30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Silke Flegel

"Das Gegenteil einer Nische"

Ent-Deckungen im Theaterbetrieb der DDR

Theater in der DDR wurden oft als "Nischen" betrachtet, in denen irgendwie freier gearbeitet werden konnte als an vielen anderen Orten in der DDR. Tatsächlich aber waren die ostdeutschen Theater keine Inseln, sondern Teil der DDR-Gesellschaft und krankten an denselben Deformationen und Beschränkungen.

  • Christiane Baumann: Hinter den Kulissen. Inoffizielle Theatergeschichten 1968 bis 1989, Schwerin: Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR 2011, 201 S., € 6,–, ISBN: 9783933255372.
  • Ralf Stabel: IM "Tänzer". Der Tanz und die Staatssicherheit, Mainz: Schott 2008, 231 S., € 25,99, ISBN: 9783795701659.
  • Laura Bradley: Cooperation and Conflict. GDR Theatre Censorship, 1961–1989, New York: Oxford University Press 2010, 312 S., € 80,99, ISBN: 9780199589630.


Hinter den Kulissen

Baumann, Hinter den KulissenChristiane Baumann, Hinter den Kulissen (© LStU Mecklenburg-Vorpommern)
Das Gesicht des Schauspielers Hartmut Schreier ist deutschlandweit bekannt, was nicht bedeutet, dass es sich um einen besonders herausragenden Künstler oder um einen Schauspiel-Superstar handelt. Doch durch seine bis 2010 über 18 Jahre andauernde Fernsehpräsenz als Kriminalkommissar "Manfred (Manne) Brand" in der ZDF-Vorabendserie "SOKO 5113" und als Nebendarsteller in zahlreichen erfolgreichen Serienformaten ist er dem deutschen Fernsehpublikum durchaus vertraut geworden, ist wöchentlich für eine knappe Stunde in das Wohnzimmer der Fernsehnation eingezogen, hat Platz genommen auf den heimischen Sofas.

Bislang weniger bekannt als die Rolle des raubeinigen Manne Brand dürfte eine andere Figur sein, die der Schweriner Theaterschauspieler immerhin acht Jahre lang, von 1974 bis 1982, mit übergroßem Eifer gespielt hat: den IMV und Reisekader "Jürgen Schwarz", "der Schlimmste von allen", so berichtet es ein Kollege und "Freund" Schreiers, der mit seiner Verpflichtung an das Staatstheater auch sein Opfer wurde. Sehr lang vor Manne Brand zog der "Inoffizielle Mitarbeiter mit vertraulichen Beziehungen zur bearbeiteten Person" Jürgen Schwarz schon in das kleine Schweriner Wohnzimmer des jungen Regieassistenten Wilfried Linke ein, "was der dann gleich nutzte, um mit einer Polaroidkamera aus Stasi-Besitz das Zimmer des vermeintlichen Staatsfeindes abzulichten. Auch eine Skizze der bescheidenen Behausung lieferte IM 'Jürgen Schwarz', damit eine Durchsuchung effizient ablaufen konnte. Mit deutscher Gründlichkeit wurde alles zusammengetragen, was irgendwie von Belang erschien." (121)

Nun mag sich der in der Stasi-Aufarbeitung Kundige langweilen und höhnen, dass der erneute Nachweis dieser Praktiken und Einflussnahmen auf das Leben missliebiger Kunstschaffender durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) – spätestens seit Joachim Walther[1] – nun wirklich kein überraschender mehr ist. Doch was die Journalistin Christiane Baumann in ihrer neuesten Studie geleistet hat,[2] ist tatsächlich in der seit mittlerweile über 20 Jahre betriebenen Stasi-Forschung (noch) einzigartig: die zusammenhängende Aufarbeitung sämtlicher Aktivitäten der Staatssicherheit in einem ostdeutschen Sprechtheater. Und sie hat ein ganz besonderes Haus untersucht, ein Theater, das weit über die Grenzen der kleinen DDR hinaus auch international Beachtung gefunden hat, seitdem es 1974 von dem herausragenden, streitbaren Theatermacher Christoph Schroth übernommen wurde: das Schauspiel des Mecklenburgischen Staatstheaters zu Schwerin, dessen (kommissarischer) Generalintendant Schroth für kurze Zeit ebenfalls war (1984–1986).

