Lokaljournalismus

21.12.2011 | Von:
Wiebke Möhring

Lokaljournalismus

Grundlegende Merkmale und Kennzeichen

Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. Die Umwelt einer LokalredaktionDie Umwelt einer Lokalredaktion - Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. Lizenz: cc by-nc-sa/3.0/de (bpb)

Ein Viertel aller Journalisten arbeiten fürs Lokale und Regionale

Von den in einer Studie von Weischenberg, Malik und Scholl 2005 geschätzten 48.000 deutschen Journalisten, die hauptberuflich oder als feste oder freie Mitarbeiter in deutschen Medienunternehmen arbeiten, ist über ein Viertel in erster Linie im Bereich Lokales und Regionales tätig. Dies ist gegenüber der vorherigen Untersuchung im Jahr 1993 eine Verstärkung - doch in den letzten Jahren ist wieder eine Tendenz zu redaktionellen Einsparungen zu verzeichnen: Lokalredaktionen werden zusammengelegt, Inhalte weiter verwertet und ganze redaktionelle Bereiche organisatorisch ausgelagert. Betrachtet man die Verteilung in Bezug auf die verschiedenen Medientypen, so arbeiten die meisten der Lokaljournalisten bei Zeitungen (59 %) und Anzeigenblättern (44 %), nur etwa zehn Prozent arbeiten im Rundfunkbereich. Sie sind in der Regel gut ausgebildet: Sie haben relativ oft volontiert, immerhin zwei Fünftel von ihnen haben eine abgeschlossene akademische Journalistenausbildung oder eine Journalistenschule besucht. Tendenziell arbeiten mehr Männer im Lokalen, der Altersdurchschnitt entspricht mit gut vierzig Jahren dem aller Journalisten. Auch wenn viele Journalisten ihren beruflichen Einstieg im Lokalteil machen, zeigen die Zahlen, dass es nicht nur das Ressort der Berufsanfänger ist, die Zusammensetzung einer durchschnittlichen Lokalredaktion entspricht der einer deutschen Redaktion insgesamt.

Das Lokale ist wichtig, darüber sind sich alle einig. Es ist wichtiger Arbeitgeber, bindet Leser, erfüllt gesellschaftliche Teilhabe. Dennoch steht das Lokale, insbesondere die lokale Tageszeitung, vor deutlichen Herausforderungen, die diese Bedeutung konterkarieren. Die Reichweiten und Werbeeinnahmen von Zeitungen sinken seit Jahren kontinuierlich, dies führt zu Reaktionen bei Verlegern, die insbesondere die Leistungsfähigkeit von Lokalredaktionen betreffen. Damit steigen die Anforderungen an den Lokaljournalisten und die Arbeitsbelastung, bedingt durch redaktionelle Umstrukturierungen, durch neue Konkurrenz im Netz und durch den zunehmenden Einsatz verschiedener crossmedialer Verbreitungskanäle. Denn gerade das Internet erfordert eine neue crossmediale Arbeitsweise, bei der es die Besonderheiten der Rezeption und textualen Strukturen des Mediums auch im Lokalen zu beachten gilt. Genauso wie sich die Erwartungen der Leser an ihre Zeitung verändern.

Weiterführende Literatur

Friedrichsen, Mike (Hrsg.) (2010): Medienzukunft und regionale Zeitungen. Der lokale Raum in der digitalen und mobilen Medienwelt. Baden-Baden.

Haller, Michael (2003): Lokale Kommunikation. In: Bentele;Günter; Brosius, Hans-Bernd und Ottfried Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Opladen, S. 576–589

Kretzschmar, Sabine, Möhring, Wiebke und Lutz Timmermann (2009): Lokaljournalismus. Wiesbaden (Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung)

Wolf, Fritz (2010): Salto Lokale. Das Chancenpotential lokaler Öffentlichkeit. Zur Lage des Lokaljournalismus. 15. Mainzer Medien Disput. Als Download erhältlich unter http://www.mainzermediendisput.de/.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Wiebke Möhring für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Der Lokaljournalismus fasziniert Leser und Macher gleichermaßen -- auch noch in Zeiten des medialen Umbruchs. Beim 20. Forum Lokaljournalismus der Bundeszentrale für politische Bildung/ bpb in Bremerhaven war diese Feststellung der Ausgangspunkt für viele anregende Vorträge und Debatten. Mehr als 200 Teilnehmer diskutierten über die Herausforderung mobiler Berichterstattung, den zeitgemäßen Umgang mit den Lesern, die Berufschancen im 21 Jahrhundert und viele weitere Themen.

Mehr lesen

Massenmedien
Informationen zur politischen Bildung Nr. 309/2010

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfahren. Die Fülle an Informationen und die Schnelligkeit, mit der sie sich verbreiten, haben durch das Internet stark zugenommen. Dies hat auch Auswirkungen auf den Journalismus. Er muss sich wie die Nutzerinnen und Nutzer des Medienangebots neuen Herausforderungen stellen.

Mehr lesen

Alles, was die Politikberichterstattung in den lokalen Medien (Tageszeitung) fördert, dient der politischen Bildung. Mit einem breit gefächerten Angebot an Veranstaltungen und Publikationen bietet die bpb deshalb Weiterbildung und Service für Journalistinnen und Journalisten.

Mehr lesen