30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Eine leuchtende grüne Ampel neben einer roten, die mit dem Wort 'GO' beschriftet ist.

5.1.2007 | Von:
Volker Grassmuck

Zirkulieren plus Zahlen

Das Internet ermöglicht die freie Zirkulation von Angeboten, die in den alten Medien kaum Gehör gefunden hätten. Die Frage ist nur: Wie werden ihre Macher entlohnt? Volker Grassmuck stellt einige Modelle vor.

Volker GrassmuckVolker Grassmuck Lizenz: cc by-nc-sa/3.0/de

In einem Satz: Was ist Open Source?

In einem Satz?

Dann in zwei Sätzen.

Open Source ist ein Begriff, den Eric Raymond als Gegenmodell zum Begriff "freie Software" in die Welt gesetzt hat, weil er der Ansicht war, dass das Wort "frei" ein "four-letter-word", also ein "böses" Wort ist, das Leute aus der Wirtschaft abschreckt.

Kurz gesagt: Bei der freien Software steht die Freiheit im Vordergrund, bei Open Source steht das Entwicklungsmodell im Vordergrund. Es bezieht ganz viele Leute mit ein, während ein geschlossenes Modell auf kleinen Gruppen beruht. Kleine Gruppen entwickeln die Software, kleine Gruppen testen sie, und in dem Augenblick, in dem die Software an die Kunden geht, befindet sie sich im Beta-Stadium, und diejenigen, die sie gekauft haben, bezahlen für einen kostenlosen Betatest, den sie an der Software durchführen.


Bei der freien Software ist es letztlich nicht anders. Es ist eine grundlegende Eigenschaft von Software, dass sie so komplex ist, dass sie in unterschiedlichsten Ablaufumgebungen, Software- und Hardware-Konstellationen Phänomene hervorbringt, die vorher nicht vollständig abzusehen und zu testen sind. Das wird mit dem Satz beschrieben: "Wenn nur genug Augen auf ein Problem schauen, ist es ein einfaches, flaches Problem."[1] Und um genau diese vielen Augen zu mobilisieren, dafür ist das Modell der freien Software ideal geeignet. Einfach, weil Leute engagiert dabei sind.

Bei einem gekauften Produkt, das nicht funktioniert, rufe ich den Service an oder schicke eine E-Mail, kriege keine Antwort oder eine Standardantwort, möglicherweise kostet der Support noch extra – da überlege ich mir, ob ich nicht einfach mit dem defekten Produkt weiterarbeite.

In der freien Software ist es anders: Sie ist Community-gestützt. Wenn ich etwas zurückgebe, schauen sich Leute das tatsächlich an und nehmen es nicht als eine Zumutung von Kunden, sondern als eine Bereicherung, dass sie auf diese Weise auf Probleme hingewiesen werden, weil sie nur so diese Probleme auch beheben können. Dieser Feedback-Loop funktioniert, weil alles frei und Community-gestützt ist.


Fußnoten

1.
"Given enough eyeballs, all bugs are shallow." Zitat aus Eric Steven Raymonds Aufsatz über Open Source Software, "The Cathedral and the Bazaar", aufhttp://www.catb.org/~Eesr/writings/cathedral-bazaar/cathedral-bazaar/index.html.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Gemeingüter

Gemeingüter

Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung dur...

Wissen und Eigentum

Wissen und Eigentum

Besitzen Autoren ihre Werke? Ist Wissen ohne rechtlichen Schutz vermarktbar, verwertbar oder wertlos...

Zum Shop

Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen.

Mehr lesen

Dialog

Die Netzdebatte

Netzdebatte ist das Debattenportal der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Weblog greift Themen auf, die die Gesellschaft bewegen. Netzdebatte erklärt Hintergründe, bildet Positionen ab und bietet einen Ort zum Diskutieren.

Mehr lesen

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de