30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
kulturelle Bildung

counter
15.12.2015

"Räume geben für gemeinsames Tun"

Ergebnispräsentation der Kleingruppe 3 (Sofaecke)

In der Kleingruppe "Sofaecke" stand die Suche nach Kriterien für ein gelungenes Projekt im Fokus. Transparenz über die Interessen, die man mit einem Projekt verfolge, (ergebnis-) offene Handlungsräume zu schaffen und Dissenz zuzulassen waren dabei wichtige Aspekte.

Workshop 3: Kleingruppe "Sofaecke"Workshop 3, Kleingruppe "Sofaecke": Chart (© Katharina Reinhold)

Die Gruppe hat sich darauf konzentriert, Kriterien für gemeinsame Projekte der politischen und kulturellen Bildung zu sammeln.

Ausgangspunkt:

  • müsse eine konkrete Frage, ein Konflikt oder eine Relevanz für eine bestimmte Zielgruppe sein.
  • Wichtig dabei: gesellschaftliche und persönliche Relevanz des Themas
  • Projekt als geschützter Raum

Phasen eines Projekts:

  • Erhebung
  • Entwicklung
  • Durchführung
  • Reflexion

Transparenz über Interessen:

"Die Teilnehmenden sollen vor den Veranstaltenden geschützt werden", indem man Transparenz herstelle:
  • Was mache ich?
  • Warum mache ich es?
  • Offenheit für Anpassung
  • Offenheit zu scheitern
Die Institution und auch die veranstaltenden/durchführenden Personen müssten ihre eigene Position stets reflektieren: "Wer verfolgt welche Interessen mit dem Projekt?"

Methoden:

  • Gesellschaftlicher/historischer Hintergrund
  • Offene Handlungs-/Beteiligungsräume schaffen, Partizipation ermöglichen
  • Symmetrische Kommunikation
  • Gemeinsame Suchbewegung
  • Raum für Ungeplantes, Überraschungen
  • Gruppendynamik
  • Autorität v. Autonomie: Entwicklung von Leitplanken, Setzungen und Zielen vs. offener Prozess
  • Emotionalität vs. Kognition: Reflexion über die jeweiligen Anteile
  • Widerstreitende Interessen und Dissenz als Teil politischer Bildung

Anspruch:

  • Teilnehmenden verstehen, dass sie die Akteure sind
  • Gemeinsame Entscheidungen
  • Präzision in der Umsetzung
  • Sorgfalt
  • Hohe künstlerische Qualität
  • Selbstwirksamkeit befördern
  • Ausdrucksfähigkeit erhöhen
  • Teilhabe oder Unterstützung bei Selbstermächtigung


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen