Dossierbild Geschichte im Fluss

14.5.2012 | Von:
Marika Bent

Das Theater am Rand

Der Fernsehzuschauer kennt Thomas Rühmann aus der Arztserie "In aller Freundschaft". Doch neben dem Serienhelden gibt es noch den engagierten Kulturmacher Rühmann, der sich mit seinem Kompagnon Tobias Morgenstern einen Traum erfüllt hat: Ein Theater direkt an der Oder

Das Theater am Rand während einer Aufführung von "Die Entdeckung der Langsamkeit".Das Theater am Rand während einer Aufführung von "Die Entdeckung der Langsamkeit". (© Inka Schwand)

Bei Wriezen fällt das Land ab. Von der Kante des Barnimer Plateaus geht es hinunter in die Ebene. Großstädte, Autobahnen, alles liegt nun hinter den Hügeln. Selbst die Sonne hat man im Rücken. Über dem Oderbruch spannt sich der Abendhimmel. Man wird sehnsüchtig vor so viel Weite. Ewig könnte man jetzt fahren und würde doch bald gestoppt. In Zollbrücke führt die Straße direkt zum Deich, dahinter liegt der Fluss, ohne Brücke. Jenseits beginnt Polen. Man ist mitten in Europa und doch am Rand.

An einem der Deichhäuser hängt ein ausgeblichenes Blatt Papier, auf das jemand ein Montaigne-Zitat geschrieben hat: "Beim Abschied wird die Zuneigung zu den Sachen, die uns lieb sind, immer ein wenig wärmer." Ein beredter Spruch für eine Region, die Völkerwanderungen, Kolonisation, Vertreibung und Landflucht kennengelernt hat. Vor mehr als zehn Jahren, als die Oder das Land zu überschwemmen drohte, bangten die Bewohner wieder um ihre Heimat. Die Deiche hielten. Manche meinten danach, dass man die Gegend besser nicht weiter besiedeln sollte.

Auf unsicherem Boden

Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann haben trotzdem hier gebaut. Auf unsicherem Boden eine unsichere Unternehmung: ein Theater, dem sie den einzig passenden Namen "Theater am Rand" gaben. Das Signet ihrer Spielstätte zeigt einen wegrutschenden Schriftzug. So, als könnte alles wieder im Sumpfland oder im Flusswasser verschwinden. Geschäftstüchtige Theatermanager hätten wohl zu einem grundfesteren Logo geraten. Aber hier am Rand der Theaterlandschaft spielen weder Geschäfte noch Manager eine Rolle. Nicht einmal Eintritt wird erhoben. Der Zuschauer gibt am Ende, was ihm die Vorstellung wert war. Was ist das für eine merkwürdige Bühne? Ein Luxusunterfangen zweier Künstler?

Tobias Morgenstern, Akkordeon-Virtuose, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent, hält inne. "Luxus?", fragt er dann fast ungläubig. "Ich verstehe nicht, was daran Luxus sein soll, wenn man einem tiefen Bedürfnis folgt." Er spricht einen leisen sächsischen Singsang. Ein bedächtiger Mensch, denkt, wer ihn noch nicht auf der Bühne als Musiker gesehen und erlebt hat, wie jenes Bedürfnis nach künstlerischer Expression aus ihm herausbricht: zarte Melodie-Rinnsale, die zu einem mächtigen Strom aus Akkorden anschwellen können.

Im "Theater am Rand" sind dies die Momente, in denen auch Thomas Rühmann seine Stimme laut werden lässt. Figuren wie den Japanreisenden Hervé Joncour aus der Erzählung Seide oder die skurrilen Weibsen aus Kerstin Hensels Heimatroman Im Spinnhaus treibt der Schauspieler ihren Schicksalen und damit die Aufführungen dem Höhepunkt entgegen.

Sieben literarisch-musikalische Bearbeitungen haben Morgenstern und Rühmann im Spielplan. Darunter auch jene Romanadaptation, mit der beider Zusammenarbeit Anfang der 90er Jahre begann: Sten Nadolnys Die Entdeckung der Langsamkeit.

Während eines Kantinengesprächs im Maxim Gorki Theater, zu dessen Ensemble Rühmann damals gehörte, erzählte der Schauspieler dem Musiker zum ersten Mal von seiner Idee, die Geschichte vom langsamen, aber konsequenten Nordpolforscher John Franklin auf die Bühne zu bringen. Er fragte Morgenstern, ob er Lust hätte, die Vertonung zu übernehmen. Heute erzählt Morgenstern, dass er sich vervollkommnet gefühlt habe, als aus diesem Kantinengespräch tatsächlich ein erstes Zusammenspiel geworden war. Die Kombination von Text und Musik ergab auch für ihn "ein Ganzes".

In dem jeder seinen Platz wahrt. In dem Stück Seide ist Rühmanns Revier ein schmaler Barhocker, von dem aus er – Hände auf den Knien, Beine angewinkelt, nicht lässig, sondern konzentriert – den Erzähler gibt. Morgenstern begleitet ihn auf dem Klavier, dem Akkordeon und mit dem Sampler, aus dem er Meeresrauschen, Vogelgezwitscher oder Sturmsausen in den Zuschauerraum zaubert. Dort treffen seine digitalen Klänge dann auf einen dritten Mitspieler: die Natur.

Sie haben die Theatermacher mit in ihr ungewöhnliches Haus geholt. Ein halboffenes Rund aus mannsdicken Eichenstämmen trägt ein Holzdach, das die Zuschauer schützend umfängt gleich den Schwingen eines Vogels. Sicher wie in einem Nest soll man sich fühlen und doch von den Jahreszeiten, Wind und Wetter nicht unberührt bleiben – so hatte es sich Tobias Morgenstern eines kalten Wintertags gewünscht, als er in feuchter Oderbruchkälte auf der Wiese neben seinem alten Fachwerkhaus in Zollbrücke stand.

„Die Passagierboote gehen von Frankfurt aus zweimal wöchentlich, Mittwoch und Sonnabend, und machen die Fahrt nach Küstrin in zwei, nach Schwedt in acht, nach Stettin in zehn Stunden. Die Benutzung erfolgt mehr stationsweise und auf kleineren Strecken als für die ganze Tour. Schon deshalb, weil die Eisenbahnverbindung die Reisenden eher und sicherer ans Ziel führt. Eher und allen Umständen, und zwar umso mehr, als es bei niedrigem Wasserstande vorkommt, dass die Fahrt auf Stunden unterbrochen oder gar wohl ganz eingestellt werden muss. (…) Flussregulierungen sind nicht unsre starke Seite.“

Theodor Fontane, 1863

„Die Oder ist ein edles Bauernweib. Mit stillen, sicheren Schritten geht sie durch ihre Lande. Kalk- und Kohlestaub liegen manchmal auf ihrem Kleid, zu ihrem einförmigen Lied klopft der Holzschläger den Takt. Sie hat immer Arbeit, schleppt ihren Kindern Kohle und Holz, Getreide und hundertfachen Lebensbedarf ins Haus. Zu Grünberg nippt sie ein gutes, bescheidenes Haustränklein. Die bei ihr wohnen, sind geborgen und glücklich, und wenn sie ans Meer kommt, breitet sie angesichts der Ewigkeit weit und fromm ihre Arme aus.

Paul Keller, 1912

„Die Oder, der Fluss, der von weither kommt (…) Hier geschieht das Vollkommene nicht, hier bändigt niemand zu edlem Maße das Ungebärdige, und das Dunkle ist wie vor der Schöpfung ungeschieden vom Hellen.“

Günter Eich, 1951

„Ich ging weiter über die Brücke. Rechts neben mir war ein Gitter. Unter mir war ein Fluss. Ich ahnte sofort, dass der Fluss Oder hieß, und ich stellte mich erst mal an das Gitter, um in die Oder zu spucken. Nach Möglichkeit spucke ich von jeder Brücke, vorausgesetzt, unter der Brücke ist Wasser.“

Rolf Schneider, 1974

„Die Oder ist wie eine Enzyklopädie. Zwischen Mährischer Pforte und Oderhaff bekommt man fast alles zu sehen, was die Welt Mitteleuropas zu bieten hat.“

Karl Schlögel, 1997

„Es flanieren viele Leute entlang der Oder. In Frankfurt sind das eher Rentner, die viel Zeit haben und die schönen Aussichten und den schönen Boulevard genießen. In Slubice sind es eher Leute, die Hunde haben, da der Oderdamm eine hervorragende Hundespazierstätte ist. Mit der Zeit wird es sich so entwickeln, nehme ich an, dass die Strecken sich verzweigen werden. Die Rentner werden über die Brücke gehen und ihren Spaziergang auf der polnischen Seite fortsetzen. Und die Hundefreunde werden in den Hundeladen in den Oderturm gehen, wo sie gutes Futter kaufen können. Und das ist auch richtig so.“

Krzysztof Wojciechowski, 2011

Am Rande der DDR

Mitte der 80er-Jahre verschlug es ihn hier an den Rand der DDR, auf der Suche nach einem stillen Ort zum Arbeiten. "Möglichst weit weg, wo einen keiner findet." Einem vielbeschäftigten Arzt-Ehepaar kaufte Morgenstern schließlich das 100 Jahre alte Haus ohne Wasser- und Elektrizitätsanschluss ab. Dass es hier einmal ein Theater geben würde, welches an manchen Abenden bis zu 200 Besucher in den 19-Seelen-Ort locken sollte, war jenseits aller Vorstellungskraft.

Nachdem das Duo Morgenstern/Rühmann mit der Entdeckung der Langsamkeit bundesweit in kleinen und mittleren Theatern gastiert hatte, war es erneut der Schauspieler, der den Musiker 1998 mit einem Buch überraschte: Das grüne Akkordeon von E. Annie Proulx. Die Geschichte eines Instruments, das sich durch die Jahrhunderte spielt, erschien wie geschaffen, um von den beiden auf die Bühne gebracht zu werden. Doch auf welche Bühne? Gelesen, geschrieben, geprobt wurde in Morgensterns guter Stube in Zollbrücke. Aber spielen? Die Idee, schließlich das Wohnzimmer zur Spielstätte zu machen, entstand aus einer Not heraus. Die Künstler bekamen keine Theaterrechte für ihre Bearbeitung des Grünen Akkordeons.

Spielen wollten sie trotzdem. Und wer würde schon so genau gucken, was in einem Wohnzimmer am Rande der Welt passiert.

Eine Woche vor der Premiere im Winter 1998 bauten sie Bänke für 32 Zuschauer in das Zimmer ein, in dem das "Theater am Rand" seine Geburtsstunde erlebte. Seine ersten Jahre verbrachte das noch zarte Geschöpf in jener Stube. Mal war diese rappelvoll. Mal kamen nur drei Gäste. Einmal nur eine junge Frau. Morgenstern und Rühmann hätten auch für sie allein gespielt, doch das Mädchen nahm Reißaus. Die Künstler tranken dann vor dem Kamin ein Bier. "Das war wie hitzefrei", sagt Thomas Rühmann. Es sollte der einzige Ausfall bleiben.

Schwarze Zahlen musste das Wohnzimmer nicht produzieren, denn Morgenstern lebte von seinen Platten mit dem zu DDR-Zeiten gegründeten Trio "L'art de Passage" sowie von Auftragsarbeiten für Filmmusiken, einer Dozentenstelle und Produktionen mit anderen Künstlern.

Auch Thomas Rühmann führt ein zweites Leben, das ihn gut ernährt. In der ARD-Serie In aller Freundschaft spielt er den Mediziner Dr. Roland Heilmann, was ihm einen großen Bekanntheitsgrad und eine stattliche Fangemeinde eingebracht hat. Dass so viele Menschen den Weg nach Zollbrücke finden, liegt auch an dieser Rolle.


Zum Weiterlesen

Die Oder

  • Uwe Rada: Die Oder. Lebenslauf eines Flusses. Siedler Verlag (2009). Die erste Biografie des Stromes, der Deutsche und Polen verbindet und nicht mehr trennt. "Dieses Buch ist längst fällig gewesen" (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

  • Karl Schlögel/Beata Halicka (Hg.): Oder-Odra. Blicke auf einen europäischen Strom. Peter Lang Verlag (2007). Autoren aus Tschechien, Polen und Deutschland über die Rekonstruktion des Kulturraums Oder. "Das Buch ist mehr als nur ein Konferenzband." (Inter Finitimos)

  • Wolfgang Tschechne: Große Oder, großer Strom. Bergstadt Verlag Wilhelm Gottlieb Korn (2006). Eine Reise entlang des Stroms von der Quelle bis zur Mündung.

  • Institut für angewandte Geschichte (Hg.): Terra Transoderana. Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska. Bebra Verlag (2008). Ein Almanach zu einer Brückenregion, deren Geschichte wieder entdeckt wird. "Und der Reiz dieses Buches nun liegt auch darin, die Widersprüchlichkeit aufzuzeigen und nach Wegen zu suchen, um zwei zumeist getrennt bestehenden Perspektiven zu verbinden." (Kulturradio)