Wenn die Autorin Baumann in aller Bescheidenheit darauf hinweist, dass ihre Beschreibungen "fragmentarisch" seien und keineswegs einen Anspruch auf Vollständigkeit erhöben (10), so gibt sie doch umfängliche Erkenntnisse über die Stasi-Durchwirkung des als so besonders vermuteten Ortes Theater, in dem doch irgendwie freier gearbeitet und im Zusammenspiel mit einem sensibilisierten Publikum wohl subversive Wirkung erzielt werden konnte. Doch die dem Theater – auch und gerade in der Provinz – zugeschriebene Funktion der sogenannten "Nische" wird hier allein durch den Nachweis von 27 Inoffiziellen Mitarbeitern (von 100 Beschäftigten) in der Schauspielsparte widerlegt. Denn "auch das Mecklenburgische Staatstheater konnte keine Insel sein, sondern war Teil der Gesellschaft und krankte an genau denselben Deformationen und Beschränkungen. […] Dazu stand es zu sehr im Blickpunkt (und brauchte geradezu Öffentlichkeit – also das Gegenteil einer Nische)." (189) Von Schroths engster und wichtigster Mitarbeiterin, der Dramaturgin Bärbel Jaksch, bis zum Bühnenmeister, vom Schauspieler bis zur Kaderleiterin reicht das Tableau der Stasi-Berichterstatter, wobei nicht alle von der Autorin nun in den vielen Akten von Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU), Bundesarchiv, Landeshauptarchiv, Stadtarchiv und Archiv des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, dem Vorlass von Christoph Schroth (im Archiv der Akademie der Künste) und anderswo Enttarnten überraschen. Der damalige Intendant des Staatstheaters Kassel Christoph Nix hatte schon im Jahr 2000 öffentlich die Vermutung geäußert, dass die Schweriner Dramaturginnen Rosemarie Schauer und Bärbel Jaksch als IM gearbeitet hätten: 1992 sei ihm von dem Schauspieler Jürgen Watzke berichtet worden, dass beide als "Überzeugungstäterinnen zahlreiche Dossiers über Kollegen angelegt" hätten.[3] Diese und viele ähnliche Vermutungen finden sich allerdings nun auch durch die umfangreichen Archivforschungen Christiane Baumanns belegt,[4] die für die zuverlässige Dokumentation und ansprechende Gestaltung des von der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern herausgegebenen Büchleins zahlreiche Originaldokumente aus den Akten sowie Theaterprogramme, Inszenierungsfotos und Zeitungsausschnitte ausgewählt hat.

Doch was die Studie neben den vielen einzelnen Ent-Deckungen besonders auszeichnet, ist das Konzept, die engen Verflechtungen zwischen Staatssicherheit, auch als Dienstleisterin der SED vor Ort und in Berlin, und Theatermachern zu verstehen: immer vor dem Hintergrund der künstlerisch anspruchsvollen und in Schwerin bei Christoph Schroth häufig politisch kontroversen Spiel-Arbeit. Denn immer, so die Autorin, "geht es um Menschen und ihre ganz eigene Biographie, um Absichten und Ängste, um Befangenheit und Verdrängung." (10) So gelingt Christiane Baumann ein faktenreicher Bericht über unrühmliche "inoffizielle Schweriner Theatergeschichten" und – wie nebenbei – auch eine im besten Sinne schöne Würdigung der Arbeit Christoph Schroths in Schwerin, die Manfred Zelts heitere "Theatergeschichten"[5] in seiner 1999 erschienenen 'Festschrift' auf das Haus grundlegend relativiert.


Fußnoten

1.
Joachim Walther, Sicherungsbereich Literatur. Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1996.
2.
Nach ihrer vieldiskutierten Erforschung des Literaturzentrums Neubrandenburg (Das Literaturzentrum Neubrandenburg 1971–2005. Literaturpolitik zwischen Förderung, Kontrolle und neuer Geschichtslosigkeit, Berlin 2006) und ihrer akribischen Spurensuche auf dem Lebensweg des IM "Rohloff" (Manfred "Ibrahim" Böhme. Ein rekonstruierter Lebenslauf, Berlin 2009).
3.
Christoph Nix, Der Bischoff und die Spitzel. Stasi-Verstrickungen am Theater, in: Die Welt, 16.3.2000.
4.
Noch vor Christiane Baumann hat Laura Bradley 2010 in dem nachfolgend besprochenen Buch "Cooperation and Conflict" den Nachweis einer engagierten Stasi-Mitarbeit von Bärbel Jaksch publiziert (S. 198): "After a series of contact meetings with the Stasi, Jaksch reportedly agreed on 13 June 1975 to serve as an informer under the codename 'Jutta'. The file contains reports of a further forty-four meetings, plus over two hundred an fifty reports that Stasi officers produced using information that they said 'Jutta' had provided at these meetings."
5.
Manfred Zelt, Morgen war Premiere. Schweriner Theatergeschichten, Schwerin 1998.

Deutschland Archiv

Verließ die DDR nach Berufsverbot: der Künstler Stephan Krawczyk
Kontraste: Sendung vom 16. Februar 1988

Widerstehen - Vom Staatskünstler zum Staatsfeind

Anspruch und Realität in der DDR gehen weit auseinander – das müssen auch die Theaterregisseurin Freya Klier und der Musiker Stephan Krawczyk erfahren. Ihr Aufbegehren endet mit Gefängnis und Abschiebung in den Westen.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Cover APuZ 35-37/2019

Das letzte Jahr der DDR

In der tradierten Erfolgsgeschichte von "1989" wird kaum abgebildet, dass der Ausgang der friedliche...

Wer wir sind

Wer wir sind

Der Umbruch war gewaltig, und er hat mehr und tiefere Spuren hinterlassen, als manche wahrhaben woll...

Coverbild Die Einheit

Die Einheit

Wie wurde die Einheit Deutschlands vertraglich vorbereitet? 170 Dokumente aus dem Auswärtigen Amt d...

Coverbild falter Geschichte der DDR

Geschichte der DDR

Von der Staatsgründung über den Mauerbau bis zur Wiedervereinigung: Die Zeitleiste macht die Gesch...

Herbst ´89 in der DDR

Herbst ´89 in der DDR

Kaum ein Ereignis in der deutschen Nachkriegsgeschichte hat so viele Emotionen ausgelöst wie der "M...

Coverbild Geteilte Ansichten

Geteilte Ansichten

Jungen Menschen ist oft nicht (mehr) bewusst, dass Deutschland von 1961 bis 1989 geteilt war. Zuglei...

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

327 Männer, Frauen und Kinder aus Ost und West fielen während der deutschen Teilung dem DDR-Grenzr...

Coverbild 3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

Im Herbst 1990 wurde die DDR Teil der Bundesrepublik Deutschland. Doch was wuchs da zusammen? Warum ...

Stasi auf dem Schulhof

Stasi auf dem Schulhof

Die Bespitzelung der DDR-Gesellschaft durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) machte auch ...

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Der Tag in der Geschichte

  • 19. November 1954
    Die Geschäftsordnung der Volkskammer ersetzt das freie durch das imperative Mandat. Danach sind die Abgeordneten des »obersten staatlichen Machtorgans sozialistischen Typus« an Wähleraufträge gebunden und insoweit rechenschaftspflichtig. Weiter
  • 19. November 1962
    Die fünf FDP-Bundesminister Stammberger, Starke, Lenz, Mischnick und Scheel, die sich bei der Aktion gegen den »Spiegel« übergangen und deshalb brüskiert fühlen, treten zurück. Die FDP unter dem Vorsitz Erich Mendes macht die Fortsetzung der... Weiter
  • 19. November 1972
    Vorgezogene Wahlen zum 7.Bundestag: Die Koalitionsparteien SPD/FDP bauen ihre Mehrheit aus. Die SPD wird erstmals stärkste Partei vor der CDU/CSU. Der Wahlsieg gilt als persönlicher Erfolg Willy Brandts, der mit dem Slogan geworben hatte: »Deutsche, Ihr könnt... Weiter
  • 19. November 1976
    In Wildbad Kreuth beschließt die CSU-Landesgruppe, die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU im Bundestag zu beenden. Am 12. 12. 1976 wird der Beschluss widerrufen. Die CDU hatte angekündigt, einen Landesverband in Bayern zu gründen. Eine paritätisch besetzte... Weiter
  • 19. November 1988
    Mit der Monatszeitschrift »Sputnik«, die Stalin als Gehilfen Hitlers bezeichnet hatte, wird in der DDR erstmals ein sowjetisches Druckerzeugnis verboten. Begründung: Die Zeitschrift festige nicht die deutsch-sowjetische Freundschaft und bringe »verzerrende... Weiter
  • 19. - 21. Nov. 1990
    Gipfeltreffen der 34 KSZE-Staaten in Paris. Es besiegelt definitiv das Ende des Kalten Krieges. Zum Auftakt unterzeichnen am 19. 11. die 16 NATO-und die 6 Warschauer-Pakt-Staaten den erst kurz zuvor in Wien bei den VKSE (6. 3. 1989) ausgehandelten Vertrag... Weiter
  • 19. November 1990
    Im Rahmen des Vertrags über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) hat Deutschland fast gleichauf mit der Sowjetunion bzw. Russland und weitab vor allen anderen Vertragsstaaten die zweithöchste Verpflichtung, Waffen zu reduzieren (19. - 21. 11. 1990). Da... Weiter
  • 18./19. Nov. 1999
    Auf dem OSZE-Gipfel in Istanbul unterzeichnen die 54 Staats- und Regierungschefs die Europäische Sicherheitscharta. Sie verpflichten sich darin, demokratische Institutionen aufzubauen und Konflikte zwischen den Staaten und innerhalb der Einzelstaaten soweit... Weiter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Was Kathrin erlebt, erzählt sie im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich".

Mehr lesen