Eine leuchtende grüne Ampel neben einer roten, die mit dem Wort 'GO' beschriftet ist.

5.1.2007 | Von:
Vera Franz

Offener Code für eine offene Gesellschaft

Von Motorhauben, Textbüchern und Steuererklärungen: Warum freie Software entscheidend für die Meinungsfreiheit sein wird und wie Open Source schon heute unser Wissen demokratisiert.

Vera FranzVera Franz

In einem Satz: Was ist Open Source?

Open Source ist eine Software, die dem Nutzer Freiheiten gibt – ganz kurz gesagt. Gemeint sind damit die bekannten "vier Freiheiten": die Freiheit, die Software zu jedem Zweck zu benutzen; sich die Software anzuschauen und sie zu verändern; die Freiheit, die Software zu kopieren und weiterzugeben, das heißt, mit jemandem zu teilen, so dass dieser die Software auch benutzen kann; schließlich die Freiheit, die Software zu verbessern und diese Verbesserungen ebenfalls weiterzugeben.

Wenn man sich die Produzenten von Open Source-Software anschaut: Was treibt sie an, etwas kostenlos wegzugeben? Was ziehen sie daraus?

Freie Software erlaubt dem Entwickler, sich den Code anzuschauen. Am besten versteht man das, wenn man es mit proprietärer Software vergleicht. Die erlaubt einem nicht, sich den Code anzusehen, das heißt, man hat nicht die Möglichkeit, zu verstehen, wie die Software funktioniert und warum sie funktioniert, wie sie funktioniert.

Am besten lässt sich das verstehen, wenn man Analogien benutzt, und eine, die man hier vielleicht verwenden könnte, ist das Auto. Wenn ich ein Auto kaufe, dann würde mir die freie Software – übertragen – erlauben, mir auch die Mechanik anzuschauen und zu verstehen, wie das Auto innen drin funktioniert. Selbst wenn ich nicht dazu ausgebildet bin und nicht die Fähigkeit dazu habe, kann ich zumindest einen Mechaniker fragen, ob der sich ein Problem anschaut und mir erklärt, warum das Auto nicht mehr geht. Man hat mehr Kontrolle und dadurch Freiheit über das Produkt, das man gekauft hat und mit dem man bestimmte Sachen machen möchte – im Falle des Autos: durch die Welt zu fahren, und im Falle der Software: zu zeichnen, zu schreiben, Musik zu produzieren.

Wenn man das umlegt auf die proprietäre Software, dann hätte ich sozusagen ein Auto, das ich mir selber nicht anschauen kann. Wenn es kaputt ist, kann ich nicht die Motorhaube aufmachen, ich kann auch keinen Mechaniker fragen, sondern ich muss zurückgehen zum Hersteller. Und der hat ein exklusives Recht, sich diese Software anzuschauen und mir zu berichten, was das Problem war. Das Problem dabei ist, dass es eben meistens nur ein Hersteller ist, nur eine Firma.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/2.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Gemeingüter

Gemeingüter

Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung dur...

Wissen und Eigentum

Wissen und Eigentum

Besitzen Autoren ihre Werke? Ist Wissen ohne rechtlichen Schutz vermarktbar, verwertbar oder wertlos...

Zum Shop

Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen.

Mehr lesen

Dialog

Die Netzdebatte

Netzdebatte ist das Debattenportal der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Weblog greift Themen auf, die die Gesellschaft bewegen. Netzdebatte erklärt Hintergründe, bildet Positionen ab und bietet einen Ort zum Diskutieren.

Mehr lesen

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de