Dossierbild Die Wohnung

Susanne Lehmanns letzter Brief

26.1.2015
Beim Durchstöbern der Hinterlassenschaften seiner Großeltern stößt Arnon Goldfinger auch auf Briefe und Fotografien seiner Urgroßmutter Susanne Lehmann. Ihr Schicksal war ihm, seinen Geschwistern und seiner Mutter Hannah bis dahin unbekannt.

Susanne Lehmanns letzter Brief.Susanne Lehmanns letzter Brief.

Susanne Lehmann lebte in der Innsbrucker Straße 55 in Berlin. Im Januar 1942 wurde sie ins Rigaer Ghetto deportiert, wo sie kurz darauf mit knapp 63 Jahren gewaltsam ums Leben kam. 1937 hatte sie ihre Tochter Gerda Tuchler noch in Tel Aviv besucht, kehrte aber ins nationalsozialistische Deutschland zurück. Bis zu ihrer Deportation unterhielt sie einen regen Briefwechsel mit ihrer Tochter. Gerda Tuchler sprach mit ihrer eigenen Tochter Hannah nicht über das Schicksal der Großmutter. Erst durch die Nachforschungen Arnon Goldfingers erfährt die Familie von Susanne Lehmanns Ermordung durch die Nationalsozialisten.

Ihren letzten Brief schrieb Susanne Lehmann im November 1941 auf dem offiziellen Briefpapier des Internationalen Roten Kreuzes. Dieses betrieb seit 1936 einen Nachrichtendienst, über den Emigranten Kurzbriefe mit Angehörigen austauschen konnten, die in Deutschland geblieben oder bereits deportiert worden waren. Hierzu mussten sie das Briefpapier des Roten Kreuzes verwenden, auf das sie Nachrichten von nicht mehr als 25 Wörtern schreiben konnten. Der Empfänger schrieb seine Antwort auf die Rückseite des Briefes und schickte ihn zurück an den Absender.

Dieses Verfahren wird aus der Abbildung des letzten Briefes von Susanne Lehmann ersichtlich: Auf der rechten Seite des Dokumentes ist die Vorderseite des Kurzbriefes zu sehen, mit der Nachricht, die die Tuchlers an Susanne Lehmann schickten. Susanne Lehmann wiederum schrieb ihre Antwort auf die Rückseite des Papiers.

Ein Großteil ihrer Antwort wurde jedoch von den Nationalsozialisten zensiert und herausgeschnitten. Der Brief ist Zeugnis der Judenverfolgung durch das NS-Regime. Darüber hinaus zeugt die Entdeckung des Briefes in der Familie Goldfinger davon, wie schwer es der "ersten Generation" fiel, mit Kindern und Enkeln über die Shoah zu sprechen.

Im Film "Die Wohnung" sucht Arnon Goldfinger das Gespräch mit einer gleichaltrigen Cousine, seiner Mutter sowie einer alten Freundin Gerda Tuchlers: Was hatten sie von Großmutter Gerda über das Schicksal Susanne Lehmanns erfahren? (© 2012 Edition Salzgeber)




 
Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

"Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig in dessen Atelier in Köln. Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Boden einläßt. Inzwischen liegen "Stolpersteine" in über 300 Orten Deutschlands, ebenso in Österreich, Ungarn und in den Niederlanden.Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Familienwege 1933-1989Dossier

Gerettete Geschichten: Elf jüdische Familien im 20. Jhd.

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990. Weiter...