Oktoberrevolution

Texte aus anderen Dossiers der bpb

Durch Klicken verlassen Sie das Dossier "Oktoberrevolution".

Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin) und Josef Stalin im Jahr 1922.

Stalinismus

Revolutionäre Neuordnung und Stalin-Diktatur

In den Jahren nach der Revolution übernahm Josef Stalin die Macht. Mehrere Millionen Menschen fielen seiner Diktatur zum Opfer. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg begleiteten Repressionen und "Säuberungskampagnen" die Herrschaft Stalins.

Mehr lesen

Arbeitslager

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2007)

Revolution, Stalinismus und Genozid

Die Revolution brachte eine ideologisch geprägte Elite an die Macht. Die extremste Gewalt in der sowjetischen Geschichte fand während der "Zweiten Revolution" und dem Aufstieg Stalins zum allmächtigen Diktator statt.

Mehr lesen

Plakat, Kommunismus, Simakow

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2007)

Das revolutionäre Russland in der Welt

Das 20. Jahrhundert kann als Zeitalter gelten, in dem das revolutionäre Russland eine neue gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische (Welt-)Ordnung zu errichten suchte.

Mehr lesen

Oktoberrevolution, Demonstration, Sevastopol, 2016, 1917

Hans-Gerd Jaschke

Vom Sozialismus zum revolutionären Kommunismus

Der Kommunismus erhebt den radikalen Egalitarismus zur Tugend. Er möchte eine 'Nivellierung nach unten' erreichen: Das Private soll nicht die Oberhand über das Gemeinschaftliche gewinnen.

Mehr lesen

KGB, Lubjanka, Moskau

TscheKa und KGB

"Volksfeinde" im Visier

Um die Konzeption der DDR-Geheimpolizei Stasi zu verstehen, muss man ihr Vorbild kennen - den sowjetischen Geheimdienst KGB und dessen Vorläufer, die TscheKa, hervorgegangen aus der russischen Oktoberrevolution. Im Unterschied zur untergegangenen Stasi ist Russlands Geheimdienst heute nicht mehr Instrument von Machthabern, sondern selber mit an der Macht.

Mehr lesen

Jan Kusber

Furcht vor dem Bolschewismus. Russland und der Westen nach der Russischen Revolution

Russland und der Westen sind ein begriffliches Gegensatzpaar, das eine lange Tradition hat und älter ist als die Oktoberrevolution 1917. Es erhielt mit der Russischen Revolution jedoch aufgrund der Furcht vor dem Kommunismus im Westen eine neue Qualität.

Mehr lesen

Tobias Rupprecht

Die Russische Revolution und der globale Süden

Kolonialherrschaft, wirtschaftliche Unterentwicklung und soziale Ungleichheit nährten auch in weiten Teilen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas eine verklärende Sicht auf den russischen Herbst 1917. Kaum ein Land des globalen Südens blieb davon unberührt.

Mehr lesen

Brigitte Studer

Gleichberechtigung nach 1917? Frauen in der Kommunistischen Internationale

Die Russische Revolution verankerte gesetzlich die Gleichstellung der Geschlechter. Doch trotz der verkündeten Emanzipation waren Frauen in der Sowjetunion immer wieder mit schwierigen Entscheidungen zwischen politischen und familiären Pflichten konfrontiert.

Mehr lesen

Junges Politik-Lexikon

Kommunismus

Produktionsmittel sollen allen Menschen gehörenDieser Begriff geht auf das lateinische Wort „communis“ zurück, was „gemeinsam“ bedeutet. Der Kommunismus hat eine bestimmte Vorstellung von einer idealen menschlichen Gesellschaft: Allen Menschen sollen gemeinsam die...

Mehr lesen

Blick auf mehrere Türme der Kathedrale des seligen Basilius in Moskau
Dossier

Russland

Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung.

Mehr lesen

Russland - Eine Großmacht?
Aus der Mediathek

Russland - Eine Großmacht?

Russland ist das größe Land der Erde, aber ist es auch eine Großmacht? Welche Probleme und Zwänge prägen das Land und wie lassen sich diese lösen?

Jetzt ansehen

Logo, Mapping Memories
Tagungsdokumentation

Mapping Memories

The programme “Mapping Memories” of the German Federal Agency for Civic Education traces post-communist cultures of memory and their historicisation in the current interpretation and reception of history in Europe.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 23. - 24. Juni 1948
    Die Warschauer Achtmächtekonferenz (Sowjetunion, Albanien, Bulgarien, Jugoslawien, Polen, Rumänien, CSR, Ungarn) wirft der Londoner Sechsmächtekonferenz vor, Deutschland durch ihre Beschlüsse zu spalten, »antidemokratischen Geist« zu propagieren und die... Weiter
  • 23. - 28. Juni 1948
    Die Währungsreform, die von der SMAD für die SBZ und ganz Berlin angeordnet worden war, führt die DM-Ost ein. Anders als in den Westzonen (20. - 21. 6. 1948) wird mit dieser Neuordnung des Geldwesens der Lebensstandard nicht wesentlich verbessert.... Weiter
  • 23./24. Juni 1948
    Die Sowjetunion versucht, die Währungsreform in der SBZ auf ganz Berlin zu erstrecken, scheitert jedoch am Widerstand der Westmächte, die am 25. 6. in den Westsektoren die DM-West einführen. Daraufhin wird eine Großblockade zu Lande und zu Wasser über... Weiter
  • 23. Juni 1950
    In der Prager Deklaration stellen die DDR und die CSR fest, dass es zwischen ihnen »keine strittigen und offenen Fragen« und »keine Gebiets- und Grenzansprüche« gebe. Die »Umsiedlung« der Deutschen aus der CSR wird als »unabänderlich, gerecht und endgültig... Weiter
  • 23. Juni 1960
    Das Gesetz über den Abbau der Wohnungszwangswirtschaft beseitigt schrittweise die Wohnraumbewirtschaftung und novelliert den Mieterschutz (Mieterschutzgesetz vom 1. 6. 1923); es führt ein »soziales Mietrecht« mit neuen Kündigungsfristen ein. Damit wird der... Weiter
  • 23. Juni 1994
    Das zweite Gesetz zur Bereinigung von SED-Unrecht schafft die Voraussetzungen für die verwaltungsrechtliche und berufliche Rehabilitierung. Zur ersten Kategorie gehören Zwangsaussiedlungen aus dem ehemaligen DDR-Grenzgebiet, Schäden an Gesundheit und... Weiter
  • 23. Juni 1997
    Das 1. Neuordnungsgesetz (NOG) in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erschwert Beitragssatzanhebungen; denn sie haben automatisch erhöhte Zuzahlungen der Versicherten zur Folge und ermöglichen ihnen, die Krankenkasse zu wechseln. Damit sollen die... Weiter
  • 23. Juni 1999
    Die rotgrüne Bundesregierung beschließt ein 30-Mrd.-DM-Steuer-Spar paket, das im Jahre 2000 (»Konsolidierungshaushalt«) eine Trendwende in der Staatsverschuldung herbeiführen soll (»Zukunftsprogramm 2000«). Die mittelfristige Finanzplanung bis 2003 sieht... Weiter