30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
kulturelle Bildung

Der Stadtraum als Bildungsort: Spiegelungen

Zentraler Bestandteil des Workshops waren die "Spiegelungen" der Praxisprojekte, um ihre jeweiligen Spezifika herauszuarbeiten, Fragestellungen zu ergänzen und Perspektiven für eine Zusammenarbeit von politischer und kultureller Bildung aufzuzeigen: Die Projekte wurden von drei Expertinnen - spontan und ohne Vorbereitung - theoretisch reflektiert und vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Expertise im Feld der kulturellen Bildung kontextualisiert. Dabei standen folgende Parameter im Zentrum:

  • Perspektivwechsel (Betrachtung von Dingen aus einer neuen Perspektive)
  • Kontroversität (Auseinandersetzung mit verschiedenen Sichtweisen)
  • Prozessorientierung/Partizipation (Teilnehmerorientierung)
  • Lebenswelt-/Gegenwartsbezug (Relevanz)
  • Utopiefähigkeit (Handlungsperspektiven).
Petra Lutz von der Berliner Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten ging besonders auf die Frage ein, welche Zielgruppen erreicht werden. Sie findet bei Projekten im Stadtraum besonders solche spannend, die Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen zusammenbringen. Schon allein ein Ortswechsel könne scheinbar dazu beitragen, verschiedene Zielgruppen zusammenzubringen. Sie hinterfragte kritisch, ob einige der vorgestellten Projekte ein Zeichen dafür seien, dass man sich nur noch vor der eigenen Haustür engagiere, die größeren politischen Zusammenhänge aber außer Acht lasse.

Kerstin Hübner richtete ihre Spiegelung anhand des Verständnisses ihrer Organisation, der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), aus. Für sie stand eine Reflexion des Bildungsprozesses in den Projekten im Vordergrund. Hübner sprach u.a. über verschiedene Dimensionen einer umfassenden Bildung, die in den Projekten eine Rolle spielten, die emotional-affektive (z. B. Citizen Art Days, Stadt statt Strand), die kognitiv-intellektuelle (z. B. Hörpfade, King-Code, Spurensuche, Collini Social Club), die körperlich-sinnliche (z. B. Citizen Art Days, Stadt statt Strand) und die sozial-kulturelle (in allen Projekten sichtbar).

Die Kunst- und Kulturpädagogin Meike Schuster betonte die wichtige Rolle des Stadtraums in allen Projekten. Diese könnten die Teilnehmenden von Bildungsprojekten für Menschen und Orte außerhalb ihrer gewohnten Lebenswelt sensibilisieren und zur Empathiebildung beitragen. Die Institutionen Schule, Museum oder Ausstellungsort zu verlassen und sich auf Spurensuche zu begeben, unbekannten Orten und Menschen zu begegnen, eröffnete den Teilnehmenden der Projekte neue Aktions- und Denkräume und schufen Möglichkeiten zum Perspektivwechsel.

Die einzelnen Spiegelungen finden Sie hier zum Nachlesen:

Spiegelung der Projektpräsentationen

Spiegelung der Projektpräsentationen: Petra Lutz

Wer wird erreicht? Bringen Ortswechsel Perspektivwechsel? Wieviel Engagement braucht es? Steht Engagement vor Ort einem stärkeren allgemeinen politischen Engagement im Weg? Diese Fragen stehen im Fokus der Praxis-Spiegelungen von Petra Lutz, Referentin bei der Berliner Sentaskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten.

Mehr lesen

Spiegelung der Projektpräsentationen

Spiegelung der Projektpräsentationen: Kerstin Hübner

Kerstin Hübner analysiert die vorgestellten Projektbeispiele anhand verschiedener Aspekte der kulturellen Bildung, politischer Dimensionen und des Bildungsortes Öffentlicher Raum. Ihre Spiegelung basiert auf dem Verständnis kultureller Bildung der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), deren stellvertretende Geschäftsführerin Kerstin Hübner ist.

Mehr lesen

Spiegelung der Projektpräsentationen

Spiegelung der Projektpräsentationen: Meike Schuster

Der Stadtraum als Aktions- und Kommunikationsraum spielt in der Spiegelung der Kunst- und Kulturpädagogin Meike Schuster eine zentrale Rolle ebenso wie die Frage, welches Publikum auf welche Weise gewonnen werden kann.

Mehr lesen

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen