Zukunft Bildung
1 | 2 Pfeil rechts

Unternehmerverbände, Lobbyorganisationen und Think-Tanks


9.9.2013
BDA, INSM, CHE. Die Arbeit von Interessengruppen ist meist nicht sehr einfach zu durchschauen. Wer verbirgt sich hinter diesen Abkürzungen und welche Ziele verfolgen die großen Player im Bildungswesen?

Der ehemalige Bertelsmann-Chef Reinhard Mohn (1921-2009) gründete 1977 die Bertelsmann Stiftung, die heute als die finanzstärkste Einrichtung in der deutschen Stiftungslandschaft gilt.Der ehemalige Bertelsmann-Chef Reinhard Mohn (1921-2009) gründete 1977 die Bertelsmann Stiftung, die heute als die finanzstärkste Einrichtung in der deutschen Stiftungslandschaft gilt. (© Bertelsmann Stiftung, Wolfgang Wesener)

Bildungspolitisch sehr einflussreich sind auch die Unternehmerverbände. Sie vertreten in erster Linie die wirtschaftspolitischen Interessen ihrer jeweiligen Branchen, so etwa der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) oder der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Die sozialpolitischen Arbeitgeberverbände dagegen sind vor allem für gesellschaftspolitische und tarifpolitische Forderungen zuständig. Hervorzuheben ist hier der Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dessen Bundesfachverbände und Landesvereinigungen für alle Branchen in Deutschland tätig sind: Industrie, Dienstleistung, Banken, Handel, Verkehr, Handwerk und Landwirtschaft. Eine dritte Säule bilden die öffentlich-rechtlichen Kammern, die als berufsständische regionale Selbstverwaltungsorganisationen auf der Bundesebene im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zusammengeschlossen sind.

Unternehmerverbände erhöhen Druck auf Bildungspolitik



Trotz dieser arbeitsteiligen Organisation stimmen die bildungspolitischen Grundkonzeptionen bei allen Verbandsgruppen weitgehend überein. Besonders bedeutsam ist hier der "Bundesverband der BDA“, dem in bildungspolitischen Fragen die Rolle eines koordinierenden Meinungsführers zukommt. Durchweg sehen die Unternehmer die Bildungspolitik als ein strategisch bedeutsames Politikfeld. Der sogenannte PISA-Schock und der wachsende Globalisierungsdruck haben in den letzten Jahren das bildungspolitische Engagement der Wirtschaft enorm befördert. Bildung wird zunehmend als zentraler wirtschaftlicher "Standortfaktor“ wahrgenommen: Die Unternehmensverbände vertreten die Auffassung, dass angesichts eines sich verschärfenden internationalen Wettbewerbs dem Bildungswesen künftig eine Schlüsselfunktion für den Unternehmenserfolg zukommt. Wirtschaftliche Leistung, Wachstum und damit die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hängen aus dieser Sicht wesentlich von der Qualität und der Leistungsfähigkeit des verfügbaren "Humankapitals" ab. Die Unternehmer berufen sich daher mitunter auf die mittelmäßigen Ergebnisse deutscher Schüler in internationalen Schulleistungsstudien und bescheinigen dem deutschen Bildungssystem zahlreiche Defizite, die sich nachteilig auf das Beschäftigungssystem und den Arbeitsmarkt auswirken. Als Kritikpunkte werden insbesondere genannt:
  • eine unzureichende "Ausbildungsreife“ oder Berufsfähigkeit von Schul- und Hochschulabsolventen,
  • eine zu hohe Quote von Schul- und Studienabbrechern,
  • fehlende vorschulische- und schulische Ganztagseinrichtungen,
  • eine zu geringe soziale Durchlässigkeit des Bildungssystems und eine unzureichende "Ausschöpfung der Begabungsreserven“
  • eine zu geringe Anzahl von Hochschulabsolventen.
Um die Qualität und Leistungsfähigkeit des Bildungssystems zu verbessern, fordert die Wirtschaft, verstärkt marktliberale und nachfrageorientierte Steuerungsmechanismen sowie unternehmerische Prinzipien in das Bildungswesen einzuführen: Besonders betont wird die Forderung nach einer konsequenten Entbürokratisierung und Entstaatlichung des gesamten Schul- und Hochschulsystems. Die fortschreitende Privatisierung des Bildungswesens wird ausdrücklich unterstützt und zugleich die Einführung moderner Führungs- und Managementmethoden eingefordert. Sie sollen die als weitgehend ineffizient eingeschätzte staatliche Bildungsaufsicht nach und nach ersetzen. Anstatt staatliche Entscheidungen und Vorgaben umzusetzen sollen Schulen und Hochschulen künftig weitgehend selbstständig entscheiden können. Vor allem im Hochschulbereich soll der freie Wettbewerb zu einem dynamischen Faktor werden, für die aus Sicht der Unternehmen dringend benötigte Elitebildung sorgen und den Hochschulen ermöglichen, sich durch privatrechtliche Strukturen auch neue Bildungsmärkte und Einnahmequellen zu erschließen. Dazu bedarf es nach Auffassung der Wirtschaft passender Steuerungsinstrumente. Hierzu gehören die Auswahl der Studierenden durch die Hochschulen selbst, die Vergabe von Studiengutscheinen an die Studierenden sowie die Einführung von Studiengebühren.

Erklärtes Ziel der Unternehmerverbände ist es, gerade in der Schul- und Hochschulpolitik, einen steten Handlungsdruck auf die Politik zu erzeugen. Dies geschieht z.B. durch mediale Öffentlichkeitsarbeit, Positionspapiere oder durch intensive Kontaktpflege zu den bildungspolitischen Entscheidungsträgern in Parteien, Parlamenten oder Regierungen. Darüber hinaus suchen Unternehmensverbände aber auch die Nähe der öffentlichen Bildungsverwaltungen. In diesem Sinne agiert z.B. die seit über 50 Jahren existierende Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT, die vom BDA und dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) getragen wird. Sie unterhält Landesarbeitsgemeinschaften und rund 450 regionale Arbeitskreise. Das Netzwerk arbeitet eng mit den Kultusministerien in der Lehrplanentwicklung und vor allem in der Lehrerfortbildung zusammen, mit dem Ziel:
  • Modelle zum schulischen Qualitätsmanagement zu etablieren,
  • unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern,
  • Konzepte zur besseren Berufsorientierung und von Wirtschaftsplanspielen zu erarbeiten,
  • Initiativen zur Verbesserung der ökonomischen Bildung auf den Weg zu bringen,
  • die Kooperation von Schule und Unternehmen zu verstärken.

Lobbyorganisationen als Sprachrohre der Unternehmen



Um den bildungspolitischen Reformdruck zu verstärken setzt die Unternehmerschaft auch auf spezielle Lobbyorganisationen. Eine wichtige Rolle spielt hier z.B. die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INMS), eine PR-Organisation, die vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründet wurde. Sie versteht sich als eine branchen- und parteiübergreifende Plattform, die das Ziel verfolgt, die Bevölkerung von der Notwendigkeit einer wirtschaftsliberalen Reformpolitik zu überzeugen. Die INSM konnte prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Wissenschaftler und Politiker aus verschiedenen politischen Lagern an sich binden, die als Unterstützer für die marktliberalen Ideen der INSM werben. Entstanden ist so ein dichtes und erfolgreiches Netzwerk, das seinen Einfluss auf Tagungen, in Kampagnen, Projekten, durch Umfragen oder sonstige Initiativen entfaltet. Ebenso ist es in den Printmedien und im Fernsehen präsent, ohne dass die INSM dabei als Auftraggeber immer sichtbar wird. Vor allem auch im Bildungsbereich versucht sie meinungsbildend zu wirken und Reformprozesse anzustoßen. So veröffentlicht die INSM beispielsweise den jährlich erscheinenden Bildungsmonitor, der in ihrem Auftrag vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erstellt wird. Er bewertet die Leistungsfähigkeit der Bildungssysteme der Länder anhand verschiedener thematischer Kennzahlen und erstellt auf deren Basis Länder-Rankings. Dabei folgt der Monitor dem ökonomischen Leitbild, dass die Bildungssysteme maßgeblich die Standortqualität, das Wachstum und die Beschäftigung in einer Region bestimmen. Die starke Resonanz in den Medien und in den Kultusministerien zeigt, dass der von der INSM initiierte Bildungsmonitor in der bildungspolitischen Öffentlichkeit inzwischen zu einer vielbeachteten Größe geworden ist.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Gerd Hepp für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Doktorhut auf einem Bücherstapel

Meist gelesen im Dossier Bildung

Interaktive Grafik:
Das Bildungssystem in Deutschland
Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse

Zukunft Bildung:
Was ist Bildung?

Zeitleiste:
Deutsche Bildungsgeschichte – eine Zeitleiste
Unsere interaktive Zeitleiste führt durch die deutsche Bildungsgeschichte 

Das Logo von www.bildungsserver.de.

Bildungsserver

Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Als Meta-Server verweist er primär auf Internet-Ressourcen, die u.a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Weiter... 

Ihr Feedback

Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Kommentare und Themenvorschläge. Schreiben Sie uns: idee@dossierbildung.bpb.de 

Kulturelle Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung

Wie können kulturelle und politische Bildung dazu beitragen, Menschen zu nachhaltigem Denken und Handeln anzuregen? Viele Akteurinnen und Akteure arbeiten bereits sehr engagiert daran, wie der Themenschwerpunkt zeigt. Weiter... 

In eigener Sache

Das Dossier "Zukunft Bildung" soll wachsen. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate finden Sie hier weitere Texte, Videos und Grafiken rund um das Thema Bildung.