Wordle für Open Data Dossier

26.10.2011 | Von:
Lorenz Matzat

Datenjournalismus

Neue Erzählformen

Die verschiedenen datenjournalistische Erzählformen und Methoden lassen wie folgt sich beschreiben:

1. Datastorytelling

Anhand eines Datensatzes kann sich der User einen Zusammenhang verdeutlichen. Hier meint Storytelling, dass eine Geschichte erzählt wird indem der Nutzer sich in dem gesetzten Rahmen nach eigenem Gusto über Detail- und Hintergründe eines Vorgangs erkundigen kann. Online kann er sich durch die Datenbank bewegen, sich Ausschnitte betrachten oder Zusatzinformationen abrufen. Meist werden dafür Karten verwendet.

In der Regel ist der Auslöser der Berichterstattung der Datensatz selbst. Beispielsweise besagte Warlogs aus Afghanistan, die Wikileaks 2010 veröffentliche. Der britische Guardian brachte dazu online eine interaktive Karte, über die man sich per Zeitleiste den Ablauf zehntausener Einträge der Kriegstagebücher an dem jeweiligen Ort in Afghanistan zeigen lassen konnte. Ein anderes Beispiel präsentierte ZEIT Online im Frühjahr 2011: Dort ließ sich anhand der Mobilfunk-Vorratsdaten des Grünenpolitikers Malte Spitz ein halbes Jahr aus dessen Leben auf einer interaktiven Karte nacherzählen.

2. Echtzeitdaten

Datenjournalismus kann auch das gleichzeitige Sammeln von Daten und deren Aufbereitung bedeuten. Letztlich entsteht dabei immer eine Datenbank. Etwa las die New York Times 2010 rund um die Wahlen zum Repräsentantenhaus alle Kurznachrichten des Sozialen Netzwerks Twitter der Kandidaten aus und führte sie grafisch zusammen. So erlaubte sie sowohl in Echtzeit - aber auch im Nachhinein - die Reaktionen im sozialen Netzwerk rund um Wahlkampf und Wahltag nachzuvollziehen. Ein anderes Beispiel ist die Twitter Livemap zum Castortransport ins Wendland im Herbst 2010, die alle Twitternachrichten zu dem Thema auf einer interaktiven Karte abbildete. Die Vorgänge und Reaktionen auf den Transport ließen sich so ortsgebunden betrachten und nachvollziehen.[6a]

3. Datensätze

Die schlichte Bereitstellung von Datensätzen in einem zugänglichen Format scheint mehr Dienstleistung als Journalismus zu sein. Doch kann das Zusammentragen der strukturierten Informationen schon eine journalistische Rechercheleistung gewesen sein. Beispielsweise die Aufbereitung der veröffentlichten Parteispenden in Deutschland auf zeit.de. Oder etwa die Arbeit des Datablogs des Guardian: Es stellt nahezu jeden Tag ein oder mehrere Datensätze zu tagesaktuellen Geschehen zur Verfügungen. Ein anderes Beispiel ist das stiftungsfinanzierte Nachrichtenangebot der Onlinezeitung Texas Tribune. Der Großteil derer Besucher kommt, um die gut 50 interaktiven Datenangebote aufzurufen: Beispielsweise sortierbare Listen über die Gehälter der Staatsangestellten oder Leistungen im Bildungsbereich.

4. Crowdsourcing

Wenn Maschinen nicht mehr weiterkommen, schlägt die Stunde des Crowdsourcing. Es wird auf die Effizienz der Menge gesetzt. Im großen Stil war es wieder der Guardian, der das Prinzip, das die Wikipedia groß gemacht hat, für den Journalismus einsetzte. Die Zeitung veröffentlichte Ende 2009 den Datensatz hunderttausender Kostenquittungskopien der britischen Parlamentarier. Die waren teilweise handschriftlich ausgefüllt und damit nicht maschinell auswertbar. Zehntausende Leser des Guardian halfen online mit, den Datensatz der Dokumente zu sichten und die Redaktion auf mögliche Verfehlungen der Politiker hinzuweisen.

5. Hyperlokal

Das Bündeln von Informationen aus Politik, Verwaltung, Medien, Kultur und Konsum und die Darstellen dieser auf die Mikroebene von Straßen oder gar Häuserblocks - dies nennt man "hyperlokal". Der User kann auch über mobile Internetzugänge unmittelbare Informationen zu seinem Standort abfragen. Vorreiter ist das amerikanische Angebot Everyblock (eingangs erwähnter Adrian Holovaty arbeitet daran mit). Das beste Beispiel in Deutschland ist Frankfurt Gestalten, das straßengenau über Lokalpolitik informiert. Für die gesamte Republik versucht meine-demokratie.de einen Überblick über politische Beteiligung zu ermöglichen.

6. Newsgames

Nachrichten spielerisch zu transportieren muss nicht zwangsläufig Datenjournalismus sein. Aber es gibt Möglichkeiten mit Hilfe von Datenbanken Spielprinzipien zu nutzen. So tat es die New York Times, die 2010 ihre Leser aufforderte, selber Vorschläge für die Kürzungen des Staatshaushaltes abzugeben. Hier wurde mit einem Datensatz "gespielt": Der Nutzer konnte ihn variieren und setzte sich dadurch mit der Thematik auseinander.

Somit setzen Newsgames auf das Prinzip von "gamification", das derzeit viel Beachtung findet. Durch die Nutzung von Mechanismen aus dem Computerspielbereich hofft man, Leser mehr zu engagieren und zu involvieren. Tatsächlich könnte die Verknüpfung von Newsgames und Crowdsourcing interessante Rechercheverfahren- und ergebnisse hervorbringen.

Neue Berufe

Datenjournalismus bedeutet Teamarbeit, ist arbeitsaufwendig, erfordert Recherche und "computer-literacy", also die Fähigkeit des Journalisten, den Rechner zu bedienen und gar Programmierkenntnisse an den Tag zu legen. Sprich, es braucht das Berufsbild des Datenjournalisten. Generell lässt sich sagen: In diesem Bereich muss der Journalist nicht programmieren können. Aber je mehr er davon versteht, um so besser.

Ein Datenjournalist recherchiert, konzeptioniert und dient in der Redaktion als Liaison: Als Vermittler zwischen Redakteuren, Verlag, Programmieren und Gestalter; er muss nicht zwangsläufig programmieren können (aber zumindest behände mit einem Tabellenkalkulationsprogramm arbeiten). Und er sollte wissen, was technisch möglich und welcher Aufwand dafür nötig ist. Der Datenjournalist muss dies allen Beteiligten deutlich machen können und einem Produzenten gleich für das Gelingen des "Datenartikels" sorgen.

Als Spezialisierung wäre das Berufsbild des Datenredakteure von nutzen: Personen, die sich um die Recherche, Erstellung und Überprüfung von Datensätzen kümmert. Bestenfalls wäre er in der Lage, kleine Programme zu schreiben, so genannte Scraper, die Daten aus Webseiten und Datenbanken auslesen können.

Ohne Programmierer und schließlich Designer, die eine sinnvolle Bedienung (User Interface) und Darstellung des interaktiven datenjournalistischen Produkts gestalten, macht das Ganze keinen Sinn. Je mehr diese journalistische Kenntnisse haben, um so einfacher und zielführend dürften ein Team arbeiten können.

Ausblick

Im angelsächsischen Raum hat sich Datenjournalismus etabliert. Neben der bereits erwähnten New York Times, dem Guardian und der Texas Tribune ist die Washington Post, aber auch die L.A. Times mit ihrem Data Desk [13] zu nennen. In Frankreich ist es die Agentur OWNI, die viel im Bereich Datenjournalismus unternimmt und vorantreibt. In der deutschen Medienlandschaft gärt es ebenfalls: Spiegel, ZEIT Online und Taz sowie manche Zeitung des Springerverlags experimentieren mit interaktiven Erzählformaten.

Noch sind diese Vorhaben teuer, kosten viel Arbeit und Zeit. Doch ist absehbar, dass nicht zuletzt wegen immer einfacher zu bedienender Software und Visualisierungsangeboten, die Berichterstattung mit Datensätze ein eigenes journalistische Genre bilden wird - ob in finanzschwächeren lokalen Medien oder Wissenschafts- und Finanzmedien.

Letztlich ist datenbankbasierter Journalismus nur online möglich. Dieses Alleinstellungsmerkmal kann auch zu einem Geschäftsmodell für Onlinejournalismus werden. Die Datenjournalisten Nicolas Kayser-Bril, Mirko Lorenz und Georg McGhee zumindest sind davon überzeugt. Sie entwickeln in ihrem Text "Media companies must become thrusted data hubs" das Bild der Datenknotenpunkte, zu denen Onlinemedien werden können. Mit ihrer Reputation als unabhängige Berichterstatter könnten Zeitungen und Nachrichtenportale zu Dienstleistern werden, die Nutzern Informationen passgenau liefern, je nach Interesse und Fragestellung.

"Data-driven decision making", also datengestützt Entscheidungen zu treffen ist im Prinzip schon normal: Alltgäglichstes Beispiel sind Suchmaschinen, Preisvergleichsportale oder Lohn-, Gehalts- oder Energiekostenrechner. Die setzten alle auf Datenbanken, um Antworten zu geben. Automatisierte Beratung kann in vielen Branchen stattfinden; sei es Gesundheit oder Immobilien. Für letzteres Thema bietet etwa die New York Times einen Service an: Der gibt mittels einer interaktiven Anwendungen anhand diverser Kosten für Wohnungen Empfehlungen, ob es besser ist, je nach Kritierien eine Wohnung zu mieten oder Eigentum zu erwerben.

Eins ist gewiss: Die weiter voranschreitende Digitalisierung und Automatisierung von Arbeitsschritten wird auch den Journalismus verändern. Das zeigen erste Versuche des "Roboterjournalismus": Das Projekt StatsMonkey etwa fabriziert durchaus lesbare Sportnachrichten per Software - aus Textbausteinen und den Informationen über einen Spielverlauf. Mit steigender Leistung im semantischen Bereich dürften einfacher gestrickte journalistische Genre, die keine Empathie, Dialog oder Meinung verlangen, zukünftig automatisiert werden können.

Ebenfalls sicher ist: In Zeiten, in denen Regierungen und Verwaltungen sich anschicken, mehr und mehr ihres Wissens als Open Data preiszugeben, dürfen Journalisten die Auseinandersetzung mit Datenanalyse und -auswertung nicht scheuen.

Tim Berners-Lee, der Begründer des World Wide Web formuliert seit Jahren schon seine Vision von Datensätzen, die sich aufeinander beziehen können. Für ihn ist klar, dass aus den Rohstoff Daten ein Treibstoff für Journalismus werden wird. Er empfiehlt: "Journalisten sollten datenaffin sein."

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by/3.0 Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by/3.0
Autor: Lorenz Matzat für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will.

Mehr lesen

Smartphones und Tablets - die Zukunft des Lernens? Im Interview plädiert der Präsident der bpb, Thomas Krüger, für einen sinnvollen Mix alter und neuer Medien, um zukünftiges Lernen erfolgreich zu gestalten. Eine immer größere Rolle werden - nicht nur für mobile Geräte - sog. "Open Educational Resources" spielen.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Dialog

Die Netzdebatte

Netzdebatte ist das Debattenportal der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Weblog greift Themen auf, die die Gesellschaft bewegen. Netzdebatte erklärt Hintergründe, bildet Positionen ab und bietet einen Ort zum Diskutieren.

Mehr lesen

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de