kulturelle Bildung

5.5.2010 | Von:
Michael Kreutzer

Kulturelle Bildung im Übergang Schule-Beruf

Wovon reden wir?

Der Übergang Schule-Beruf – das ist (a) das für viele Jugendliche und junge Erwachsene sehr, wenn nicht gar endlos lang gewordene Stück Weg, das zwischen den allgemeinbildenden Schulen verschiedenen Typs und der regulären Berufsausbildung, d.h. dem Dualen System, den vollqualifizierenden beruflichen Schulen und den Hochschulen, liegt. In einem weiteren Sinne ist der Übergang Schule-Beruf (b) auch der Weg von Schule und/oder Ausbildung in Beschäftigung überhaupt. Als Praxisfeld ist der Übergang Schule-Beruf (c) die Gesamtheit der Bemühungen, die Lehrer, Ausbilder, Sozialpädagogen, Coaches, Bildungsbegleiter, Berater, Fallmanager, Vermittler mit den Jugendlichen unternehmen, damit sie diesen Weg gehen können.

Dieses Praxisfeld hat sich zum Teil (d) als "Übergangssystem Schule-Beruf" institutionalisiert. Das sind zum einen die Anbauten ans Schulsystem wie z.B. das Berufsgrundbildungsjahr, zum anderen vor allem die Berufsvorbereitenden Maßnahmen der Arbeitsagenturen. Sinnvollerweise sind hier (e) die gesamten von zahlreichen Länderprogrammen flankierten Maßnahmen des Hartz-IV-Systems einzubeziehen: die Bewerbertrainings, Computerführerscheine, Aktivierungsmaßnahmen und die 1,50€-Jobs, die hier nach wie vor den Löwenanteil ausmachen. In diesem weiten Sinne ist das Übergangssystem ein Labyrinth von Behelfsbauten, die die Bildungspolitik und – hier mehr und mehr dominierend – die Arbeitsmarktpolitik geschaffen haben, damit etwa eine Million junge Menschen zwischen Schule, Beruf und Beschäftigung nicht ganz im Regen stehen – sondern eher in der Traufe: Es ist geradezu ein Definitionsmerkmal all dieser Maßnahmen, dass sie keine anerkannten Abschlüsse verleihen. [5]

Und kulturelle Bildung?

Das ist, im allgemeinen Sprachgebrauch, die künstlerisch-kulturelle Bildung. "Kultur" meint hier weniger das, was etwa die Ethnologen darunter verstehen, sondern eher das, was in Theatern, Konzerthäusern, Galerien, Kinos stattfindet und in Kunstmuseen aufbewahrt wird. Traditionellerweise sind es die Kunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen, die die Kinder und Jugendlichen hier heranführen. Das tun sie auf vornehmlich praktische Weise. Zum einen unterrichten sie die künstlerischen Techniken wie z.B. Klavier- und Schauspiel. Zum anderen knüpfen ihre Künstler und Künstlerinnen und ihre Kulturpädagoginnen und -pädagogen an spontane und/oder subkulturelle ästhetische Praktiken der Kinder und Jugendlichen an und machen mit ihnen künstlerische Projekte. Vor allem um solche größeren und kleineren Projekte geht es, wenn von Interventionen "kultureller Bildung" im Übergang von der Schule in den Beruf die Rede ist.

Zwei Beispiele

Künstlerische Projekte stehen hier im Kontext von "Aktivierung", Berufsorientierung, Berufswahlvorbereitung, Berufsvorbereitung und allgemeiner "Kompetenzförderung". Insbesondere der Begriff der "Kompetenz", der in den vergangenen Jahren im bildungspolitischen Diskurs eine bemerkenswerte Karriere gemacht hat, ist für diese Projekte argumentationsstrategisch wichtig. Sie nehmen seinen theoretischen Gehalt ernst: Kompetenzen sind Selbstorganisationsdispositionen. [6]

Wie sieht dies konkret aus? – Zwei Beispiele: Ein kleinformatiges aus der schulischen Praxis der Berufsorientierung, ein großformatiges aus dem "Übergangssystem" Schule-Beruf.

Ability plus
Projekt der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Thüringen

Das Projekt mit Schülern der siebten bis zehnten Klasse an Thüringer Regelschulen analysiert mit künstlerischen oder kreativen Methoden konkret ein Segment der Arbeitswelt und fördert so insbesondere soziale und kommunikative Kompetenzen, es trainiert zudem analytisches und methodisches Herangehen. Die Schülerinnen und Schüler unternehmen an den ersten Projekttagen Exkursionen in verschiedene Berufsfelder und fragen dort nach, was man alles können muss. Anschließend versuchen sie, in spielerischen Tests miteinander herauszubekommen, ob sie diesen Anforderungen schon entsprechen. In einem weiteren Schritt erschaffen sie dann in einem theatralen Planspiel eine ganze Firma namens "Speed FF" und simulieren dort Handlungsabläufe und mögliche Konflikte.

Zukunft 2013 (Baden-Württemberg)
Projekt des NewLimes e.V. im Ostalbkreis (Baden-Württemberg)

Hierbei handelt es sich um ein großes Community-Theater-Projekt, das sich seit langem auch im Bereich der aktivierenden Maßnahmen engagiert und seine Produktionen mit aus Profis und Amateuren zusammengesetzten Ensembles in der Region in einer Saison 75-mal aufführen kann. "Zukunft 2013" baut um sein Theater herum eine kleine Welt von Werkstätten auf, in denen Jugendliche dem Theater zuarbeiten. Dabei bezieht es viele ehemals Arbeitslose, die älter als 50 Jahre sind, als Meister und Anleiter in seine Werkstätten ein. Es organisiert Unternehmerstammtische, an denen auch die Chefs von Arbeitgeberverbänden teilnehmen – und zugleich die Jugendlichen des Projekts selbst. Und "Zukunft 2013" bietet überaus gut besuchte regelmäßige Weiterbildungsveranstaltungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der örtlichen Arbeitsverwaltungen sowie Kollegen aus ähnlich arbeitenden Projekten und Theatern aus dem Bundesgebiet an.

Fußnoten

5.
Ulrich, Joachim Gerd (2008). Ich zähle, in Abweichung vom Sprachgebrauch z.B. der Arbeitsgruppe Bildungsberichterstattung, auch die Übergangsmaßnahmen im Bereich des SGB II zum "Übergangssystem". Viele der hier in Frage stehenden künstlerisch-kulturellen Projekte arbeiten in diesem Bereich. – Die aufschlussreichste, freilich nicht mehr ganz aktuelle Studie zum Übergangssystem Schule-Beruf ist die von Baethge, Martin / Heike Solga / Markus Wieck / unter Mitarbeit von Christiane Petsch (2007), Berufsbildung im Umbruch. Signale eines überfälligen Aufbruchs. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung
6.
Erpenbeck, John / Volker Heyse (2007), Die Kompetenzbiographie. Wege der Kompetenzentwicklung, Münster, New York, München, Berlin (2. aktualisierte und erweiterte Auflage); Der Kompetenznachweis Kultur. Ein Nachweis von Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung (2004), hg. von der BKJ (= Schriftenreihe der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V., Bd. 63), Remscheid

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen