Dossier Frauenbewegung

8.9.2008 | Von:
Prof. Dr. Leonie Wagner

Ein Ende mit Schrecken

Die Frauenbewegung wird "gleichgeschaltet"

Diesen Schritt vollzogen viele der im BDF organisierten Frauenvereine und -verbände. Im September 1933 löste sich der älteste Verein der bürgerlichen Frauenbewegung, Nachfolger des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, der Deutsche Staatsbürgerinnenverband, auf.

Der Deutsche Evangelische Frauenbund gliederte sich ebenso wie der Katholische Deutsche Frauenbund in die Kirche ein, um der Gleichschaltung zu entgehen (nach 1945 wieder eigenständig). Der Jüdische Frauenbund (JFB) trat am 9. Mai 1933 – und damit wenige Tage vor dessen Selbstauflösung – aus dem BDF aus und wurde Mitglied in der bereits vor 1933 gegründeten Einheitsfront der jüdischen Frauen sowie in der Jüdischen Selbsthilfe. Der JFB wurde 1938 verboten, seine Mitglieder engagierten sich bis zu ihrer Deportation in der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland. Der Jüdische Frauenbund wurde 1953 unter Leitung von Jeanette Wolff in Westdeutschland neu gegründet.

Die nationalsozialistischen Frauenorganisationen

Die NS-Frauenorganisationen lehnten die Ziele der Frauenbewegung weitgehend ab und vertraten den Anspruch, eine "neue Frauenbewegung" zu bilden. Kritisiert wurde an der bürgerlichen und an der proletarischen Frauenbewegung vor allem deren Forderungen nach rechtlicher und gesellschaftlicher Gleichberechtigung. Demgegenüber versuchten die führenden Nationalsozialistinnen ein Geschlechtermodell zu entwerfen, das auf der Anerkennung von Unterschieden basierte ("Gleichwertigkeit"). Dabei wurde eine Ordnung akzeptiert, in der Männer die allgemeinen Entscheidungen trafen, Frauen diese lediglich ausführten bzw. im "weiblichen Bereich" umsetzten.

Auf dem Nürnberger Parteitag von 1937 erklärten die Nationalsozialistinnen, in der Tradition der bürgerlichen Frauenbewegung zu stehen, obwohl sie die demokratischen und freiheitlichen Grundsätze dieser Bewegung ablehnten. Zu sehen waren u.a. die Portraits der verstorbenen Helene Lange, Hedwig Heyl oder Louise Otto-Peters.Auf dem Nürnberger Parteitag von 1937 erklärten die Nationalsozialistinnen, in der Tradition der bürgerlichen Frauenbewegung zu stehen, obwohl sie die demokratischen und freiheitlichen Grundsätze dieser Bewegung ablehnten. Zu sehen waren u.a. die Portraits der verstorbenen Helene Lange, Hedwig Heyl oder Louise Otto-Peters.Bildnachweis (© AddF)

Die ersten Zusammenschlüsse von Frauen im Umfeld der NSDAP entstanden um 1923. Ihre Aufgaben waren vor allem Hilfe bei Wahlkampagnen, Verpflegung und Bekleidung von SA-Männern und Verwundetenpflege. Einer dieser frühen Zusammenschlüsse war der von Elsbeth Zander gegründete und geleitete Deutsche Frauenorden (DFO), der 1926 als Frauenorganisation der Partei anerkannt und 1928 als Gliederung in die NSDAP aufgenommen wurde. Mit dieser Eingliederung wurde die Leitung dem als Reichsorganisationsleiter tätigen Gregor Strasser übertragen, der eine Neustrukturierung der Arbeit der Frauenorganisation vornahm. Um das Nebeneinander verschiedener Frauenorganisationen zu beenden, löste Strasser den DFO 1931 auf und gründete die NS-Frauenschaft.

Die Frauengruppen der NS-Frauenschaft sollten u. a. durch finanzielle Abhängigkeit von den Ortsgruppen stärker an die Partei gebunden werden. Dies ging einher mit der Unterstellung der Organisation unter männliche Führung. Die Leiterinnen auf Orts-, Bezirks-, Gau- und Reichsebene wurden von den entsprechenden männlichen Parteileitern berufen. Neben die bisherigen Tätigkeiten traten Schulungsaufgaben sowohl in weltanschaulicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht.

Junge Mädchen sollten durch den Bund deutscher Mädel (BDM) mit dem Frauenideal der Nationalsozialisten vertraut gemacht werden.Junge Mädchen sollten durch den Bund deutscher Mädel (BDM) mit dem Frauenideal der Nationalsozialisten vertraut gemacht werden.Bildnachweis (© AddF)
Um 1930 wurde die NSADP für Frauen attraktiver. Die weibliche Mitgliederzahl stieg zwischen September 1930 bis 1933 von 7.625 auf rund 63.000, was einer Erhöhung des Frauenanteils von 5,9 auf 7,4 Prozent entsprach. Gleichzeitig setzte innerhalb der Frauenorganisation und zwischen verschiedenen Partei- und Regierungsstellen ein harter Konkurrenzkampf um die Frage der Ausrichtung und Anbindung der Frauenarbeit ein. Der Streit konnte erst 1934 durch die Ernennung von Gertrud Scholtz-Klink zur Leiterin der NS-Frauenschaft beendet werden. Neben der Position als Leiterin der NS-Frauenschaft und des Deutschen Frauenwerkes (als Dachverband der Frauenorganisationen gegründet) wurde Scholtz-Klink nach kurzer Zeit auch die Leitung des Frauenamtes der Deutschen Arbeitsfront (April 1934) sowie die Leitung des Reichsfrauenbundes des Deutschen Roten Kreuzes (August 1934) übertragen.

1938 konnte Gertrud Scholtz-Klink dann auf der Frauenkundgebung des Reichsparteitages in Nürnberg erklären, dass der Aufbau der Organisation der deutschen Frauen abgeschlossen sei und "die Aufgabe der nächsten Jahre in der restlosen Durchdringung unserer Frauen mit all den Forderungen aus dem Geschaffenen liegen müsse". (Scholtz-Klink 1938, S. 5) Die Aufgaben der NS-Frauenschaft bezogen sich im Weiteren auf Propaganda und Schulung der "weiblichen Gebiete", vor allem Hauswirtschaft und Mutterschaft. In der Vorbereitung und während des Krieges wurden die Aufgabenbereiche jedoch ausgeweitet und Frauen auch für den Kriegseinsatz geworben.

Die NS-Frauenschaft und das Deutsche Frauenwerk wurden gemeinsam mit der NSDAP und ihren anderen Gliederungen am 10. Oktober 1945 durch den Alliierten Kontrollrat aufgelöst und verboten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


68er

Ohne Frauen keine Revolution

Freigabe der Anti-Baby-Pille, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Abschaffung des Paragraphen 218: Die Forderungen der Neuen Frauenbewegung waren vielfältig. Doch zunächst mussten Frauen innerhalb der Protestbewegung selbst gegen machohaftes Verhalten und männliche Machtstrukturen kämpfen.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Feminismus

Feminismus

Der Feminismus ist erneut zum Feindbild geworden: Die Gegner halten ihn für einen grundsätzlichen ...

Frauen in Politik und Medien

Frauen in Politik und Medien

Frauen in hohen und höchsten politischen und gesellschaftlichen Ämtern sind keine Besonderheit meh...

Teaser

Familie und Frauen-Rollen

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt" (Art.3). Gleichberechtigung realisiert sich jedoch nicht ...

Verlacht, verboten und gefeiert

Verlacht, verboten und gefeiert - Zur Geschichte des Frauenfußballs

Deutschlands Mädchen- und Frauenfußball boomt. Doch dem Erfolg geht eine dornenreiche Geschichte d...

APuZ_37-38_2011.jpg

Frauen in Europa

"Die" Frauen in Europa gibt es nicht. Sie sind durch das Merkmal Geschlecht verbunden, unterscheiden...

Coverbild Die neuen Frauen – Revolution im Kaiserreich

Die neuen Frauen – Revolution im Kaiserreich

In der Zeit des deutschen Kaiserreichs gewinnen Frauen an gesellschaftlichem Einfluss. Und das, obwo...

Coverbild Irmina

Irmina

Irmina, eine junge Frau in der NS-Zeit. Barbara Yelin erzählt ihre Geschichte, die sich ungefähr s...

Rebellische Frauen – Women in Battle

Rebellische Frauen – Women in Battle

Fremdbestimmung und Ungleichheit einfach hinnehmen? Für viele Ikonen der Frauenbewegung war das kei...

100 Frauen

100 Frauen

Es war ein langer Weg, bis Frauen sich Rechte und Möglichkeiten erkämpft hatten, die Männern län...

Titelbild Schriftenreihe 10391 "Feminismen – Die deutsche Frauenbewegung in globaler Perspektive".

Feminismen

Unterschiedliche Wege, verwandte Ziele, vergleichbare Erfolge? Historisch gewachsene politische Rahm...

Zum Shop

Online-Angebot

Nigel Coles Sozialkomödie erinnert an den Streik in Dagenham 1968, als erstmals in der britischen Geschichte Frauen für ihre Rechte kämpften. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de