Szenenfoto aus "For Eyes Only – Streng geheim".

Materialsammlung zum Film "Die gestohlene Bombe"

Der Film ist eine der wenigen künstlerisch-komödiantischen Auseinandersetzungen mit dem Thema des atomaren Wettrüstens. In einem fiktiven Land ringen eine kriminelle Vereinigung und uniformierte Regierungstruppen mit allen Mitteln um den Besitz einer Atombombe, während ein Held wider Willen sie unwissend mit sich herum trägt. Mit Slapstickelementen parodiert dieser dialogfreie, aber leicht verständliche Film Stilmittel des Agentenfilms und des amerikanischen Genrekinos. Die Schüler/-innen arbeiten zum Thema Humor und Stereotype, lesen den Film im Kontext des atomaren Wettrüstens und entwickeln ein alternatives Ende unter Bezugnahme auf die politischen Rahmenbedingungen der 1960er Jahre.

Handout: "Die gestohlene Bombe"

Dokumentation "The Celluloid Curtain"

Handout: "Die gestohlene Bombe"

Handout mit umfangreichen Informationen zum Film, Anregungen zur Unterrichtsvertiefung sowie einem Arbeitsblatt für die Gruppenarbeit von Schülerinnen und Schülern.

Mehr lesen

Quelle: Auszüge aus dem offenen Brief von Niels Bohr, "Für eine offene Welt" (1950)

Dokumentation "The Celluloid Curtain"

Quelle: Auszüge aus dem offenen Brief von Niels Bohr, "Für eine offene Welt" (1950)

Die gestohlene Bombe endet mit der Utopie, die Atomenergie friedlich zu nutzen und sie zum segensreichen Allgemeingut zu machen. Eine solche Vision von der zivilen Nutzung der Atomenergie formulierte bereits der dänische Atomphysiker Niels Bohr im Jahr 1950 in einem Offenen Brief an die Vereinten Nationen.

Mehr lesen

Quelle: Auszüge aus dem NATO-Dokument

Dokumentation "The Celluloid Curtain"

Quelle: Auszüge aus dem NATO-Dokument MC 14/2 (1957)

Das Hauptziel der NATO-Strategie der "Massiven Vergeltung" bestand darin, den Krieg durch Schaffung einer wirksamen Abschreckung gegen einen Angriff zu verhindern.

Mehr lesen

Der dialogfreie rumänische Film "Die gestohlene Bombe" aus dem Jahr 1961 bilanziert eindrücklich und mit den Mitteln der Slapstick-Komödie die Angst vor der atomaren Katastrophe.

Dokumentation "The Celluloid Curtain"

Quelle: Eckdaten zur nuklearen Aufrüstung und Rüstungskontrolle (1941-2010)

Die fünf im Atomwaffensperrvertrag etablierten Nuklearwaffenstaaten USA, UdSSR, Frankreich, Großbritannien und China verfügten auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges über fast 70.000 Nuklearwaffen. Ein chronologischer Überblick.

Mehr lesen

Dossier

Der Filmkanon

Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung wurden 35 bedeutende Werke der Filmgeschichte zusammengestellt. Ziel war es, für das Medium Film zu sensibilisieren und der filmschulischen Bildung in Deutschland Auftrieb zu geben.

Mehr lesen

Film als Teil schulischer Bildung

Programm

Die Tagung gliederte sich in drei Sektionen, die in thematisch verbundenen Vorträgen und Workshops jeweils einen Aspekt der Filmbildung in der Schule im Detail behandelten. Im Mittelpunkt der ersten Sektion stand die Auseinandersetzung mit dem Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung sowie Möglichkeiten, mittels der Kanonfilme Filmgeschichte im Unterricht zu vermitteln. Die zweite Sektion fragte nach Methoden, filmische Techniken zu behandeln. Die dritte Sektion schließlich konzentrierte sich auf Filmästhetik und wie diese in verschiedene Fächer eingebunden werden kann.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen