer". Aus der Debatte um den Seghers-Roman entwickelte sich nämlich bald eine Grundsatzdiskussion über den bundesdeutschen Umgang mit Schriftstellern aus der DDR. Gleichzeitig sollte sie sich als programmprägend für den Luchterhand Verlag erweisen, der sich im Lauf der Jahre nicht nur mit Anna Seghers, sondern auch mit Autorinnen und Autoren wie Christa Wolf, Hermann Kant, Irmtraud Morgner, Christoph Hein und einigen anderen als der wohl wichtigste westdeutsche Lizenzverlag für Literatur aus der DDR etablierte.

II

Im Programm des Luchterhand Verlags, der erst 1954 mit der Veröffentlichung von belletristischen Texten begonnen hatte und bis dahin vor allem durch den "Blechtrommel"-Autor Günter Grass bekannt war, stand seit 1960 eben auch jener Schriftsteller und Publizist mit dem Künstlernamen Peter Jokostra. Jokostra hatte bei Luchterhand zwei Lyrikbände veröffentlicht und außerdem versucht, eine Anthologie mit "Mitteldeutscher Lyrik", so der Titel des Arbeitsvorhabens, herauszugeben, was aber am massiven Widerspruch von Autoren wie Stephan Hermlin, Georg Maurer oder Erich Arendt gescheitert war – wohlgemerkt am Widerspruch gegen den Herausgeber und den vorgesehenen Titel, nicht gegen das Projekt an sich. In einer Werbebroschüre des Verlags hatte Peter Jokostra nun seinen Namen neben dem von Anna Seghers entdeckt, weshalb er dem Luchterhand-Verleger Eduard Reifferscheid in der "Welt" mitteilte, auf die Publikation seines neuen Buches "Das lyrische Testament" bei Luchterhand verzichten zu müssen, weil er "nicht neben den Befürwortern und Verteidigern der Schandmauer erscheinen" könne.[5]

Diese literarische Hallstein-Doktrin begründete Jokostra unter anderem mit den befürchteten Folgen einer generellen Öffnung der bundesdeutschen Verlage für Lizenzausgaben aus der DDR, er sah jetzt schon "die Meute der gelehrigen Nacheiferer der so erfolgreichen Seghers, die Strittmatter und Hermlin, die Kuba [Kurt Barthel] und [Alfred] Kurella" durch das Tor drängen, "das Sie der Vorsitzenden des kommunistischen Schriftstellerverbandes in die Mauer gesprengt haben und das Ulbrichts Knechte bewachen und vermint haben."[6] Gegen den erstgenannten putativen Nacheiferer, seinen Jugendfreund Erwin Strittmatter, war Jokostra bereits direkt nach dem Mauerbau ins verlegerische Feld gezogen, als er den Fischer-Lektor Rudolf Hirsch mit Material über den "Zonenfunktionär" versorgt hatte. Von Reifferscheid forderte er nun den gleichen Mut, den der Fischer Verlag danach gezeigt hatte: Dort hatte man sich nämlich entschlossen, Strittmatters "Wundertäter", der als eine der ersten Lizenzausgaben eines Buches von der jüngeren Schriftstellergeneration aus der DDR bereits gedruckt in Frankfurt am Main lag, wieder einzustampfen.[7]

Einer Replik des bedrängten Verlegers kam am 10. August 1962 in der "Zeit" zunächst ein berühmter Kritiker zuvor, der vorher eher selten als Verteidiger von DDR-Literatur aufgefallen war und der drei Jahre zuvor eine Rezension über den jüngsten Roman "Die Entscheidung" der umstrittenen Autorin unter der Überschrift "Die geistige Kapitulation der Anna Seghers" wie folgt beendet hatte: "Die 'Entscheidung' ist das erschütternde Dokument der Kapitulation des Intellekts, des Zusammenbruchs eines Talents, der Zerstörung einer Persönlichkeit."[8]
Marcel Reich-Ranicki, 1966Marcel Reich-Ranicki, Aufnahme von 1966 (© picture-alliance, Otto Breicha)
Geschrieben hatte diesen derben Verriss der Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki, der nach dem Angriff Jokostras nun aber für Seghers in die Tasten seiner Schreibmaschine schlug. Nachdem er die Argumente des selbsternannten Zensors Stück für Stück zerpflückt und süffisant an das Tell'sche Motto "Vom sichern Port läßt sich's gemächlich raten" erinnert hatte, kam er über die Namen Hans Mayer und Johannes Bobrowski zur generellen Dimension und zur zentralen Frage der Debatte, bei der es letztlich um "das literarische Leben" Westdeutschlands gehe: "Wann ist ein DDR-Schriftsteller noch, wann nicht mehr publikationswürdig für die Bundesrepublik?"[9]

Reich-Ranicki ließ von Anfang an keinen Zweifel daran, dass ein "Literarischer Schutzwall gegen die DDR", so der Titel seines Textes, ganz und gar nicht in seinem Interesse war. Aufschlussreich ist dabei seine Argumentation, wonach die Literatur keinesfalls als "Band der Nation" die auseinanderdriftenden Literatursysteme durch ein Loch in der Mauer vertäuen sollte. Ein Eintreten gegen die Veröffentlichung von DDR-Literatur helfe vielmehr nur, "die Niederlage der dortigen Literatur zu tarnen": "Warum sollen sich die Leser in der Bundesrepublik nicht davon überzeugen, daß der einst talentvolle Stephan Hermlin als Opfer der SED-Kulturpolitik seit einem Jahrzehnt an absoluter literarischer Impotenz leidet? Hat es Kuba verdient, daß man seine Verse hier mit dem Mantel der Barmherzigkeit bedeckt?"[10]

Auf "Das siebte Kreuz", den Roman also, der konkret zur Debatte stand, wollte Reich-Ranicki diese ganz eigene Dialektik allerdings nicht anwenden, weil das Buch, für Jokostra das Werk einer DDR-Literatin, für den Kritiker keine DDR-Literatur war. Tatsächlich war "Das siebte Kreuz" bereits 1942 in Seghers' mexikanischem Exil und anschließend in englischer Übersetzung in den USA erschienen, hatte dort eine Auflage von knapp einer Million erreicht und war auch noch 1947, als die zurückgekehrte Autorin den Büchner-Preis für das Werk erhielt, vor allem in seinem historischen Kontext gelesen worden, nämlich als Buch gegen die Nazi-Herrschaft. Auch deswegen wollte der Luchterhand Verlag den Sprung über die Mauer gerade mit diesem Werk wagen: Erstens vermutete man, damit politisch weniger angreifbar zu sein als mit einem neueren, in der DDR entstandenen Buch, und zweitens war das wirtschaftliche Risiko mit einem anerkannten Roman einer anerkannten Schriftstellerin, die ein zweites Aushängeschild neben Grass für Luchterhand gewonnen werden sollte, äußerst gering.

Zumindest letzteres sollte sich auch bestätigen, obwohl Luchterhand trotz 28 Auflagen allein in der verlagseigenen Taschenbuchreihe, der "Sammlung Luchterhand", nicht an die Verkaufszahlen des Ost-Berliner Aufbau Verlages und Reclam Leipzigs herankam, die "Das siebte Kreuz" bis 1989 hunderttausendfach verkauften. Nicht nur durch die zahlenmäßig enorme Verbreitung war das Werk präsent im literarischen Diskurs, sondern genauso durch seinen Status als literarisches Kunstwerk. In der Literaturkritik und -wissenschaft der DDR galt das geläufige Lob dabei vor allem der sozialistischen Parteilichkeit des antifaschistischen Werkes – ein Schwerpunkt, dem sich Reich-Ranicki 1962 allerdings nicht anschließen wollte: Anstatt der historisch-politischen versuchte er nämlich in seinem Artikel eine transhistorisch-humanistische Lesart in den Vordergrund zu rücken. "'Das siebte Kreuz'", so schrieb er in seiner Argumentation für die Publikation, die in diesem Punkt an den anfangs zitierten Offenen Brief von Günter Grass erinnert, "ist heute ein Roman gegen die Diktatur schlechthin"[11], also auch gegen die DDR.

Eduard ReifferscheidPorträtkarikatur Eduard Reifferscheids, angefertigt zu dessen 70. Geburtstag am 16. Mai 1969 (© Deutsches Literaturarchiv Marbach)
Überraschend ist, dass auch der Verleger Reifferscheid in seiner Entgegnung auf Jokostras Angriff diese Lesart Reich-Ranickis aufgriff und sogar befürwortete, obwohl die Anti-Ulbricht-Interpretation seiner neuen Autorin wohl kaum gefallen haben dürfte. Es überrascht allerdings schon, dass sich der Luchterhändler überhaupt zu einer Entgegnung provozieren ließ: Die Antwort in der "Welt" am 13. August 1962, also exakt zum Jahrestag des Mauerbaus, ist nämlich das einzige nachweisbare öffentliche Statement von Reifferscheid bezüglich der Programmpolitik seines Verlages überhaupt. Peter Härtling begann sein feuilletonistisches Geburtstagsständchen zum Achtzigsten des öffentlichkeitsscheuen, aber entscheidungsmächtigen Luchterhand-Chefs unter der Überschrift "Der Verleger mit der Tarnkappe" nicht zufällig mit der Frage: "Gibt es ihn?", und vermutete in ihm scherzhaft eine "literarische Fiktion, die vergnügt und mächtig durch Texte von Grass und [Alfred] Andersch geistert."[12]

Dass Reifferscheid sich in diesem Fall einmischte, ist deswegen ein eindeutiges Indiz für die besondere Bedeutung, die er der Auseinandersetzung beimaß. Während er sich eindeutig zur Publikation des Seghers-Romans bekannte, hatte der Verleger an der Zusammenarbeit mit Peter Jokostra nach dessen Angriff offensichtlich kein Interesse mehr – wobei er betonte, dass dessen persönliche Hallstein-Doktrin mit dem subtilen Erpressungsversuch den Luchterhand Verlag ohnehin nicht treffen würde, da das letzte Manuskript Jokostras von ihm längst abgelehnt worden sei. Noch wichtiger war Reifferscheid, das grundsätzliche Interesse des Verlags am deutsch-deutschen Literaturaustausch zu bekräftigen: "Sie behaupten: ich sprenge für Anna Seghers ein Tor in die Mauer, das von Ulbrichts Knechten bewacht und vermint sei. Ich gebe die Absicht zu, ja ich würde mich freuen, wenn mir das gelänge. Sie sagen weiter: durch dieses Tor werde eine Meute von Nacheiferern eindrängen. Ich erwidere: Es wäre mir nur recht, denn ich bin gegen Mauern, Wachen und Minen, auch was Bücher angeht. Auch weiß ich, daß, was mit Bücherverbrennungen anfängt, leicht mit Gasöfen endet."[13]

Während das Bekenntnis des liberalen Geschäftsmanns Eduard Reifferscheid zum nachhaltigen Interesse Luchterhands an DDR-Literatur zweifelsohne auch bei Aufbau und Co. aufmerksam registriert wurde, erfreute sich Ewald Thoms in der "BZ am Abend", dem einzigen Boulevardblatt der DDR, vor allem über die vom Luchterhand-Verleger benutzte Nazi-Analogie und wetterte ausgiebig gegen den Republikflüchtling Peter Jokostra:
Peter JokostraPeter Jokostra, undatierte Aufnahme (© picture-alliance, dpa)
"Heinrich hieß er, mit bürgerlichem Namen Knolle. Dafür kann er nicht. Und sein Name war schließlich auch nicht entscheidend, daß er mit seinen literarischen Produkten in der DDR nicht landete. Ausschlag geben bei uns, wie in jedem anderen kultivierten Land: Talent oder Stümperei? Talent ging Herrn Knolle ab. Die Erkenntnis aber, daß er Stümperei wohl zuviel habe, beflügelte ihn schließlich, […] aus der DDR zu 'fliehen'. Folgerichtig etablierte er sich als 'politischer Flüchtling' und unter dem bombastischen Schriftstellernamen Peter Jakostra im brüchiggoldenen Westen."[14]

Dass Thoms seinen Lesern dabei in dem "bombastischen Schriftstellernamen" buchstäblich ein A für ein O vormachen wollte und Jokostra Jakostra nannte, sei dahingestellt – der Offene Brief des DDR-Flüchtlings und die daraus entstandene, hitzige Debatte, so beweist der Artikel in der "BZ am Abend" wie auch eine hübsch geschriebene Polemik im "ND" von einem jungen Publizisten namens Hermann Kant[15], war also längst in Ostdeutschland angekommen, bevor sie Anfang September 1962 in der Bundesrepublik erst einmal wieder abkühlte. Unter den vielen Zeitungsbeiträgen über die Seghers-Publikation bis zu diesem Zeitpunkt ist vielleicht einzig noch ein Leserbrief von einem weiteren schriftstellernden DDR-Flüchtling, von Wolfgang Hädecke, erwähnenswert, der in der "Welt" ein Ungleichgewicht zu bedenken gab und von Eduard Reifferscheid forderte, den Versuch zu unternehmen, "Das siebte Kreuz" gegen "Die Blechtrommel" zu tauschen.[16] (Bis der Romanerstling von Grass bei Volk und Welt publiziert werden konnte, sollte es allerdings noch 25 Jahre dauern.)


Fußnoten

1.
Günter Grass, Und was können die Schriftsteller tun? Offener Brief an Anna Seghers, in: Die Zeit, 18.8.1961. Datiert ist der Brief tatsächlich auf den 14.8.1961.
2.
Rudolf Krämer-Badoni, [Antwort an Georg Ramseger], in: Hans Werner Richter (Hg.), Die Mauer oder Der 13. August, Reinbek 1961, S. 132.
3.
Bodo Uhse, Berlin – Kampffeld für den Frieden. Brief an Jewgeni Jewtuschenko, in: Richter (Anm. 2), S. 82.
4.
Peter Jokostra, Offener Brief an einen Verleger, in: Die Welt, 1.8.1962.
5.
Ebd.
6.
Ebd.
7.
Ebd. Vgl. auch Günther Drommer, Erwin Strittmatter. Des Lebens Spiel, Berlin 2000, S. 151f.
8.
Marcel Reich-Ranicki, Die geistige Kapitulation der Anna Seghers, in: Die Welt, 3.11.1959.
9.
Marcel Reich-Ranicki, Literarischer Schutzwall gegen die DDR, in: Die Zeit, 10.8.1962.
10.
Ebd.
11.
Ebd.
12.
Peter Härtling, Der Verleger mit der Tarnkappe, in: FAZ, 20.7.1979.
13.
Eduard Reifferscheid, Anna Seghers – ja oder nein?, in: Die Welt, 13.8.1962.
14.
Ewald Thoms, Die Rache des Herrn Knolle, in: BZ am Abend, 15.8.1962.
15.
Kant hatte bereits am 5.8., also noch vor der Antwort von Reifferscheid im SED-Zentralorgan Jokostras Offenen Brief in spöttisch-aggressivem Ton verurteilt: Hermann Kant, Knolle, in: Neues Deutschland, 5.8.1962.
16.
Wolfgang Hädecke, Autoren der Ostzone, in: Die Welt, 7.9.1962.

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 19. August 1963
    Die BRD tritt dem Atomteststoppabkommen trotz schwerer Bedenken Adenauers (»Wir sind Opfer der amerikanischen Entspannungspolitik«) bei. Die Bundesregierung erklärt, dass die von der DDR in Moskau geleistete Vertragsunterschrift (8. 8. 1963) keine Anerkennung... Weiter
  • 19. August 1965
    Der Frankfurter »Auschwitz-Prozess« endet als bisher größtes Strafverfahren in der BRD: sechs ehemalige SS-Angehörige werden lebenslang, elf Angeklagte zeitlich begrenzt zu Zuchthaus verurteilt, drei freigesprochen. Der Bundesgerichtshof bestätigt die Urteile... Weiter
  • 19. August 1969
    Das Gesetz über die rechtliche Stellung der nichtehelichen Kinder (in Kraft am 1. 7. 1970) will die Diskriminierung der nicht ehelich geborenen Kinder beseitigen. Die natürliche Verwandtschaft zwischen Vater und Kind wird anerkannt und ein Erbrecht oder ein... Weiter
  • 19. August 1985
    Hans-Joachim Tiedge,imKölner Verfassungsschutzamt Gruppenleiter in der Spionageabwehr, wechselt in die DDR über. Der neue Chef des Bundesnachrichtendienstes Heribert Hellenbroich wird am 29. 8. von seinem Posten abgelöst; denn als Präsident des Bundesamtes... Weiter
  • 19. August 1989
    Größte Massenflucht seit dem Mauerbau: Hunderte von DDR-Bürgern nutzen das »Paneuropäische Picknick« bei Sopron zur Flucht über die »grüne« ungarisch-österreichische Grenze. Sie werden von der bundesdeutschen Botschaft in Wien betreut und nach Bayern... Weiter