Bus brennt

Zeitzeugenfotos vom Einmarsch in Prag am 21. August 1968

Die Fotos entstanden unmittelbar nach dem nächtlichen Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. August 1968. Mehrere Aufnahmen zeigen das Areal rund um das staatliche Rundfunkgebäude, das die Demonstrierenden mit Barrikaden aus Bussen und LKWs vor den Invasoren schützen wollten. Dort gingen die Soldaten des Warschauer Pakts mit besonderer Härte vor. Die meisten der 108 bei dem Einmarsch getöteten Menschen wurden dort gezählt. Zahlreiche weitere wurden verletzt. Die Fotos des tschechoslowakischen Kameraassisten Milan Linhart belegen wiederum auch die pazifistische Haltung der Bevölkerung, die zunächst versuchte, mit den Soldaten zu diskutieren. Dann wurde beschlossen, sie schlicht zu ignorieren. Dies überraschte die einmarschierten Soldaten - sie trafen nicht die gewalttätigen "Konterrevolutionäre" an, die ihre heimische Propaganda ihnen weisgemacht hatte.

Privatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragLeichenfoto vom 21. August aus Prag. 108 Menschen kamen 1968 infolge der militärischen Invasion in der CSSR zu Tode, sei es durch Schüsse oder durch Militärfahrzeuge, die Menschen überfuhren.Privatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragRussische Panzer wurden von tschechoslowakischen Demonstranten oft mit Hakenkreuz bemalt - viele Tschechoslowaken fühlten sich an die Okkupation ihres Landes durch die Nazis 1939 erinnert.Privatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in PragPrivatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in Prag



Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 6./ 7. Dez. 1947
    In Berlin tagt der 1.Deutsche Volkskongress, der aus Delegierten politischer Parteien und Organisationen besteht, z. T. auch aus den Westzonen. Als Instrument der SED-Bündnispolitik fordert er eine Volksabstimmung mit der Zielsetzung, die »demokratische... Weiter
  • 6. Dezember 1989
    Nach seinem Rücktritt als SED-Generalsekretär am . 3. 12. verzichtet Egon Krenz - wie öffentlich vielfach gefordert - auch auf den Vorsitz im Staatsrat und im Nationalen Verteidigungsrat, der sich faktisch auflöst. Der stellvertretende Staatsratsvorsitzende... Weiter
  • 6. Dezember 1992
    Asylkompromiss: Nach einem Verhandlungsmarathon in Bonn einigen sich CDU, CSU, FDP und SPD auf ein interfraktionelles Positionspapier zur Neuregelung des Asylgrundrechts. Sie soll den Schutz tatsächlich politisch Verfolgter gewährleisten und den Missbrauch... Weiter
  • 6. Dezember 1995
    Der Bundestag stimmt mit überwältigender Mehrheit (543 Ja-, 107 Neinstimmen, 6 Enthaltungen) der Entsendung von etwa 4 000 Bundeswehrsoldaten als Teil der rund 60 000 Mann starken internationalen Friedenstruppe (IFOR)für Bosnien-Herzegowina zu. Das deutsche... Weiter
  • 5./ 6. Dezember 1994
    Das KSZE-Gipfeltreffen in Budapest im Anschluss an das 5. Folgetreffen (10. 10.@- 2. 12. 1994) wird von Meinungsverschiedenheiten zwischen den 53 Teilnehmerstaaten überschattet. Russland lehnt die Osterweiterung der NATO ab und beteiligt sich vorerst nicht an... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen