Beleuchteter Reichstag

Die DDR in den 1970er und 1980er Jahren: Suche nach einer eigenen Außenpolitik im Schatten Moskaus


28.2.2014
Die DDR war militärisch, wirtschaftlich und politisch von der Sowjetunion abhängig. Dennoch musste sich die SED nicht allen Anweisungen aus Moskau widerspruchslos fügen. Insbesondere in der Außenpolitik war sie nach der Machtübernahme Honeckers bemüht, sich mehr Spielraum zu verschaffen und eine Annäherung an die Bundesrepublik zu ermöglichen.

"Bruderkuss" zwischen Erich Honecker und Leonid Breschnew. Kunstwerk an der Berliner East Side Gallery."Bruderkuss" zwischen Erich Honecker und Leonid Breschnew. Kunstwerk an der Berliner East Side Gallery. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00172183, Foto: Bernd Kühler)

Startpunkt: Das Verhältnis zur Sowjetunion



Die DDR wurde oft als "Satellitenstaat" der Sowjetunion definiert, um so die mangelnde Eigenständigkeit der ostdeutschen Politiker zu betonen. Als reines Produkt des Kalten Krieges war die DDR, anders als andere osteuropäische Länder, nur ein von einer kommunistischen Regierung geführter Staat, und nicht auch eine Nation. Ihre Rolle auf dem internationalen Parkett wurde von Historikern kaum betrachtet. Trotz ihres ehrgeizigen Strebens nach internationaler Anerkennung, das sie auch zu einem Engagement in der "Dritten Welt" veranlasste, blieb die DDR mehr als 20 Jahre praktisch isoliert.[1] Ihr politischer Spielraum wurde sowohl von der Sowjetunion (vor allem in der Außenpolitik) als auch von der Bundesrepublik (vor allem in der Wirtschafts- und Sozialpolitik) eingeschränkt.

Es sei unsinnig, von einer ostdeutschen Außenpolitik oder von ostdeutschen Interessen zu sprechen – das war zumindest die von vielen Historikern lange Zeit vertretene Meinung. Aber die zunehmende Öffnung der ostdeutschen und sowjetischen Archive gibt nun die Gelegenheit, diese Beurteilung zu korrigieren.

Ost-Berlin war nach militärischen, wirtschaftlichen und politischen Gesichtspunkten von Moskau abhängig. Diese Tatsache ist unumstritten, aber sie ist nicht ausreichend um zu folgern, dass es eine völlige und kritiklose Akzeptanz der Kremlpolitik von ostdeutscher Seite gab. Deshalb ist die Grundfrage, wie groß die Abhängigkeit der DDR von der Sowjetunion tatsächlich war. War Ostdeutschland ein völlig der Supermacht untergeordnetes Land, und die SED-Führung nur einfacher Vollstrecker sowjetischer Aufträge? So eine Interpretation wäre wenig überzeugend, denn die Politik der SED war nicht nur Ausdruck der sowjetischen Wünsche, sondern konnte durchaus auf selbständigen Entscheidungen der ostdeutschen Führung beruhen.

In der Tat zeigt eine Untersuchung dieser wechselseitigen Beziehungen ein von ständigen Spannungen geprägtes Verhältnis, in dem die Ideologieverwandtschaft nicht ausreichend war, weder um alten Groll (aus der Kriegszeit) zu überwinden, noch um das regelmäßige Auftauchen von widerstreitenden nationalen Interessen zu unterdrücken.

Die Ära Honecker: Zwischen Unterordnung und dem vorsichtigen Versuch einer unabhängigen Außenpolitik



Erich Honecker und Günter Mittag (links) auf einem gemeinsamen Jagdausflug mit dem sowjetischen Außenminister Andrej Gromyko (2. v.r.) und dem sowjetische Botschafter in der DDR Pjotr Abrassimow (rechts) Anfang der 1970er Jahre in der Schorfheide.Erich Honecker und Günter Mittag (links) auf einem gemeinsamen Jagdausflug mit dem sowjetischen Außenminister Andrej Gromyko (2. v.r.) und dem sowjetische Botschafter in der DDR Pjotr Abrassimow (rechts) Anfang der 1970er Jahre in der Schorfheide. (© Bundesarchiv, Bild 183-1992-0518-302)
Dass die ostdeutsche Führung eine eigenständige Außenpolitik verfolgen wollte, ist in einigen Zeitperioden der DDR-Geschichte, wie zum Beispiel in den 1960er Jahren, gut zu sehen.[2] Dennoch wurde die Berufung Erich Honeckers in die SED-Führungsspitze im Jahr 1971 und seine ersten Beschlüsse als eine erneute Unterordnung unter die Sowjetunion betrachtet: Auf dem Gebiet der Deutschlandpolitik, weil Ost-Berlin in den Verhandlungen über die Ostverträge die sowjetische Position annahm und die Abgrenzung gegenüber Bonn verstärkte; auf dem Gebiet der Innenpolitik, weil es ein Zurück zum Modell der zentralen Planwirtschaft gab, der Verstaatlichungsprozess weitergeführt wurde und mehr Mittel in Konsum- und Sozialprogramme flossen. Als Honecker die Macht übernahm, wurde er von der sowjetischen Führung als perfekter Gefolgsmann betrachtet. Erst als Michail Gorbatschow 1985 zum Generalsekretär der KPdSU ernannt wurde, kam es zum offenen Konflikt.[3] Trotzdem konnte man auch vorher einige kleine Risse in den Beziehungen zum Kreml bemerken. Auf Grundlage von Archivmaterialen kann man sagen, dass es im Verhältnis zur sowjetischen Führung insbesondere am Anfang der Regierungszeit Honeckers zu einer Unterordnung kam. Doch recht bald versuchte er zumindest in der Außenpolitik und in den innerdeutschen Beziehungen mehr Spielraum zu gewinnen. Wegen der Abhängigkeit der DDR von der Sowjetunion waren solche Bemühungen stets gefährlich, ein vorsichtiges Vorgehen aber war nicht gleichbedeutend mit einer totalen Unterordnung. Im Gegenteil, das Bemühen um Unabhängigkeit trübte zunehmend das Verhältnis zu Moskau. Deshalb sind die späteren Auseinandersetzungen zwischen Honecker und der KPdSU-Führung nicht, wie oft kolportiert, ausschließlich auf das Misstrauen Honeckers gegenüber den Gorbatschow-Reformen zurückzuführen. Bereits während der 1970er Jahre gab es tiefe Spannungen, die die Folge von wirtschaftlichen Problemen und des DDR-Eigenständigkeitswillens waren.[4]

Die zwei schwierigsten Fragen zwischen Ost-Berlin und Moskau waren die ostdeutschen Wirtschaftsbeziehungen und die Außenpolitik, hier insbesondere das Verhältnis zur Bundesrepublik. Die Mängel der Planwirtschaft waren schon in den 1970er Jahren in allen sozialistischen Ländern immer deutlicher geworden. Auch die Verschuldung der DDR nahm, besonders gegenüber den kapitalistischen Ländern, immer mehr zu. Wegen der Weltwirtschaftskrise und der Schutzzollpolitik der Länder des westlichen Wirtschaftsraums hatten sich die Außenhandelsbedingungen für die DDR in den 1970er Jahren verschlechtert. Äußere Faktoren trugen also zu einer Verschärfung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei, was sich auch negativ auf das Verhältnis zur Sowjetunion auswirkte.[5]

Die Sowjetunion war gezwungen, ihre Unterstützung für die "Bruderstaaten" zurückzufahren, um die eigene wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu verbessern. Nach langen und intensiven Gesprächen musste Ost-Berlin 1981 einer Reduzierung der Lieferungen sowjetischen Erdöls und anderer wichtiger Rohstoffe zähneknirschend zustimmen. In diesem Moment trat die Bonner Regierung auf den Plan und bot wirtschaftliche und finanzielle Hilfen an. Im Gegenzug sollte die DDR-Führung Reiseerleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger aus beiden deutschen Staaten zustimmen.[6] Die Annahme dieses Angebots wurde von Moskau scharf kritisiert, aber die ostdeutsche Regierung behauptete, keine andere Wahl zu haben.[7]

Das war keine leichte Situation für Ost-Berlin. Man wollte die innerdeutschen Beziehungen stärken, um daraus wirtschaftliche Vorteile und Prestigegewinn zu erlangen, aber das sollte nicht die sozialistische Macht im Inneren schwächen, oder die Beziehungen zur Sowjetunion belasten. Honecker war davon überzeugt, dass er eine "kontrollierte Öffnung" der DDR betreiben konnte. Seiner Meinung nach waren der Dialog mit dem Westen und die Festigung des Bündnisses mit Moskau kein Konflikt, sondern zwei wichtige Seiten derselben Strategie, deren Zweck die Stärkung der DDR war. Der Bund mit der Sowjetunion war für Honecker eine Voraussetzung zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung. Nur dank dieses "Ankers" war Ost-Berlin überhaupt dazu bereit, die Beziehungen mit Bonn zu vertiefen.[8]

