Bus brennt

50 Jahre später in Prag: Gedenken an 1968

Bilder vom 21. August 2018. 50 Jahre nach der Militärintervention von 1968 wurde in Prag auf vielerlei Weise an die Geschehnisse von damals erinnert - und mit aktuellen Bezügen demonstriert. Ein Fotostreifzug von Holger Kulick

Gedenken an Prag 1968, 50 Jahre danachEinige Passanten fielen ebenfalls auf - mit Buttons, die an das Jahr 1968 erinnerten oder kleinen Banderolen am Revers mit der blau-rot-weißen Flaggenfarbe Tschechiens.Buchhandlungen präsentierten eine Reihe Neuerscheinungen, die sich mit der Okkupation des Landes 1968 durch die Truppen des Warschauer Pakts befassen, darunter Titel wie "Okkupadce 1968", ein Sachbuch, in dem alphabetisch aufgelistet ist, welche Kommandeure und Militäreinheiten sich 1968 in welcher Form beteiligten.Vorreiter für den Wandel in der CSSR 1967/68 waren sehr viele Künstler, insbesondere Musiker. Auch daran erinnerten Schaufenster von Buch- und Plattenläden.Auch alle Tageszeitungen machten 1968 zum Aufmacher und behandelten das Thema auf mehreren Seiten, mit Grafiken, Zeitzeugen-Interviews, Berichten von Gedenkfeiern und Fotostories über Situationen damals - und die gleichen Orte heute wieder fotografiert.Auch im tschechischen Fernsehen gab es punktuell Schwerpunktsendungen, die sich mit der Rekonstruktion des Geschehens von damals und dem Gedenken heute beschäftigten.Einen Zeitsprung zurück ermöglichten auch mehrere Prager Galerien und Museen mit Reportage-Fotos vom 21. August 1968. Diese Ausstellung organisierte das Museum für Kommunismus in Prag, eine weitere präsentierte die tschechischen Nationalgalerie.Gedenken an Prag 1968, 50 Jahre danachZeitsprung 50 Jahre zurück auch in Prags Fußgängerzone. Die Fotos des ehemaligen Fernseh-Kameraassistenten Milan Linhart wurden am 50. Jahrestag des 21. August 1968 öffentlich in der Prager Innenstadt ausgestellt.Die Bilder aus dem August 1968 wirken heute wie aus einer anderen Welt - als Ideologen Menschen beherrschen wollten.Auch Musiker hielten Erinnerungen an 1968 wach, tonangebend auf einer Bühne in Prags Innenstadt die Band "Aktual" des heute noch engagierten Prager-Kunstprofessors Milan Knizak, der seit 1962 ein populärer Fluxus-Künstler in der CSSR ist..Auch Gäste aus der Bundesrepublik traten bei den Prager Gedenkveranstaltungen auf. Der Berliner Vorsitzende einer Initiative für ein Denkmal für Martin Luther King jr., Michael Schulz, erinnerte an den Einfluss des amerikanischen Bürgerrechtlers Anfang der 60er Jahre auch in der CSSR und DDR. Dessen Philosophie des gewaltfreien Proteste habe damals dort zahlreiche Menschen geprägt. Schulz berichtete auch, wie er 1967 und 1968 Demonstrationen und Konzerte populärer tschechoslowakischer Bands in Ost-Berlin und Prag besuchte, darunter die "Primitive Groups",  Deren Engagement und späteres Verbot hätten ihn maßgeblich politisiert. Dies musste der damals 17-jährige jedoch mit dem Rauswurf aus seiner Ost-Berliner Schule bezahlen.Am Rande auch Fotos aus der Gegenwart. Demonstranten aus der Ukraine erinnerten an den Krieg russischer Invasoren in der Ostukraine.Am Abend des 21. August 2018 sammelten sich zahlreiche Bürger Prags auf dem zentralen Wenzelsplatz. Anlass war eine öffentliche Gedenkveranstaltung, organisiert vom tschechischen Rundfunk. Ist der Kommunismus wirklich vorüber, fragte ein Demonstrant.Und heute? Am Abend des 21. August 2018 versammelten sich etwa 100.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz in Prag, verfolgten Zeitzeugengespräche, sahen Filmaufnahmen aus dem August 1968 und erinnerten mit  einem Konzert namhafter Showstars an populäre Songs während der Aufbruchsstimmung im Land vor 50 Jahren. Gesungen wurden am Ende auch die Hymnen von Tschechien und der Slowakei.Hier Stationen des Abends im Detail: Drei Stunden dehnte sich das Programm, dass geduldig verfolgt wurde, mehrfach wurden einzelne Zeitzeugenreflektionen mit Applaus bedacht, insbesondere, wenn sie auch die Gegenwart einbezogen, dazu gehört die Sorge vor einem neuerlich expandierenden Russland.Dieser Demonstrant erinnerte an eine Parole aus dem Jahr 1968 - "TASS (die damalige sowjetische Nachrichtenagentur) übertrifft Goebbels"...Mehrere namhafte  Musiker Tschechiens trugen Songs vor, die in der Zeit des Prager Frühlings besonders populär waren - als Ausdruck für die Aufbruchstimmung  von 1968 - bevor die Panzer des Warschauer Pakts kamen.In eingeschobenen Spielszenen wurde die Okkupation der CSSR abstrakt dargestellt.Trampolinspringer symbolisierten den Höhenflug und tiefen Fall der Reformer, Blechmonster die einmarschierte Kriegsmaschinerie.Am Ende gab es Applaus für eine versöhnliche Geste. Respektvoll wurden die tschechische und die slowakische Nationalhymne vorgetragen.Und heute? Am Abend des 21. August 2018 versammelten sich etwa 100.000 Menschen auf dem Wenzelsplatz in Prag, verfolgten Zeitzeugengespräche, sahen Filmaufnahmen aus dem August 1968 und erinnerten mit  einem Konzert namhafter Showstars an populäre Songs während der Aufbruchsstimmung im Land vor 50 Jahren. Am Rande demonstrierte auch eine Facebook-Aktionsgruppe unter dem Banner "Die Okkupation ist jetzt", die Politikern aus der gegenwärtigen Regierung Tschechiens und aus Russland vorwirft, durch zunehmend populistische Machtpolitik die Demokratie in Tschechien erneut zu gefährden.Zurück blieben an mehreren Plätzen, an denen Menschen durch die einmarschierten Truppen 1968 zu Tode gekommen waren, Blumen und Fotos.Die meisten Todesopfer hatte es 1968 rund um das Prager Rundfunkgebäude gegeben, das Bürger gegen die anrückenden Panzer mit Blockaden verteidigen wollten. Auch dort wurden 50 Jahre später Kränze niedergelegt und Gedenkreden gehalten, Prags russlandfreundlicher Präsident Zeman hatte aber eine Teilnahme abgesagt. Auch der Abendveranstaltung auf dem Wenzelsplatz blieb er fern.Auch im Rundfunkgebäude wurden Fotos aus dem Jahr 1968 ausgestellt, die an die Intervention und ihre Opfer erinnerten.Auch auf dem Wenzelsplatz blieben am nächsten Morgen noch zahlreiche Gedenkkerzen zurück.Zwischen den Kerzen auch das das Symbol des Kommunismus - es ist zum Symbol militärischer Okkupation geworden.Diese Stelle auf dem Prager Wenzelsplatz erinnert an den Selbstmord des Studenten Jan Palach im Januar 1969 - aus Protest gegen die sowjetischen Besatzer. Palach war als lebende Fackel über den Wenzelsplatz gelaufen. Mit seiner schockierenden Tat hatte er die tschechoslowakische  Öffentlichkeit aus ihrer Resignation wecken wollen, in der sie sich aus seiner Sicht sechs Monate nach der Besatzung der CSSR im August 1968 befand.An Palachs Beisetzung hatten 1969 zahllose Menschen teilgenommen - ein stiller Protest gegen die Okkupation der CSSR.



Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 19. September 1965
    Wahlen zum 5.Bundestag: Demoskopische Umfragen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen prognostiziert, doch gewinnt die CDU/CSU die Wahlen erneut deutlich vor der SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Willy Brandt. Die FDP verliert beträchtlich an Stimmen. Weiter
  • 19. September 1989
    Als vierte Mission muss die Botschaft der BRD in Warschau den Publikumsverkehr wegen des Zustroms ausreisewilliger DDR-Bürger vorläufig einstellen. Die nicht kommunistische Regierung Mazowiecki sagt zu, dass die Flüchtlinge nicht in die DDR abgeschoben... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen