Beleuchteter Reichstag
1|2|3|4|5 Auf einer Seite lesen

12.5.2011 | Von:
Reiner Merker

"... und stets Künder seiner Zeit zu sein"?

Neuausrichtung und Behauptung des Gustav Kiepenheuer Verlages zu Beginn der 50er-Jahre

Das Wechselspiel zwischen Lockerung und Einschränkung in der SED-Kulturpolitik verstand die Verlegerin Noa Kiepenheuer zur Sicherung ihres Verlages zu nutzen, der bis 1977 als Privatunternehmen bestand.

Einleitung


Einer der Schlüssel in der Annäherung an die Verlagsgeschichte des Gustav Kiepenheuer Verlags nach 1945 ist die Rolle des Verlegers und des Einflusses auf Programm und Ausrichtung. So war, bei allen Eingriffen durch die Kulturpolitik der Sowjetischen Militäradministration (SMA) sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), der Kiepenheuer Verlag bis 1977 zunächst ein Privatunternehmen, welches zudem auf einer gewichtigen Tradition aufbauen konnte.[1]

Das Verlegerehepaar Gustav und Noa Kiepenheuer, Aufnahme aus dem Jahr 1948.Das Verlegerehepaar Gustav und Noa Kiepenheuer, Aufnahme aus dem Jahr 1948. (© Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Bestand 21097 Gustav Kiepenheuer Verlag und Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung.)
Mit dem Tod Gustav Kiepenheuers am 6. April 1949 schien das Schicksal des Verlags jedoch besiegelt. Es kam zur Ausgründung des Verlags Kiepenheuer & Witsch in der Bundesrepublik Deutschland, der dort an die Rolle als Mittler zeitgenössischer deutscher Literatur anknüpfen konnte, ohne allerdings Auswirkungen auf die Produktion des in der DDR verbleibenden Verlags zu zeitigen. In der DDR wurden die Geschäfte von Noa Elisabeth Kiepenheuer fortgeführt, die Rolle der selbständig agierenden Verlegerin wurde ihr jedoch von der zentral gesteuerten Kulturpolitik nur bedingt zugestanden.

Vielmehr wurde 1949 mit Johannes Nohl ein Lektor eingesetzt, der aus der Sicht der SED-Kulturfunktionäre den Verlag in "fortschrittlichstem Sinne" gestalten sollte. Das 1950 in der Würdigung Gustav Kiepenheuers vorgelegte Publikationsverzeichnis über den Zeitraum 1910–1950 enthält dann zwar noch die Programmatik, auch zukünftig "stets Künder seiner Zeit zu sein"[2], letztlich war der Verlag aber im System der "zentralen Literatursteuerung" nur noch bedingt gestaltungsfähig. Spätestens Anfang der 1950er-Jahre begann die Neuausrichtung des Programms, die wesentlichen Schwerpunkte finden sich nun in den Bereichen der klassischen Weltliteratur und der Kulturgeschichte. Mit dem Tod von Noa Kiepenheuer 1971 endet auch diese Phase der scheinbaren Selbständigkeit: 1977 wird der Verlag nach erzwungenem Verkauf Teil der Verlagsgruppe "Kiepenheuer".

Die Widersprüchlichkeit zwischen dem Versuch der parteilichen Einflussnahme bzw. Steuerung und der verlegerischen Standortsuche lässt sich bereits über zentrale Personalien des Verlags Ende der 40er-Jahre, wie Theodor Plievier und Johannes Nohl[3], erahnen. Hier treffen jeweils die Boheme der 20er-Jahre und die Partei stalinistischer Prägung aufeinander. Spuren der fortwährenden Selbstbehauptung des Verlags, der bis 1933 einer der namhaften Verlage zeitgenössischer deutscher Literatur war, finden sich aber erst beim Betreten der "Geschäftsräume".

Zentrales Moment der hier verfolgten Fragestellung sind die verlegerischen Ziele in der Auseinandersetzung mit der staatlichen Kulturpolitik in der SED-Diktatur. Letztere erscheint bei einem ersten Blick auf die Publikationen des Verlags merkwürdig ausgeblendet. Ja, es entsteht das Bild eines erfolgreichen Nischendaseins, welches gerade durch die Abwendung von der zeitgenössischen deutschsprachigen bzw. der DDR-Literatur möglich geworden sein könnte. Diese Frage bildet den Leitfaden für die folgende Annäherung an die Geschichte des Kiepenheuer Verlags Ende der 1940er-, Anfang der 50er-Jahre. Dabei sollen weniger die politischen Rahmenbedingungen und die Ausformung der Diktatur in Bezug auf das Verlagswesen denn das Agieren des Verlags selber in den Blick genommen werden.

Versuche des Neuaufbaus


Undatierte Aufnahme des Verlegers Gustav Kiepenheuer.Undatierte Aufnahme des Verlegers Gustav Kiepenheuer. (© Foto: Heinrich Poellot. dpa/Picture Alliance)
Bereits unmittelbar nach Kriegsende unternahm Gustav Kiepenheuer den Versuch, den Verlag auf der Basis seiner verlegerischen Tätigkeit der 1920er-Jahre wieder aufzubauen.[4] Gerade aber in Bezug auf seinen ehemaligen Autorenstamm hatte er kaum Erfolg: Zum Einen mochten die wenigsten Autoren und Verleger einem Verlag in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) die Herausgabe ihrer Bücher anvertrauen, zum Anderen befand sich Kiepenheuer mit seinem Vorhaben in direkter Konkurrenz zum neu begründeten Aufbau-Verlag. Dieser vermochte allein schon durch die Anzahl seiner Mitarbeiter, aber auch durch die hier agierenden Persönlichkeiten, wesentlich effektiver zu arbeiten. Beispielhaft sei auf die Bemühungen um die Übernahme des Programms des New Yorker Aurora Verlags unter der Leitung von Wieland Herzfelde verwiesen, welches bis auf wenige Ausnahmen 1948 vom Aufbau-Verlag übernommen wurde.[5]

Herzfelde hatte mit dem 1944 begonnenen Verlag eine Reihe von Autoren gewinnen können, die in den 1920er- und beginnenden 30er-Jahren dem Verlag Gustav Kiepenheuer verbunden waren. Dazu zählten unter anderen Bertolt Brecht, Franz C. Weiskopf oder Lion Feuchtwanger. Entsprechend bemühte sich auch Kiepenheuer um eine Übereinkunft mit Herzfelde. Dieser entschied sich jedoch für die gleichzeitige Übergabe der Rechte an den Münchener Verleger Kurt Desch und den Aufbau-Verlag. Für Aufbau verhandelten Erich Wendt und Max Schroeder; letzterer hatte die Jahre der Emigration, wie Wieland Herzfelde, in New York verbracht. Neben der finanziellen und strukturellen Ausstattung war somit auch ein personelles Netzwerk vorhanden, mit dem Kiepenheuer als im Lande Gebliebener kaum konkurrieren konnte.

Lediglich mit Nachauflagen, so von Theodor Plievier, Anna Seghers und Arnold Zweig, konnte zunächst an die Tradition des Kiepenheuer Verlags der Weimarer Republik angeknüpft werden.[6] Trotzdem ließ sich Gustav Kiepenheuer im Verständnis seiner Rolle als Verleger nicht beirren: Auch wenn es politischen Profit eingebracht hätte, behielt er es sich vor, vordergründig als "fortschrittlich" bezeichnete Literatur abzulehnen. In einem solchen Fall widerrief er im März 1947 die bereits gegebene Zusage für zwei Bücher der aus dem sowjetischen Exil zurückgekehrten Schriftstellerin Dora Wentscher.[7] Deren Bücher erschienen in der Folge im SED-eigenen Thüringer Volksverlag. In den Augen der SED musste Kiepenheuer somit als "unzuverlässig" gelten, in einem anonymen Bericht an die politische Abteilung der Kriminalpolizei K5[8] heißt es entsprechend, er sei politisch "überaus schwankend, charakterlos. Er ist ein bürgerlicher Kunstkaufmann."[9]

Der Schriftsteller Theodor Plievier in Berlin, 2.2.1954.Der Schriftsteller Theodor Plievier in Berlin, 2.2.1954. (© dpa/picture-alliance)
Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde die Diskrepanz zwischen dem Anspruch Kiepenheuers an seine Rolle als Verleger und den Erwartungen der sich festigenden SED-Kulturpolitik an einen "fortschrittlichen" Verlag deutlich. So eröffnete ihm der als Mitgesellschafter agierende Theodor Plievier im Mai 1947, dass seine Tätigkeit als Gesellschafter des Verlags im Auftrag der SMA auch in der politischen Kontrolle bestehe. Dies wurde mit dem Argument, dass Kiepenheuer dann ja einem belasteten Nazi gleichgestellt sein würde, mit größtem Unverständnis aufgenommen. Gleichwohl muß Plieviers Mitteilung durchaus plausibel gewesen sein: Ihm wurde angeboten, in veränderter Stellung zum Verlag, als dessen Geschäftsführer, weiterhin als "politischer Aufpasser" zu fungieren. Einen solchen Schritt lehnte Plievier jedoch entschieden ab.[10]

Wenn es jedoch einen Bereich gab, in dem der Kiepenheuer Verlag der ersten Nachkriegsjahre in der der SBZ spezifischen Kulturentwicklung zu verorten ist, dann ist es die Wiederveröffentlichung des "kulturellen Erbes". In diesem Rahmen wurden Neuausgaben von Heinrich Heine, Nikolaj Gogol oder Johann Gottfried Herder vorgelegt. In Johannes Nohls Nachwort zur Neuauflage Heines "Buch der Lieder" von 1947 liest sich die Programmatik folgendermaßen: "Infolge des barbarischen Verbots von Heinrich Heines Schriften im Dritten Reiche konnte das Unglaubliche geschehen, daß sein 'Buch der Lieder' heute bereits einer ganzen Generation unbekannt ist".[11] Im Grunde schloss sich dieser Band damit direkt an ein Postulat Walter Ulbrichts an, der im Juni 1945 ausgeführt hatte, dass die Jugend nun zunächst wieder mit Heine, Goethe, Schiller usw. vertraut gemacht werden müsse, bevor die Auseinandersetzung mit Marx und Engels beginnen könne.[12]

Durch den Tod Gustav Kiepenheuers am 6. April 1949 endete die kurze Phase des Neubeginns und Versuch des Anknüpfens an die eigene Tradition. Dieses spielte zwar auch in der weiteren Verlagsgeschichte immer wieder eine Rolle, letztlich prägt aber jeweils der Verleger den Verlag, und hier zeichnete ab diesem Zeitpunkt Noa Elisabeth Kiepenheuer verantwortlich.

Überlebensfragen


Der Lektor Friedrich Minckwitz und die Verlegerin Noa Kiepenheuer in den Weimarer Verlagsräumen.Der Lektor Friedrich Minckwitz und die Verlegerin Noa Kiepenheuer in den Weimarer Verlagsräumen. (© Pavillon-Presse Weimar – Druckgrafisches Museum)
Mit der Übernahme des Verlags durch Noa Kiepenheuer[13], von ihrem Mann testamentarisch als Alleinerbin bestimmt, wurde die Frage des zukünftigen Profils zu einer Frage des Überlebens des Verlags. Diese ergab sich nicht unmittelbar aus dem personellen Wechsel, vielmehr musste dem seit der Gründung der DDR 1949 gewachsenen Druck zur Unterordnung der Kultur unter das Ziel des Aufbaus des Sozialismus Rechnung getragen werden. Eine Rücksichtnahme aufgrund des Renommees war nun nicht mehr zu erwarten.[14] Dennoch versuchte auch Noa Kiepenheuer zunächst das Erbe ihres Mannes hinsichtlich der Autorenauswahl fortzuführen. In der Entwicklung des Verlags waren jedoch in der Folge zwei Punkte entscheidend: die innere Verfassung und die Entwicklung eines im Rahmen der Möglichkeiten eigenständig zu definierenden Profils.

Johannes Nohl, 1947.Johannes Nohl, 1947. (© Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Bestand 21097 Gustav Kiepenheuer Verlag Nr. 51, Bl. 2)
Noa Kiepenheuer setzte Mitte Juni 1949 Johannes Nohl als Cheflektor ein. Nohl war durch Plievier mit Gustav Kiepenheuer in Verbindung getreten[15] und dem Verlag zu diesem Zeitpunkt bereits durch mehrere Herausgeberschaften verbunden. Mit einiger zeitlicher Verzögerung löste Nohl, "der von der Partei und vom kulturellen Beirat verpflichtet wird, das Verlagsprogramm im fortschrittlichen Sinne zu gestalten",[16] Plievier in seiner inoffiziellen Rolle der politischen Steuerung des Verlags ab. Damit schien die Einflussnahme der staatlichen Kulturpolitik zunächst gesichert, zumal mit dem ebenfalls 1949 eingestellten Geschäftsführer Paul Stengel ein weiteres Mitglied der SED in den Verlag eingebunden wurde.

Tatsächlich wirkte Nohl den Bemühungen um Anknüpfung an die Tradition des Verlags entgegen. Dies schlug sich sowohl in seinen Vorstellungen der zu verlegenden Literatur nieder als auch in den Ablehnungen, die er formulierte. So schrieb er unmittelbar nach Antritt seiner Stelle als Cheflektor ein ablehnendes Gutachten zu Joseph Roths "Die weißen Städte" und damit zu einem Autor, der bereits vor 1933 Teil des Kiepenheuer-Programms war. Darin heißt es: "Ein in einem prachtvoll konzentrierten Stil geschriebenes Buch von hohem Niveau, das aber mit seiner einseitigen Verherrlichung des Altertums und Mittelalters und seiner Skepsis gegenüber allen progressiven Aufbaukräften der neuen Zeit unmöglich von einem links gerichteten Verlag herausgebracht werden kann. [...] Bei unserm empfindlichen Mangel an gut geschriebenen Büchern ist es mir bitter, dieses Urteil fällen zu müssen. Ich las das Werk stellenweise mit großem Genuß, was mich aber nur noch mehr in meiner Überzeugung stärkte, daß es im höchsten Maße gefährlich und irreführend ist."[17]

Das erste große Projekt, welches zunächst noch in der Tradition des Verlags der Weimarer Republik stand, war eine Würdigung des Verlags und Verlegers Gustav Kiepenheuer. Geplant wurde die Herausgabe eines Verlagsverzeichnisses für den Zeitraum 1910–1950 sowie ein Almanach mit Texten ehemaliger und aktueller Kiepenheuer-Autoren[18]. Doch wurde die Druckgenehmigung für den Almanach vor dem Hintergrund der ab 1948 einsetzenden Formalismuskampagne zunächst verweigert. Dabei war Noa Kiepenheuer unklar, welcher Entwicklung sie sich hier gegenüber sah. In einem Briefentwurf zur Frage des Almanachs hielt sie fest, dass ihr bewusst sei, dass der Verlag in der Vergangenheit Fehler gemacht habe und nunmehr im Sinne der "großen Aufgabe, die er heute hat", vorsichtiger sein müsse. Um dies umzusetzen, bedürfe sie aber der Schulung durch die Partei.[19] Tatsächlich vermerkt sie 1953 in ihrem Lebenslauf, dass sie 1951/52 einen politischen Lehrgang an einer Parteischule besucht habe.[20]

1951 konnte der Almanach schließlich erscheinen. Die daran geknüpften Bedingungen sind jedoch in der Einleitung eindrücklich festgehalten, die sich vom "intellektuellen Formalismus" eines Teils des früheren Verlagsschaffens distanziert. Ziel der vorliegenden Auswahl sei es gewesen, "das Wertvolle von dem Überlebten zu trennen" und "das verhängnisvolle individualistische Erbe [...] völlig und endgültig" zu überwinden.[21] Und so fehlen denn auch namhafte Autoren des Kiepenheuer Verlags vollständig, Autoren wie Hermann Kesten, Gottfried Benn oder Ernst Glaeser, obwohl ausgeführt wurde, dass sich der Verlag bis 1933 fast ausschließlich auf "die Avantgarde der jungen deutschen Literatur stützte." Ihre Vetreter hätten aber keineswegs "in der gemeinsamen Front der fortschrittlichen Kräfte" gestanden, vielmehr oft aus anarchistischen und individualistischen Tendenzen heraus agiert: "Ein individualistischer Formalismus entfremdete die Literatur den breiten Massen. Skepsis und Pessimismus benahmen den Lebensmut. Eine überhitzte Erotik maß dem irrationalen Triebleben eine völlig ungerechtfertigte Wichtigkeit bei."[22] Das Vorwort liest sich wie ein Kniefall vor der SED-Kulturpolitik, vom einstigen Programm blieb nur das in den "großen sozialen und kulturellen Umwandlungen" verortbare zurück.

Johannes Nohl hielt es trotzdem noch Anfang der 1960er-Jahre für nötig, darauf hinzuweisen, dass er an der Zusammenstellung des Almanachs nicht beteiligt gewesen sei,[23] obwohl er als Cheflektor unmittelbar mit dem Autorenkontakt betraut war.[24] Allerdings verließ Nohl bereits im Oktober 1950 den Verlag und hat damit das Erscheinen des Bandes letztlich nicht mehr verantwortet.

Seine Kündigung wirft denn auch ein anderes Licht auf die innere Verfassung des Verlags, als die Vorgänge um den Almanach vermuten lassen. In seinem ausführlichen Begründungsschreiben führt Nohl aus, dass es vor allem die nicht eindeutige politische Linie des Verlags gewesen sei, die ihn zur Aufgabe seiner Tätigkeit bewegt habe: "Als Frau Noa Kiepenheuer nach dem Tode ihres Mannes mit der Verlagsarbeit neu begann, war die Situation eine andere als heute. Damals war es in der Tat geboten, daß mit tausend Hemmungen, Vorurteilen und Vorbehalten belastete bürgerliche Publikum allmählich an die Probleme unseres Aufbaus heranzuführen. Angesichts der gegenwärtigen Situation bin ich der Meinung, daß es der Gustav-Kiepenheuer-Verlag seinem Namen und seiner Tradition schuldig ist, im Dienste der Friedenspolitik klar und offen an der vordersten Kulturfront zu kämpfen. Danach muß sich die Wahl der Autoren richten".[25] Nohl hielt fest, dass er des Öfteren Manuskripte habe ablehnen müssen, wie beispielsweise Joseph Roths "Die weißen Städte", die der Verlag durchzusetzen wünschte. Desweiteren fehle ein rückhaltloses Bekenntnis zur Sowjetunion, entsprechende Manuskriptvorschläge seinerseits, wie Georgie Leonidses Gedichte (Kindheit und Knabenalter Stalins), habe wiederum der Verlag abgelehnt.[26]

Ähnliche Vorwürfe waren bereits zu Lebzeiten Gustav Kiepenheuers erhoben worden. Die Ablehnung von nunmehr sowjetischen bzw. stalinistischen Autoren – hier war vor 1949 allgemeiner gehalten die Rede von "fortschrittlicher" Literatur – bildet dabei eine Kontinuität in der unideologischen Ausrichtung des Verlags.

Möglichkeiten


Mit dieser Erfahrung des Scheiterns, sowohl in der Frage des Almanachs, als auch in der internen und externen Durchsetzung von Manuskripten des alten Autorenstamms, wurde es notwendig die Möglichkeiten des Verlages konkreter zu bestimmen. Grundsätzlich mussten zunächst alle Fragen des Fortbestehens ausgelotet und Strategien für die weitere Arbeit durch den Verlag entwickelt werden. Ein Ergebnis dieses internen Diskussionsprozesses bestand in der Entwicklung eines Strukturplanes für den Verlag: Nicht mehr die Person des Verlegers sollte den Verlag repräsentieren, sondern eine Verlagsleitung, die sich aus Geschäftsführung, Lektorat und Buchproduktion zusammensetzte. Dabei wurde ausdrücklich darauf verwiesen, es sei "in der sich entwickelnden Gesellschaftsordnung sehr schwer, sich als selbständiger Verlag zu behaupten".[27]

Zudem forderte im November 1950 der Kulturelle Beirat für das Verlagswesen in Person von Vilmos Korn dazu auf, eine Denkschrift zur zukünftigen Verlagsarbeit auszuarbeiten.[28] Hintergrund dieser Aufforderung war die grundsätzliche Erweiterung der Einflussnahme des Kulturellen Beirats und seines Nachfolgers, des Amtes für Literatur und Verlagswesen, auf die Verlagsplanungen in der DDR[29] und die Zuweisung von Literaturschwerpunkten.

In der bereits vier Wochen später vorliegenden Schrift wird erstmals ausführlich das Programm skizziert, welches im weiteren Verlauf der Verlagsgeschichte in weiten Teilen maßgeblich sein sollte. Zwar ist hier auch noch die Rede von moderner Literatur, die auch die westdeutschen Leser anspricht bzw. diesen die zeitgenössische Literatur der Volksdemokratien vermittelt, daneben steht aber bereits ein weiterer deutlicher Schwerpunkt. Hier heißt es, dass Werke verlegt werden sollen, die "die Entwicklung des Fortschritts in der Geschichte dokumentieren und deshalb für die Gegenwart von besonderer Aktualität sind." Dabei sollten sowohl Zeitdokumente in Neubearbeitung als auch moderne Darstellungen berücksichtigt werden.[30]

Dieses Ansinnen stieß jedoch auf wenig Gegenliebe, wurden hier doch verlegerische Akzente durch Noa Kiepenheuer gesetzt, die zwar ihrer eigenen Interessenlage entsprachen, nicht jedoch der kulturpolitischen Stoßrichtung der SED. Entsprechend deutlich fiel die Ablehnung durch den Kulturellen Beirat aus: Dem vom Verlag 1951 gesetzten Schwerpunkt, in der Jahresplanung für 1951 mit Titeln von Honoré de Balzac, Emile Zola, Guy de Maupassant, Charles Dickens etc. untersetzt, wurde eine klare Absage erteilt. Von 33 geplanten Publikationsvorhaben wurden 19 abgelehnt. Der Verlag sollte sich im Rahmen der Gesamtplanung in der DDR verstärkt um die "Herausgabe moderner, literarisch wertvoller Bücher" bemühen, sowohl "fortschrittlicher" Autoren des Westens als auch der Literatur der Sowjetunion und der Volksdemokratien.[31] Diese Aufforderung blieb in den nächsten zwei Jahren in der Tendenz dieselbe. 1952 heißt es von Seiten des Amtes für Literatur und Verlagswesen gar: "es fehlt eine klare Auseinandersetzung mit den Problemen der Gegenwart."[32]

Der Tod Stalins und die damit einhergehenden Entschleunigung des "Aufbaus des Sozialismus" in der DDR, sowie die kulturpolitischen Lockerungen nach dem 17. Juni 1953 eröffneten dem Kiepenheuer Verlag erstmals die Möglichkeit, zumindest in der Frage der Verlagsschwerpunkte, eigene Ziele abzustecken. Nachdem die Verlagsplanung für 1954 im Frühjahr 1953 zunächst noch im Rahmen der "Empfehlungen" des Amtes für Literatur und Verlagswesen verlief, wurden diese ab Dezember 1953 neu diskutiert: "Wir hatten schon gleich nach dem 11. Juni daran gedacht, eine Erweiterung und Differenzierung unseres Planes vorzunehmen, wollten jedoch, ehe wir daran gingen, die erste Planbesprechung im Zeichen des neuen Kurses abwarten."[33] Das Amt räumte ein, dass die Herausgabe "zeitnaher Belletristik mit unterhaltendem Charakter" die Entfaltung des Verlags hemme und schlug eine Erweiterung um gesellschaftskritische Werke vor. Dabei wollte es der Verlag aber nicht belassen und erweiterte seinerseits den Rahmen um das Klassische Erbe und die Neuauflage älterer Verlagswerke.[34] Bei diesem Vorschlag handelte es sich aber nicht nur um eine Verschiebung von Schwerpunkten, sondern um den Versuch der Erweiterung der bisherigen Lizenz. Diese sah lediglich die Herausgabe moderner Belletristik unter den Schlagworten "fortschrittliche humanistische Literatur des kapitalistischen Auslands" und "demokratisch-kämpferische Werke der westdeutschen Gegenwartsliteratur" sowie Literatur zur kulturellen Tradition und gesamtdeutschen Bedeutung Weimars vor.

Tatsächlich gelang es, die Phasen der politischen Entspannungen zwischen 1953 und 1956 zu nutzen, um das Verlagsprofil im Sinne oben genannten Vorschlages gegenüber dem 1954 gegründeten Ministerium für Kultur zu verankern. So hieß es 1954 von Seiten des Verlags: "Wir begrüßen es sehr, daß uns für die Verlagsplanung 1955 vom Amt für Literatur und Verlagswesen ein weitaus größeres Aufgabengebiet als bisher zugewiesen worden ist. Dadurch sind wir nicht nur imstande, der Tradition unseres Verlages wieder in weitaus größerem Umfang zu entsprechen, sondern vermögen vor allem auch den großen Initiativen, die der 4. Parteitag der SED nicht zuletzt auch auf dem Gebiet der Kultur gegeben hat, nach Kräften zu entsprechen."[35] Das Hauptaugenmerk liegt zukünftig auf der Pflege des "kulturellen Erbes" und hier insbesondere auf dem bisher "wenig Beachteten, Verschollenen oder Vergessenen". Ein wichtiger Aspekt sind dabei Lebenserinnerungen als Zugang zu kultureller und sozialer Verfassung, insbesondere bisher nicht vorliegende Originalfassungen. Dabei sollte sowohl deutschsprachige, slawische, englisch-amerikanische als auch romanische Literatur in den Blick genommen werden.[36]

Verantwortet hatte diesen Vorschlag nicht die Verlegerin allein, die verlegerischen Ziele wurden dem Ministerium für Kultur 1956 de facto durch den gesamten Verlag erklärt. Das entsprechende Schreiben war sowohl von Noa Kiepenheuer als auch dem Geschäftsführer Paul Stengel, dem Lektor Friedrich Minckwitz und der Verlagsmitarbeiterin Käthe Oehlwein unterschrieben.[37] Auch dieses gemeinsame Auftreten war ein Ergebnis der zunächst internen Diskussion um die Fortführung des Verlags.

Nische in der Diktatur


Mitte der 1950er-Jahre hatte der Kiepenheuer Verlag somit tatsächlich seine Nische in der Diktatur gefunden. Dazu hatte zunächst rein formal die juristische Weitsicht Gustav Kiepenheuers selbst beigetragen, der den Gesellschafteranteil Theodor Plieviers rechtzeitig übernommen und Noa Kiepenheuer zur Alleinerbin eingesetzt hatte. Eine "stille Übernahme" durch die SED war somit Anfang der 50er-Jahre zunächst nicht möglich. Zudem bestand auf Seiten der SED die wohl als Fehleinschätzung zu bezeichnende Ansicht, dass durch den Geschäftsführer Paul Stengel die Interessen der Partei gewahrt würden. Gleichzeitig kann unterstellt werden, dass die Beschränkung der Verlagslizenz in Bezug auf Werke des "kapitalistischen Auslands" und die mangelhafte Versorgung mit Papier zu einer schleichenden Aushöhlung des Verlagsgeschäftes hätte führen sollen.

Entgegen dieser Ausgangslage haben Noa Kiepenheuer und ihre Mitarbeiter es jedoch verstanden, das Wechselspiel zwischen Lockerung und repressiver Einschränkung in der Kulturpolitik der SED zur Sicherung des Verlags zu nutzen. Dabei handelte es sich aber nicht um eine geradlinige Strategie. Entscheidend war die Fähigkeit zum Kompromiss ohne die eigenen Ansprüche an einen Verlag preiszugeben.

1|2|3|4|5 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vgl. insg.: Siegfried Lokatis/Ingrid Sonntag (Hg.), 100 Jahre Kiepenheuer-Verlage, Berlin 2011 (vgl. in der vorliegenden Ausgabe: Rüdiger Thomas, Literatur-Geschichten, http://www.bpb.de/themen/Q13BYP,0,0,LiteraturGeschichten.html).
2.
40 Jahre Gustav-Kiepenheuer-Verlag. Weimar 1910–1950, Weimar 1950, S. 3.
3.
Zu Nohl: Peter Dudek, Ein Leben im Schatten. Johannes und Herman Nohl – zwei deutsche Karrieren im Kontrast, Bad Heilbrunn 2004.
4.
Zur Verlagsneugründung nach 1945 vgl.: Volker Wahl, "Das Verlegen gebe ich nie auf ...". Gustav Kiepenheuers verlegerischer Neuanfang in Weimar nach Kriegsende 1945, in: Die große Stadt 2 (2009) 2, S. 92–116.
5.
Gustav Kiepenheuer, Übersicht Korrespondenzen 27.09.1945–01.11.1947, Sächs. Staatsarchiv Leipzig (SächsStAL), Kiepenheuer Verlag Sign. 489, Pag. 1–10; Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 76ff.
6.
Hinzuweisen ist hier auch auf die letztlich nicht umgesetzte Planung Kiepenheuers einer Literaturzeitschrift, zunächst: "Wir – Weimarer Hefte für Kunst, Literatur und Kritik" (1949), dann: "Kronos. Zeitschrift für Literatur und Kunst" (1950), Red.: Klaus Herrmann, Martin Pohle, Heinz-Winfried Sabais, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490.
7.
Gustav Kiepenheuer, Brief an Dora Wentscher, Weimar 18.3.1947. Archiv AdK (AAK), Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 272.
8.
Politische Abteilung der Kriminalpolizei auf Länderebene in der SBZ 1947–1949, Vorläufer des Ministeriums für Staatssicherheit. Vgl. für Thüringen Andrea Herz/Wolfgang Fiege, Haft und politische Polizei in Thüringen 1945–1952. Zur Vorgeschichte der MfS-Haftanstalt Erfurt-Andreasstraße, Erfurt 2002.
9.
Bericht an K5, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 273.
10.
Besprechung, Weimar 12.5.1947, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 490, Pag. 130.
11.
Johannes Nohl, Nachwort, in: Heinrich Heine, Buch der Lieder, Weimar 1947, S. 216.
12.
Vgl. Manfred Jäger, Kultur und Politik in der DDR 1945–1990, Köln 1994, S. 20ff.
13.
Zu ihrer Person: Wolfgang Tripmacker, Frauen um Gustav Kiepenheuer. Irmgard und Noa Kiepenheuer, Bettina Hürlimann-Kiepenheuer, Oda Weitbrecht, Charlotte Ehlers, in: Leipziger Jb. zur Buchgeschichte 7 (1996), S. 175–182.
14.
Bereits mit dem Ausscheiden Plieviers aus dem Verlag hätte dessen Anteil nach Planung der Zentrag/SED vom Thüringer Volksverlag übernommen und der Verlag mittelfristig in Eigentum der SED überführt werden sollen. Vgl. Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 84.
15.
Johannes Nohl, Lebenslauf, 1962, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 50.
16.
BArch, DY 30/IV 2/9.04-670, zit.: Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 84.
17.
Johannes Nohl, Joseph Roth: Die weißen Städte, o.O. 29.06.1949, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 201.
18.
Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951.
19.
Noa Kiepenheuer, Briefentwurf [Weimar 1950], SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0489, Pag. 41.
20.
Noa Kiepenheuer, Entwurf Lebenslauf, 7.1.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign.0490, Pag. 137.
21.
Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951, S. 5f.
22.
Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951, S. 5f.
23.
Johannes Nohl, Lebenslauf, 1962, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 50.
24.
Beispielhaft hier als Anschreiben in Vorbereitung des Almanachs: Johannes Nohl, Brief an Leonhard Frank, Weimar 8.9.1949, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 201.
25.
Johannes Nohl, Begründung zur Kündigung, Weimar 3.9.1950, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 137.
26.
Johannes Nohl, Begründung zur Kündigung, Weimar 3.9.1950, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 137.
27.
Peter Voss, Entwurf Strukturplan, o. O. [1951], SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 7.
28.
Peter Voss, Reisebericht Berlin 1.11. bis 6.11.1950, Tabarz 16.11.1950, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0489, Pag. 17.
29.
Zum Amt für Literatur und Verlagswesen: Siegfried Lokatis, Verlagspolitik zwischen Plan und Zensur, in: Jürgen Kocka (Hg.), Historische DDR-Forschung. Aufsätze und Studien, Berlin 1993, S. 303–325.
30.
Noa Kiepenheuer, Denkschrift, Weimar 14.12.1950, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 53.
31.
Ludolf Koven, Schreiben zur Verlagsplanung, Berlin 14.4.1951, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543.
32.
Fritz Apelt, Schreiben zur Verlagsplanung, Berlin 28.8.1952, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543.
33.
Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Amt für Verlagswesen und Literatur, Weimar 7.12.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 1.
34.
Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Amt für Verlagswesen und Literatur, Weimar 7.12.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 6.
35.
Kiepenheuer Verlag, Begründung Planentwurf 1955, Weimar 24.5.1954, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 1.
36.
Kiepenheuer Verlag, Rahmenentwicklungsprogramm bis 1980, [1967,] SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 33–36.
37.
Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Ministerium für Kultur, Weimar 6.12.1956, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543, Pag. 33f.

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 21. Juni 1963
    Die DDR richtet das »Grenzgebiet an der Staatsgrenze der DDR zu West-Berlin« ein und lässt es durch einen 100 Meter breiten »Schutzstreifen« sichern. Am 26. 6. 1963 besucht US-Präsident Kennedy West-Berlin. Er bekennt sich zur Freiheit der Stadt (»Ich bin ein... Weiter
  • 21. Juni 1990
    In Ost-Berlin und in Bonn verabschieden Volkskammer und Bundestag zeitgleich den Staatsvertrag vom 18. 5. 1990 sowie eine vorher abgestimmte gleichlautende Entschließung zur Endgültigkeit der Oder-Neiße-Grenze mit überwältigenden Mehrheiten. In der... Weiter