Diese von Honecker gemeinsam mit dem für Wirtschaftsfragen zuständigem Politbüromitglied Günter Mittag verfolgte Strategie in der Deutschland- und Wirtschaftspolitik stieß zunehmend auch innerhalb der SED-Führung auf Kritik. Einige SED-Politbüromitglieder, wie Werner Krolikowski und Willi Stoph, berichteten dem Kreml mehrmals, dass Honecker und Mittag eine "irreale Wirtschafts- und Sozialpolitik" betrieben und dass die Ziele des SED-Generalsekretärs keine echte Basis hätten.[9] Diese zunehmende Unzufriedenheit wurde aber erst im Herbst 1989 klar ausgedrückt, als es bereits zu spät war.

Der "Zweite Kalte Krieg" und dessen Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der DDR und der UdSSR



Die Verschlechterung der ostdeutsch-sowjetischen Beziehungen fand stufenweise statt. Parallel zu dieser Verschlechterung nahm der Wille der SED zu, sich als ein unabhängiger Spieler auf dem internationalen Parkett zu zeigen. Diese Entwicklung wurde Anfang der 1980er Jahre deutlich. Mit der neuen Aufrüstungswelle und der westlichen Empörung über den sowjetischen Angriff auf Afghanistan verschärfte sich die Spannung zwischen den Blöcken. Diese neue Phase der Ost-West-Beziehungen wurde als "Zweiter Kalter Krieg" bekannt. In dieser Situation benötigte die Sowjetunion treue und gehorsame Verbündete. Der Kreml konnte die Versuche der DDR, eine eigene Außenpolitik zu verfolgen nicht dulden. Das bedeutete vor allem, dass Ost-Berlin die Entspannungspolitik gegenüber dem Westen nicht weiterführen konnte, sondern die Außenpolitik wie die anderen Bruderländer an den erneuten sowjetischen Konfrontationskurs anpassen musste. Aber die SED-Führung wollte nach 20 Jahren völliger Isolation auf die Beziehungen zu den westlichen Ländern nicht verzichten - das war nicht nur eine Prestigefrage, sondern auch überlebenswichtig für die DDR. Moskau blieb ihr wichtigster Verbündeter, aber die DDR musste gute Verhältnisse zum westlichen Ausland aufrechterhalten, um die eigenen Interessen zu schützen. Deshalb war Ost-Berlin nicht in der Lage, sich den sowjetischen Beschlüssen unterzuordnen.[10] Schon in den 1970er Jahren wurde der Einfluss Moskaus auf die Außenpolitik der DDR immer geringer. Die SED machte sich die Führungsschwäche der alten und kranken Sowjet-Regierung zunutze und begann eine eigene Außenpolitik zu verfolgen, ohne Moskau über jeden Schritt zu informieren.[11] Die Sowjetunion konnte aufgrund der fortdauernden Abhängigkeit der DDR von den sowjetischen Erdöl- und Rohstofflieferungen zwar noch eine gewisse Kontrolle über die DDR behalten, aber der Einfluss beschränkte sich zunehmend auf bloße Meinungsäußerungen über Entscheidungen, die ohne vorherige bilaterale Gespräche schon einseitig getroffen worden waren. 1974 verhandelten Ost Berlin und Bonn über das innerdeutsche Verkehrswesen und den Ausbau der Verkehrsverbindungen, insbesondere zwischen der Bundesrepublik und West-Berlin. Diese Verhandlungen mündeten 1975 in einer Vereinbarung. Moskau wurde darüber erst am Ende unterrichtet, als das Ergebnis bereits ausgehandelt war. Das geschah 1978 wieder, als ein neues deutsch-deutsches Verkehrsabkommen und andere Vereinbarungen trotz scharfen sowjetischen Einspruchs unterzeichnet wurden.[12]

1979 warnte der sowjetische Außenminister Andrei Gromyko Honecker: Wenn die Kontakte mit der Bundesrepublik die Souveränität der DDR gefährdeten, würden auch die sowjetischen Interessen darunter leiden.[13] Obwohl die Bundesrepublik mit Unterzeichnung des Grundlagenvertrags die DDR staatsrechtlich anerkannt hatte, hielt sie am endgültigen Ziel der Wiedervereinigung Deutschlands fest, was das Ende der DDR bedeutet hätte.

Anfang der 1980er Jahre gelang es der DDR, eine harte Wirtschafts- und Finanzkrise mit eigenen Mitteln zu überwinden. Diese entstand, da auch Ost-Berlin infolge der polnischen und rumänischen Zahlungsunfähigkeit einen Vertrauensverlust der internationalen Märkte erlitt. Die ausländischen Banken zogen ihre Einlagen ab und verweigerten neue Kredite. Gleichzeitig wurde die DDR nach einem harten, aber letztlich ergebnislosen Widerspruch gezwungen, die von Moskau beschlossene Reduzierung der Erdöllieferungen anzunehmen. Nun musste man unbedingt Rohstoffe sparen und "um jeden Preis" an harte Devisen gelangen, um die innerhalb von einer Dekade verzehnfachte Auslandverschuldung zu senken. Die wirtschaftliche Lage war sehr ernst, aber die eingeleiteten Sparmaßnahmen reichten aus, um den Zerfall zu verhindern.[14] Die Führung hatte also eine "interne Lösung" für die Krise gefunden und die DDR konnte die "Hauptaufgabe" der von Honecker favorisierten "Einheit von Wirtschafts-und Sozialpolitik" weiter verfolgen. Das Selbstbewusstsein des SED-Parteichefs gegenüber der Sowjetunion wurde damit weiter gestärkt.[15]

Nato-Doppelbeschluss und Staatsbesuche: Zwei Beispiele der ostdeutschen außenpolitischen Ansprüche



Da die Spannungen zwischen Moskau und Ost-Berlin beständig zunahmen, wäre es sinnlos, einen Wendepunkt in den Beziehungen bestimmen zu wollen. Trotzdem gab es einige Ereignisse, die mehr als andere dazu beitrugen, die Beziehungen zu verschlechtern, z.B. der sich Ende der 1970er Jahre abzeichnende Konflikt um den Nato-Doppelbeschluss und die sowjetischen Versuche, Honeckers Besuch in Bonn zu verhindern.

1976 hatte die Sowjetunion ihre alten Mittelstreckenraketen durch die leistungsfähigeren und mobilen SS-20 ausgetauscht. Diese Entscheidung war nicht gegen die SALT-Abkommen gerichtet, sondern sollte das sowjetische Abschreckungspotenzial verbessern. Moskau behauptete, die neuen Raketen für Verteidigungszwecke aufgestellt zu haben, aber die west-europäische Wahrnehmung war eine andere.[16] Besonders die Bundesrepublik fürchtete, das erste Ziel der Raketen zu werden. Das führte am 12. Dezember 1979 zum sogenannten Doppelbeschluss der NATO: Auf der einen Seite wollte die Nato eine neue Generation atomwaffenfähiger Raketen in Westeuropa stationieren, auf der anderen Seite bot sie Moskau Verhandlungen über die beiderseitige Begrenzung der Atomwaffen an, um eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden.[17] Die Krise trug stark dazu bei, die Beziehungen zwischen den beiden Supermächten zu verschlechtern.[18] Doch auch die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und den beiden deutschen Staaten verschlechterten sich. Moskau zufolge durfte die Bundesrepublik nicht die NATO-Politik unterstützen und gleichzeitig versuchen, die innerdeutschen Beziehungen weiter zu vertiefen. Anders ausgedrückt: Wenn der Entspannungsprozess zwischen den zwei Supermächten endete, durfte er nicht zwischen den kleineren Verbündeten andauern. Möglicherweise nutzte Moskau das hohe Interesse der Bundesrepublik an einer Fortführung der Entspannungspolitik mit dem Ostblock ganz bewusst aus, um einen Keil zwischen Bonn und Washington zu treiben. Bonn wurde als "einer der Hauptverfechter des NATO-Raketen-Beschlusses" betrachtet.[19] Von daher mussten die sozialistischen Länder eine harte Haltung gegenüber dem kapitalistischen Deutschland zeigen, wenn die Bonner Regierung gute Verhältnisse zu diesen Staaten aufrechterhalten wollte, musste sie von einer aggressiven US-amerikanischen Politik Abstand nehmen. Die sowjetische Politik sollte das NATO-Bündnis schwächen und gleichzeitig das Risiko einer neuen Raketenstationierung an der innerdeutschen Grenze senken. Aber die DDR (wie andere osteuropäischen Länder) folgte nicht den Kreml-Befehlen: Sie wollte (und konnte) den Dialog mit der Bundesrepublik nicht unterbrechen. So wurde die Schadensbegrenzung in den 1980er Jahren "das Schlüsselwort für die verengten Spielräume des innerdeutschen Beziehungssystems im Schatten der neuen atomaren Raketen".[20]

Helmut Schmidt schaut aus einem Bahnfenster. Auf dem Gleis steht Erich Honecker und reicht ihm die Hand.Im Dezember 1981 reist Bundeskanzler Helmut Schmidt erstmals in seiner Amtszeit in die DDR. Erich Honecker verabschiedet ihn am Bahnhof in Güstrow. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00005048, Foto: Engelbert Reineke)
Obwohl die greise sowjetische Führung die Fortsetzung der "kleinen Entspannung"[21] zwischen Bonn und Ost-Berlin nicht vollkommen unterbinden konnte, war der Kreml dennoch stark genug, um deutsch-deutsche Staatsbesuche zu verzögern. Honecker und Helmut Schmidt hatten sich während der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit 1975 in Helsinki kennengelernt, kurze Zeit später hatten Planungen über gegenseitige Staatsbesuche begonnen.[22] Schmidt kam aber erst im Dezember 1981 in die DDR, Honecker konnte den Besuch erst sechs Jahre später – beim neuen Bundeskanzler Helmut Kohl – erwidern. Der Hauptgrund dafür war die sowjetische Missbilligung. Für Honecker war es hingegen eine wichtige Prestigefrage, besonders nachdem andere Länder des Warschauer Paktes ihre Beziehungen zur Bundesrepublik vertieft hatten. Der SED-Parteichef sagte im Dezember 1979 zum sowjetischen Außenminister Gromyko: "Ich bitte aber zu berücksichtigen, welchen Eindruck es auf die Bevölkerung der DDR und auf die Welt macht, daß Schmidt alle sozialistischen Länder besucht, aber einen Bogen um die DDR macht".[23] Dasselbe sagte Hermann Axen, zuständiger ZK-Sekretär für Internationale Verbindungen, zu den sowjetischen Genossen Ende Januar 1980: "[Es] sollte auch der Umstand Berücksichtigung finden, daß Schmidt in der Vergangenheit mit den sowjetischen Genossen, mit den Genossen Gierek [Erster Sekretär der polnischen Arbeiterpartei], Kádár [Erster Sekretär der ungarischer Arbeiterpartei], Shiwkow [Erster Sekretär der Bulgarischen Kommunistischen Partei] und Husák [Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei] zusammengetroffen ist, daß er aber immer um die DDR einen Bogen gemacht hat. […] Schmidt habe mehrfach gegenüber den Genossen aus den sozialistischen Brüderländern geäußert, er verstehe sich mit allen gut, nur nicht mit Herrn Honecker".[24]

Der Kreml wusste, dass man nicht jede Einzelheit eines Treffens zwischen Schmidt und Honecker überwachen können würde, hielt das aber für unerlässlich.[25] Deshalb versuchten nicht nur Breschnew, Andropow und Tschernenko, sondern anfänglich auch Gorbatschow, jedes innerdeutsche Gipfeltreffen zu verhindern oder wenigstens hinauszuzögern. Dass die Frage für Moskau und Ost-Berlin sehr schwierig war, zeigen zwei bilaterale Treffen im Sommer 1984 deutlich.[26] Die SED-Delegation versuchte alles, um die sowjetische Zustimmung zu einem Staatsbesuch Honeckers in Bonn zu erwirken, aber ohne Erfolg. Die Anweisung, den Besuch zu verschieben, wurde zähneknirschend von Honecker akzeptiert, verschlechterte aber die ohnehin abgekühlten bilateralen Beziehungen weiter.

Fazit: Eigenständigkeitswille gegen Abhängigkeitsrealität



Ehrentribüne zu den Feierlichkeiten der Nationalen Volksarmee zum 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober 1989.Ehrentribüne zu den Feierlichkeiten der Nationalen Volksarmee zum 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober 1989. (© Bundesarchiv, Bild 183-1989-1007-028, Foto: Rainer Mittelstädt)
Die letzten 15 Jahre der DDR-Geschichte zeigen deutlich, dass Honeckers Ziele denen Ulbrichts ähnelten. Beide wollten mehr Spielraum in ihrer Außenpolitik gewinnen, und vor allem die Beziehungen zur Bundesrepublik auf eigenständige Weise führen, ohne Moskau darüber berichten zu müssen. Beide SED-Führer waren sich bewusst, dass eine Annäherung mit der Bundesrepublik wirtschaftliche Vorteile und internationale Anerkennung bedeuten würde. Honecker wollte weder auf das Bündnis mit der Sowjetunion noch auf die Beziehungen zum Westen verzichten. Seiner Meinung nach sollte das erste keine Beschränkung für die ostdeutsche Außen- und Innenpolitik, sondern ein Stärkungsmittel für die DDR sein. Der Kreml aber versuchte seine Kontrolle über die innerdeutschen Beziehungen (und über die allgemeine DDR-Politik) zu erhalten. Der wachsende Wille Honeckers zu einer außenpolitischen Eigenständigkeit musste so zwangsweise zu Auseinandersetzungen zwischen Ost-Berlin und Moskau führen.

Der "unverbrüchliche Bruderbund"[27] war nur eine Propagandaformel, die Wirklichkeit viel schwieriger. Zwar war die DDR immer von der sowjetischen Unterstützung abhängig, aber die Enttäuschung aufgrund des mangelnden DDR-Gehorsams war in Moskau weit verbreitet. Dass die Sowjetunion die SED-Politik oft kritisierte, ist eine indirekte Bestätigung dafür, dass die SED-Führung um mehr Spielraum kämpfte.

Die Geschichte der DDR könnte demnach unter folgendem Gesichtspunkt analysiert werden: Die DDR wurde auch auf Wunsch deutscher Kommunisten geboren, konnte aber nur mit der sowjetischen Unterstützung überleben. Unfähig, die von der Bundesrepublik auferlegte internationale Isolation zu brechen, hatte Ost-Berlin während der 1970er Jahre versucht, von den Möglichkeiten der Entspannungspolitik zu profitieren. Trotzdem war sie, wie die anderen kommunistischen Länder, von der internationalen Wirtschaftskrise überwältigt worden. Am Ende gelang es ihr nicht, die widersprüchlichen Anforderungen zu meistern: Das Bündnis mit Moskau zu bewahren und gleichzeitig die Beziehungen zum Westen zu vertiefen; an der Abgrenzung gegenüber Bonn festzuhalten und gleichzeitig immer mehr Zugeständnisse zu machen, die die Annäherung begünstigten. Mit der Annäherung an die Bundesrepublik opferte Ost-Berlin seine Beziehungen zu Moskau, die sich in dieser Periode fortschreitend und unwiderruflich verschlechterten.

Eine Analyse der Ära Honeckers zeigt, dass es durchaus eine ostdeutsche Außenpolitik und ostdeutsche Interessen gab. Wegen ihrer Abhängigkeit zu Moskau, gelang es der SED-Führung allerdings selten, politisch eigenständig zu agieren. Trotzdem verfolgte sie die eigenen Interessen stets mit allen Mitteln. Die DDR war nicht nur ein passives Subjekt, sondern auch ein Spieler im internationalen System. Am Ende aber gelang es ihr nicht, mit dessen Entwicklung Schritt zu halten.

Zitierweise: Valentina Zamperini, Die DDR in den 1970er und 1980er Jahren: Suche nach einer eigenen Außenpolitik im Schatten Moskaus, in: Deutschlandarchiv, in: Deutschland Archiv Online, 28.02.2014, Link: http://www.bpb.de/179837


Fußnoten

1.
Über die ostdeutsche (und westdeutsche) Tätigkeit in der "Dritten Welt" siehe Gareth M. Winrow, The Foreign Policy of the GDR in Africa, Cambridge 1990; Ulf Engel und Hans-Georg Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika – Zwischen Konkurrenz und Koexistenz 1949-1990, Hamburg 1998; Sara Lorenzini, Due Germanie in Africa. La cooperazione allo sviluppo e la competizione per i mercati di materie prime e tecnologia, Firenze 2004.
2.
Der Wille Walter Ulbrichts, die Beziehungen zu Bonn eigenständig zu handhaben, wird insbesondere während der Verhandlungen zu den Ostverträge Ende der 1960er Jahre sichtbar.
3.
Über die Definition Honeckers als "Gefolgsmann" der Sowjetunion Anfang der 1970er Jahre siehe Hermann Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen. Die DDR im internationalen System, 1949-1989, München 2007, S. 363; über die Schwierigkeit, die Spannungen zwischen Honecker und dem Kreml vor den 1980er Jahren zu dokumentieren, siehe Hannes Adomeit, Imperial Overstretch: Germany in Soviet Policy from Stalin to Gorbachev. An analisys based on New Archival Evidence, Memoirs, and Interviews, Baden-Baden 1998, S. 157-160.
4.
Über die Beziehungen zwischen der DDR und der Sowjetunion in diesen Jahren siehe Fred S. Oldenburg, Eine endliche Geschichte. Zum Verhältnis DDR-UdSSR 1970 - 1990, in: Gisela Helwig (Hg.), Rückblicke auf die DDR. Festschrift für Ilse Spittmann, Köln 1995, S. 163-174.; Siegfried Bock, Ingrid Muth und Hermann Schwiesau (Hg.), DDR-Außenpolitik im Rückspiegel. Diplomaten im Gespräch, Münster 2004; Hans-Hermann Hertle und Konrad H. Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund. Die Gespräche Honecker-Breshnew, 1974 bis 1982, Berlin 2006.
5.
Siehe Charles S. Maier, Il crollo. La crisi del comunismo e la fine della Germania Est, Bologna 1999, S. 109-168; André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, München 2004, S. 188; Jörg Roesler, Zur Geschichte der beiden deutschen Staaten von 1945 bis 1990 mit dem Schwerpunkt ihrer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, in: Clemens Burrichter, Detlef Nakath und Gerd-Rüdiger Stephan (Hg.), Deutsche Zeitgeschichte von 1945 bis 2000. Gesellschaft – Staat – Politik, Ein Handbuch, Berlin 2006, S. 114, 122-123.
6.
Siehe Timothy Garton Ash, In Europe’s name. Germany and the divided continent, New York 1993, S. 152-162; Hertle und Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund (Anm. 4), S. 13.
7.
Siehe Hertle und Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund (Anm. 4), S. 247-248. Die ostdeutschen Zugeständnisse an die Bundesrepublik wurden von Moskau schon in den späten 1970er Jahren kritisiert, siehe zum Beispiel "Vermerk über ein Gespräch Oskar Fischers mit P. A. Abrassimow am 17.10.1977" und "Vermerk über ein Gespräch des Genossen Oskar Fischer mit Genossen P. A. Abrasimow am 12.09.1978", SAPMO-BArch DY 30/ IV 2/ 2.035/ 65.
8.
Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen (Anm. 3), S. 406.
9.
"Zu den Risiken und Problemen des Entwurfs des Volkswirtschaftsplanes 1981-III", SAPMO-BArch DY 30/ 25758; siehe auch "Die Lehren für den X. Parteitag der SED", in: Ebd.; "Anmerkungen zum Volkswirtschaftsplan 1983", SAPMO-BArch DY 30/ 25759; "Analyse der volkswirtschaftlichen Entwicklung der DDR in den Jahren 1976-1980", SAPMO-BArch DY 30/ 25764. Siehe auch Detlef Nakath und Gerd-Rüdiger Stephan, Von Hubertusstock nach Bonn. Eine dokumentierte Geschichte der deutsch-deutschen Beziehungen auf höchster Ebene, 1980-1987, Berlin 1995, S. 22-23; Iwan Kusmin, Die Verschwörung gegen Honecker, in: Deutschland Archiv, Nr. 3, 1995, S. 286-290.
10.
Hertle und Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund. (Anm. 4), S. 14. Siehe auch "Baukasten - Referat zu Fragen des Außenhandels (Gruppe 4 - Handel DDR/KIL)", 30.03.1979, MAH, BArch DL 2/ 6349.
11.
Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen (Anm. 3), S. 367-368. Zum Rückgang des sowjetischen Einflusses siehe auch Seweryn Bialer, The Soviet Paradox: External expansion, internal decline, London 1986, S. 81-108; Nicolas Werth, Storia della Russia nel Novecento: dall’impero russo alla comunità degli stati indipendenti 1900-1999, Bologna 2000, S. 573-580.
12.
