Dossierbild zum Spezial Kino in Europa

Europabilder

2.4.2008
Europa bleibt ein Traum jenseits politischer und wirtschaftlicher Realitäten. Nur das Kino könne diesen Traum des friedlichen Europas in Emotionen umwandeln. Im Videointerview erklärt Wim Wenders, welche Rolle der Film für das Projekt Europa spielt.



Europa bleibt ein Traum. Ein Teil dieses Traums ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einer politischen und wirtschaftlichen Realität geworden. Dieser Realität mangele es jedoch an Emotionen, denn nur diese lassen eine Identifikation mit dem Projekt Europa zu. Der deutsche Filmemacher Wim Wenders meint: Die fehlenden Gefühle, könne nur der Film liefern. Allerdings gebe es zu wenige europäische Filmproduktionen in den großen Kinos, zeigen diese doch vor allem US-amerikanische Produktionen.

Wenders erklärt im Interview, warum Europa sich anders präsentieren müsse. Er spricht außerdem über die Kälte der europäischen Politik und die Rolle der Gefühle im europäischen Kino. Kurz: Europa sollte wieder zu einer Herzensangelegenheit werden.



Das Interview führte Tatjana Brode; Länge: 3:56 min.



 

Publikation zum Thema

Kino als Kunst

Kino als Kunst

Kino ist Kunst – aber wie kann es in und außerhalb der Schule als Kunst vermittelt werden? Der französische Filmtheoretiker und Cineast Alain Bergala gibt Antworten und Denkanstöße für die Debatte um kulturelle Filmbildung. Weiter...

Zum Shop

Kultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter...