Oktoberrevolution

Manfred Hildermeier

Die Russische Revolution und ihre Folgen

Russland erlebte 1917 zwei Umstürze: den Februaraufstand, dem die Autokratie zum Opfer fiel, und den Oktobercoup, der zur Alleinherrschaft der Bolschewiki führte. Die Ereignisse vom Oktober sind nicht ohne das Februarregime und seine Probleme denkbar.

Mehr lesen

Schwarz-weiß-Bild. Eine Menschenmenge demonstriert, zwei Transparente mit kyrillischer Schrift. Im Hintergrund alte Häuser.

Hintergrund aktuell (08.03.2017)

Vor 100 Jahren: Februarrevolution stürzt russischen Zaren

Russland vor 100 Jahren. Im Zarenreich waren die Folgen des Ersten Weltkriegs unübersehbar. Im März 1917 kam es verstärkt zu Streiks und Demonstrationen für eine bessere Versorgung. Als Zar Nikolus II. auf Demonstrierende schießen ließ, wechselten viele Soldaten entsetzt die Seite. Unter dem Druck seiner Militärs dankte der Zar am 15. März ab. Nun nahm ein folgenreicher Machtkampf seinen Lauf...

Mehr lesen

Demonstranten auf den Straßen Petrograds 1917

Russlands Revolution 1917

Bilder der "Februarrevolution"

Fotografische Zeitzeugnisse aus dem Frühjahr 1917 zu Beginn der "Februarrevolution". Außerdem Links zu aktuellen Videodokumentationen.

Mehr lesen

Russische Revolutionäre während der Oktoberrevolution in den Straßen von St. Petersburg.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Der Verlauf der Revolution

Mit der Oktoberrevolution 1917 beendeten die Bolschewiki das demokratische Experiment, um im nachfolgenden Bürgerkrieg ihre Macht zu behaupten. Sie wollten das russische Vielvölkerreich von seiner Rückständigkeit befreien und in eine moderne Industrienation verwandeln. Dabei galt ihnen die Arbeiterklasse als Trägerin des Fortschritts, während Adel, Bauern, Bourgeoisie und Kirche ein rücksichtsloser Kampf angesagt wurde.

Mehr lesen

Plakat, Kommunismus, Simakow

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2007)

Was war die Oktoberrevolution?

Die siegreichen Bolschewiki waren Gewalttäter, die der Krieg hervorgebracht hatte. Ihre Revolution war der Sieg einer vormodernen Gewaltdiktatur über die Freiheitsversprechen des russischen Liberalismus.

Mehr lesen

Oktoberrevolution, Demonstration, Sevastopol, 2016, 1917

Informationen zur politischen Bildung Nr. 322/2014

Glossar

Von Bolschewiki bis Zentralkomitee. Wichtige Vokabeln zum leichteren Verständnis der Oktoberrevolution und des Sowjetkommunismus.

Mehr lesen

Gerd Koenen

Spiel um Weltmacht. Deutschland und die Russische Revolution

Das Deutsche Reich hat den Bolschewiki im Oktober 1917 zur Machteroberung verholfen und sie in einer entscheidenden ersten Phase aktiv gestützt. Durch die Überdehnung seiner Besatzungsgebiete im Osten trug es jedoch entscheidend zur eigenen Niederlage bei.

Mehr lesen

Junges Politik-Lexikon

Kommunismus

Dieser Begriff geht auf das lateinische Wort „communis“ zurück, was „gemeinsam“ bedeutet. Der Kommunismus hat eine bestimmte Vorstellung von einer idealen menschlichen Gesellschaft: Allen Menschen sollen gemeinsam die Produktionsmittel gehören...

Mehr lesen

Blick auf mehrere Türme der Kathedrale des seligen Basilius in Moskau
Dossier

Russland

Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung.

Mehr lesen

Logo, Mapping Memories
Tagungsdokumentation

Mapping Memories

The programme “Mapping Memories” of the German Federal Agency for Civic Education traces post-communist cultures of memory and their historicisation in the current interpretation and reception of history in Europe.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 20. März 1948
    Aus Protest gegen die Empfehlungen der Londoner Sechsmächtekonferenz und die Gründung der Brüsseler »Westunion« verlässt der sowjetische Militärgouverneur Sokolowskij den Alliierten Kontrollrat. Er ist damit gesprengt und tagt nicht wieder. Der Brüsseler... Weiter
  • 20. März 1948
    Die Sowjetunion stellt ihre Arbeit im Alliierten Kontrollrat ein, der nicht wieder zusammentritt (Gründe: 20. 3. 1948). Damit ist das Gremium gesprengt, das »eine angemessene Einheitlichkeit« der alliierten Besatzungspolitik gewährleisten sollte. Weiter
  • 20. - 25. März 1958
    Nach einer emotionalen Wehrdebatte stimmt der Bundestag mehrheitlich der atomaren Ausrüstung der Bundeswehr im Rahmen der NATO zu. Der SPD-Vorsitzende Erich Ollenhauer kündigt vor der Schlussabstimmung die Initiative für eine Volksbefragung an, da die... Weiter
  • 20. März 1990
    Die Bundesregierung beschließt, der DDR eine Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion vorzuschlagen. Sie soll bis zum Sommer 1990 verwirklicht und gleichzeitig das Notaufnahmeverfahren abgeschafft werden. Tags darauf beraten in Bonn de Maiziére, Ebeling und... Weiter
  • 20./21. März 1995
    Auf Initiative des französischen Ministerpräsidenten Edouard Balladur und mit Unterstützung der EU vereinbaren die OSZE-Mitgliedstaaten in Paris einen Stabilitätspakt für Europa. Er soll als Instrument vorbeugender Diplomatie gute Nachbarschaft insbesondere... Weiter
  • 20. März 1998
    Der bisher größte deutsche Atommülltransport aus Gundremmingen (Bayern) und Neckarwestheim (Baden-Württemberg) trifft im westfälischen Ahaus als Zwischenlager ein. Der Castor-Zug war früher als angekündigt abgefahren, sodass Proteste von Atomkraftgegnern... Weiter

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen. Die russische Tscheka und der KGB in der Sowjetunion waren Vorbilder der DDR-Geheimpolizei, deren Mitarbeiter sich gerne "Tschekisten" nannten.

Mehr lesen

Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei). Damit machte die kommunistische Führung der Sowjetunion unmissverständlich deutlich, dass sie in ihren osteuropäischen Satellitenstaaten kein Abweichen von ihrem ideologischen und diktatorischen Kurs duldete.

Mehr lesen