Beleuchteter Reichstag

5.4.2018 | Von:
Karsten Lippmann

Verhilft Olympia zur Einheit? Deutsch-deutsche (Nicht-)Bemühungen um die Spiele 1968 für Berlin

Die Mauer stand noch nicht einmal zwei Jahre, da versuchten der Regierende Bürgermeister von Berlin Willy Brandt und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Willi Daume, die olympischen Sommerspiele nach Berlin zu holen. Karsten Lippmann über die Reaktionen aus Ost und West.

Deutsch-deutscher Zieleinlauf im 4 mal 100-Meter-Staffel-Lauf der Frauen mit Heide Rosendahl und Renate Stecher bei den olympischen Sommerspielen 1972 in MünchenDie olympischen Sommerspiele gingen 1968 nicht nach Berlin, aber dann 1972 nach München: Deutsch-deutscher Zieleinlauf bei der 4 mal 100-Meter-Staffel der Frauen mit Heide Rosendahl (rechts) und Renate Stecher (links) (© picture-alliance/dpa – Sportreport, Foto: Schnoerrer)

Sport und Politik – untrennbar

Im Februar dieses Jahres trafen sich die besten Athleten der Welt im südkoreanischen Pyeongchang, um in 102 Wettkämpfen und 15 Disziplinen um Olympiasiege im Wintersport zu wetteifern. Doch auch politisch waren es besondere Spiele. Zum insgesamt dritten Mal in der olympischen Geschichte fanden die Wettkämpfe in einem geteilten Land statt.[1] Die Leserinnen und Leser werden sich an die damit verbundenen Fragen erinnern: Was ist von der gesamtkoreanischen Mannschaft zu halten, die der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un im Vorfeld überraschend anbieten ließ? Wie ist die von ihm angeordnete Militärparade vom 8. Februar kurz vor der Eröffnung einzuordnen? Was bedeutet es, dass Kims Schwester am nächsten Tag die Eröffnungsfeier besuchte?

Drei eminent politische Fragen sind damit genannt. Mit dem sportlichen Geschehen in Pyeongchang hatten sie „eigentlich“ nichts zu tun, doch war es zweifellos der Sport, der hier die Tagesordnung setzte. An dieser Stelle kann es nicht darum gehen, sie zu beantworten. Ihre Existenz ist jedoch ein brandaktueller Beleg der Feststellung des ehemaligen Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Walter Tröger, „dass der Sport Teil der Politik war, bei uns nicht anders als in der DDR oder irgendeinem anderen Land der Welt. Das war so, es ist so, und es wird so bleiben.“ Sein Vorgänger im Amt des bundesdeutschen NOK-Chefs, Willi Daume, und er seien sich „in diesem Punkt völlig einig“ gewesen.[2] Das gilt es immer im Gedächtnis zu behalten, wenn man sich, wie es im Folgenden geschehen soll, mit einem Stück deutsch-deutscher Sportgeschichte beschäftigt.[3]

Brandts Bewerbungsschreiben um die Olympischen Sommerspiele 1968

Gegenüber der aktuellen Situation in Korea konnten die Deutschen tatsächlich mit noch größeren Problemen aufwarten. Die hier zu schildernden Bemühungen waren schließlich der Versuch, die Spiele gleich in eine geteilte Stadt zu bringen. Am 27. März 1963 verließ ein Schreiben des damaligen Regierenden Bürgermeisters West-Berlins, Willy Brandt, das Schöneberger Rathaus in Richtung des Sitzes des International Olympic Committee (IOC) in Lausanne. Dieses begann mit dem Satz:
    „Zur Wahrung der gestellten Frist erlaube ich mir, namens des Senats der Stadt Berlin, das Internationale Olympische Komitee und die olympische Jugend aus aller Welt zur Feier der 18. Olympiade im Sommer des Jahres 1968 nach Berlin einzuladen.“[4]
In dem Schreiben hieß es weiter:
    „Ich gehe dabei davon aus, dass die Ost-Berliner Behörden – nach entsprechenden Verhandlungen der beiden deutschen Nationalen Olympischen Komitees – ihre Bereitschaft zum Ausdruck bringen werden […]. Alle Berliner würden es als ein großes Glück empfinden, wenn das IOC die Bewerbung wohlwollend aufnähme.“[5]
Nun könnte man in diesem Schreiben einen Versuch sehen, Brücken zwischen West und Ost zu bauen. Schließlich, so wäre in diesem Sinne zu argumentieren, ist Sport ein Mittel der Verständigung. Gegen diese Auslegung spricht jedoch, dass sich kein Beleg für eine Information, geschweige denn Konsultation Ost-Berlins vor der Absendung des Schreibens auffinden ließ. Die Idee zu Spielen in Berlin wurde lediglich intern auf der westdeutschen Seite kommuniziert. Sie stammte ursprünglich nicht von Brandt, aller Wahrscheinlichkeit nach von Daume, der auch hinter dem genannten Schreiben steht.[6] Dass Brandt ohne vorherige Absprache mit der anderen Seite aktiv wurde, entsprach zwar dem Alleinvertretungsanspruch der Westdeutschen, nicht aber den realen Machtverhältnissen im geteilten Berlin.

Ganz sicher ist, dass Brandt ankündigte, die Spiele nicht nur in „seinem“ Teil der ehemaligen Reichshauptstadt ausrichten zu wollen – Spiele ausschließlich im Westteil der Stadt entsprachen nicht den politischen Absichten des Bürgermeisters. Sein wirkliches Ziel wird in der Versicherung deutlich, alle Teilnehmer und Besucher der Spiele frei nach West-Berlin einreisen zu lassen. Wörtlich heißt es in seinem Schreiben:
    „Des weiteren gebe ich, wie gefordert, die verbindliche Erklärung ab, dass alle Teilnehmer und Besucher der Olympischen Spiele ohne jede Behinderung nach Berlin (West) werden einreisen können.“[7]
Damit setzte er eine Bedingung des IOC für die Abhaltung Olympischer Spiele als politisches Werkzeug ein, denn das Komitee verlangte auch schon damals den freien Zugang für alle Teilnehmer zu den Wettkampfstätten. Aus organisatorischen Gründen ist dies nicht mehr als eine notwendige Selbstverständlichkeit. Zum Problem wurde dies durch die Mauer, welche Ost- und West-Berlin ab dem 13. August 1961 trennte. Wäre Ost-Berlin wirklich der Bewerbung beigetreten, hätte man aus dem Roten Rathaus versichern müssen, auch die Einreise dorthin könne für alle Athleten und Besucher ohne Behinderung erfolgen, was praktisch das Ende der Teilung durch die Mauer bedeutet hätte.

Die Reaktionen aus Ost-Berlin

In Ost-Berlin hatte niemand zeitnah Kenntnis von den bisher beschriebenen Vorgängen. Einem Anruf Daumes bei seinem DDR-Amtskollegen Heinz Schöbel im April 1963 war immerhin zu entnehmen, dass dieser deutsch-deutsche Gespräche über eine Berliner Bewerbung führen wollte. Dass Brandt aber schon gehandelt hatte, ahnte niemand der (angeblich) gewünschten Partner.
Auf den 7. Mai ist eine Politbüro-Vorlage – mit dem aufschlussreichen Titel „Vorschlag des NOK-Präsidenten Westdeutschlands, Daume, die Olympischen Spiele 1968 in der Hauptstadt der DDR und in Westberlin durchzuführen“ – datiert und wurde gemäß handschriftlichem Vermerk am 14. Mai 1963 dort behandelt.[8] Erich Honecker, zu diesem Zeitpunkt Mitglied des Politbüros und zuständig für Sicherheitsfragen und Manfred Ewald, Präsident des wenige Jahre zuvor gegründeten Deutschen Turn- und Sportbunds (DTSB), also die beiden wichtigsten Verantwortlichen für den damaligen DDR-Sport, hatten sie eingebracht.[9]

Aus dieser Vorlage ist für Anfang Mai 1963 folgender Kenntnisstand Ost-Berlins zu konstatieren:
Erstens: Willi Daume, Präsident des bundesdeutschen NOK, hatte Heinz Schöbel, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der DDR, vorgeschlagen, „beim IOC gemeinsam[10] den Antrag zu stellen, die Olympischen Sommerspiele 1968 in beiden Teilen Berlins durchzuführen“.
Zweitens: Daume habe mit dem IOC-Präsidenten Avery Brundage über diese Idee gesprochen, und der unterstütze sie.
Drittens: Daume wolle die Frage im Rahmen der nächsten Olympia-Verhandlungen am 18. Juni 1963 mit der Delegation der DDR besprechen.[11]
Viertens: „Dr. Schöbel hat sinngemäß geäußert, dass dies ein sehr interessanter Vorschlag sei und man einmal darüber sprechen könne.“[12]

Die Mitglieder des Politbüros waren sicher, dass es Daume und Brandt nicht um den Sport ging: Der Vorschlag war ihrer Meinung nach nur gemacht worden, um die Mauer infrage zu stellen, West-Berlin an die Bundesrepublik zu binden, Ost-Berlin aus der DDR zu lösen, Daumes Image aufzupolieren und dem Ansehen der DDR zu schaden – kurz: der Vorschlag war „eine politische Provokation“. Auch Alfred Heil, Präsidiums-Mitglied des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB), hatte rund einen Monat zuvor gewertet: „Offensichtlich hat Daume vor, eine Provokation zu starten“. Also wurde selbst ein Katalog von Forderungen aufgestellt, welche die DDR sämtlich erfüllt sehen wollte, um einer Bewerbung Berlins zuzustimmen. Auf dessen mögliche Konsequenzen für die Wahrscheinlichkeit einer Bewerbung gingen Honecker und Ewald mit keinem Wort ein, doch wird bei der Lektüre dieses Katalogs deutlich, dass die Spiele nicht gewollt waren. Jede einzelne Bedingung hätte die West-Berliner beziehungsweise westdeutsche Politik 1963 als Zumutung zurückgewiesen. Es begann mit der noch verständlichen Forderung, die Stadtoberhäupter von Ost- und West-Berlin müssten gemeinsam zu den Spielen einladen und natürlich vorher darüber verhandeln.

Schon die zweite Bedingung war aber seinerseits eine Provokation: Die Regierung der DDR, und zwar nur diese, müsse die traditionsgemäße Bestätigung der Einladung vornehmen, da West-Berlin auf ihrem Territorium liege. Mit derselben Begründung erklärte man den eigenen Staat für zuständig für alle mit den Spielen verbundenen Einreisefragen. Somit müsse der Bürgermeister West-Berlins vor Abgabe der Bewerbung mit dem Ministerpräsidenten der DDR verhandeln. Aus territorialen Gründen sei das traditionell für die Eröffnung der Spiele zuständige Staatsoberhaupt Walter Ulbricht, außerdem sei die DDR-Fahne zu hissen und die entsprechende Hymne zu spielen. Walter Ulbricht allein gebe den während der Spiele üblichen Empfang beim Staatsoberhaupt des Ausrichters, und das Organisationskomitee der Spiele müsse seinen Sitz in Ost-Berlin haben. West-Berlin müsse dafür die Hälfte der Kosten für die Spiele „in seiner Währung“ tragen. Außerdem hatten Honecker und Ewald die Vorbedingung formuliert, West-Berlin müsse eine „freie Stadt“ werden. Mit diesem politischen Ansinnen hatte Nikita Chruschtschow die Berlin-Krise von 1958 ausgelöst. In den Verhandlungsansätzen der UdSSR, des Warschauer Paktes und auch der DDR war es seitdem immer wieder nachzuweisen, der Westen lehnte es immer wieder ab.

Die westdeutschen Überlegungen verhielten sich spiegelbildlich hierzu: Auch im Schöneberger Rathaus und in Bonn war man keinesfalls Feuer und Flamme für Olympische Spiele in Berlin. Gleichzeitig war man aus vollem Herzen dafür. Was heute unvereinbar klingt, entsprach der Denklogik des Kalten Krieges: Wären aus Ost-Berlin wirklich Signale gekommen, dass die dortige Führung die Mauer einzureißen wünsche, um gemeinsam mit dem Westteil der Stadt Olympische Spiele auszurichten, hätte dies die Durchsetzung wesentlicher politischer Ziele bedeutet. Mit der Realität hatten diese Konjunktive allerdings wenig zu tun. Ihr konnte einzig die Einschätzung von Egon Bahr, damals Leiter des Presse- und Informationsamtes des Landes Berlin, entsprechen: „Wir waren [1963, KL] der Meinung, dass es aussichtslos wäre, die Spiele in die Bundesrepublik zu bekommen.“[13] Schon am 7. Januar 1963 hatte sich ein Beamter des Auswärtigen Amtes (AA) in Bonn eine ähnliche Meinung gebildet: Der „Propagandawert des Vorschlages“ stehe außer Zweifel. Praktisch werde daraus aber nichts, weil Ost-Berlin nicht mitmachen werde.[14]

Die Siegermächte und eventuelle Olympische Sommerspiele 1968 in Berlin

Es ist hier nicht möglich, ausführliche Erläuterungen zur deutschlandpolitischen Gesamtsituation in den Jahren 1961 bis 1963 vorzunehmen. Entscheidend für eine Einordnung der Geschehnisse ist, dass weder die Ost- noch die Westdeutsche Regierung zu diesem Zeitpunkt in ihren Entscheidungen vollends souverän waren. Einige Autoren vertreten die Ansicht, dass eigentlich der Kreml entschieden habe, 1968 dürften keine Olympischen Spiele in Berlin stattfinden.[15] Sie sehen in der Nichtberücksichtigung der westdeutschen Bemühungen sogar einen Wortbruch: Vor deren Beginn habe es private Absprachen zwischen Daume und dessen sowjetischem Kollegen im sowjetischen NOK Constantin Andrianow gegeben, in denen Letzterer die Unterstützung der Sowjets für dessen Berliner Olympia-Pläne zugesagt habe.[16] Jedoch findet sich in den gesamten inzwischen zugänglichen DDR-Akten nicht ein Hinweis darauf, dass Moskau in die Olympia-Pläne für Berlin 1968 involviert war.

Für die Westdeutschen selbst war eine erfolgversprechende Kontaktaufnahme mit dem Kreml nicht möglich. Konrad Adenauer hatte nicht annähernd so gute Beziehungen zu den dortigen Machthabern wie die späteren Bundeskanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt mit der neuen Ostpolitik im Rücken. Aber selbst wenn trotzdem ein Versuch in diese Richtung unternommen worden wäre, ist anzunehmen, dass Spuren davon, dass die Sowjets das Thema „Berlin 1968“ angesprochen hätten, in den Aktenbeständen zur DDR-Olympiapolitik zu finden seien. Gerade wegen der enormen politischen Dimension dieser Frage wäre die Position der sowjetischen Genossen dazu sicher im Politbüro erörtert worden. Das war allerdings nie der Fall.

Ein geteiltes Desinteresse an Spielen in Berlin zwischen Moskau und Ost-Berlin war aus damaliger Perspektive voraussehbar. War Daume trotzdem der Meinung, mithilfe der sowjetischen Regierung an den DDR-Vertretern vorbei zum Ziel kommen zu können? Aber aus welchem Grund hätte der Kreml Sommerspiele 1968 in Berlin befürworten sollen? Hier findet sich schlicht keiner. Im Gegenteil: Chruschtschow hatte nie den Eindruck erweckt, er habe Interesse daran, die DDR aufzugeben. Seine Politik war vielmehr auf die Stabilisierung des Landes gerichtet. Diese wäre einfacher zu erreichen gewesen, hätte man die westliche Exklave dem Ulbricht-Staat einverleiben können. Da dies aber nicht geschehen war und auf absehbare Zeit nicht geschehen würde, musste zunächst eine deutliche Trennung der Stadthälften genügen. Der (vorläufige) sowjetische Standpunkt war, dass Ost-Berlin zur DDR gehöre, West-Berlin aber nicht zur Bundesrepublik.[17] Davon ausgehend wäre es geradezu eine Katastrophe gewesen, hätte der Chef des bundesdeutschen NOK die Olympischen Spiele nach Berlin geholt. Mit sowjetischen Augen gesehen war er nicht einmal für die Stadt zuständig!

„Aus Moskau“ lies sich jedoch kein einziges Schriftstück zum Thema auffinden, ganz im Gegensatz zu den Westmächten: Sie lehnten Olympische Spiele 1968 in Berlin eindeutig ab.[18] Zumindest die Ablehnung der Franzosen lag auch sportpolitisch nahe, denn ihr NOK hatte mit Lyon eine eigene Stadt ins Rennen geschickt. Für die britische Politik in jener Phase ist inzwischen belegt, dass sie im Grunde jede Aktivität in Berlin ablehnte, die die Sowjets als zusätzliche Provokation empfinden konnten. Selbst die damals noch regelmäßig in West-Berlin stattfindenden Sitzungen des Bundestages befürwortete die britische Regierung eigentlich nicht, sie fürchtete aber den Vertrauensverlust bei den West-Berlinern, wenn sie sie untersagen würde.[19] Unter den real gegebenen Bedingungen hatten die Briten kein Interesse an Olympischen Spielen in Berlin und waren sich darin mit den beiden anderen Westmächten einig.[20] Tatsächlich war es der französische Vertreter in Berlin, der Daumes Plan sofort und eindeutig ablehnte.[21] Seine beiden Kollegen äußerten vorerst nur Zweifel, schlossen sich jedoch in der folgenden Sitzung der französischen Position an und betonten, dies geschehe „auf ausdrückliche Weisung ihrer Regierungen“.[22] Als gemeinsame Position der westlichen Siegermächte ist damit einzig nachweisbar: Schon eine Bewerbung verursachte so vielfältige und schwierige politische Komplikationen, dass sie „in jedem Fall unerwünscht“ sei.[23] „Im übrigen dürfe die Undurchführbarkeit des Planes schon jetzt angenommen werden.“[24] Dieser war damit eigentlich erledigt, noch bevor er an die Öffentlichkeit kam. In den Aufzeichnungen Reinkemeyers für das AA vom 28. Februar 1963 heißt es ausdrücklich:
    „Im Hinblick auf die […] politische und staatsrechtliche Problematik des von Herrn Daume gemachten Vorschlages wird vorgeschlagen, den Gesamtkomplex mit ihm baldmöglichst erneut zu erörtern. Dabei sollte er über die sehr entschieden vorgetragenen Bedenken der drei westlichen Alliierten gegen seinen Plan unterrichtet und darauf hingewiesen werden, dass es dem Auswärtigen Amt unter diesen Umständen zu seinem Bedauern nicht möglich erscheine, den Gedanken der Kandidatur Berlins für die Olympischen Spiele 1968 weiter zu verfolgen.“[25]
Ob und wann in diesem Sinne mit Daume gesprochen wurde, ist unklar. Keinen Zweifel gibt es hingegen am weiteren Standpunkt des AA zur Sachlage, denn ein hoher Beamter notierte für den Minister:
    „Selbst wenn die übrigen außerordentlich großen Schwierigkeiten beseitigt werden könnten, dürfte das Projekt an dem Widerspruch der Alliierten scheitern. Dieser Gesichtspunkt sollte jedoch der Öffentlichkeit nicht zur Kenntnis gebracht werden. Auch dürfte es aus innerpolitischen Erwägungen angezeigt sein, eine glatte Ablehnung der Berliner Bewerbung seitens der Bundesregierung zu vermeiden.“[26]

Das Wünschbare und das Mögliche

Angesichts der geschilderten Lage kann es nicht überraschen, dass der IOC-Kanzler Otto Mayer dem Regierenden Bürgermeister West-Berlins am 11. Juni 1963 schließlich mitteilte, „dass das IOC die Kandidatur Ihrer Stadt nicht aufrechterhalten konnte, was es lebhaft bedauert“.[27] Entscheidend war ganz offensichtlich, dass Schöbel am 4. Beziehungsweise 5. Juni mit Brundage gesprochen und ihm seine Sicht der Dinge geschildert hatte. Aus den deutsch-deutschen Problemen, die spätestens dabei erkennbar geworden waren, zogen die internationalen Sportfunktionäre ihre eigenen Schlussfolgerungen: Obwohl das NOK der DDR, formal gesehen, gar nichts mit dem Vorgang zu tun hatte, erhielt es vom IOC-Kanzler eine Kopie des Schreibens an Brandt. In der DDR verteilte man es an Schöbel, Ewald und Heil weiter.[28]

Die kürzeste nachträgliche Bewertung der Vorgänge stammt von Daume selbst. Volker Kluge, deutscher Sportjournalist und ehemaliger Sportfunktionär der DDR, berichtete:
    „Ich habe mit Daume 1990 über das ‚Berlin-Projekt‘ von 1963 gesprochen. Natürlich hat mich das interessiert, vor allem wie es dazu kam. Doch Daume hatte eigentlich überhaupt keine Lust, sich darüber auszulassen, und er meinte nur: ‚Das war doch nur eine Provokation.‘ Ich habe also damals nicht weiter gebohrt, denn seine Aussage war ja eindeutig.“[29]
Auch Daumes Nachfolger Walther Tröger, der damalige Generalsekretär des bundesdeutschen NOK, äußerte sich im persönlichen Gespräch mit dem Autor ausdrücklich in dieselbe Richtung:
    „Ich glaube, das war einfach nur ein Vorpreschen, um auch einmal beim IOC abzuklären, wie weit man gehen kann. Sie haben ja eine Aussage von Daume nach der Wende zitiert, dass die ganze Sache nur Propaganda war. Ich denke, das kommt der Wahrheit ziemlich nahe. Andererseits leben wir heute mit dem Wissen, dass die Mauer in Berlin knapp über 28 Jahre stand. Wir reden hier über eine Zeit, da war gerade etwas mehr als eines davon vorbei. Der Rest war als Zukunft offen. Wir hatten uns noch nicht an dieses Monstrum gewöhnt. […] Ich halte es nicht für unmöglich, dass sie [die Initiative für Olympische Sommerspiele in Berlin 1968, KL] bei einigen mit der Vorstellung verbunden war: ‚Wir versuchen es einmal damit, vielleicht klappt es ja doch, es wäre so schön.‘ Ich glaubte persönlich aber nicht daran.“[30]
Die Bemühungen um eine Gesamt-Berliner Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 1968 scheiterten also an den damit verbundenen politischen Problemen. Für 1972 schickte Daumes NOK dann München ins Rennen und holte so immerhin die ersten Olympischen Spiele in ein geteiltes Land.
Trotzdem bewies selbst dieser Vorgang, dass die in die Sportpolitik gesetzten Hoffnungen immer noch ein Stück größer sind als ihre Möglichkeiten: „Jeder in Deutschland weiß, dass Berlin unsere Olympia-Stadt ist“, betonte Daume fast entschuldigend gegenüber Brundage.[31] Doch der Beweis war damals politisch unmöglich. Vielleicht sollte uns die Feststellung Daumes umso mehr Mahnung sein, für 2032 das Ziel anzugehen: Olympische Spiele in einem freien und demokratischen Berlin.

Zitierweise: Karsten Lippmann, Verhilft Olympia zur Einheit? Deutsch-deutsche (Nicht-)Bemühungen um die Spiele 1968 für Berlin, in: Deutschland Archiv, 5.4.2018, Link: www.bpb.de/267428

Fußnoten

1.
Bei den beiden vorangegangenen Ausrichtungen in geteilten Ländern handelte es sich um die Sommerspiele 1972 in München und 1988 in Seoul.
2.
Autorisiertes Wortprotokoll zum Gespräch des Autors mit Walther Tröger am 15. Juli 2013. Im Privatbesitz des Autors.
3.
Der vorliegende Aufsatz ist eine auf wenige Schwerpunkte beschränkte Zusammenfassung des 2. Kapitels meiner kürzlich erschienenen Monografie zur deutsch-deutschen Sportgeschichte: Karsten Lippmann, „… und für die Ehre unserer Nation(en)“. Olympische Deutschlandpolitik zwischen 1960 und 1968, Hildesheim 2017.
4.
Schreiben Brandts an IOC-Kanzler Mayer, 27. März 1963, abgedruckt in: TSP, 7. Juni 1963, o. S.
5.
Ebd.
6.
Vgl. hierzu: Karsten Lippmann, „…. und für die Ehre unserer Nation(en)“ (Anm. 3), S. 72–76.
7.
Schreiben Brandts an IOC-Kanzler Mayer (Anm. 4).
8.
Vgl. Vorlage an das Politbüro (PB) des Zentralkomitees (ZK): Vorschlag des NOK-Präsidenten Westdeutschlands, Daume, die Olympischen Spiele 1968 in der Hauptstadt der DDR und in Westberlin durchzuführen, in: SAPMO, DY 30/J IV 2/2A/964, pag., S 127–133.
9.
Vgl. ebd.
10.
Demnach ging man also nicht davon aus, dass schon offizielle Schritte gegenüber Dritten unternommen worden seien [Hervorhebung durch den Autor, KL].
11.
Diese deutsch-deutschen Verhandlungen waren ohnehin notwendig, um Fragen im Zusammenhang mit der Bildung der gemeinsamen Mannschaften für 1964 zu klären. In diesem Sinne fanden sie dann auch statt. Ein eventuelles Stattfinden Olympischer Sommerspiele 1968 war bereits kein Thema mehr. Der Gang der Ereignisse machte es obsolet.
12.
Alle vier Punkte sind erkennbar aus Vorlage an das PB des ZK: Vorschlag des NOK-Präsidenten Westdeutschlands (Anm. 8), S. 128.
13.
E-Mail Egon Bahrs an Karsten Lippmann vom 4. Juni 2013. Im Privatbesitz des Autors.
14.
Vgl. Aufzeichnung des Ministerialdirektors Krapf, 7. Januar1963, in: Politisches Archiv des Auswertigen Amtes (PA AA), Abteilung V (V 1), VS-Bd. 192; Β 150, Aktenkopien, 1963.
15.
Vgl. zuletzt: Kay Schiller and Christopher Young, The 1972 Munich Olympics and the Making of Modern Germany, Berkeley u. a. 2010, S. 24.
16.
Vgl. ebd.
17.
Vgl. z. B. Matthias Uhl, „Wir erkennen den Einfluss Westdeutschlands auf Berlin nicht an“. Die Position Chruschtschows zur Bundespräsenz in Berlin (1955–1964), in: Michael C. Bienert u. a. (Hg.), Hauptstadtanspruch und symbolische Politik: Die Bundespräsenz im geteilten Berlin 1949–1990, Zeitgeschichte im Fokus, Bd. 1, Berlin 2012, S. 117–129.
18.
Vgl. Aufzeichnung des Ministerialdirigenten Reinkemeyer, 28. Februar 1963, in: Aktenedition zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik (AAPD), 1963, Dok. 110, S. 361 f.
19.
Vgl. Dominik Geppert, „Caution over Question of Status“. Die Westmächte und die Präsenz des Bundes in Berlin, in: Michael C. Bienert u. a. (Hg.), Hauptstadtanspruch und symbolische Politik (Anm. 17), S. 106.
20.
Vgl. Aufzeichnung des Ministerialdirigenten Reinkemeyer (Anm. 18), S. 361.
21.
Das verdient besondere Beachtung, weil die Franzosen sonst in dieser Phase am ehesten bereit waren, den deutschlandpolitischen Kurs der Bundesregierung zu stützen.
22.
Vgl. Aufzeichnung des Ministerialdirigenten Reinkemeyer (Anm. 18), S. 361.
23.
Vgl. ebd.
24.
Ebd., S. 362.
25.
Ebd.
26.
Aufzeichnung des Ministerialdirektors Sattler, 1. April 1963, in: PA AA, Abteilung IV (IV 5), VS-Bd. 30; Β 150, Aktenkopien 1963.
27.
Schreiben Mayers an Brandt, 11. Juni 1963, in: Bundesarchiv (BArch), DR 510/142.
28.
Ebd.
29.
Autorisiertes Wortprotokoll zum Gespräch des Autors mit Volker Kluge (Anm. 2).
30.
Autorisiertes Wortprotokoll zum Gespräch des Autors mit Walther Tröger (Anm. 2).
31.
Schreiben Daumes an Brundage, 15. November 1965, in: DOSB, GdS, NOK-Ordner Nr. 1784.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Karsten Lippmann für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de