Siehe "Aufzeichnungen über Beratungen einer Delegation des ZK der SED mit einer Delegation des ZK der KPdSU, 27-28.01.1975 im Kreml", SAPMO-BArch, DY 30/ IV 2/ 2.035/ 56; Brief des DDR-Außenministers Oskar Fischer an Honecker vom 23.04.1976 sowie "Aktennotiz für den Minister für Nationale Verteidigung", 19.07.1978, BStU, MfS AGM Nr. 1625; Gespräche zwischen Fischer und Abrassimow am 17.10.1977 und am 12.09.1978 (Anm. 7).
13.
"Vermerk über ein Gespräch des Generalsekretärs des ZK der SED, Genossen E. Honecker, mit dem Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU und Außenminister der UdSSR, Genossen A. A. Gromyko, am 4.12.1979", SAPMO-BArch DY 30/ 2378.
14.
Trotzdem konnte die SED auf die westdeutsche Hilfe nicht verzichten, auch um das Vertrauen der kapitalistischen Märkte zurückzugewinnen. Siehe Maria Haendcke-Hoppe, German Democratic Republic: Foreign Economic Relations, in: Philip Joseph (Hg.), L'économie des pays d'Europe de l'Est et leurs relations économiques extérieures: colloque, 9-11 Avril 1986, Brussels 1987, S. 60; Steiner, Von Plan zu Plan (Anm. 5), S. 221-231; Jörg Roesler, Jedes mal existenzgefährdend? Zur Charakteristik der fünf Wirtschaftskrisen, in: Helga Schultz und Hans-Jürgen Wagener (Hg.), Die DDR im Rückblick. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Berlin 2007, S. 167-169.
15.
Jörg Roesler, Die Wirtschafts- und Finanzbeziehungen der DDR zum Westen in der 1970er und 1980er Jahren, in: Heiner Timmermann (Hg.), Die DDR in Europa. Zwischen Isolation und Öffnung, Münster 2005, S. 144. Zum Auftreten Honeckers gegenüber der Sowjetunion siehe zum Beispiel Juli A. Kwizinskij, Vor dem Sturm. Erinnerungen eines Diplomaten, Berlin 1993, S. 255, 262-263.
16.
Ennio Di Nolfo, Storia delle relazioni internazionali, 1918-1999, Roma-Bari 2000, S. 1248-1249.
17.
Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen (Anm. 3), S. 407-408.
18.
Über die europäischen Raketen siehe Raymond L. Garthoff, Détente and Confrontation, Washington DC 1985, S. 849-886; Michael J. Sodaro, Moscow, Germany, and the West from Khrushchev to Gorbachev, Ithaca 1990, S. 265-307; Leopoldo Nuti (Hg.), The crisis of détente in Europe: from Helsinki to Gorbachev, 1975-1985, London und New York 2009, S. 57-86, 137-149.
19.
So sagte 1981 der sowjetische Außenminister Andrei A. Gromyko zu dem DDR-Außenminister Oskar Fischer, in: "Bericht über den Freundschaftsbesuch Fischers in UdSSR, 26-27.01.1981", SAPMO-BArch, DY 30/ IV 2/ 2.035/ 57.
20.
Heinrich Potthoff, Die "Koalition der Vernunft." Deutschladpolitik in den 80er Jahren, München 1995, S. 15. Über die Reaktionen der anderen osteuropäischen Länder auf die sowjetische Politik siehe William V. Wallace und Roger A. Clarke, Comecon, Trade and the West, London 1986, S. 36-37.
21.
So hat Antonio Missiroli die Versuche, den innerdeutschen Dialog weiterzuführen, definiert. Antonio Missiroli, La questione tedesca. Le due Germanie dalla divisione all’unità, 1945-1990, Milano 1998, S. 135.
22.
Siehe Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen (Anm. 3), S. 419-420.
23.
"Vermerk über ein Gespräch des Generalsekretär des ZK der SED, Genossen Erich Honecker, mit dem Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU und Außenminister der UdSSR, Genossen A. A. Gromyko, am 4.12.1979", Büro Honecker, SAPMO-BArch, DY 30/ 2378.
24.
"Vermerk über ein Gespräch der Genossen M. A. Suslow und B. N. Ponomarjow mit Genossen Hermann Axen am 23.01.1980, Moskau", 24.01.1980, Büro Axen, SAPMO-BArch, DY 30/ IV 2/ 2.035/ 57.
25.
Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen (Anm. 3), S. 425-426. Siehe auch Hertle und Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund (Anm. 4), S. 190-194.
26.
"Niederschrift über das Treffen zwischen Genossen K. U. Tschernenko und Genossen E. Honecker am 14. Juni 1984 in Moskau" und "Niederschrift über das Treffen zwischen Genossen E. Honecker und Genossen K. U. Tschernenko, 17.08.1984 im Kreml", SAPMO-BArch DY 30/ 2380.
27.
"Niederschrift über das Treffen zwischen dem Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Genossen Erich Honecker, und dem Generalsekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Genossen Leonid Iljitsch Breshnew, am Freitag, dem 27. Juli 1979, auf der Krim", in: Hertle und Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund (Anm. 4), S. 173.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Valentina Zamperini für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...