kulturelle Bildung

15.8.2010 | Von:
Gabriele König

Ein "Herzstück" für die kulturelle Bildung: die Kinder-Akademie Fulda

Interview mit Dr. Gabriele König

"Wenn Kinder die Besucher von morgen sein sollen, müssen wir sie heute ernst nehmen", sagt Gabriele König. Die Geschäftsführerin der Kinder-Akademie Fulda spricht im Interview über den Wandel in der Museumspädagogik, welche Rolle die kulturelle Bildung dabei spielt und wie ein "begehbares Herz" die Kreativität von Jungen und Mädchen anregt.

Im "Herzstück" des Museums erforschen die jungen Besucher/-innen den Blutkreislauf. Foto: Max Colin HeydenreichIm "Herzstück" des Museums erforschen die jungen Besucher/-innen den Blutkreislauf. Foto: Max Colin Heydenreich (© Max Colin Heydenreich )
Wie ist die Idee für das Kindermuseum entstanden?

Helen Bonzel hat in den Siebzigerjahren mit ihrer Familie in den USA gelebt. Mit ihren drei Kindern entdeckte sie in Boston das "Children's Museum". Ein Ort, an dem Kinder an die Themen Kunst und Kultur auf spielerische und innovative Art herangeführt werden. Daraus ist dann nach ihrer Rückkehr nach Deutschland der Wunsch entstanden: Wir wollen in Deutschland ebenfalls ein Kindermuseum gründen

War es schwierig, dieses ehrgeizige Vorhaben zu finanzieren?

Das Glück bestand darin, dass Helen Bonzel in ihrem Mann einen Mitstreiter hatte, der das Vorhaben nicht nur ideell unterstützte, sondern auch finanziell mittrug und mitträgt. Prof. Tassilo Bonzel, international anerkannter Kardiologe, hat im Rahmen seiner medizinischen Forschung 1985 einen speziellen Katheter zur Aufweitung von Koronarverengungen entwickelt, aus denen er Tantiemen erhielt. Gemeinsam beschloss das Ehepaar die Anschubfinanzierung der Kinder-Akademie Fulda aus privaten Mittel zu bestreiten, u.a. wurde aus diesen Mitteln auch das Gebäude erworben. Die Gründung erfolgte im Jahr 1991. Um weitere engagierte Menschen für dieses Projekt zu gewinnen, wurde im November desselben Jahres der Verein zur Förderung der Kinder-Akademie Fulda gegründet. Es dauerte, bis die Akademie Einnahmen erzielen konnte. Dies jedoch ist Grundlage, um überhaupt Fördermittel beantragen zu können.

Welche weiteren Hürden mussten Sie nehmen, um die Idee für eine Kinder-Akademie zu etablieren?

Als ich 1995 gefragt wurde, ob ich als Geschäftsführerin zur Kinder-Akademie nach Fulda wechseln möchte, war für mich die Idee eines Museums speziell für Kinder zunächst noch neu. Ich hatte zuvor als Kuratorin für das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden gearbeitet. Das Heranführen von Kindern an kulturelle Aspekte unseres Lebens hatte in den Siebziger- und Achtzigerjahren in der Museumspädagogik wenig Bedeutung. Nur im Historischen Museum in Frankfurt und im ethnologischen Museum in Berlin gab es explizite Kindermuseen. Bis in die Neunzigerjahre wurde die Thematik teilweise noch stiefmütterlich behandelt. Es hieß dann immer: Sobald es um Kinder und Museen geht, reicht es ja, wenn es hübsch aussieht. Die Ernsthaftigkeit, an dieses Thema mit einem gut durchdachten Konzept heranzutreten, blieb da immer auf der Strecke. Meine Kollegen aus den traditionellen Museen verstanden meinen Wechsel ins Kindermuseum anfangs nicht und sahen darin eher einem Abstieg.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen