30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
kulturelle Bildung

6.1.2010 | Von:
Olaf-Axel Burow

Warum brauchen wir kulturelle Bildung in der Schule? Ein Plädoyer

Literatur

Burow, O.A.: Die Individualisierungsfalle. Kreativität gibt es nur im Plural, Stuttgart 1999.

Ders.: Ich bin gut – wir sind besser. Erfolgsmodelle kreativer Gruppen, Stuttgart 2000.

Ders./B. Pauli: Ganztagsschule entwickeln. Von der Unterrichtsanstalt zum Kreativen Feld, Schwalbach/Ts. 2006.

Flitner, A.: Reform der Erziehung, München 1992.

Florida, R.: The Rise of the Creative Class, New York 2002.

Hartmann, M.: Eliten und Macht in Europa, Frankfurt 2007.

Hentih, H.V.: Die Schule neu denken, München 1996.

Fuchs, M.: Kulturelle Bildung. Grundlagen – Praxis – Politik, München 2008.

Brodowski u.a. (Hrsg.): Informelles Lernen und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, Opladen 2009.

Pasuchin, I.: Thesen zur "Intermedialen künstlerischen Bildung". Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik. 9/2006, S. 1-6.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/2.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen