LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Reed Elsevier PLC

Umsatz 2011: £ 6,002 Mrd. (€ 6,902 Mrd.)

Geschäftsfelder

Zwei Extreme treffen im Portfolio von Reed Elsevier, weltweit einer der größten Fachverlage, aufeinander: Führende Wissenschaftspublikationen, vor allem in den Bereichen Medizin und Jura, stehen neben dem Showbiz-Zentralorgan "Variety" und den international wichtigsten Fernsehprogramm-Messen MIP-TV und MIPCOM im mondänen Cannes. Seit der Neustrukturierung ist das Unternehmen in vier Säulen gegliedert.

Elsevier:Elsevier (vormals Science & Medical) ist der Weltmarktführer in Sachen Wissenschaftsinformation. Von den ehemals 1500 gedruckten Fachblättern und Newslettern wurde ein Großteil in den letzten Jahren verkauft, um sich auf digitale Distributionsmodelle zu konzentrieren

Die Datenbank ScienceDirect ermöglicht ihren rund 10 Millionen Nutzern den Online-Zugriff auf 1.200 aktuelle Newsletter, ein Archiv mit über 6,7 Millionen Fachaufsätzen und rund 40 Lexika. Der Health Science-Bereich ist einer der größten Anbieter medizinischer Fachinformationen mit rund 8.000 Fachbüchern und 250 Zeitschriften, wie z.B. "The Lancet". Mit zum Angebot gehört der Ärzte-Onlinedienst "MD Consult".

Um dem grassierenden akademischen Plagiatismus zu begegnen, entwickelte Elsevier gemeinsam mit der IT-Firma iParadigms die Software CrossCheck, die es Verlegern ermöglicht, zu erkennen, ob Autoren bei anderen Wissenschaftlern abgeschrieben haben. Grundlage von CrossCheck ist der über zwanzig Millionen Zeitschriftenbeiträge umfassende Reed Elsevier-Katalog.Wichtigste Marken: Elsevier Science, Academic Press, Butterworth-Heinemann, (Harcourt Health Science)


Lexis Nexis:Diesen Bereich der juristischen Literatur dominiert das 1994 von Reed Elsvier erworbene Imperium von Lexis-Nexis (LN). LN North America Legal Markets bietet Fachinformationen, juristische Kommentare und Urteilsdokumentationen für Anwälte, die Administration und die Gerichte aller 50 US-Bundesstaaten. LN US Corporate and Federal Markets umfasst den wirtschaftsjuristischen Dienst nexis.com sowie spezielle Angebote für Hochschulen und Forschung. Dem Martindal Hubell Legal Network sind über eine Million Anwälte in 160 Ländern weltweit angeschlossen.

Im März 2008 akquirierte Reed Elsevier für 4,1 Milliarden Pfund das in Alpharetta, Georgia, ansässige Unternehmen ChoicePoint Inc., das sich auf das Sammeln von Daten jeglicher Art spezialisiert hat. ChoicePoint trägt Informationen zusammen, um diese kostenpflichtig an Versicherungen, Marketingfirmen und Regierungsstellen zwecks Risikobewertung verkauft. Kerngeschäft sind vor allem Dossiers über Einzelpersonen. Diese Dossiers, die bereits für über 200 Millionen US-amerikanischen Bürgern angelegt wurden, sind teilweise 20 Seiten dick und beinhalten Informationen wie Kreditdaten, Autoregistrierung, Vorstrafenregister, Kaufaktivitäten und Ergebnisse von Drogentests. Datenschutzaktivist Robert O’Harrow hat in seinem Buch „No Place to Hide“ die Machenschaften von ChoicePoint näher beleuchtet. Er dokumentiert, wie die 1997 gegründete Firma zunächst als Dienstleister für die Versicherungsbranche die Risiken von deren Kunden bemaß. In den folgenden Jahren wurde das Unternehmen durch Aufkäufe von rund 50 Firmen jedoch Stück für Stück in einen privatwirtschaftlich agierenden Geheimdienst umgewandelt. Man schloss Verträge mit der US-Justizbehörde und dem CIA ab.

Reed Business Information (steht zum Verkauf):Cahners Business Information ist einer der führenden US-Fachverlage, der 85 Fachtitel für 15 verschiedene Branchen herausgibt. Aus dem Medienbereich sind vor allem Titel wie "Variety", "Publishers Weekly" und das "Library Journal" bekannt. In Europa bringen die Untergruppen Reed Business Information (Großbritannien) und Elsevier Business Information (Niederlande/Belgien/Frankreich/Deutschland/Spanien) zusammen knapp 200 Fachtitel (u.a. "New Scientist") auf den Markt.

Reed Exhibitions:
Diese Sparte des Konzerns ist mit rund 470 Veranstaltungen pro Jahr einer der führenden Veranstalter von Messen und Trade Shows der Welt.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen