Bus brennt
Einmarschrouten der Truppen des Warschauer Pakts am 21. August 1968 in die damalige CSSR (heute Tschechien und Slowakei)Einmarschrouten der Truppen des Warschauer Pakts am 21. August 1968 in die damalige CSSR (heute Tschechien und Slowakei) (PDF-Icon Grafik zum Download) (© bpb)


8.9.2018 | Von:
Holger Kulick

Der Einmarsch des Warschauer Pakts im Überblick

In der Nacht zum 21. August 1968 begann die militärische Niederschlagung des "Prager Frühlings" in der CSSR. Auch die DDR war beteiligt.

"Ich weiß nicht, wie das kam, die Panzer sind durch unser Viertel gerollt und alle haben gewusst, wohin sie fuhren, ich stand an der Straße und habe sie gesehen." (Jürgen Fuchs) [1]

Die Zahl der insgesamt bei der Okkupation der CSSR im August 1968 eingesetzten Soldaten summiert sich auf rund 400.000, davon kamen 300.000 bis 350.000 aus der Sowjetunion, 17.000 aus Ungarn, 24.341 aus Polen, 2.168 aus Bulgarien und mindestens 9 Verbindungsoffiziere aus der DDR.[2]Einzig das Ostblockland Rumänien hatte eine Beteiligung verweigert.

Die ersten Truppen des Warschauer Pakts landeten am Abend des 20. August 1968 gegen 21 Uhr auf dem Prager Flughafen, rund 250 weitere Transport-Flugzeuge voller Waffen und Fallschirmjägern folgten auf 11 Routen in den Stunden danach. Außerdem waren 550 Kampfjets im Rahmen der "Operation Donau" im Einsatz, laut Zeitzeugen verirrten sich einige davon mangels Funkleitfeuer bis in den bundesdeutschen Luftraum über Nürnberg.[3]

6.300 Panzer, der erste aus der DDR kommend

Im Lauf der Nacht drangen insgesamt 6.300[4] Panzer in die CSSR ein - aus Richtung DDR, Polen, Ungarn und der Sowjetunion kommend.
Eine endlos wirkende Schlange sowjetischer Panzer in den Straßen des Altstädter Rings in Prag im August 1968.Sowjetischer Panzer in den Straßen des Altstädter Rings in Prag im August 1968. (© picture alliance / UPI)

Der erste russische T-55 Panzer überquerte bereits am 20. August gegen 21.40 Uhr nahe der Gemeinde Bärenstein im Erzgebirge die Grenze[5]. Auf DDR-Seite standen außerdem die 11. Motorisierte Schützendivision der Nationalen Volksarmee (NVA) und die 7. Panzerdivision (PF 19941) der NVA gefechtsbereit[6], die DDR-Panzer wurden aber auf russischen Befehl gestoppt. Der Grund: es sollten keine Vergleiche zu 1939 gezogen werden können, als Truppen der Nationalsozialisten ebenfalls mit Panzern das Staatsgebiet der damals Tschecho-Slowakischen Republik besetzten. Zeitzeugen aus der DDR berichten aber, dass am 21. August 1968 auch "mindestens 70 DDR-Schützenpanzer mit DDR-Kennung" auf böhmischen Gebiet gesichtet worden seien, deren Besatzungen "deutsch sprachen"[7], in Altenberg hätten NVA-Soldaten zudem die tschechoslowakischen Grenzsoldaten entwaffnet und den Schlagbaum zur Seite geräumt[8].

Aber auch im Hauptquartier der Interventionstruppen in Milovice in der Nähe von Prag hielten sich spätestens ab dem 23./24. August Offiziere und Nachrichtentechniker der Nationalen Volksarmee auf, darunter mindestens 20 Angehörige des NVA-Nachrichtenregiments 2 (Niederlehme).[9] Zudem, so recherchierte die Schriftstellerin Doris Liebermann, "garantierten DDR-Grenztruppen, dass in der DDR stationierte sowjetische Spitzeneinheiten am 20. August 1968 zwischen 23.30 und 24.00 Uhr die Grenze zur Tschechoslowakei zügig überschreiten konnten".[10] Außerdem ließ die SED-Führung ab fünf Uhr morgens in tschechischer Sprache von Dresden aus bis zum Frühjahr 1969 in die Tschechoslowakei hinein Propaganda senden, der temporär betriebene Tarn-Sender wurde nach Smetanas Moldau „Vltava“ genannt.[11]

Invasion schon im Juli 1968 vorgesehen?

Ihren gemeinsamen Einsatz hatten die Militärs des Warschauer Pakts bereits in den Wochen zuvor in ausgedehnten Manövern entlang der Grenze geprobt, zudem war schon im Vorfeld des 23. August die Grenze zur DDR geschlossen worden und DDR-Urlauber wurden aus Prag zurückgerufen. Daher überraschte der Einmarsch im Westen nicht. So berichtete die New York Times bereits am 9. August 1968 unter Berufung auf "hochgestellte Informanten in Ost-Berlin", dass eine Invasion unter Einbezug von "Zonenstreitkräften", also DDR-Militärs, geplant gewesen sei.[12]
"In den sächsischen Wäldern - August 1968". Ein Bild des Dresdener Malers Peter Herrmann, der im Sommer 1968 seinen Freund, den Maler Peter Graf, auf Lkw-Touren begleitete und in den Wäldern des Grenzgebiets DDR-ČSSR auf zahlreiche versteckte Soldaten getroffen war - einmarschbereit in die Tschechoslowakei.""In den sächsischen Wäldern - August 1968". Ein Bild des Dresdener Malers Peter Herrmann, der im Sommer 1968 seinen Freund, den Maler Peter Graf, auf Lkw-Touren begleitete und in den Wäldern des Grenzgebiets DDR-ČSSR auf zahlreiche versteckte Soldaten getroffen war - einmarschbereit in die Tschechoslowakei." (© Peter Herrmann)

Weiter hieß es in der Zeitung: Die Sowjetunion habe die Absicht gehabt, dass sich der im Frühjahr abgesetzte tschechoslowakische KP-Chef und Präsident "Novotny und seine Anhänger "erheben und um Hilfe rufen" sollten, um den Streitkräften aus UdSSR und DDR einen Vorwand zum Einmarsch zu geben. Ursprünglich sei dies bereits rund um den 19. Juli des Jahres 1968 vorgesehen gewesen, nachdem die sowjetische Nachrichtenagentur TASS demonstrativ vom Fund eines Waffenlagers in Westböhmen berichtet hatte, bei dem es allerdings unklar blieb, wer es deponierte. Prager Politiker verdächtigten damals Ost-Berliner Geheimdienstkreise, einen Vorwand kreieren zu wollen. Im Juli 1968 sei es jedoch "gemäßigten Kräften im Kreml in letzter Sekunde gelungen, die Invasion abzuwenden", berichtete damals die Times.[13] Doch im August 1968 wendete sich dann offenbar das Blatt im Kreml.

108 Todesopfer

In den frühen Morgenstunden des 21. August 1968 erreichten die ersten sowjetischen Panzer Prag. Gegen 7.30 Uhr meldete der Tschechoslowakische Rundfunk, das Sendegebäude sei durch Panzer umstellt, gegen 9 Uhr drang Militär in das Gebäude vor. Auf die Schnelle von aufgebrachten Bürgern errichtete Barrikaden aus leeren LKWs, Bussen oder Straßenbahnen wurden niedergewalzt und Soldaten machten von ihren Kalaschnikows Gebrauch. Im Umfeld der Rundfunkzentrale kam es dabei zu den meisten der 23 Todesopfer am ersten Tag der Invasion.
Leichenfoto vom 21. August aus Prag. 108 Menschen kamen 1968 infolge der militärischen Invasion in der CSSR zu Tode, sei es durch Schüsse oder durch Militärfahrzeuge, die Menschen überfuhren.Leichenfoto vom 21. August aus Prag. 108 Menschen kamen 1968 infolge der militärischen Invasion in der CSSR zu Tode, sei es durch Schüsse oder durch Militärfahrzeuge, die Menschen überfuhren. Privatfoto vom Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. und 22. August 1968 in Prag (© Martin Luther King jr Memorial Berlin / Schulz - Linhart)

Insgesamt 108 Todesopfer des Einmarschs wurden bis Ende 1968 gezählt, die meisten von ihnen wurden von Militär-Fahrzeugen überrollt oder durch Schüsse tödlich verwundet, zum Beispiel am 26. August 1968 im Prager Stadtteil Klarov die 25-jährige Studentin Marie Charousková, die auf dem Weg zur Universität einem sowjetischen Soldaten ihre tschechoslowakische Trikolore, die sie mit einem schwarzen Band an ihrem Kleid trug, überreichen wollte. Ohne Vorwarnung schoss sie der Soldat in den Bauch.[14]

Weitgehend passiver Widerstand

Radio Prag sendete am frühen Morgen des 21. August eine verzweifelte Ansprache des noch amtierenden Staatspräsidenten Svoboda: "In der gegenwärtigen Stunde kann ich Ihnen als Präsident der ČSSR nicht mehr sagen als euch zu bitten, vollkommene Ruhe und Besonnenheit zu bewahren“. Über Lautsprecher wurde die Bevölkerung aufgefordert: "Lasst Euch nicht herausfordern! Bewaffnete Verteidigung kommt nicht infrage!". So wurde ein Bürgerkrieg vermieden. Stattdessen versuchten viele Menschen mit den russischen Soldaten zu diskutieren oder sie demonstrativ zu ignorieren. Aus Angst flohen auch etwa 50.000 Menschen über die südliche Landesgrenze der CSSR nach Österreich oder kehrten von Auslandsaufenthalten nicht mehr zurück in die okkupierte Tschechoslowakei.
Russische Panzer wurden von tschechoslowakischen Demonstranten oft mit Hakenkreuz bemalt - viele Tschechoslowaken fühlten sich an die Okkupation ihres Landes durch die Nazis 1939 erinnert.Russische Panzer wurden von tschechoslowakischen Demonstranten oft mit einem Hakenkreuz bemalt. Sie fühlten sich an die Okkupation ihres Landes durch die Nazis 1939 erinnert. (© Martin Luther King jr Memorial Berlin / Schulz - Linhart)

Im Vorfeld anhaltender propagandistischer Druck

Fünf Wochen zuvor hatten die Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn, Polen und die DDR in einem gemeinsamen "Warschauer Brief" die tschechoslowakische Führung zu einer Kurskorrektur aufgefordert[15]. Der Tenor: "Konterrevolutionäre" würden die CSSR vom Weg des Sozialismus abbringen und "eine Bresche in das sozialistische System" schlagen. In der damals üblichen kommunistischen Propaganda-Rhetorik wurde den Prager Reformern vorgeworfen, eine "zügellose antisozialistische Demagogie" zu betreiben, die zur "Desorientierung der Arbeiterklasse" und in Medien zu einem "regelrechten moralischen Terror" führe. "Wir waren überzeugt, dass Sie das Leninsche Prinzip des demokratischen Zentralismus wie Ihren Augapfel hüten werden", warnten die Unterzeichner.
Ausschnitt aus dem gemeinsamen Droh-Brief hochrangiger ZK-Mitglieder aus Bulgarien, der DDR, Ungarns und der UdSSR an die Regierung der CSSR, "angesichts der Gefahr der Konterrevolution", verfasst am 15. Juli 1968.Ausschnitt aus dem gemeinsamen Droh-Brief hochrangiger ZK-Mitglieder aus Bulgarien, der DDR, Ungarns und der UdSSR an die Regierung der CSSR, "angesichts der Gefahr der Konterrevolution", verfasst am 15. Juli 1968. (© BStU, MfS, ZAIG 11389, S. 201)

PDF PDF-Icon Gemeinsamer Brief mehrerer Ostblock-Politiker, veröffentlicht in der Ost-Berliner Tageszeitung NEUES DEUTSCHLAND am 18.7.1968

Bei gemeinsamen Treffen mit den anderen KP-Führern des Warschauer Pakts in Dresden und Bratislava und noch einmal alleine mit Leonid Breschnew im Grenzort Cierna nad Tisou am 29. Juli 1968 wehrte sich der Generalsekretär der tschechoslowakischen Kommunisten, Alexander Dubcek, gegen die massive Kritik. Er hob immer wieder das Recht auf einen eigenen tschechoslowakischen Weg zur Verwirklichung des Sozialismus hervor und beschwor, durch die Reformen des Prager Frühlings den Warschauer Pakt nicht aus den Angeln heben zu wollen.
Breznew Dubcek Ulbricht KossigynSichtbares Misstrauen gegenüber Prags Reformer Alexander Dubcek (r.), der den Westen nicht so verteufelte, wie es unter seinen Genossen im Warschauer Pakt üblich war. Anfangs August 1968, drei Wochen vor dem Einmarsch in Prag, hatten sich Vertreter der Ostblock-Staaten in Bratislava getroffen, um Dubcek noch einmal zu maßregeln. Unter ihnen (links) Alexei Kossygin, damals Ministerpräsident der UdSSR; Leonid Breschnew, damals Parteisekretär der sowjetischen KPdSU und erkennbar neben Breschnew der Vorsitzende des Staatsrats der DDR, Walter Ulbricht, der als Scharfmacher gegenüber Dubcek galt. (© picture-alliance, Keystone CTK)

Zunächst gescheiterter Dubcek-Putsch

Als Vorwand für die Militärintervention der sozialistischen und kommunistischen Nachbarstaaten der CSSR am 21. August 1968 wurde nun tatsächlich ein offenbar auf Bestellung verfasster Bittbrief einiger weniger tschechoslowakischer Oppositionspolitiker herangezogen, die zum Lager der Hardliner und Reformgegner in der CSSR zählten. Sie konnten sich jedoch - entgegen der Erwartung Moskaus - in der Nacht des Einmarschs in ihrer Parteispitze nicht durchsetzen. Mit 7 zu 4 Stimmen verurteilte Prags KPC-Präsidium in der Nachtsitzung die Invasion. Damit scheiterte der Versuch, Alexander Dubcek abzulösen. Dennoch veröffentlichte die sowjetische Nachrichtenagentur TASS unmittelbar nach Beginn der Invasion die Meldung, der Einmarsch erfolge auf Bitten tschechoslowakischer Partei- und Staatsfunktionäre. Auch in der DDR wurde diese Falschmeldung offiziell verbreitet. Am Morgen des 21. August veröffentlichte das NEUE DEUTSCHLAND eine bereits am 20. August fertiggestellte dreispaltige Erklärung vom ZK, Staatsrat und Ministerrat der DDR, dass den hilferufenden "treu ergebenen Persönlichkeiten der Partei und des Staates der CSSR" nunmehr "jegliche Hilfe, einschließlich militärischer Hilfe" gewährt werde, auch seitens der DDR. "Die Bürger der DDR hätten aufgeatmet...dass die dem Sozialismus feindlichen Kräfte in der CSSR zurückgedrängt werden", wurde zugleich behauptet - eine Propagandalüge.[16]

PDFPDF-Icon Erklärung der Staatsführung der DDR in der Ost-Berliner Tageszeitung NEUES DEUTSCHLAND vom 21.8.1968

Alexander Dubcek verschwand am 21. August zunächst spurlos. Gegen 14 Uhr wurde er aus einem über ihn verhängten Hausarrest heraus gemeinsam mit weiteren Funktionären aus Partei und Staat in einem Schützenpanzer zum Prager Flughafen gebracht und von dort aus an einen zunächst unbekannten Ort verschleppt, entweder in die ukrainischen Karpaten oder, so rekonstruierte er später, nach Legnica (Liegnitz) in Südpolen, wo sich das Hauptquartier der eingesetzten Streitkräfte befand. Erst am 23. August erfolgte der Weitertransport nach Moskau. Dort wurden er und eine tschechoslowakische Delegation, zu der auch Präsident Svoboda und einige der [17]Opponenten Dubceks gehörten, unter Druck gesetzt, ein Diktat zu unterschreiben, wonach die begonnenen Reformen zu beenden seien und die militärische Intervention akzeptiert werden müsse. Auch aus der DDR waren am 23. August drei ranghohe SED-Vertreter zu diesen Verhandlungen gereist: Walter Ulbricht, Willy Stoph und Erich Honecker.

Erst nach seiner Unterschrift wurde Alexander Dubcek am 27. August wieder zurück nach Prag geflogen, wo er mit stockender Stimme die Beschlüsse verkündete, aber noch Hoffnung darauf machte, dass es sich nur um "vorübergehende Maßnahmen" handele.

Dies sah Moskau anders. Der sowjetische Regierungschef Leonid Breschnew rechtfertigte den Einmarsch nachträglich am 12. November 1968. Er erklärte einen prinzipiellen Interventionsanspruch der Sowjetunion im Falle einer "Gefährdung des Sozialismus" durch politische Dynamiken in einem der Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts ("Breschnew-Doktrin"). Die Staaten des Warschauer Pakts verfügten damit de facto nur noch über eine beschränkte Souveränität: Sollte der Sozialismus gefährdet sein, hatten die "Bruderländer" die "internationalistische Pflicht", mit militärischen Mitteln einzugreifen. Erst 1988 wurde diese Doktrin wieder abgeschafft.
Straßensperre in Prags Innenstadt am ersten Jahrestag der Militärintervention, am 21. August 1969. Mehr als 2.400 Demonstrierende wurden inhaftiert.Straßensperre in Prags Innenstadt am ersten Jahrestag der Militärintervention, am 21. August 1969. Mehr als 2.400 Demonstrierende wurden inhaftiert. (© Martin Luther King jr Memorial Berlin / Schulz - Linhart)

Dubceks endgültige Entmachtung gelang seinen Widersachern in der tschechoslowakischen KP erst am 17. April 1969. Sein Nachfolger Gustáv Husàk setzte nun repressive Maßnahmen durch. Reformer erhielten Berufsverbote und rund eine halbe Millionen Menschen wurden bis 1970 aus der Kommunistischen Partei der CSSR ausgeschlossen. Als es am ersten Jahrestag der Invasion vom 21. August 1968 erneut zu Demonstrationen kam, gingen diesmal tschechische Kampftruppen gegen die eigene Bevölkerung vor. Erneut starben fünf Menschen und mehr als 2.414 kamen in Haft.
Und heute? Am Abend des 21. August 2018 versammelten sich etwa 100.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz in Prag, verfolgten Zeitzeugengespräche, sahen Filmaufnahmen aus dem August 1968 und erinnerten mit  einem Konzert namhafter Showstars an populäre Songs während der Aufbruchsstimmung im Land vor 50 Jahren. Gesungen wurden am Ende auch die Hymnen von Tschechien und der Slowakei.Und heute? Am Abend des 21. August 2018 versammelten sich etwa 100.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz in Prag, verfolgten Zeitzeugengespräche, sahen Filmaufnahmen aus dem August 1968 und erinnerten mit einem Konzert namhafter Showstars an populäre Songs während der Aufbruchsstimmung im Land vor 50 Jahren. Gesungen wurden am Ende auch die Hymnen von Tschechien und der Slowakei. (© bpb, Holger Kulick)

Mehr zum Thema:


Bildergalerie aus Prag vom 21. August 1968

Bildergalerie aus Prag vom 21. August 1969

Jan Pauer: 50 Jahre nach Prag 68

Aus Jugenopposition.de: "Hände weg von Prag!"

Zu weiteren Texten & Dokumenten aus dem neuen bpb-Dossier Prag 1968

Fußnoten

1.
Aus: Doris Liebermann / Jürgen Fuchs / Vlasta Wallat (Hg.): Dissidenten, Präsidenten und Gemüsehändler. Tschechische und ostdeutsche Dissidenten 1968-1998, Essen 1998, S. 11
2.
Zählung des tschechoslowakischen Fernsehens, veröffentlicht auf dem Nachrichtenkanal CT24 am Abend des 21.8.2018.
3.
Hans Kratzer, "Die halbe Kasere war im Urlaub", Süddeutsche Zeitung Online vom 21.8.2018 (https://www.sueddeutsche.de/bayern/prager-fruehling-und-die-halbe-kaserne-war-im-urlaub-1.4095004)
4.
Zitiert nach einer Aufstellung der tschechischen Tageszeitung DNES vom 21.8.2018
5.
Zitiert nach einer Zeitleiste der tschechoslowakischen Tageszeitung LIDOVE NOVINY vom 21.8.2018.
6.
Jiri Fiedler, Okkupadce 1968, Prag 2018, S. 152
7.
Quelle: Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik "Gerbergasse 18" (Ausgabe 1/2018), S. 14, zitiert aus der Festrede des in Plauen aufgewachsenen Schriftstellers Utz Rachowski zum 80. Geburtstag des Dichters Reiner Kunze, gehalten an der Universität Dresden im Juni 2013
8.
Ebd.. Dem Autor Utz Rachowski berichtete anschließend Lutz Dettmann, ein Leserbriefschreiber: "Ich kann dazu einen interessanten Fakt nennen: Mein Vater, Jahrgang 1935, riss im August 1968 seinen achtwöchigen Reservistendienst (Er war zu alt für den GWD mit Jhrg. 35.) als Funker in Frankfurt/Oder ab. Er berichtete damals, dass er auf dem Gefechtspark Nachrichten-LO´s gesehen hatte, die in der CSSR waren. Diese waren mit Farbe und Hakenkreuze beschmiert. Auch waren etliche Grundwehrdienstler des Regiments für mehrere Tage dort gewesen. Die Resis hätte man nicht mitgenommen. Über allem war großes Stillschweigen verhängt worden....". Rachowski vermutet, dass "Ulbricht damals unbedingt mit einmarschieren wollte, einige Truppen jedoch schon über die Tschechoslowakische Grenze „gerutscht“ waren, als das Stopp für die Deutschen aus dem Kreml kam", schreibt er im Text "Verwandlungen" in seinem Buch "Die Lichter, die wir selbst entzünden", das 2019 in Berlin erscheint.
9.
Rüdiger Wenzke; Die Nationale Volksarmee der DDR. kein Einsatz in Prag. In: Stefan Karner (Hg.); Prager Frühling - Das internationale Krisenjahr 1968, Bd.1 (Beiträge), S. 683
10.
Doris Liebermann, Gespräche mit Oppositionellen, Berlin 2016, S. 80 (Gespräch mit dem ehemaligen tschechischen Botschafter in der Bundesrepublik, Frantisek Cerny)
11.
Ebd., der damalige tschechoslowakische Rundfunkredakteur Frantisek Czerny schildert: "Eine ausgewählte Redaktion von Radio Berlin International produzierte in der Berliner Nalepa-Straße die Sendungen. Die ganze Argumentation und die Art und Weise, wie man das darbrachte, war katastrophal. Teilweise wurde auch in einem schlechten Tschechisch gesprochen und wir bemerkten den deutschen Akzent. Das wirkte nicht einmal bei den sehr konservativen Schichten der Bevölkerung, die auf dem Wege waren, sich mit dem [okkupierten] Staat zu arrangieren."
12.
BStU, MfS, ZAIG 12692, Blatt 6 (Kopie einer Meldung der Berliner Tageszeitung Telegraf vom 10.8.68)
13.
Ebd.
14.
Ein Foto der Gedenktafel für Marie Charousková ist auf dem Internetportal dokumentiert, das die Bundesstifung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eingerichtet hat: „Erinnerungsorte an die Niederschlagung des Prager Frühling“ (https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/download.php?file=uploads/pdf_publikationen/eo_prag.pdf.). Dort sind Denkmäler und Gedenksteine in der ganzen ehemaligen Tschechoslowakei abgebildet und die Orte und ihre Geschichte beschrieben.
15.
Veröffentlicht in: NEUES DEUTSCHLAND vom 18.7.1968, S. 1 und 2
16.
NEUES DEUTSCHLAND vom 21.8.1968
17.
Peter Ruggenthaler und Harald Knoll; Die Moskauer Verhandlungen, in: Prager Frühling - Das internationale Krisenjahr 1968, Bd.1 (Beiträge), S. 723

Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 16. November 1954
    Nach dem Gesetz über den Ministerrat erhält die Regierung als »höchstes vollziehendes und verfügendes Organ der Staatsgewalt« zentrale Planungs-, Wirtschafts-, Verwaltungs- und Kontrollfunktionen sowie die Befugnis, Recht durch Verordnungen zu setzen. Alle... Weiter
  • 16. November 1958
    Wahlen zur 3. Volkskammer, zu den Bezirkstagen und zur Stadtverordnetenversammlung von Ost-Berlin: Nach offiziellen Angaben bestätigen 99,87 Prozent der abgegebenen Stimmen (Wahlbeteiligung 98,89 Prozent) die Einheitsliste der Nationalen Front. Sie hatte die... Weiter
  • 16. November 1976
    Zur Ausbürgerung Wolf Biermanns: 16. 11. 1976. Weiter
  • 16. November 1976
    Der gesellschaftskritische Lyriker und Sänger Wolf Biermann wird während einer Tournee in der BRD trotz einer befristeten Ausreiseerlaubnis von der DDR ausgebürgert. Begründung: Er habe bei seinem ersten öffentlichen Auftritt am 13. 11. 1976 in Köln... Weiter
  • 16. November 1978
    Die beiden deutschen Staaten vereinbaren eine neue Transitpauschale, den Bau der Nordautobahn Berlin - Hamburg (eröffnet 20. 11. 1982) und die Reparatur der Transitwasserstraßen nach West-Berlin, vor allem des Teltowkanals, unter Kostenbeteiligung der... Weiter
  • 16. November 1994
    Das Seerechtsübereinkommen der UNO vom 10. 12. 1982 tritt in Kraft; Bundestag und Bundesrat hatten ihm am 29. 6. bzw. am 8. 7. 1994 zugestimmt. Das umfangreiche Vertragswerk regelt Meeresnutzungen wie Schifffahrt, überflug, Fischerei, Tiefseebergbau,... Weiter
  • 16. November 1995
    Erstmals in der Geschichte der SPD wird auf dem Mannheimer Parteitag ein kandidierender Parteivorsitzender abgelöst. Die Delegierten wählen in einer Kampfabstimmung den erst am Wahltag überraschend kandidierenden saarländischen Ministerpräsidenten Oskar... Weiter
  • 11. / 16. November 1982
    Führende RAF-Mitglieder der 2. Generation werden festgenommen: am 11. 11. bei Frankfurt a. M. Brigitte Mohnhaupt und Adelheid Schulz, am 16. 11. bei Hamburg Christian Klar. Ihnen wird u. a. vorgeworfen, an der Ermordung Pontos und Schleyers beteiligt gewesen... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen