30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
A file picture dated 16 april 2016 shows an 'All Gender' bathroom sign at the San Diego International Airport in San Diego, California, USA. According to reports from 13 May 2016, the US administration plans to direct public schools to allow transgender students use whichever bathroom they prefer to match their gender identity.

8.8.2018 | Von:
Katinka Kraft

Arbeitsblatt Barrieren Teil 1 - Handreichungen für Pädagog*innen

Die Handreichung zum Arbeitsblatt Barrieren Teil 1 gibt Anregungen zur Nutzung der Videos im Unterricht und in der außerschulischen Bildungsarbeit. Mit den Videos und dem dazugehörigem Arbeitsblatt wird ein Bewusstsein für die Erfahrungen von Barrieren in der Lebensrealität von Trans*menschen geschaffen.

Hier finden Sie die Handreichung zur Ansicht und zum Download sowie Ausdruck als PDF und als odt-Datei, so dass Sie es für Ihre Lerngruppe anpassen können.

PDF-Icon Download "Handreichung: Barrieren - Teil 1" als pdf-Datei
Download "Handreichung: Barrieren - Teil 1" als odt-Datei

Videoclip: Jessey: 1:17, So Satt 3:09, Mein Name ist 2:28, Personal Space 1:42
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Fächer: Sozialkunde, Deutsch, Lebenskunde, Ethik und Religion
Schwerpunkte: trans* nicht-binär, gesellschaftliche Barrieren, Diskriminierungserfahrungen
Ziele: Bewusstsein entwickeln für die Erfahrungen von Barrieren in der Lebensrealität von Trans* menschen. Erkennen, dass diese Barrieren in vielen Lebensbereichen präsent sein können. Empathie entwickeln.

Weitere Hinweise:
Es kann durchaus sein, dass es Jugendliche in der Klasse gibt, die sich in einem Prozess befinden, sich als trans* zu identifizieren. Dafür wäre es gut, wenn die Lehrkraft Informationen zu Hilfsangeboten für Schüler*innen bereitstellt. Mögliche deutschlandweite Hilfsangebote:

Jugendnetzwerk Lambda: www.lambda-online.de/
In & Out : www.comingout.de/
Mein Geschlecht: meingeschlecht.de

Ggf. weitere Kontakte von Vereinen recherchieren, die vor Ort angeboten werden und für Schüler*innen verfügbar machen.

In einem ersten Schritt geht es darum, ein Bewusstsein über die Lebensrealität von Trans*menschen zu entwickeln. Dafür werden zunächst Begriffe vermittelt. Dann erkennen die Schüler*innen die Barrieren, die Trans* menschen in unser Gesellschaft erleben. Sie werden zudem für den Verlust von Freiheit und Glück, der aus diesen Barrieren entsteht, sensibilisiert.

Zu Übung 1 a):

Dauer: ca. 10 Minuten
Nach der Diskussion zu den Fragen auf dem Arbeitsblatt können Sie diese Definition gegeben:

Trans* menschen fühlen sich nicht oder nicht nur dem Geschlecht zugehörig, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde; das heißt nicht automatisch, dass sie sich als Mann oder Frau fühlen – sie können sich als weder-noch, oder dazwischen/'beides' fühlen. Trans* ist ein recht junger, im deutschsprachigen Raum inzwischen verbreiteter, weit gefasster Oberbegriff für eine Vielfalt von Identitäten. Dabei dient der Stern * als Platzhalter für diverse geschlechtliche Selbstidentifizierung.

Nicht-binär ist eine Selbstbezeichnung für Menschen, die sich außerhalb der Einteilung in zwei Geschlechter verorten. Das kann bedeuten, dass sich ein Mensch weder weiblich noch männlich oder nicht ausschließlich als weiblich oder männlich versteht. Nicht-binäre Menschen können ganz unterschiedliche Selbstbezeichnungen haben, wie "genderqueer" "agender" etc. und auch neue Pronomen erfinden. In dem Trickfilm Jessey, identifiziert sich die Person als nicht-binär (deu. für eng. Wort: non-binary).
Mehr Informationen: http://www.nonbinary.ch/was-ist-non-binaer/

Zu Übung 1 b):

Dauer: ca. 20 Minuten
Es gibt eine Auswahl von vier Videos (Jessey: 1:17, So Satt 3:09, Mein Name ist 2:28, Personal Space 1:42 ). Es müssen nicht alle gezeigt werden. Zwischen den Videos und danach können Fragen gestellt und diskutiert werden. Es ist hier hilfreich, während des Anschauens der Videos die Schüler*innen beispielhaft auf die entsprechenden Barrieren hinzuweisen.

i

Mögliche Antworten

  • Es gibt keine Toilette, die der Identität entspricht (nicht-binär)
  • Geschlechtsidentität wird vom Umfeld/Eltern nicht akzeptiert
  • Äußerliche Attributen werden ständig kommentiert
  • Die Frage: Bist du ein Mann oder eine Frau? (Einordnungszwang)
  • Als krank gesehen werden, obwohl die Person nicht krank ist (Pathologisierung)
  • Der eigene Körper/Stimme (Dysphorie)
  • Nicht als das richtige Geschlecht gesehen zu werden
  • Nicht als normal gesehen zu werden
  • Sprache (falscher Name und Pronomen werden benutzt)
  • Privatsphäre wird nicht respektiert (grenzüberschreitende Fragen)
  • Verlust von Selbstbewusstsein durch Hinterfragen der Identität

Zu Übung 2:

Dauer: ca. 5 min.
Freies Schreiben ist eine Methode, die aus dem Bereich des Kreativen Schreibens stammt. Die Schüler*innen nähern sich der kreativen Methoden, die in den Videos benutzt wurden. Wichtig ist, dass Schüler*innen nicht viel nachdenken, sondern einfach drauf los schreiben. Der Stift bewegt sich also während der gesamten Schreibzeit. Schüler*innen müssen davor wissen, dass es danach keine Vorlesepflicht gibt.

Zu Übung 3:

Dauer: ca. 10 Minuten
Sollte keine*r der Schüler*innen bereit sein vorzulesen, könnte unmittelbar mit der Diskussion begonnen werden. Bezüge zu den eigenen Texten bzw. zu den Filmen sind jederzeit möglich.


Themen und Materialien

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder Gegenstand gesellschaftlicher Kontroversen. Der Band stellt 8 Bausteine zur Verfügung, die als Unterrichtsmaterial eine sachliche Auseinandersetzung mit der persönlichen Bedeutung und politischen Relevanz des Themenfelds ermöglichen.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Geschlechtsidentität

"Weiblich", "männlich", "anderes": Nach den Empfehlungen des Deutschen Ethikrates soll für Menschen mit uneindeutigem Geschlecht die Kategorie "anderes" vorgesehen werden. Anfang 2011 hat das Bundesverfassungsgericht erneut Regelungen des Transsexuellengesetzes für verfassungswidrig erklärt. Die Geschlechtsidentität, also ob sich jemand als Frau, Mann, ein drittes Geschlecht oder zwischen den Geschlechtern fühlt, ist politisch wie rechtlich relevant.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: Alle Farben des Lebens

Das Familiendrama Alle Farben des Lebens der Regisseurin Gaby Dellal dreht sich auf humorvolle Weise um das Thema Transgender, vermeidet jedoch die Konventionen des Problemfilms. Auf kinofenster.de gibt es diesen Monat ein Dossier zum Film mit einer Besprechung, einem Interview, Hintergrundartikeln und themenbezogenen Aufgaben.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Helga

Helga

Innerlich eine Frau, äußerlich ein Mann? Geboren in der NS-Zeit, als Anderssein lebensbedrohlich w...

Coming-out - und dann...?!

Coming-out - und dann...?!

Wie verläuft ein Coming-out? Was geschieht danach und wie reagiert das soziale Umfeld auf diesen Sc...

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder...

Queer Wars

Queer Wars

Wie steht es um das Menschenrecht der sexuellen Orientierung - frei von Diskriminierung, Verfolgung ...

Zum Shop