LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Charter Comm. Inc.

Umsatz 2011: $ 7,204 Mrd. (€ 5,175 Mrd.)

Management

Paul Allen, ehemaliger Microsoft-Geschäftspartner von Bill Gates, dem Charter Communications gegenwärtig zu 90 % gehört, zählt mit einem Vermögen von 18 Milliarden US-Dollar zu den reichsten Menschen der Welt. Er hält laut Forbes Magazin vom März 2007 Rang 19 auf der Reichenliste. Ende der 90er Jahre hatte der Mitbegründer der Microsoft Corp. Charter für 4,5 Milliarden Dollar erworben. Als Verwaltungsratsvorsitzender bekleidet er die höchste Stellung im Unternehmen. Ihm zur Seite steht seit 2004 W. Lance Conn als kontrollierender Teilhaber und Vorsitzender, der außerdem als Vizepräsident der Investment Management for Vulcan Inc. fungiert. Vulcan, ein Investment- und Projektmanagement Unternehmen, ist von Allen gegründet worden, um Investments in Höhe von mehreren Billionen Dollar abzuwickeln. Eine weitere bedeutsame Rolle im Management von Charter spielt Neil Smit als CEO seit 2005. Probleme bereiten dem Management die hohen Schulden im zweistelligen Milliardenbereich und der kontinuierliche Abbau der Verluste. Das Management von Charter befindet sich in der ungünstigen Situation, sich einerseits dem steigenden Wettbewerb stellen zu müssen und durch gezielte Investitionen den Verkauf seiner Serviceleistungen zu stützen, andererseits beschränken die Altlasten den Gestaltungsspielraum des Konzerns stark. Allen und seine Unternehmensführung, zu der u. a. Robert P. May, Interimspräsident und CEO, Jeffrey T. Fisher, Executive Vice President und CFO sowie Jonathan L. Dolgen zählen, versuchen durch neue Kredite dem Management Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen. Der Druck auf die Führungsriege ist hoch, und er hinterlässt auch Spuren in der Besetzungsriege. 2007 schied beispielsweise Kevin D. Howard, ehemals Vizepräsident und CAO, aus. Für das Management geht es momentan vor allem darum, die Investitionen klug in Strategien umzusetzen, die Charter wachsende Gewinne bescheren. Der Konsolidierungskurs wird weiterhin verfolgt werden, mit dem Ziel, wieder an erfolgreiche Zeiten wie im Jahr 2001 anzuknüpfen, als Charter noch als Branchenliebling bejubelt wurde und Einzug in den Nasdaq 100-Index hielt.

Seit im April 2011 Michael J. Lovett seinen Rückzug aus der Geschäftsführung ankündigte, ist der Aufsichtsrat auf der Suche nach einem Nachfolger. Lovett führt jedoch die Geschäfte solange weiter, bis dieser gefunden ist.



Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen