Beleuchteter Reichstag

10.9.2019 | Von:
Holger Lengfeld

Kaum Posten für den Osten

Das Ausmaß und mögliche Ursachen der Unterrepräsentanz von Ostdeutschen auf Führungspositionen in Ostdeutschland

Mit der deutschen Einheit kam es in Ostdeutschland zu einem Austausch der Eliten. Führungspositionen unterschiedlichster Bereiche wurden oftmals mit Westdeutschen besetzt, weil sie sich besser mit West-Institutionen und Gesetzen auskannten. Doch auch 30 Jahre später sind Ostdeutsche deutlich seltener in Spitzenpositionen in Ostdeutschland zu finden. Der Beitrag beschäftigt sich mit unterschiedlichen Studien dazu und fragt nach möglichen Ursachen.

Das Foto zeigt einen leeren Chefsessel.Führungspositionen in Ostdeutschland werden auch gut 30 Jahre nach der Wiedervereinigung seltener von Ost- als Westdeutschen bekleidet. (© picture-alliance/dpa, dpa-Zentralbild)

30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird in Politik und Öffentlichkeit darüber debattiert, inwiefern die im Grundgesetz verankerte Verpflichtung zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Landesteilen auch in Ostdeutschland erreicht wurde. Diese Frage hat eine materielle und eine wertbezogene Dimension. In der materiellen Dimension geht es um wirtschaftliche Fragen wie um das Ausmaß von Beschäftigung und Produktivität, um Löhne und Renten, aber auch um Straßenbau, Gesundheitsversorgung, Bildungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung. Vergleiche ergeben, dass sich das Niveau des Lebensstandards in den ostdeutschen Bundesländern dem der westdeutschen Länder annähert, aber in vielerlei Hinsicht immer noch geringer ist.[1]

In der wertbezogenen Dimension geht es gegenwärtig um das Empfinden vieler Ostdeutscher, nicht als Bürger mit gleichen Rechten voll anerkannt und damit in der Gesamtgesellschaft nicht angekommen zu sein. Neuere Publikationen aus der Sozialwissenschaft, aber auch aus der Politik deuten darauf hin, dass die Wahrnehmung fehlender Anerkennung der spezifischen Lebensleistung eine Protesthaltung befördert, die sich in einem höheren Anteil von Stimmen für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) niederschlagen könnte.[2] Beides, materielle Ungleichheiten und das Gefühl der fehlenden Anerkennung, könnten dazu führen, dass Menschen in Ostdeutschland zunehmend die Wahrnehmung entwickeln, dauerhaft eine eigene Bevölkerungsgruppe innerhalb des Landes zu bilden. Deren Interessen seien dann gegen die von Westdeutschen durchzusetzen. Zuletzt hat der Berliner Soziologe Steffen Mau von Ostdeutschland als einer „frakturierten“ Gesellschaft gesprochen und ein Bild aus der Medizin bemüht: Ostdeutschland durchziehen zahlreiche Brüche, die seit der Wende entstanden seien und die schlecht verheilten. Seine Diagnose: „Eine frakturierte Gesellschaft ist anfälliger für Stimmungen, die aus dem Gefühl des Zu-kurz-Kommens entspringen, aus der Entwertung des eigenen Lebensmodells, aus kulturellen Irritationen, ökonomischer Prekarisierung und den Zumutungen zunehmender Flexibilisierung“.[3] Und er schlussfolgert, dass Ostdeutschland für lange Zeit eine Teilgesellschaft mit eigener, auf kollektiven Verletzungen beruhender Identität bleiben werde.

Zwar gibt es keine eindeutigen Belege der empirischen Forschung für diesen Umstand. Dass dies jedoch passieren könnte, darauf deutet eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach aus dem Jahr 2019 hin. Ihr zufolge sehen sich 47 Prozent der Bürger in Ostdeutschland ausschließlich als Ostdeutsche, während sich nur 44 Prozent als Angehörige der gesamten Nation fühlen. Unter Westdeutschen dominiert dagegen die gesamtdeutsche Identität. Vor allem ostdeutsche AfD-Anhänger seien in hohem Maße vom ostdeutschen Identitätsgefühl geprägt.[4] In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit der Frage, wie groß der Anteil der Ostdeutschen an Machtpositionen innerhalb des Territoriums der ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin) ist und welche Gründe ein möglicherweise ungleicher Zugang zur Macht haben kann. Teilhabe an Macht ist eine zentrale Dimension der materiellen Lebenschancen. Wer Entscheidungen über andere treffen kann, hat in der Regel ein höheres gesellschaftliches Ansehen und ist zufriedener mit seinem Leben, und er identifiziert sich stärker mit dem sozialen Raum, über dessen Ausgestaltung er mitentscheidet. Zugleich schafft Repräsentation die Möglichkeit der positiven Identifikation mit dem Gemeinwesen. Ostdeutsche, die Führungspositionen innehaben, sind zugleich Vorbilder für Angehörige jener, die sich als Ostdeutsche fühlen. Sie signalisieren, dass die Gesellschaft offen ist und es jede/r bis ganz nach oben schaffen kann. Fehlt diese Repräsentation, so kann es zu den gesellschaftlichen Frakturen und sozialen Verletzungen kommen, die Steffen Mau beschrieben hat.[5] Die Frage ist daher: Nehmen Ostdeutsche 30 Jahre nach der Wiedervereinigung in gleichem Anteil Top-Führungspositionen in Politik, Justiz, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens in den fünf ostdeutschen Bundesländern ein, so wie es ihrer Bevölkerungszahl entspricht? Und wenn dies nicht so ist: Worin liegen die Ursachen der Unterrepräsentanz? Hier unterscheide ich zwei Ursachenbündel, Diskriminierung einerseits und sozialstrukturelle Effekte anderseits. Ich beschränke mich bewusst auf das Territorium der ostdeutschen Bundesländer, frage also in der Regel nicht nach der Repräsentanz von Ostdeutschen auf Spitzenpositionen in Gesamt- oder Westdeutschland.

Das Ausmaß der Repräsentanz von Ostdeutschen in Spitzenpositionen

Wie groß das Ausmaß der Repräsentanz von Ostdeutschen auf Führungspositionen ist, wissen wir nicht genau. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen sind einschlägige empirische Studien rar, insbesondere aus jüngerer Zeit. Dies mag daran liegen, dass sich die Sozialwissenschaften seit den 2000er Jahren von der sogenannten Transformationsforschung abgewandt haben, also der Analyse der Anpassung eines neuen Institutionensystems auf dem Territorium der früheren DDR. Es liegen daher wenige Studien aus den 1990er Jahren und dann erst wieder für Mitte der 2000er Jahre vor.

Der andere Grund ist, dass die Ergebnisse zwischen den Studien variieren, je nachdem, wie man genau Führungsposition definiert und welche gesellschaftlichen Bereiche man untersucht. Schließlich variiert auch die Definition des Kriteriums der Zugehörigkeit, also die Art, wer als ostdeutsch gilt. Werden dazu nur Menschen gezählt, die in der DDR geboren wurden und ihre Jugend dort verbracht haben, gehören dazu auch Personen, die nach 1990 in den neuen Bundesländern geboren wurden, deren Eltern aber DDR-Bürger waren, oder sogar Personen, die in der DDR geboren wurden, aber einen Teil ihrer Lebenszeit in Westdeutschland verbracht haben und später nach Ostdeutschland zurückgekehrt sind? Weil von dieser Definition abhängt, wie groß der Anteil der Personen ist, der in den Studien als Ostdeutsche identifiziert wird, variiert damit auch ihr Größenanteil.

Die älteste, aber umfassendste Studie ist die „Potsdamer Elitestudie“ aus dem Jahr 1995.[6] Darin wurde eine Gesamterhebung von Top-Führungspositionen für Gesamtdeutschland durchgeführt. Es wurden 14 gesellschaftliche Sektoren mit mehr als 4.500 Spitzenpositionen identifiziert. Auf Basis von über 2.000 Interviews haben die Forscher unter anderem die ost- und westdeutsche Herkunft ermittelt. Es zeigte sich, dass die Ostdeutschen, die zum Befragungszeitpunkt rund 20 Prozent Bevölkerungsanteil hatten, in der Politik mit einem Drittel der Amtsträger sehr stark vertreten waren, gefolgt vom Kulturbereich, den Gewerkschaften und den Medien. Unter den 249 Leitungspositionen der größten Unternehmen in Deutschland war dagegen nur eine Person mit ostdeutscher Herkunft. Insgesamt lag der Anteil der Ostdeutschen an den Führungspositionen für Gesamtdeutschland bei 11,6 Prozent und innerhalb der neuen Bundesländer bei rund 60 Prozent. Er war damit geringer als es dem Bevölkerungsanteil der Ostdeutschen entsprach, jedoch größer, als man es aufgrund des Problems des Kompetenztransfers im Systemübergang vom Staatssozialismus zur Marktwirtschaft erwarten konnte.[7]
Das Foto zeigt Kanzlerin Merkel und den damaligen Bundespräsident Joachim Gauck. Mit ihnen standen zeitweise sogar zwei Ostdeutsche an der Spitze des Staates. Aber dies hatte offensichtlich keine Vorbildwirkung für die Besetzung von Führungspositionen mit Ostdeutschen.Auch wenn mit Kanzlerin Angela Merkel und dem damaligen Bundespräsident Joachim Gauck zeitweise sogar zwei Ostdeutsche an der Spitze des Staates standen, hatte dies offensichtlich keine Vorbildwirkung für die Besetzung von Führungspositionen mit Ostdeutschen. (© dpa, dpa)

In den Jahren 2004 und 2016 wurden zwei weitere Studien durchgeführt, diesmal aber nur auf dem Gebiet Ostdeutschlands. Im Jahr 2004 hat der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) für sein Magazin „Umschau“ eine Erhebung des Anteils der in Ostdeutschland geborenen und dort sozialisierten obersten Führungskräfte durchgeführt. 2016 haben Michael Bluhm und Olaf Jacobs diese Studie in ihrer Leipziger Elitenstudie wiederholt.[8] In beiden Studien wurden die Inhaber der Führungspositionen in folgenden Sektoren bestimmt:[9] Politik (Landesregierungen), Großunternehmen (Vorstände), Wissenschaft (u. a. Rektoren), Medien (Chefredakteure), Justiz (Richter der obersten Gerichte der Arbeits-, Sozial-, Verwaltungs-, Finanz- und Verfassungsgerichtsbarkeit) und Bundeswehr (Generäle). Da beide Studien das gleiche Untersuchungsdesign aufweisen, lassen sich die Ergebnisse direkt über die Zeit vergleichen. Die Leipziger Studie zeigte, dass der gemessene Anteil Ostdeutscher deutlich geringer war als in der „Potsdamer Elitestudie“: „Von den insgesamt betrachteten 1.099 Eliteangehörigen konnte für 249 Personen eine ostdeutsche Herkunft ermittelt werden – ein Anteil von knapp 23 Prozent“,[10] bei etwa 87 Prozent Bevölkerungsanteil in Ostdeutschland. Höhere Anteile waren für die Politik (70 Prozent) und die Regionalzeitungen (62 Prozent) festzustellen. Besonders gering waren Ostdeutsche beim Militär (Generäle; 1 Prozent), den Leitungen der obersten Gerichte (Vorsitzende Richter, Präsidenten, Vizepräsidenten: knapp 6 Prozent) und unter Hochschulrektoren (14 Prozent) vertreten.

Der Vergleich mit den Daten der MDR-Studie von 2004 zeigt erstaunlicherweise, dass es innerhalb von elf Jahren kaum Veränderungen gegeben hat. Die Autoren haben lediglich ein sehr langsames Nachrücken auf sehr niedrigem Niveau festgestellt. Das gilt besonders in jenen Bereichen, in denen Posten eher langfristig und stark nach fachlicher Qualifikation vergeben werden oder wo das periodische Ausscheiden von Führungskräften die Bedingung dafür ist, dass eine Person aus Ostdeutschland die Chance hat, nachrücken zu können. Die relativ größten Zuwächse hat es in den Medien (etwa bei den Rundfunkanstalten: 2004: 17 Prozent, 2015/16: 27 Prozent) und bei den Vorständen der 100 größten Unternehmen (2004: 20 Prozent, 2015/16: 25 Prozent) gegeben. In den Top-Positionen der Politik und in der Wissenschaft waren sogar weniger Ostdeutsche zu finden als noch 2004.[11] Die vorliegenden Studien weisen in der Summe darauf hin, dass der Anteil der Personen, die in der DDR geboren, dort aufgewachsen und anschließend in den ostdeutschen Bundesländern lebten, zu jedem Zeitpunkt insgesamt geringer war als es ihrem Bevölkerungsanteil entsprochen hätte. Zudem scheint es im Zeitverlauf zwischen den frühen 1990er Jahren und Mitte der 2000er Jahre sogar zu einem Rückgang gekommen zu sein - jedenfalls dann, wenn die unterschiedlichen Ergebnisse nicht maßgeblich durch methodische Unterschiede zwischen der „Potsdamer Elitestudie“ 1995 und der MDR-Studie (für die keine Methodenbeschreibung und auch kein Originalbericht verfügbar ist) verursacht werden. Die Befunde deuten zudem an, dass es zwischen 2004 und 2015 nur zu einem sehr langsamen Anstieg des Anteils Ostdeutscher gekommen ist, der zudem zwischen den Sektoren sehr unterschiedlich ausfällt und gelegentlich auch rückläufig ist. Allerdings haben wir in der Forschung zu wenige Studien und zu wenig Befragungszeitpunkte, um robuste Aussagen über einen klaren Trend treffen zu können. Zudem muss man in Rechnung stellen, dass die erwähnten Studien ausschließlich Top-Führungspositionen in Spitzenorganisationen untersucht haben. Es ist zu vermuten, dass auf der darunter liegenden der Ebene der Organisationen, etwa den Amtsgerichten, den Bürgermeisterpositionen in den Städten, oder auf der zweiten Ebene der Führungskräfte (z. B. Ressortleitende Redakteure in den Medien) der Anteil Ostdeutscher deutlich höher liegt. Darauf weisen Befunde einer Studie aus Mitte der 2000er Jahre hin. In Umfragen unter Betriebsleitungen von klein-und mittelständischen Unternehmen ergab sich, dass 77 Prozent der ostdeutschen Unternehmensleiter bereits vor 1989 Spitzenpositionen innehatten. Insgesamt waren 37 Prozent der befragten Führungskräfte in Ostdeutschland aufgewachsen.[12]

Mögliche Ursachen für die Unterrepräsentanz von Ostdeutschen

Warum gibt es so wenig ostdeutsche Führungskräfte in den neuen Ländern? Die Antwort, die die bisherige Forschung geben kann, ist dünn. Empirische Studien zu den Ursachen fehlen weitgehend. Deshalb konzentriere ich mich auf einige begründbare Vermutungen. Diese liefern keine abschießenden Belege, sondern haben den Stellenwert von Thesen, die von empirischen Studien geprüft werden müssten. Die erste und oftmals naheliegende These ist die Diskriminierung bei der Auswahl von Personen auf vakante Positionen. Da in den meisten oben beschriebenen Sektoren Führungspositionen auf Arbeitsmärkten vergeben werden, kann uns die Arbeitsmarktforschung wichtige Hinweise auf die Ursachen von Diskriminierung geben.[13] Die Sozialwissenschaftlerin Lena Hipp unterscheidet in einem Überblicksbeitrag fünf Formen der Diskriminierung: Die wohl älteste und einfachste Erklärung ist die der Diskriminierung aufgrund von Geschmack („discrimination by taste“). Arbeitgeber vermeiden die Einstellung von Personen, die sie sie nicht mögen, weil sie von ihnen z. B. in sozialer, geschlechtlicher oder ethnischer Herkunft abweichen. Sie stellen lieber Personen ein, die ihnen selbst ähneln. Statistische Diskriminierung bedeutet, dass Arbeitgeber Personen mit bestimmten Gruppenmerkmalen bevorzugen, weil sie vermuten, dass diese mit höherer (statistischer) Wahrscheinlichkeit produktiver sind als Personen mit anderen Gruppenmerkmalen. Statusbasierte Diskriminierung liegt vor, wenn Arbeitgeber annehmen, dass bestimmte soziale Gruppen anderen Gruppen im Hinblick auf ein bestimmtes Merkmal (etwa Leistungsbereitschaft oder Zuverlässigkeit) unterlegen wären, was zu gruppenbezogenen Kompetenzunterschieden führen würde. Diese Vorurteile über Kompetenzunterschiede führen dazu, dass Personen, die niederrangigen Gruppen angehören, mehr leisten müssten, um als gleichwertig zu Angehörigen von höherrangigen Gruppen angesehen zu werden. Weitere Formen sind die normative Diskriminierung (Ausgrenzung aufgrund von sozialen Wertvorstellungen) und die institutionelle Diskriminierung, wonach z. B. gesellschaftlich verankerte Wertvorstellungen bestimmten Gruppen, etwa Frauen, Rollen zuschreiben, die mit der Übernahme von höheren Positionen auf dem Arbeitsmarkt unvereinbar erscheinen.

Insbesondere die geschmacksbezogene, statistische und statusbasierte Diskriminierung könnten für einen Teil der Unterrepräsentanz von Ostdeutschen auf Führungspersonen verantwortlich sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn die auswählenden Personen oder Gremien der Organisationen überwiegend mit Personen besetzt sind, die in der alten Bundesrepublik aufgewachsen sind. Insbesondere könnten diese Ansätze erklären, warum der Wandel in der Besetzung von Positionen mit Ostdeutschen über die Zeit so langsam vonstattengeht. Dass westdeutsche Entscheider Personen ostdeutscher Herkunft auch noch 30 Jahre nach der Wiedereinigung in einem derart massiven Umfang geringere Kompetenzen unterstellen oder sie vorurteilsbehaftet ansehen, ist allerdings nicht sehr plausibel. Deshalb ist es hilfreich, sich zusätzlich mit sozialstrukturellen Erklärungen der Unterrepräsentanz zu beschäftigen. Die wichtigste sozialstrukturelle Erklärung verweist auf die Folgen der demografischen Verläufe in den Wanderungen zwischen Ost und West, und zwar in beide Himmelsrichtungen. Den Startpunkt macht die Wiedervereinigung. Weil diese als Ausdehnung des westdeutschen Institutionensystems organisiert wurde, waren in den neuen Ländern Experten gefragt, die sich besser mit der Praxis westlicher Institutionen, Normen und Gesetzen auskennen mussten – einschließlich der ungeschriebenen kulturellen Regeln der Marktwirtschaft. In der Folge kam es in Ostdeutschland binnen kurzer Zeit zu einem enormen Austausch der Führungseliten – eben durch Westdeutsche. Zu vermuten ist, dass viele der neuen, damals zugezogenen westdeutschen Eliten auch heute noch Führungspositionen innehaben, weil sie in den frühen 1990er Jahren, bei Stellenantritt, relativ jung waren. Denn um den riesigen Bedarf zu decken, bekamen viele Westdeutsche, wenn sie in den Osten gingen, die Chance auf einen Karriereaufstieg, auf den sie im Westen noch viele Jahre hätten warten müssen. Für viele von ihnen war die Wiedervereinigung daher ein biografischer Glücksfall und ein enormer Karrierebeschleuniger. Die wenigen existierenden Studien zeigen, dass die West-Eliten, die in den 1990er Jahren nach Ostdeutschland gingen, tatsächlich deutlich jünger waren als die Ostdeutschen auf Führungspositionen.[14] Entscheidend ist, dass sie aufgrund ihres geringeren Durchschnittsalters eine lange Verweildauer auf den Positionen hatten und teilweise noch haben.

Dazu ein fiktives Beispiel aus der Wissenschaft: Man stelle sich ein Universitätsinstitut vor, das im Jahr 1993 mit westdeutschen Wissenschaftlern besetzt wurde. Nehmen wir weiter an, dass die fünf neu berufenen Professoren bei Stellenantritt 40 Jahre alt waren. Wenn keiner von ihnen das Institut zwischenzeitlich verlassen hätte, gingen sie alle 2018 in Rente. Das bedeutet, dass die Positionen über 25 Jahre für andere Personen blockiert gewesen wären. Ostdeutsche Nachwuchswissenschaftler hätten also lange warten müssen, bis sie die Chance auf eine der begehrten Professuren bekommen hätten. Überträgt man diesen Blockadeeffekt auf die Spitzenpositionen, die von den oben genannten empirischen Studien untersucht wurden, so hat man einen Hinweis auf die strukturellen Ursachen, warum der Wandel so langsam vonstattengeht. Zwar wissen wir nicht mit Sicherheit, wie groß dieser Effekt ist. Dass es ihn gab und immer noch gibt, ist aber wahrscheinlich. Den Nachteil haben jene jüngeren Ostdeutschen, die nach 1990 ihre zumeist sehr gute akademische Ausbildung gemacht haben und bislang kaum zum Zuge gekommen sind.

Ein zweiter möglicher Erklärungsfaktor betrifft die Zahl der potenziellen ostdeutschen Kandidatinnen und Kandidaten, die für Führungspositionen in Frage kommen. Studien gehen davon aus, dass weit über zwei Millionen Menschen seit 1990 das Territorium der neuen Bundesländer verlassen haben und nach Westdeutschland übergesiedelt sind.[15] Zuletzt wurde sogar von über 3,6 Millionen Wegzügen berichtet, denen 2,5 Millionen Zuzüge aus Westdeutschland gegenüber standen.[16] Die Weggezogenen waren überdurchschnittlich jung, besser ausgebildet und häufiger weiblich. Aufgrund des höheren Bildungsniveaus wären einige von ihnen, statistisch gesehen, langfristig für Führungspositionen in Frage gekommen. Die Abwanderung kann also zu einer Verknappung des Pools an möglichen Führungskräften mit ostdeutscher Herkunft geführt haben. Zwar zeigen neueste Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, dass der Auswanderungstrend 2017 gestoppt zu sein scheint.[17] Bei den 18 bis 29-Jährigen verliert der Osten aber nach wie vor Potenzial an den Westen.

Ähnlich ist die Lage in der Politik. Zwar lag der Ostanteil bei den Landesministern in den neuen Ländern im Jahr 2015 mit etwa 70 Prozent deutlich höher als in anderen gesellschaftlichen Bereichen.[18] Da Regierungsmitglieder deutlich häufiger wechseln, ist hier die Chance für Ostdeutsche auch entsprechend größer. Bei den Staatssekretären, den wichtigsten politischen Beamtenpositionen, war der Ostanteil mit 46 Prozent aber deutlich niedriger. Das könnte teilweise eine Folge des fehlenden Nachwuchses sein. Weil es aber in jedem Bundesland mehr oder weniger gleich viele politische Spitzenjobs gibt, ist es möglich, dass es im Osten weniger fachlich geeignete Personen gibt, die sich für den harten Weg einer politischen Karriere entscheiden, weshalb häufiger auf Westdeutsche zurückgegriffen werden könnte.

Fazit

Der Transfer von überwiegend jungen westdeutschen Eliten nach 1990 scheint die Spitzenpositionen in Ostdeutschland über 30 Jahre lang entscheidend blockiert zu haben. Wurde in der Zwischenzeit dann doch einmal eine Stelle frei, so blieb möglicherweise durch unterschiedliche Formen der Diskriminierung die Unterrepräsentanz weiter erhalten. Ich formuliere dieses Fazit aber bewusst vorsichtig. Denn die zugrundeliegenden Prozesse sind komplex. Für Betroffene sind sie zumeist unsichtbar und auch für die Forschung schwer zu identifizieren. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass hochsensible Daten benötigt werden, die oftmals gar nicht oder nur sehr aufwändig erhoben werden können.

Diese Prozesse laufen mehrheitlich hinter dem Rücken der Öffentlichkeit ab. Sie zu identifizieren, ist Aufgabe der Wissenschaft. Es ist im Interesse des Zusammenhalts der gesamten deutschen Gesellschaft, dass das Ausmaß und die Mechanismen der Unterrepräsentanz von Ostdeutschen umfassend erforscht werden. Hierzu kann auch das „Institut für den gesellschaftlichen Zusammenhalt (IfgZ)“ beitragen, das derzeit gegründet wird. Es wird von elf universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen getragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.[19] Denn die sozialwissenschaftliche Forschung kann dazu beitragen, dass Integrationsprobleme in der Gesellschaft sachgerechter und nicht vorrangig emotional diskutiert werden – auch, wenn das Gefühl der Betroffenen, nicht anerkannt zu sein, verständlich ist und oft in Frustration mündet. Der sachlich-nüchterne Blick der Wissenschaft auf die Macht der sozialen Strukturen hilft zumindest zu erkennen, dass ein krasser Wandel wie der Zusammenbruch einer ganzen Gesellschaftsordnung einen längeren Schatten auf die Zukunft wirft, als man es sich gemeinhin vorstellt.[20]

Zitierweise: "Kaum Posten für den Osten", Holger Lengfeld, in: Deutschland Archiv, 10.9.2019, Link: www.bpb.de/296773

Fußnoten

1.
Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2018, Berlin 2018, insbes. S. 44-56.
2.
Steffen Mau, Lütten Klein. Leben in der Transformationsgesellschaft, Berlin 2019; Petra Köpping, Integriert doch erst mal uns! Eine Streitschrift für den Osten, Berlin 2018.
3.
Mau, Lütten Klein (Anm. 2), S. 17.
4.
Renate Köcher, Deutsche Fragen – deutsche Antworten: Das ostdeutsche Identitätsgefühl, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 24.7.2019.
5.
Mau, Lütten Klein (Anm. 2).
6.
Wilhelm Bürklin, Hilke Rebenstorf u.a., Eliten in Deutschland. Rekrutierung und Integration. Opladen 1997, darin insbes. Jörg Machatzke, Kapitel II, Die Potsdamer Elitestudie - Positionsauswahl und Ausschöpfung, S. 64-68; Eine Übersicht über die verfügbaren Studien geben Ronald Gebauer, Axel Salhelser, Lars Vogel, Bestandsaufnahme, in: Deutsche Gesellschaft (Hrsg.): Deutsche Eliten: Träume, Wirklichkeiten und Perspektiven, 2017, S. 14-33.
7.
Machatzke (Anm. 6), S. 66.
8.
Als Ostdeutscher wurde gezählt, „wer vor dem 31. Dezember 1975 in der DDR geboren wurde und dort bis 1989 oder kurz zuvor gelebt hat“; Michael Bluhm, Olaf Jacobs, Wer beherrscht den Osten? Ostdeutsche Eliten ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung. Leipzig 2016, S. 7.
9.
Ebd.
10.
Ebd., S. 29.
11.
Bluhm, Jacobs, Wer beherrscht den Osten? (Anm. 8).
12.
Bernd Martens, East German economic elites and their companies two decades after the transformation (“Wende”): Still following the patterns of the 1990s, in: Journal of East European Management Studies 13 (2008) 4, S. 305–326, hier S. 307 und 309; Paul Windolf, Die Transformation der ostdeutschen Betriebe, in: Berliner Journal für Soziologie 6 (1996) 4, S. 467-488.
13.
Lena Hipp, Ungleichheiten und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 9/ 2016, [http://www.bpb.de/apuz/221588/ungleichheiten-und-diskriminierung-auf-dem-arbeitsmarkt?p=all; download 1-9-2019].
14.
Wilhelm Bürklin, Die Potsdamer Elitestudie von 1995: Problemstellungen und wissenschaftliches Programm, in Bürklin, Rebenstorf, Elitestudie (Anm. 6), S. 27; Martens, Economic Elites (Anm. 11), S. 309.
15.
Mau, Lütten Klein (Anm. 2), S. 190ff.; Birgit Glorius, Go west: internal migration in Germany after reunification, in: BELGEO 3 (2010), S. 281-292; Nadia Granato, Annekatrin Niebuhr, Arbeitskräftewanderungen nach Qualifikation Verluste in Ostdeutschland gehen zurück, in: IAB Kurzbericht 7 (2009) des Instituts für Arbeitmarkt- und Berufsforschung Nürnberg.
16.
Christian Bangel u.a., Ost-West Wanderung: Die Millionen, die gingen, Zeit online, [https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-05/ost-west-wanderung-abwanderung-ostdeutschland-umzug], Abruf 31.8.2019.
17.
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Bevölkerungsbilanz (je 10.000 Einwohner) in Ostdeutschland, 1990 bis 2016, [https://www.bib.bund.de/DE/Fakten/Fakt/B06-Bevoelkerungsbilanz-Ostdeutschland-ab-1990.html?nn=9991392]; Abruf 1.9.2019; ders., Go East: Erstmals mehr Umzüge von Westdeutschland in die ostdeutschen Flächenländer, Pressemitteilung v. 30.01.2019.
18.
Bluhm, Jacobs (Anm. 8), S. 10.
19.
Bundesministerium für Bildung und Forschung, „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ startet. Pressemitteilung 093/2018, Abruf 20.8.2019, [https://www.bmbf.de/de/institut-fuer-gesellschaftlichen-zusammenhalt-startet-7044.html].
20.
Mau, Lütten Klein (Anm. 2), S. 248f.

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 20. - 24. Sept. 1947
    Auf ihrem II.Parteitag (mit westdeutschen Delegierten) bekennt sich die SED, die bei den Landtagswahlen am 20. 10. 1946 die erstrebte absolute Mehrheit knapp verfehlt hatte, »zum Marxismus als der wissenschaftlichen Grundlage der Arbeiterbewegung«. Im »Kampf... Weiter
  • 20. September 1949
    Erstes Kabinett Adenauer als CDU /CSU-, FDP- und DP-Koalitionsregierung. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), ab 15. 3. 1951 auch Außenminister Stellvertreter und Marshallplan Franz Blücher (FDP) Inneres Gustav Heinemann (CDU) bis 11. 10. 1950, ab 13. 10.... Weiter
  • 20. September 1951
    Das Berliner Abkommen zwischen den Währungsgebieten der DM-West und der DM-Ost regelt den Interzonenhandel. Es bildet die Rechtsgrundlage für den innerdeutschen Handel. Er erhält einen Sonderstatus (Währungsgebietsklausel) und wird nach vereinbarten... Weiter
  • 20. September 1955
    DDR und Sowjetunion bekräftigen im 1.Staatsvertrag, dass die Beziehungen zwischen ihnen »auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten« beruhen. Zeitweilig bleiben weiter... Weiter
  • 20. September 1961
    Das Verteidigungsgesetz regelt die Organisation der Verteidigungsund Sicherheitsmaßnahmen, deren »einheitliche Leitung« künftig dem Nationalen Verteidigungsrat (NVR) obliegt. Der Staatsrat erklärt den Verteidigungszustand. Weiter
  • 20. September 1982
    Beginn der Koalitionsgespräche: CDU, CSU und FDP vereinbaren, Schmidt am 1. 10. durch ein konstruktives Misstrauensvotum zu stürzen, Helmut Kohl zum Bundeskanzler zu wählen und am 6. 3. 1983 Bundestagsneuwahlen anzustreben. Zuvor hatte sich der CSU-Vorstand... Weiter
  • 20. September 1988
    Ein RAF-Kommando verübt in Bonn auf Hans Tietmeyer, Staatssekretär im Finanzministerium, einen Anschlag, der scheitert. Weiter
  • 20. September 1989
    Manfred Gerlach, Vorsitzender der LDPD und einer der Stellvertreter des Staatsratsvorsitzenden Honecker, fordert als erster führender DDR-Politiker Reformen; denn »Kinder der Revolution, hier erzogen und politisch gebildet«, begännen zu resignieren und zu... Weiter
  • 20. September 1990
    Der Einigungsvertrag wird mit den erforderlichen Zweidrittelmehrheiten verabschiedet: In der Volkskammer (299 gegen 80 Stimmen, 1 Enthaltung) sind die Fraktionen von PDS und Bündnis 90/Grüne gegen den Vertrag, im Bundestag (440 gegen 47 Stimmen, 3... Weiter
  • 20. September 1991
    In Hoyerswerda (Sachsen) greifen Rechtsextremisten ein Ausländerheim an. Etwa 30 Menschen werden verletzt. Weiter